Archive for the ‘Pädophilie und Pornographie’ Category

Wer ist verrückt, wir oder die Psychiater?

2014/04/20

Jack Speer-Williams über das nächste potentielle Coming-out.

Who’s Crazy, Us or the Psychiatrists?

4. Dezember 2013 — Die unheilige Allianz zwischen der Pharmaindustrie (Big Pharma) und der »Amerikanischen Psychiatrischen Vereinigung« (»American Psychiatric Association«, APA) hat bei der Entvitalisierung, Entmoralisierung und Entmenschlichung unserer Nation eine zutiefst ruinöse Rolle gespielt. Die verschiedenen pharmazeutischen Kombinate fertigen die Psychopharmaka und die APA erfindet für diese Arzneimittel die entsprechenden Störungen.

Vielleicht interessiert Sie zu erfahren, daß die APA einst dazu beigetragen hat, den amerikanischen Nachrichtendiensten bei ihrer Taktik der Folter des menschlichen Lebens Beihilfe zu leisten. Jetzt fährt sie ihre Glaubwürdigkeit und ihr Prestige auf, um Neuland zu betreten.

In einem schmählichen Schritt, Pädophilie von ihrem Stigma zu befreien, hat die APA erneut bewiesen, wie lebensfeindlich sie ist. In ihrem aktualisierten »Diagnostischen und Statistischen Manual Psychischer Störungen« (»Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders«, DSM) erklärt die APA jetzt, daß Erwachsene, die Sex mit Kindern haben wollen, nicht länger eine schwere psychiatrische Störung zugeordnet wird. In anderen Worten, die APA behauptet plötzlich, Pädophilie sei nur eine sexuelle Orientierung.

Könnte es zu dieser Reklassifizierung gekommen sein, weil so viele APA-Mitglieder verrückte Pädophile sind?

Es ist auf jeden Fall zu erwarten, daß die Massenmedien gemeinsam mit Honoratioren, die uns erklären, daß Pädophilie nur eine persönliche Präferenz ist, letztendlich in den Chor derer einstimmen, die sexuellen Kindesmißbrauch entschuldigen. Und wem von steht das Recht zu, dies zu verurteilen?

Das APA-Manual psychischer Störungen gibt eine Psychose auf und weist als Ausgleich einem Viertel aller Amerikaner schwere psychiatrische Störungen zu. Die Liste dieser »Beschwerden« beinhaltet vorzeitige Ejakulation, Erektionsstörungen und Schmerzstörungen.

Eine Abneigung gegen Schmerz ist eine psychiatrische Erkrankung? Wer hätte das gedacht? Doch das Bizarre gehört bei der APA zur Routine.

Bundesstaatliche Gesetze, Vorschriften beim Militär, Nachrichtensendungen der Massenmedien, staatliche Schulbildung, fast alle amerikanischen Einrichtungen wollen die Meinung der amerikanischen Öffentlichkeit gestalten, steuern und festigen. Das ist genau das, worauf die APA spekuliert, wenn sie das Verbrechen der Pädophilie als bloße sexuelle Orientierung klassifiziert.

Doch das war zuviel der Lächerlichkeit und etwas zu eilig. Teile der amerikanischen Öffentlichkeit zeigten der APA ihre Empörung. Als ihr klar wurde, daß sie in ihrem großen Plan der Stufenleiter zur weiteren Entartung von Amerika zu schnell war, machte die APA einen Rückzieher und behauptete, in ihrem Manual wäre ein Fehler gemacht worden.

Ja, die APA hatte einen Fehler gemacht, doch es war kein Fehler typographischer Art, wie Sprecher der Vereinigung hinwiesen. Viele Kritiker der Psychiatrie haben schon lange vorhergesagt, daß die APA Pädophilie früher oder später als bloße sexuelle Orientierung reklassifizieren würde, ähnlich wie Homosexualität. Aber dieser Tag ist nicht heute. Wird es der morgige sein? Es hängt davon ab, wie viele Amerikaner erkennen, was diese Machtstruktur bewirken will.

Eine Person, die ihr Leben in die Hände eines APA-Psychiaters geben würde, braucht dennoch Hilfe, aber offensichtlich nicht von einem Mitglied der APA mit ihren vielen tödlichen Medikamenten — alle genehmigt durch unsere weniger als hilfreiche Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde FDA (Federal Drug Administration).

Kurzum, jeder, der von einem Feld-, Wald- und Wiesenpsychiater Rat oder tödliche Medikamente erhält, sollte seinen Kopf untersuchen lassen — aber von jemandem, der dazu qualifiziert ist.

Hier finden Sie den Originalartikel, Who’s Crazy, Us or the Psychiatrists?

Advertisements

Ex-Minister in Kindesmißbrauchsvideo, das 1982 vom Zoll in Dover beschlagnahmt wurde

2014/04/04

Keir Mudie und Mark Conrad über Kinderfilmliebhaber in Kreisen (politisch) und Ringen (pädophil).

Ex-Tory minister 'pictured in child sex abuse video' confiscated by customs at Dover in 1982

29. März 2014 — Eine Untersuchung von SUNDAY PEOPLE und der Internetseite EXARO deckte auf, daß das Band unter einer Charge von beschlagnahmten und dem MI5 übergebenen Filmen sein soll

Es ist behauptet worden, daß ein ehemaliger Tory-Minister in einem Video dargestellt wurde, das angeblich Kindesmissbrauch zeigt.

Das Band soll unter einer Charge von Filmen sein, die von Zollbeamten beschlagnahmt und dem MI5 übergeben wurden, berichtet SUNDAY PEOPLE.

Einzelheiten darüber sind noch nie bekannt gemacht worden.

Doch der Zollbeamte, der die Beute beschlagnahmte, soll den Ex-Minister in dem Filmmaterial identifiziert haben. (Anm.: Schade, daß es damals noch keine Smartphones gab.)

Allerdings lehnte er es ab, zu sagen, ob der Politiker an dem angeblichen Kindesmißbrauch teilnahm. (Anm.: Würden es die SUNDAY PEOPLE berichten, wenn er es explizit gesagt hätte?)

Eine Untersuchung von SUNDAY PEOPLE und der Internetseite EXARO hat Beweise aufgedeckt, daß die Kassette im Jahr 1982 in Dover beschlagnahmt wurde.

Ein Beschlagnahmebescheid (seizure notice) zeigt, daß ein Zollbeamter drei 8mm-Filme, drei Videokassetten und ein Bestellformular in Verwahrung nahm.

Der Bescheid besagt, die Gegenstände wurden »mit der Begründung beschlagnahmt, daß die besagten Güter unanständig oder obszön sind«.

