Archive for the ‘No-Go-Bezirk’ Category

Schwarze verprügeln weißes Paar, Medien begraben den Angriff

2012/05/05

Joe Kovacs über Farbenblindheit.

Nachdem ein weißes Paar von Dutzenden von schwarzen Jugendlichen angegriffen wurde und die örtliche Zeitung zwei Wochen lang nicht über den Vorfall berichtete, obwohl die Opfer Reporter der Zeitung sind, gab es in Norfolk, Virginia, heute einen Aufschrei der Empörung.

Der Virginian-Pilot meldete die Straftat nicht als Nachricht, sondern als Gastbeitrag von Kolumnistin Michelle Washington.

„Welle um Welle drängten sich die jungen Männer vor, um ihre Opfer zu schlagen und zu treten“, beschrieb Washington den Ansturm, als Dave Forster und Marjon Rostami am Samstagabend während der Fahrt nach Hause an einer Ampel hielten. Zu der Zeit war auf dem Gehweg eine Menge von mindestens 100 schwarzen Jugendlichen.

„Rostami verriegelte ihre Autotür. Jemand warf einen Stein auf ihr Fenster. Forster stieg aus, um den Steineschmeißer zur Rede zu stellen, und die Prügel setzen ein. …

Die Freundin des Opfers, eine junge Frau, versuchte, ihn wieder in seinen Wagen zu ziehen. Die Angreifer kamen auf sie zu und zogen ihr Haar, schlugen ihr gegen den Kopf und fügten ihrem Auge einen blutigen Kratzer zu. Sie wählte 911. Eine Aufnahme sagte ihr, alle Leitungen wären besetzt. Sie rief noch einmal an. Besetzt. Bei ihrem dritten Versuch kam sie durch und konnte nur noch hysterisch ihren Standort schreien. Church and Brambleton. Church and Brambleton. Church and Brambleton. Es geschah vier Blocks entfernt von ihrer Arbeit, hier beim Virginian-Pilot.“

Washington sagt, keiner erlitt schwere Verletzungen, aber beide hätten eine Woche nicht gearbeitet. Forsters Oberkörper schmerzte von Schlägen auf seine Rippen und auf seinem Kopf behielt er eine daumengroße Beule. Rostami fürchtet angeblich, allein in ihrem Haus zu sein, während Forster wünscht, er wäre im Auto geblieben.

Die Kolumnistin gesteht ein, daß die Geschichte bis heute nicht im Virginian-Pilot erschienen ist.

„Der Polizist stufte den Vorfall als einfache Körperverletzung ein, trotz ihrer Behauptungen, daß mindestens 30 Menschen an dem Angriff beteiligt waren“, erklärt Washington. „Ein Reporter, der routinemäßig die Polizeiberichte kontrolliert, würde ‚einfache Körperverletzung‘ sehen und, wenn ihm die Namen nichts sagen, wahrscheinlich nicht darüber schreiben. In diesem Fall zögerten die Redakteure, eine Nachricht über ihre eigenen Mitarbeiter anzuordnen. Würde es aussehen, als ob das Blatt seine Mitarbeiter anders als andere Opfer von Straftaten behandelt?“

Washington sagt, daß Forster am Tag nach dem Prügelangriff auf Twitter suchte, ob der Angriff erwähnt wurde, und daß ihn insbesondere ein Eintrag erschreckte.

„Ich habe Mitgefühl für den Weißen, der an der Ampel verprügelt wurde“, schrieb eine Person.

„Ich nicht“, schrieb ein anderer, mit einem Hinweis auf ein Lachen. „Tu es für Trayvon Martin“

Trayvon Martin ist der unbewaffnete schwarze Teenager, der von George Zimmermann, einem Kiez-Wächter mit weißen und lateinamerikanischen Eltern, in Sanford, Florida, erschossen wurde, was bis lange nach dem Vorfall eine Welle der Empörung auslöste.

Die Zeitung kommt heute von Einwohnern im Großraum Norfolk, bekannt als Hampton Roads, unter heftige Kritik.

„Es ist unglaublich, daß der Virginian-Pilot diese Geschichte aus Gründen der politischen Korrektheit für zwei Wochen begraben würde. Das ist traurig und ekelhaft“, sagte David Englert aus Norfolk. „Für die Entscheidung, über diesen Angriff nicht zu berichten, sollte jemand gefeuert werden oder zurücktreten. Es ist traurig genug, in einem Kommentar über unsere Gesellschaft und Gemeinschaft zu lesen, wie die Polizei dieses Verbrechen sieht, doch die Entscheidung unserer Zeitung, sich vor der Wahrheit zu verstecken, anstatt die Wahrheit zu berichten, ist erbärmlich! Jeder Angriff von einem Mob auf irgendein unschuldiges Opfer sollte im Rampenlicht stehen, damit alle Beteiligten beurteilt und gegebenenfalls bloßgestellt werden können, und um sicherzustellen, daß die Justiz ihre Arbeit macht, diejenigen zu beschützen, die das Gesetz befolgen.“

