Archive for the ‘Woodrow Wilson’ Category

Wofür Sie zahlen und was Ihr Kind an der Universität lernt

2012/03/01

Dennis Prager faßt das Wissen zusammen, mit dem Ihre Kinder einmal die Universität verlassen werden.

(In EU-Land müssen Sie für  die Indoktrination  das Studium Ihrer Kinder zwar keine 20.000 bis 50.000 Dollar pro Jahr zahlen, weil das Geld aus dem liberalen linken Faß ohne Boden kommt, an einer Prüfung, wie Sie sie vor Jahrzehnten gewohnt waren, geschweige denn Ihre Eltern, würden Ihre Kinder trotzdem scheitern.)

(weitere Anmerkungen in Klammern)

Während Abiturienten in ganz Amerika nächsten Monat ihre Universitäts-Zulassungen erhalten, wäre es für die Eltern schön, darüber nachzudenken, was sie für die 20.000 bis 50.000 Dollar, die sie jedes Jahr zahlen, bekommen werden:

— Die Vereinigten Staaten sind nicht besser als jedes andere Land, und in vielen Bereichen ist es schlimmer als viele andere. Auf der Weltbühne ist Amerika ein imperialistisches Land und im Inland mißhandelt es seine Minderheiten, mißachtet seine Armen und diskriminiert Nicht-Weiße.

— In Kunst und Literatur gibt es kein besser und schlechter. Der Grund, warum Universitäten in der Vergangenheit Shakespeare, Michelangelo und Bach lehrten, statt beispielsweise guatemaltekische Dichter, Musiker aus Sri Lanka und Geschichtenerzähler der amerikanischen Ureinwohner, war „Eurozentrismus“.

— Gott ist im besten Fall kein Thema und im schlimmsten Fall ein dummer und gefährlicher Glaube.

— Das Christentum ist weitgehend eine Geschichte der Inquisition, Kreuzzüge, Unterdrückung und des Anti-Intellektualismus. Auf der anderen Seite ist der Islam „eine Religion des Friedens“. Daher ist Kritik am Christentum Aufklärung, während Kritik am Islam Islamophobie ist.

— Israel ist ein rassistischer Staat, der moralisch dem südafrikanischen Apartheidstaat gleicht.

— Der Gouvernantenstaat ist die einzige humane Art, dieses Land zu regieren.

— Die Süden wählt die Republikaner, weil er immer noch rassistisch ist, und die Republikanische Partei wendet sich an Rassisten.

— Mütter und Väter sind austauschbar. Behauptungen, daß verheiratete Mütter und Väter als Eltern das Ideal darstellen und einem Kind einzigartige Dinge bieten, sind heterosexistisch und homophob.

— Weiße können rassistisch sein; Nicht-Weiße können es nicht sein, weil Weiße Macht haben, und die Machtlosen nicht rassistisch sein können.

— Die großen Kämpfe auf der Welt und in der Gesellschaft finden nicht zwischen Gut und Böse statt, sondern zwischen Armen und Reichen und den Mächtigen und den Machtlosen.

— Patriotismus ist in der Regel ein Euphemismus für Chauvinismus.

— Krieg ist unehrenhaft. Pazifismus ist edel.

— Menschen sind Tiere. Sie unterscheiden sich von „anderen Tieren“ in erster Linie dadurch, daß sie ein besseres Gehirn haben.

— Wir leben in einer patriarchalen Gesellschaft, die für Frauen schlecht ist.

— Frauen sind Opfer von Männern.

— Schwarze sind Opfer von Weißen.

— Lateinamerikaner sind Opfer von Angloamerikanern.

— Muslime sind Opfer von Nicht-Muslimen.

— Schwule (gays) sind Opfer von Heteros (straights).

— Große Unternehmen sind schlecht.

— Große Gewerkschaften sind gut.

— Ein Text hat keine objektive Bedeutung. Jeder Text hat nur die Bedeutung, die der Leser wahrnimmt.

— Amerikas Gründer waren sexistische, rassistische Sklavenhalter, deren primäres Anliegen die Erhaltung ihres wohlhabenden Status war.

— Die Verfassung bedeutet das, was sie nach Meinung progressiver Linker bedeuten sollte.

— Der amerikanische Abwurf der Atombombe auf Hiroshima war ein Akt des Rassismus und ein Kriegsverbrechen.

— Die Reichen haben das kapitalistische System geschaffen, um ihre Macht und wirtschaftlichen Vorteile zu erhalten.

— Die reichen westlichen Nationen wurden reich, indem sie Nationen der Dritten Welt durch Kolonialismus und Imperialismus ausbeuteten.

— Die Definition von Ehe als Vereinigung von einem Mann und einer Frau ist so unmoralisch wie die Definition von Ehe als Vereinigung von einem Weißen und einer Weißen.

Einige Schlußfolgerungen:

Wenn diese Liste richtig ist, was durch den Besuch einer Universitäts-Buchhandlung festgestellt werden kann, dann verschulden sich die meisten Eltern bzw. deren Kind oder Kinder, um eine Institution zu unterstützen, die vier Jahre lang — während der Jahre, in denen das Leben eines Menschen besonders leicht zu beeindrucken ist — Werte einflößt, die das Gegenteil von jenen der Eltern sind.

Und das ist Absicht.

Wie Woodrow Wilson, der progressive linke Präsident der Universität Princeton, in einer Rede im Jahr 1914 sagte, bevor er Präsident der Vereinigten Staaten wurde: „Ich habe oft gesagt, der Sinn einer Universität besteht darin, zu bewirken, daß junge Menschen sich so stark wie möglich von ihren Vätern unterscheiden.“ (Man muß wahrscheinlich mit Sri Chinmoy meditieren, um über das Großartige und Bedeutsame hinauszugehen — Woodrow Wilson findet sich bei ihm im dritten Absatz.)

Im Jahr 1996, in seiner Festansprache an die Studenten des Dartmouth College, zitierte der damalige Präsident der Universität, James O. Freedman, Wilson im positiven Sinn. Und im Jahr 2002, in einer anderen Festansprache, sagte Freedman, „der Zweck einer Universitäts-Ausbildung ist, die Werte Ihres Vaters zu hinterfragen“.

Für Wilson, Freedman und unzählige andere Universitäts-Präsidenten ist der Zweck einer Hochschul-Ausbildung nicht die Suche nach Wahrheit, sondern die Infragestellung — eigentlich die Ablehnung — der Werte vom Vater. Väter vertreten traditionelle amerikanische Werte. Die Universität ist da, um sie zu untergraben.

Wollen Sie sich immer noch jahrelang verschulden?

Hier finden Sie den Originalartikel, What You’re Paying for Your Child to Learn at College.

Advertisements