Freunde des Zollbeamten, der jetzt im Ruhestand ist, haben bestätigt, daß er ihnen diese Woche sagte, daß er den Minister in dem Film erkannte — aber sonst nichts weiter sagen würde, nachdem ihn seine früheren Bosse daran erinnerten, daß er das »Gesetz über die Wahrung von Staatsgeheimnissen« (»Official Secrets Act«) unterzeichnet hatte. (Anm.: Die Medien sind in der Lage, die Freunde des Zollbeamten ausfindig zu machen, aber nicht den Namen des Ex-Ministers?)

Diese Woche war der Beamte zu verängstigt, selbst die Haustür zu öffnen und sagte, er wäre unwillig und unfähig, sich zu äußern.

Er sagte: »Ich bin an all diese Vorschriften gebunden, bis ich sterbe.«

Das Video wird voraussichtlich von Polizisten der »Operation Fernbridge« untersucht werden, die Behauptungen über einen historischen Promi-Mißbrauchsring nachgehen.

Sie sollen mit dem Ex-Minister bereits über ein anderes Video gesprochen haben, das ihn mit einer Sexparty mit Teenagern vor drei Jahrzehnten in Verbindung bringt.

Jetzt wird davon ausgegangen, daß sie mit dem Zollbeamten sprechen werden.

Das Video wurde in Dover im »Eastern Car Terminal« zusammen mit anderem kinderpornographischem Material beschlagnahmt.

Es wurde von Russell Tricker, einem in Großbritannien geborenen Geschäftsmann mit Sitz in Amsterdam, von der niederländischen Hauptstadt nach Großbritannien gebracht. Er wurde für zwei Stunden festgehalten und die Beamten beschlagnahmten das Band.

Der Zollbeamte übergab den Fall dann an Führungskräfte in der Zoll- und Verbrauchsteuerverwaltung (Customs and Excise), die als Teil der Zoll- und Verbrauchsteuerverwaltung des Vereinigten Königreichs (HM Customs and Excise) seitdem neu organisiert wurde.

Sie ergriffen keine weiteren Maßnahmen gegen Russell Tricker und es wird angenommen, daß sie das Band dem MI5 übergeben haben.

Der Beschlagnahmebescheid machte über einen Teil des Materials kurze Angaben und ließ erkennen, daß eines der Videos den Titel »GB10« hatte.

Ein Kindesmißbrauchsopfer hat EXARO erklärt, daß dieses Video Knaben zeigte, darunter einige »Ausreißer«, die von pädophilen Kunden »bestellt« werden konnten.

Ein weiteres Video hieß »Amsterdam Tramway Museum« und zeigte Bilder von Knaben aus anderen Ländern in Europa, die sich Perverse beschaffen konnten.

Das Video zeigte Anfangs ein paar Minuten Zugbilder, bevor es zu pornographischen Bildern von Knaben überging.

Russell Tricker bestätigte, daß er von Zollbeamten angehalten wurde, als er im Jahr 1982 auf der Reise durch Dover war.

Er behauptete jedoch, nicht zu wissen, was in den verschlossenen Paketen war.

Er sagte: »Ich habe nichts zu verbergen. Ich wurde gebeten, ein paar braune Umschläge nach England zu nehmen. Sie wurden vom Zoll beschlagnahmt. Ich wußte nicht, was in ihnen war.«

Russell Tricker sagte, ein Geschäftspartner hätte ihn gebeten, die Pakete in das Land zu nehmen und sie dann an eine Adresse in Großbritannien zu schicken.

Auf die Frage, ob ihm bewußt war, daß in einem der Videos ein Ex-Minister und Kindesmißbrauch gezeigt wurde, bestritt Tricker jede Kenntnis des Inhalts.

»Sie wurden einfach beschlagnahmt und ich durfte meine Reise fortsetzen. Sie hielten mich für zwei Stunden fest«, sagte er.

Tricker bestätigte, daß er im Jahr 1992 in den Niederlanden wegen eines Kindersexvergehens für schuldig befunden und für zweieinhalb Jahre inhaftiert wurde, sagte aber, er wäre im Berufungsverfahren entlastet (cleared) und nach fünf Monaten entlassen worden.

Seine Anwälte konnten zeigen, daß der betreffende Junge einen falschen Ausweis bei sich trug und vorgab, älter zu sein, sagte Russel Tricker. (Anm.: Wie kann sich ein Kind einen gefälschten Ausweis leisten?)

Der Junge wurde später in Amsterdam erschossen, sagte er.

»Es ist eine traurige Geschichte«, fügte er hinzu.

Tricker bestreitet, ein Pädophiler zu sein, bestätigt aber, daß er ein persönlicher Freund von Peter Glencross war, dem kaufmännischen Leiter von SPARTACUS INTERNATIONAL.

SPARTACUS INTERNATIONAL diente damals der Mitgliederwerbung für den »Spartacus Club«, ein Untergrundnetzwerk für Pädophile.

Hier finden Sie den Originalartikel, Ex-Tory minister ‚pictured in child sex abuse video‘ confiscated by customs at Dover in 1982.

Siehe auch:

Hatte Großbritanniens Pädophilenring eine Berlin-Connection?

0402

Orthodoxer Jude aus Brooklyn Teil des größten Kinderpornorings der Geschichte

2014/03/24

FAILED MESSIAH über Verbindungen.

Brooklyn Orthodox Jew Part Of Largest Child Porn Ring In History, Feds Allege

19. März 2014 — In einer großangelegten Razzia gegen einen Kinderpornoring, den das FBI (federal law enforcement officials) als den größten in der Geschichte bezeichnet, sind vierzehn Personen festgenommen worden, darunter ein orthodoxer Jude aus Brooklyn mit Verbindungen zu HASC (Hebrew Academy For Special Children), Yachad und anderen jüdischen Organisationen. (Anm.: Yachad ist laut Eigenwerbung die einzige internationale Organisation, die für die Inklusion von Kindern wirbt)

Roy Naim wurde im vergangenen Jahr festgenommen. (Anm.: Wie viele Bischöfe, Journalisten und Politiker sind festgenommen worden?) Das Ausmaß des von Jonathan Johnson, 27, aus Abita Springs, Louisiana, geleiteten Rings wurde erst heute bekanntgegeben, berichtete die NEW YORK DAILY NEWS. (Anm.: Wurde in der Zwischenzeit aufgeräumt?)

Unter den Opfern sind 8 weibliche Kinder und 243 männliche Kinder, die sich auf 39 Bundesstaaten und fünf Länder verteilen, sagten die Offiziellen. 159 waren zum Zeitpunkt der Verbrechen 13 bis 15 Jahre alt.

»Nie zuvor in der Geschichte dieser Behörde haben wir im Laufe einer einzigen Untersuchung von Kindesausbeutung so viele minderjährige Opfer identifiziert und ausfindig gemacht. Unsere Behörde sieht eine wachsende Tendenz, in der Kinder von Erwachsenen im Internet verleitet, ausgetrickst und gezwungen werden, sexuell eindeutiges Material von sich selbst zu produzieren«, sagte heute Daniel Ragsdale, stellvertretender Direktor der Zollbehörde ICE (Immigration and Customs Enforcement).

Der Ring hatte eine ungeheure Menge an Kinderpornographie, dessen digital gespeicherte Bits an Daten die gesamte digitalisierte Sammlung der Kongreßbibliothek (Library of Congress) übertreffen.

Hier finden Sie den Originalartikel, Brooklyn Orthodox Jew Part Of Largest Child Porn Ring In History, Feds Allege.

Ein Kommentar:

RWisler:

»Schicksen sind zum Üben.«

Und Sie fragen sich, warum Julius Streichers Stürmer im Deutschland der 1930er Jahre so erfolgreich war, durch das Veröffentlichen von Geschichten über jüdische sexuelle Perversionen Antisemitismus zu wecken?

Festnahme von Rabbi wegen Verbreitens von Kinderpornographie

2014/03/14

Das US-Justizministerium über einen Kinderfilmliebhaber aus dem Land der orthodoxen Mafia.

Manhattan U.S. Attorney Announces Arrest Of Brooklyn Rabbi For Distributing Child Pornography

US-Staatsanwaltschaft Manhattan verkündet Festnahme von Brooklyner Rabbiner wegen Verbreitens von Kinderpornographie
ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG

Mittwoch, 5. März 2014

Preet Bharara, US-Staatsanwalt für den Southern District of New York, und James T. Hayes, Jr., verantwortlicher Sonderermittler der New Yorker Außenstelle der der US-Zollbehörde »Immigration and Customs Enforcement« (»ICE«) unterstellten Ermittlungsbehörde »Homeland Security Investigations« (»HSI«), gaben heute die Verhaftung von SAMUEL WALDMAN wegen Verbreitung von Kinderpornographie bekannt. WALDMAN, 52, ein Rabbiner und Lehrer an einem Seminar für Mädchen (girl’s seminary), wurde von HSI-Ermittlern an diesem Morgen in seiner Wohnung in Brooklyn, New York, festgenommen. Er wurde heute dem US-Amtsrichter (U.S. Magistrate Judge) James L. Cott im Manhattaner Bundesgericht vorgestellt.

Manhattans US-Staatsanwalt Preet Bharara sagte: »Samuel Waldmans Vertrauensposition in der Gemeinschaft als Rabbiner und Lehrer macht seine angebliche Verbreitung von Kinderpornographie umso beunruhigender. Wie wir wiederholt gesagt haben, haben wir null Toleranz für die Ausbeutung von Kindern und wir verfolgen und bestrafen diejenigen, die dies tun (who engage in this conduct)«.

Der verantwortliche ICE-HSI-Sonderermittler James T. Hayes, Jr. sagte: »Kinderpornographie zu verbreiten ist ein schweres Verbrechen, das umso beunruhigender wird, wenn es eine Person begeht, die stillschweigend als Erzieher beauftragt wurde. HSI New York und unsere Partner werden durch Operation Caireen Individuen ins Visier nehmen (target), die ihre Vertrauenspositionen in unseren Gemeinschaften mißbrauchen, indem sie an Kindern sexuelle Straftaten und Ausbeutung (crimes of sexual exploitation) begehen.«

Laut den Behauptungen in der heute im Bundesgericht Manhattan eingereichten Strafanzeige, verbreitete WALDMAN im oder um den November 2013 über das Internet Kinderpornographie, indem er über Filesharing-Software mehrere Videos zum Herunterladen verfügbar machte, die Minderjährige bei sexuellen Handlungen zeigen.

* * *

WALDMAN ist in einem Punkt angeklagt, Kinderpornographie gesendet oder verbreitet zu haben, was eine obligatorische Mindeststrafe von fünf Jahren Gefängnis, eine Höchststrafe von 20 Jahren Gefängnis und Geldbuße bis 250.000 Dollar oder den zweifachen Bruttogewinn oder -verlust (twice the gross gain or loss) aus der Straftat vorsieht. Die mögliche Höchststrafe in diesem Fall wird durch den Kongreß vorgeschrieben und wird hier nur zu Informationszwecken bereitgestellt, da irgendeine Verurteilung des Angeklagten durch den Richter bestimmt werden wird.

Preet Bharara lobte die hervorragende ICE-HSI-Ermittlungsarbeit. Er fügte hinzu, daß die Untersuchung fortgesetzt wird. (Anm.: Liebe ICE-HSI-Sonderermittler: Über eine Filesharing-Suche nach Begriffen wie »LS Studio« finden Sie Hunderte von Internetadressen, die seit Jahren unbehelligt Kinderpornographie verbreiten.)

Die Anklage wird von der »General Crimes Unit« des Büros der Staatsanwaltschaft bearbeitet. Der stellvertretende US-Staatsanwalt Patrick Egan ist für die Verfolgung zuständig.

Die in der Anklage enthaltene Anschuldigung ist nur ein Vorwurf und der Angeklagte gilt solange als unschuldig, bis seine Schuld bewiesen wurde.

ICE HSI ermutigt die Öffentlichkeit, verdächtige Kinderschänder (child predators) und jede verdächtige Aktivität über ihren gebührenfreien Notruf zu melden. Dieser Notruf ist rund um die Uhr von Ermittlern besetzt.

Verdachtsfälle auf sexuellen Mißbrauch von Kindern oder vermißte Kinder können dem »National Center for Missing and Exploited Children«, ein Partner von »Operation Predator«, gemeldet werden.

Strafanzeige USA gegen Samuel Waldman

Hier finden Sie das Originaldokument, Manhattan U.S. Attorney Announces Arrest Of Brooklyn Rabbi For Distributing Child Pornography.

Laut FORWARD hat Waldman gestanden, was laut judäochristlicher Talmud-Leitkultur wahrscheinlich heißt, daß er unschuldig ist.

Brooklyner Rabbi Samuel Waldman wird Kinderpornographie zur Last gelegt — Lehrer an Mädchenschule gesteht das Herunterladen von Filmen

14

5. März 2014 — Ein Rabbiner aus Brooklyn wurde des Herunterladens von Kinderpornographie angeklagt, nachdem er laut Behörden im Rahmen einer verdeckten Ermittlung gefangen wurde.

Samuel Waldman, 52, ein Lehrer an einem Seminar für Mädchen (girl’s seminary), droht eine mögliche fünfjährige Gefängnisstrafe, nachdem er zugab, mindestens drei kurze Filme heruntergeladen zu haben, die Knaben und Mädchen bei sexuellen Handlungen zeigen.

»Samuel Waldmans Vertrauensposition in der Gemeinschaft als Rabbiner und Lehrer macht seine angebliche Verbreitung von Kinderpornographie umso beunruhigender«, sagte Manhattans US-Staatsanwalt Preet Bharara.

Waldman ist in einem Punkt angeklagt, Kinderpornographie gesendet oder verbreitet zu haben, was eine obligatorische Mindeststrafe von fünf Jahren Gefängnis, eine Höchststrafe von 20 Jahren Gefängnis und eine Geldbuße bis 250.000 Dollar vorsieht.

Die Ermittler gingen zu Waldmans Wohnsitz im Abschnitt Kensington, wo er zugab, die Filme über Filesharing-Internetseiten erhalten zu haben, so die Ermittler in den Gerichtsakten. Der Rabbi sagte, daß er auf seinem Computer mehrere Jahre Kinderpornographie angesehen hat, behaupteten die Ermittler.

Ein Video zeigte laut Gerichtsdokumenten junge Mädchen, die an Männern Oralsex praktizieren und vergewaltigt werden. Ein anderes zeigte einen Knaben beim Masturbieren für die Kamera, während ein drittes einen Erwachsenen beim Liebkosen eines vorpubertären Knaben zeigte.

Hier finden Sie den Originalartikel, Brooklyn Rabbi Samuel Waldman Hit With Child Pornography Charge Teacher at Girls School Admits Downloading Flicks.

BBC in weiteren Skandal verwickelt: Führungskraft drehte niederländische Kindesmißbrauchsfilme (Kinderpornos!)

2014/01/28

James Fielding über pädosexuelle Medienreisende.

BBC embroiled in further scandal as executive 'filmed Dutch child abuse movies'

26. Januar 2014 — Kriminalbeamte untersuchen Behauptungen, daß eine ehemalige BBC-Führungskraft in seinem Haus in Amsterdam Knaben mißbrauchte.

Er soll in den achtziger Jahren in der Nähe der Innenstadt ein dreistöckiges Anwesen besessen haben. Knaben aus britischen Pflegeheimen wurden angeblich dorthin befördert, um an Sexfilmen mitzumachen.

Die Polizei hat gesagt, daß der BBC-Mitarbeiter am Mißbrauch beteiligt war und bei der Verteilung der Filme eine wichtige Rolle spielte.

Die Nachricht wurde bekannt, während die niederländische Polizei die Wiederaufnahme einer Untersuchung von Kindersex vorbereitet, die auf britische Pädophile ausgedehnt werden könnte, die in den Niederlanden operieren.

Ein Ausplauderer gab der »BBC Investigations Unit« vor zwei Wochen einen Hinweis über den Mann, der inzwischen im Ruhestand ist.

Die Informationen wurden an die »Operation Yewtree« der Londoner Polizei geleitet, die Einheit, die nach dem Jimmy Savile-Skandal eingerichtet wurde, um sich mit historischen Sexualverbrechen zu befassen. (Anm.: Dieser Fall scheint nicht unter diese Kategorie zu fallen.)

Obwohl der SUNDAY EXPRESS die Identität des mutmaßlichen Täters und seine ehemalige Adresse in Amsterdam kennt, haben wir beschlossen, die Details nicht zu drucken, um die polizeilichen Ermittlungen nicht zu gefährden. Scotland Yard lehnte eine Stellungnahme ab, doch die BBC bestätigte gestern Abend, daß sie die Londoner Polizei alarmiert hatte.

Ein Sprecher sagte: »Wenn die BBC Vorwürfe krimineller Vergehen empfängt, leiten wir sie an die Polizei. Einzelfälle können wir nicht kommentieren.«

Der ehemalige Sozialarbeiter Chris Fay, der den »Landesverband junger Menschen in Pflegeheimen« (»National Association of Young People In Care«) beriet, hat einem mutmaßlichen Opfer ein Bild von der früheren BBC-Führungskraft gezeigt.

Chris Fay sagte: »Er bestätigte, daß dies einer der Männer war, die ihn in der Wohnung in Amsterdam mißbrauchten, als er ein Knabe war.

Der Mann war offensichtlich im Besitz des Gebäudes. Er überließ die untere Wohnung einem bekannten britischen Pädophilen, behielt die mittlere Wohnung für sich und nutzte den Dachboden, um mit Erwachsenen und Kindern pornografische Filme zu drehen.

Er soll zwischen London und Amsterdam hin und her gereist sein und eine wichtige Rolle bei der Verteilung der Videos in ganz Großbritannien und Europa gespielt haben.« Die niederländische Staatsanwaltschaft bestätigte letzte Woche, daß sie gegen den früheren Generalsekretär des niederländischen Justizministeriums Joris Demmink ermitteln soll, der angeblich zwei türkische Knaben vergewaltigt haben soll.

Demmink soll zu Anschuldigungen befragt werden, daß er die Knaben im Alter zwischen 12 und 15 Jahren in der Mitte der neunziger Jahre bei einem Besuch in Istanbul vergewaltigte. Er bestreitet die Vorwürfe und sagt, daß er zu dieser Zeit nicht in der Türkei war.

Im Jahr 1998 tauchte sein Name während einer niederländischen Ermittlung gegen ein Amsterdamer Pädophilennetzwerk auf, der so genannten »Rolodex-Affäre« (»Rolodex Affair«). Die Ermittlung wurde kurz darauf eingestellt, woraufhin Vertuschungsvorwürfe laut wurden.

Eine Sprecherin für das Büro der Staatsanwaltschaft in Den Haag sagte, der Fall Demmink könnte eine breitere Ermittlung gegen britische Pädophile in Amsterdam auslösen. Sie sagte: »Die Untersuchung wird sich zunächst ausschließlich auf die Anschuldigungen der beiden türkischen Knaben konzentrieren.

Ob die Ermittlung zu einem späteren Zeitpunkt andere Dinge untersuchen wird, wissen wir nicht, es ist zu früh, dies zu sagen.«

Quellen enthüllten jedoch, daß sich die niederländische und die britische Polizei im letzten Sommer auf der Isle of Wight traf.

Hier finden Sie den Originalartikel, BBC embroiled in further scandal as executive ‚filmed Dutch child abuse movies‘

Ob die Ermittlung zu einem späteren Zeitpunkt das britische HR- und rs2-Personal untersuchen wird, weiß ich nicht, es ist zu früh, dies zu sagen.

Mißbrauch eines Mädchens und Kinderpornos: Wichtiger britischer Anhänger der Lubawitscher Juden muß nicht ins Gefängnis

2013/12/09

FAILED MESSIAH über ein weiteres Glanzlicht orthodoxer Rechtsprechung.

Major Chabad Supporter In Britain Gets No-Prison Sentence For Sexually Abusing A Minor Girl And Making Child Porn

1. Dezember 2013 — Der JEWISH CHRONICLE berichtete, daß sich der 52jährige vor kurzem schuldig bekannte, in vier Fällen sexuelle Handlungen (sexual activity) mit einem kleinen Mädchen gehabt zu haben, in drei Fällen unzüchtige Fotos (indecent photographs) von einem Kind gemacht zu haben und in zwei Fällen extremes pornographisches Material (extreme pornography) besessen zu haben, berichtete der JEWISH CHRONICLE.

Er und kam dann frei, ohne auch nur einen Tag im Gefängnis gewesen zu sein.

Osen, ein wohlhabender Mann aus einer wohlhabenden Familie, der Geschäftsführer von »Ronacrete« war, die immer noch von seiner Familie gesteuert wird, kam dann frei, ohne auch nur einen Tag im Gefängnis gewesen zu sein.

Simeon Osen ist Berichten zufolge ein wichtiger Unterstützer der Lubawitscher Juden in Buckhurst Hill in Essex in Großbritannien.

Osen, der in Chigwell in Essex lebt, ist außerdem ein Pädophiler.

Er wurde zu einer achtmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt, ins Sexualstraftäterverzeichnis aufgenommen und muß eine elektronische Fußfessel tragen (required to a tag). Aber er wird nicht einen Tag im Gefängnis sitzen.

Die Tante des Opfers war empört.

»Welche Art von Exempel statuiert dies und was bedeutet das für meine Nichte, die durch die Hölle ging?« Sie merkte an, daß ihre Nichte, die immer noch Rückblenden hat, noch immer »verzweifelt« ist.

»Es ist ekelhaft, er hätte eine Freiheitsstrafe bekommen sollen. Er hat die Menschen getäuscht, er ist böse«, sagte ein Freund der Familie des Opfers laut Berichten.

Am Tag nach Osens Verurteilung wurde Berichten zufolge die kein Gefängnis beinhaltende Strafe (no-prison sentence) von Neil Wilson — ein weiterer Pädophiler, der sich zu Vorwürfen ähnlich denen von Osen für schuldig bekannte — durch den Generalstaatsanwalt aufgehoben und er sitzt nun eine zweijährige Gefängnisstrafe ab.

»Die Umwandlung von Neil Wilsons Strafe hat uns Hoffnung gegeben. Wir werden dem Verfahren nachgehen, das auf seinen Fall angewandt wurde, um zu sehen, ob etwas getan werden kann«, sagte die Tante des Opfers Berichten zufolge.

Hier finden Sie den Originalartikel, Major Chabad Supporter In Britain Gets No-Prison Sentence For Sexually Abusing A Minor Girl And Making Child Porn.

Orthodoxer Jude wegen Kinderpornos verhaftet

2013/09/26

FAILED MESSIAH über einen orthodoxen Kinderpornosammler, der kurz verhaftet wurde.

Orthodox Jew Connected To HASC And Yachad Busted For Child Porn

21. September 2013 — Ein orthodoxer Jude und landesweit bekannter Aktivist zur Einwanderungsreform wurde laut Berichten am Mittwoch wegen Kinderpornographie verhaftet und ohne Kaution festgehalten.

Der 29jährige Roy Naim wurde am Mittwoch im Brooklyner Bundesgericht angeklagt und plädierte auf nicht schuldig, Kinderpornographie empfangen zu haben. CNN berichtete, daß angeordnet wurde, ihn ohne Kaution festzuhalten, nachdem ein stellvertretender US-Bezirksstaatsanwalt argumentierte, daß Naim — der angeblich keine richtige Arbeit hat und kein US-Bürger ist — sowohl ein Fluchtrisiko wäre, als auch eine Gefahr für die Gemeinschaft, da er mit einem Jugendverband arbeitet und Freiwilliger in einem Kinderlager ist.

Naim ist in mehrere jüdisch-orthodoxe und jüdisch-ultraorthodoxe Kinderorganisationen involviert, darunter die »Hebrew Academy for Special Children« (Anm.: eine Hochschule für behinderte Kinder), »Camp Simcha« (Anm.: ein Kinderlager) und »Yachad« (Anm.: in Brooklyn eine Organisation für behinderte Kinder — in Deutschland ein soziokultureller Verein, der allen jüdischen Schwulen, Lesben und Bisexuellen offensteht, unabhängig von Herkunft, Alter und Weltanschauung).

Naims Anwalt Richard A. Finkel argumentierte Berichten zufolge, daß Naim Kaution gewährt werden sollte, da Naim ein angesehenes Mitglied seiner Gemeinde und ein bekannter Einwanderungsaktivist ist und sich freiwillig für viele Wohltätigkeitsorganisationen meldet. Finkel sagte, daß Naim nicht arbeitete, weil er den Großteil seiner Zeit damit verbrachte, »anderen zu helfen« und mit Rabbinern die Thora zu studieren.

Finkel behauptete auch, daß Naims Familie, obwohl sie hart arbeitet, wenig Geld hat und nichts besitzt.

Richterin Joan M. Azrack weigerte sich, Naim ohne Geld oder Eigentum als Sicherheit freizulassen.

Naim wanderte mit seiner Familie vor 26 Jahren aus Israel in die USA ein, hat aber keine US-Staatsbürgerschaft.

Er wurde im Juni des vergangenen Jahres in TIME in einer Titelgeschichte über Immigranten ohne Aufenthaltsgenehmigung erwähnt.

In einer Internet-Autobiographie schrieb Naim: »Wenn Sie mich fragen, was ich tun möchte, würde ich sagen, daß ich den Menschen dienen will. Freiwillige Arbeit ist, wofür ich lebe.«

Berichten zufolge führte Naim die Ermittler des FBI laut Anklageschrift zu seinem Computer und sagte ihnen, als sie kamen, um ihn zu verhaften, er hätte seit mehreren Jahren Kinderpornographie heruntergeladen und angeschaut, und daß auf seinem Laptop Kinderpornographie wäre.

Naim könnte zu 5 bis 20 Jahren Gefängnis verurteilt werden.

Mir wurde gesagt, daß Naim von 2001 bis 2006 ein Talmudschüler an der »Ner Israel Yeshiva« in Baltimore, Maryland, war, wo er auch ein Berater des Wohnheims war.

Hier finden Sie den Originalartikel, Orthodox Jew Connected To HASC And Yachad Busted For Child Porn.

Überraschung: 2 Tage später war der orthodoxe Kulturbereicherer frei.

Roy Naim bis zum Prozeß freigelassen

25. September 2013 — Roy Naim, der des Besitzes und Herunterladens von Kinderpornographie angeklagt ist, wurde bis zum Prozeß freigelassen.

2602

Großbild hier.

Hier finden Sie den Originalartikel, Roy Naim Released Pending Trial.

Brooklyns neuer Bezirksstaatsanwalt Kenneth P. Thompson, der am 10. September 2013 gewählt wurde, scheint da weiterzumachen, wo sein Vorgänger Charles J. Hynes aufgehört hat.

Siehe auch: »Wenn ein Jude verhaftet wird …«

Schwulenpaar angeklagt, adoptierten russischen Knaben jahrelang sexuell mißbraucht zu haben

2013/08/31

RUSSIA TODAY über eine Vater-Vater-Kind-Pädo-Familie, über die sich unsere Medien in Schweigen hüllen.

(RUSSIA TODAY wurde Mitte 2011 in RT umbenannt, die alte Schreibweise dient der Lesbarkeit.)

Gay couple accused of sexually abusing adopted Russian boy for years

1. Juli 2013 — Ein amerikanischer Pädophiler ist für den sexuellen Mißbrauch eines adoptierten russischen Knaben zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Sein Freund aus Neuseeland, der angeblich half, sexuelle Vergehen akribisch aufzuzeichnen, wird in der Heimat vor Gericht gestellt.

Zwei Mitglieder des Netzwerks der Pädophilenpornobörse „Boy Lovers“, Mark J. Newton, 42, und sein langjähriger Partner Peter Truong, 36, wurden im Jahr 2011 unter dem Verdacht verhaftet, ihren im Jahr 2005 von einer russischen Mutter geborenen Sohn sexuell mißbraucht zu haben.

Ein US-Richter in Indianapolis hat für den in Amerika geborenen Mark J. Newton, 42, für den sexuellen Mißbrauch einer minderjährigen Person (for sexual exploit of a minor) und Verschwörung zum Besitz von Kinderpornographie die Höchststrafe verhängt. Newton ist außerdem verpflichtet, an den Knaben 400.000 US-Dollar Entschädigung zu zahlen.

Newtons Freund Peter Truong, 36, sieht dem Gericht in Neuseeland entgegen.

US-Bezirksrichterin Sarah Evans Barker erklärte, daß Mark Newton auf Bezirksgerichtsebene angeklagt wurde, um einer Jury zu ersparen, die von den Beklagten produzierten Bilder zu sehen.

„Was kann gesagt werden? Was kann getan werden, um etwas von diesem Schrecken zu löschen?“, sagte Richterin Barker während sie ihre Strafe unter der Überzeugung verhängte, daß das Paar eine strengere Strafe verdiente.

„Persönlich … denke ich, dies ist wahrscheinlich einer der schlimmsten [Pädophilen]-Ringe …, wenn nicht der schlimmste, von dem ich jemals gehört habe“, erklärte Brian Bone, Ermittler des Postermittlungsdienstes USPIS (US Postal Inspection Service), den Reportern außerhalb des US-Gerichtssaals.

„Russische Waisen zogen ausländische Perverse aus Gründen der Zugänglichkeit immer an. Die Ausländer kamen einfach und nahmen Kinder für Geld“, erklärte der russische Ombudsmann für Kinderrechte, Pawel Astachow (Pavel Astakhov), gegenüber RUSSIA TODAY.

Rußland hat vor kurzem zwei Gesetze über die Adoption russischer Kinder durch ausländische Familien verabschiedet. Im Dezember 2012 verabschiedete Rußland das „Dima Jakowlew Gesetz“ („Dima Yakovlev Law“), das amerikanischen Bürgern die Adoption russischer Kinder verbietet. (Anm.: Dima Jakowlew war ein russisches Adoptivkind, das sein amerikanischer Vater im Juli 2008 auf dem Weg zur Arbeit im Auto vergaß. Der 21 Monate alte Säugling starb bei Temperaturen von 55 bis 77 Grad Celsius. NOBODY IS FORGOTTEN listet Todesfälle russischer Adoptivkinder auf. ) Im Juni 2013 verabschiedete die Duma eine Änderung, die die Adoption von russischen Kindern durch gleichgeschlechtliche Paare aus dem Ausland verbietet.

„Durch das Verbot ausländischer Adoptionen errichten wir eine Barriere gegen Schurken“, sagte Astachow und wies darauf hin, daß er eine Reihe von ähnlichen Fällen kennt, als Ausländer Kinder mit ausschließlich sexueller Absicht adoptierten.

Astachow erklärte RUSSIA TODAY, daß der Rehabilitationsprozeß für den Knaben, die derzeit von einer anderen amerikanischen Familie adoptiert ist, eine lange Zeit dauern wird. Er wies darauf hin, daß ein Adoptivkind nach russischem Recht bis zur Volljährigkeit ein russischer Staatsbürger bleibt und versprach, das Leben des Knaben in der neuen Familie genau zu verfolgen.

Um zukünftigen Schaden für das Kind zu vermeiden, nannten die Ermittler den Knaben in allen offiziellen Dokumenten „Adam“.

Astachow betonte, daß er den amerikanischen Spezialisten für Adams Rehabilitation voll und ganz vertraut.

„Die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Kampfes gegen Pädophile gibt Rußland die Möglichkeit, die Kriminellen zu identifizieren, zu entlarven und zu bestrafen und Kinder zu schützen“, sagte er.

Die Geschichte von „Adam“

Berichten zufolge versuchte das schwule Paar Newton und Truong ab 2002, eine Leihmutter für die Geburt ihres Kindes zu finden. Nachdem sie in den USA keine Leihmutter fanden, wo zu der Zeit beide als Computerexperten arbeiteten, fand das Paar schließlich eine Frau in Rußland, die ihr Kind für eine Gebühr von 8.000 Dollar zur Welt brachte. Mark Newton soll der biologische Vater des „Adam“ genannten Knaben sein.

Im Jahr 2005 wurde „Adam“ nur fünf Tage nach seiner Geburt an Newton und Truong übergeben.

Als schwules Paar mit einem Adoptivkind gaben Newton und Truong in den Medien Interviews und sagten, daß ihr Sohn durch eine russische Leihmutter geboren wurde, die sie im Internet fanden.

„Ein Vater zu sein, war eine Ehre und ein Privileg, das zu den sechs besten Jahren meines Lebens beitrug“, erklärte Newton dem Gericht, Minuten bevor seine Strafe verkündet wurde.

Im Alter von 22 Monaten wurde „Adam“ von seinen „Adoptiveltern“ zum ersten Mal sexuell mißbraucht. Danach wurde er täglich mißbraucht. Die „Eltern“ machten Fotos und Videos und zeichneten praktisch alles auf, was sie ihm angetan haben.

Später stellten sie „Adam“ anderen Mitgliedern des Pädophilenringes in Australien, Frankreich, Deutschland und den USA zum Sex zur Verfügung, wofür Newton und Truong viel reisen mußten. Die Ermittler haben Beweise für mindestens acht Männer in diesen Ländern gefunden, die mit „Adam“ Kontakt hatten, als er im Alter zwischen zwei und sechs Jahren war.

Zwei dieser Pädophilen wurden bereits angeklagt; es sind die Amerikaner John R. Powell, 41, ein Anwalt aus Florida und Jason Bettuo, ein 36jähriger Tennislehrer aus Michigan.

„Adam“ wurde weisgemacht, daß sein Leben normal wäre. Er wurde auch trainiert, „richtige“ Antworten zu geben, wenn ihn ein Außenstehender über sein Leben befragt, so daß die Ermittler keine Informationen über das Doppelleben seiner Eltern erhielten, als sie das erste Mal mit ihm sprachen.

Als die Untersuchung fortgesetzt wurde, zeigte sich, daß Newton und Truong Kontakte zu einigen Kindern in Australien hatten, die befragt wurden. Aber bisher erhielten die Ermittler von ihnen keine weiteren Informationen.

Das Pädophilensyndikat wird verhaftet

Newton und Truong gerieten im August 2011 in den Fokus der Polizei, nachdem in Deutschland, Neuseeland und den USA drei Männer wegen des Besitzes von Material verhaftet wurden, das sexuellen Mißbrauch von Kindern darstellt (over the possession of child exploitation materials).

An allen drei Orten fanden die Ermittler Familienfotos von Newton und Truong zusammen mit „Adam“; wie sich herausstellte, hatte das Schwulenpaar alle drei der Festgenommenen besucht.

Sie fanden auch Beweise, daß Truong und Newton mit anderen Kinderschändern (child sex offenders) kommunizierten.

Mit diesen Informationen führte Australiens auf Pädophile ausgerichtete „Police Taskforce Argos“ aus Queensland mehrere Razzien durch und durchsuchte das Haus des Paares in Cairns, das mit einer ausgeklügelten Installation von Überwachungskameras ausgestattet war. Die dort gefundenen Beweise reichten aus, um den Postermittlungsdienst USPIS zu alarmieren, der bereits das Netzwerk „Boy Lovers“ untersuchte.

Im Oktober 2011 durchsuchte die US-Polizei die Wohnung des Paares in Los Angeles. Als Folge davon wurde das Paar in Gewahrsam genommen und „Adam“ in Pflege gegeben.

Zuerst behaupteten Newton und Truong, sie wären zum Ziel geworden, weil sie schwul sind.

Kriminalhauptkommissar (Detective Inspector) Jon Rouse, Leiter der antipädophilen „Taskforce Argos“ der Polizei Queensland wies ihre Behauptungen zurück und sagte, seine Einheit hat jeden zum Ziel, der Kindern Schaden zufügt.

„Wenn Sie einem Kind Schaden zufügen, werden wir Maßnahmen ergreifen — Ihr Geschlecht ist mir egal. Unser Interesse gilt dem Kind, nicht Ihrer sexuellen Präferenz“, sagte Inspektor Rouse in einem Exklusivinterview mit SEVEN NEWS.

Kommissar Rouse erklärte, daß seine Einheit auf andere Mitglieder des Netzwerks „Boy Lovers“ traf, als sie vor einigen Jahren mehrere Fälle von Kindesmißbrauch im Raum zwischen Brisbane und der (Anm.: etwa 2 Autostunden nördlich gelegenen) Sunshine Coast untersuchte.

Newton und Truong wurden im Februar 2012 verhaftet, aber den Ermittlern fehlten noch die Beweise, weil die Festplatten, die sie den Computern der Verdächtigen entnahmen, auf anspruchsvollste Weise verschlüsselt waren.

Truong gab den Ermittlern schließlich das Passwort für die Festplatten und dort fand die Polizei ein detailliertes Tagebuch über Jahre des Kindesmißbrauchs und Informationen, die zur Identifizierung von einigen der Partner der Pädophilen führte.

Hier finden Sie den Originalartikel, Gay couple accused of sexually abusing adopted Russian boy for years.

Sex & Liebe: Jüdischer Pornostar James Deen filmt „Google Glass“-Porno

2013/08/23

Romy Zipken über James Deen, Hollywoods Erwachsenenfilmdarsteller mit „Deenager“-Kinderfangemeinde.

Jewish Porn Star James Deen Films Google Glass Porno

Willkommen in der Zukunft, Völker

24. Juli 2013 — Google hat uns wieder einmal eine Freude gegeben, auf die wie im Fall „Google Reader stirbt, weil niemand daran arbeitet“ eine herbe Enttäuschung folgen sollte. Pornostar James Deen filmte den allerersten „Google Glass“-Porno, doch wegen der prüden Vorschriften — „Wir erlauben keine ‚Glass‘-Inhalte, die Nacktheit, sexuelle Handlungen oder sexuell eindeutiges Material enthalten“ — werden nur sehr wenige ein Einzelerlebnis mit Deen haben.

Der Film war eine Idee des Erwachsenen-App-Stores Mikandi, dessen Idee einer Porno-App namens „T*** and Glass“ durch Google schnell gesperrt wurde. Der nicht jugendfreie Trailer auf YouTube ist als Parodie beschrieben, aber wie es scheint, ist der Film ziemlich real: Deen bestellt sich über die Google-Brille ein Burrito und entdeckt, daß seine Partnerin, Andy San Dimas, für ihre schwarzen Stilettos zu viel bezahlt hat — und am Ende kommt Ron Jeremy per Videokonferenz dazu.

Arikia Millikan, Gründerin der Blogseite LADYBITS auf MEDIUM, wurde zu den Dreharbeiten eingeladen, und sie hatte ihre neue Google-Brille dabei. (Anm.: Die Pornographisierung der offenen Gesellschaft liegt seit vorgestern in den Propagandahänden aufgeklärter Frautomaten / FeministInnen.) Deen trug seine, während Andy San Dimas eine andere trug; und sie filmten. Nach den Dreharbeiten setzte Millikan die andere Brille auf und beobachtete die schlüpfrige Szene — Deen filmte aus seiner Sicht und sie wollte stattdessen ihn sehen. Auf LADYBITS (Anm.: nicht nur auf LADYBITS, auch hier, auf MOTHERBOARD) verrät sie Details.

„Inmitten dieser ekstatischen Autofahrt fühlte ich James Deens durchdringenden Blick tief in meine Seele schauen, als er auf diesem Projektionsschirm in meinem Auge über mir schwebte, während ich mit dem Ziel von so vielen meiner einsamen Nächte unterwegs war, in denen ich mich im Internet ins Rotlicht stürzte. Und der Blick in meine Augen war mit seiner orgastischen Glückseligkeit so real, daß ich laut keuchte.“

Doch diesen intimen Moment mit Deen werden all diejenigen, die an einer Nacht mit ihm interessiert sind, leider nur dann bekommen, wenn sie diese Brille in ihre Hände bekommen.

Hier finden Sie den Originalartikel, SEX & LOVE: Jewish Porn Star James Deen Films Google Glass Porno.

Siehe auch:

Der jüdische Pornostar von nebenan

Ex-Lehrer jüdischer Tagesschule wegen Kinderpornovorwürfen verhaftet

2013/06/28

FAILED MESSIAH über einen orthodoxen Kinderliebhaber aus Florida.

Former Jewish Day School Teacher Busted on Child Porn Charges

20. Juni 2013 — Ein ehemaliger Lehrer einer jüdischen Tagesschule in Miami Beach wurde am Dienstag wegen Kinderpornovorwürfen verhaftet. Der 64jährige Theodore Nusbaum wurde Berichten zufolge in fünf Fällen wegen Besitzes einer visuellen Darstellung einer minderjährigen Person angeklagt, die in sexuell explizite Inhalte verwickelt ist.

NBC Miami berichtete, daß Ein ehemaliger Lehrer einer jüdischen Tagesschule in Miami Beach am Dienstag wegen Kinderpornovorwürfen verhaftet wurde.

Der 64jährige Theodore Nusbaum stellte sich freiwillig den Bundesbehörden und wurde Berichten zufolge in fünf Fällen wegen Besitzes einer visuellen Darstellung einer minderjährigen Person angeklagt, die in sexuell explizite Inhalte verwickelt ist. Die Vorwürfe ergeben sich aus heruntergeladenem Material, das zu Hause auf Nusbaums Computer gefunden wurde.

Nusbaum unterrichtete seit sechs Jahren Informatik an der „Rabbi Alexander S. Gross Hebrew Academy“, bis er im Oktober eine persönliche Beurlaubung erhielt, als der Schule von der Grenz- und Zollbehörde ICE (U.S. Immigration and Customs Enforcement) über die strafrechtlichen Ermittlungen gegen Nusbaum erzählt wurde.

Nusbaum verließ Florida angeblich kurz nach seiner Dienstbefreiung.

Berichten zufolge erklärte der Schulleiter Dr. Roni Raab auf NBC:

Wir wissen zu dieser Zeit keinerlei Einzelheiten über die Untersuchung, obwohl uns durch die Strafverfolgungsbehörden versichert wurde, daß es keine Beweise dafür gibt, daß Dr. Nusbaum unangemessenen Kontakt mit unseren Schülern hatte oder daß auf seinem von der Schule ausgestellten Computer irgendwelche Bilder gefunden wurden. Wir arbeiten mit den Strafverfolgungsbehörden uneingeschränkt zusammen. Dies ist für uns alle an der „Hebrew Academy“ eine schwierige Zeit. Wir haben auf diese Situation im Umgang mit unseren Studenten, Dozenten und Familien mit größter Sorgfalt reagiert. Wir fühlen uns einer sicheren und geschützten Umgebung für jedes Mitglied unserer Schulgemeinschaft voll verpflichtet.

Nusbaums Anwalt Joel Hirschhorn sagte dem Sender, daß Nusbaum in Illinois bei der Familie und in Therapie war.

Nusbaum, der gegen 250.000 Dollar Kaution entlassen wurde, drohen Berichten zufolge bis zu 50 Jahre im Gefängnis.

Die folgende E-Mail, die FAILED MESSIAH letzte Nacht gegeben wurde, schickte Raab gestern an die Eltern:

Von: hebrewacademy
Gesendet: Mittwoch, 19. Juni 2013, 12.58 Uhr
An: hebrewacademy
Betreff: Wichtige Mitteilung von Dr. Raab, Leiter der Schule

Liebe Eltern,

Die Schule wurde durch die Behörde HSI (Anm.: Homeland Security Investigations gehört zur Grenz- und Zollbehörde ICE) verständigt, daß Dr. Theodore Nusbaum, einer unserer ehemaligen High-School-Lehrer, wegen angeblichem Besitz von Kinderpornografie auf seinem Computer zu Hause verhaftet wurde. Wir arbeiten mit den Strafverfolgungsbehörden uneingeschränkt zusammen. Wie Sie wissen, führen wir eine umfassende Überprüfung aller Personen durch, die wir beschäftigen. Dr. Nusbaums Überprüfung der Vergangenheit war ungetrübt.

Uns wurde durch die Strafverfolgungsbehörden versichert, daß es keine Beweise dafür gibt, daß Dr. Nusbaum unangemessenen Kontakt mit unseren Schülern hatte oder daß auf seinem von der Schule ausgestellten Computer irgendwelche Bilder gefunden wurden. Dennoch sind wir uns bewußt, daß unsere Schüler wahrscheinlich von Dr. Nusbaums Verhaftung hören werden und daß sie womöglich betroffen sein werden.

Wir würden auch gerne einen Moment Zeit nehmen, Sie zu ermutigen, mit Ihren Kindern sprechen, damit sie wissen, daß, wenn sie seitens eines Erwachsenen jemals ein unangenehmes oder unangemessenes Verhalten oder Gespräch erleben — alles, was beim Kind zu Unbehagen führt oder in die persönliche Sphäre des Kindes dringt — sie es einem vertrauenswürdigen Erwachsenen (ein Elternteil, Lehrer, Berater, Geistlicher oder Administrator) melden müssen. (Anm.: Und wenn jemand direkt zu den nichtjüdischen Behörden spaziert, gilt er als Moser, richtig?)

Wenn Sie Fragen oder Bedenken haben, werde ich für individuelle Elternabende zur Verfügung stehen. Wir bitten Sie um Geduld, Hilfe und Unterstützung.

Dr. Raab

Dr. Roni Raab Leiter der Schule „Hebrew Academy“ (RASG) Miami Beach, Florida

Hier finden Sie den Originalartikel, Former Jewish Day School Teacher Busted On Child Porn Charges.