William Tabor aus Chesapeake, Virginia, klagte: „Der Pilot wußte davon bestimmt. Ein rassisch motivierter Angriff ist mit Sicherheit eine Nachricht. War er nicht politisch korrekt genug, um berichtet zu werden? Ist die Zivilisation in Norfolk nach Einbruch der Dunkelheit abgeschaltet? Wenn wir uns für den Schutz nicht auf die Polizei verlassen können, und unsere [Nachrichten-]Medien versagen, uns vor derartigen Gefahren zu warnen, können wir uns nur auf uns selbst verlassen.“

Charles Chandler aus Norfolk sagte: „Ich bin nicht sicher, worüber ich wütender bin. Diese Geschichte, oder die schwarzen Jugendlichen, die unnötigerweise und unüberlegt zwei weiße Opfer verprügeln. Oder daß dies im Jahr 2012 immer noch vorkommt. Fast fünfzig Jahre nach den Märschen und den Reden und der Erklärung der Bürgerrechte. Offensichtlich sind wir von Dr. Kings Traum weit entfernt. Ich bin wütend. Ich bin wütend auf den abgehärteten Cop, der erklärte: “So etwas machen sie halt.„ Ich bin wütend auf den Pilot, es unter den Scheffel zu stellen.“

Und Douglas Gaynor aus Virginia Beach brachte die Notwendigkeit zur Selbstverteidigung zur Sprache: „Wäre die junge Dame bewaffnet und ausgebildet, hätte sie mit einer P345 ein paar Schläger außer Gefecht setzen können.“

Hier finden Sie den Originalartikel, Many blacks beat white couple, media bury attack.

Ersetzen Sie die obige Minderheit aus dem Bürgerrechts-Kulturkampfmittelkoffer durch eine aus dem Integrations-Kulturkampfmittelkoffer und beobachten Sie die Reaktion der Polizei:

Islamistische »Krieger« attackieren Stadtteil von Kopenhagen

„Black Cobra“ nennt sie sich, die Migrantengewerkschaft von Muslimen in unserem nördlichen Nachbarland. In ihrem Namen haben Anfang März 150 islamistische „Krieger“ in Kopenhagen eine Polizeistation attackiert, versucht, ein Gerichtsgebäude zu stürmen, anschließend Stadtteile geplündert und teilweise in Brand gesetzt. Die Lage uferte aus, dass die dänische Polizei das Handtuch warf und ganze Bezirke den muslimischen Jugendbanden überließ. Die Bürger wurden aufgefordert, die betreffenden Gegenden, wie etwa die Stadtteile Glostrup und Gellerupparken, zu meiden und möglichst in den Häusern zu bleiben.

Die Zeitung „Ekstra Bladet“ sprach von bürgerkriegsähnlichen Unruhen und schrieb entsetzt, dass in diesen Vierteln in etwa zehn bis 15 Jahren die Demokratie ausgedient haben werde. Das Fazit: Ein Immigrantenmob und seine Imame nehmen eine ganze Kommune in Geiselhaft.

Auch der Stadtteil Tingbjerg ist längst als muslimisch zu bezeichnen, ebenso das mehrheitlich von Anhängern des Koran bewohnte Viertel Noerrebro. Hier kam es schon zur Jahrtausendwende zu heftigen Randalen, bei denen über 100 Schaufensterscheiben zu Bruch gingen, Autos brannten und Polizisten mit Steinen beworfen wurden. Selbst im zu Dänemark gehörenden Grönland attackieren zugewanderte Moslems die Ureinwohner mit Steinen. Zum Teil mussten diese ihre Fenster verbarrikadieren, viele flüchteten ins dänische Mutterland.

Von Islamisten beherrschte sogenannte „No Go“-Zonen in europäischen Städten nehmen zu. Im schwedischen Malmö, in Oslo, im holländischen Rotterdam, im englischen Bradford, in London, im belgischen Brüssel, in Pariser Außenbezirken und in Österreich terrorisieren muslimische Jugendbanden die Bevölkerung. Polizei und Feuerwehr wagen sich oft nur mit Begleitschutz vor, Vergewaltigungen, Raub sowie verbale und tätliche Attacken auf Nichtmuslime sind an der Tagesordnung.

70 Prozent aller in Kopenhagen begangenen Straftaten gehen auf das Konto von Muslimen. In Aarhus bezahlt die dortige Kirche bereits eine Art Schutzgeld an muslimische Sicherheitskräfte, die sie vor Vandalismus und die Kirchgänger vor Attacken beschützen sollen. In Odense wurden Schüsse auf Polizisten abgefeuert, die Täter stammen aus Palästina. Die Organisation „Hizb-ut-Tahrir“ ruft dazu auf, die in Dänemark lebenden Juden, etwa 6000 an der Zahl, zu töten.

Viele Bürger verlassen deshalb ihre angestammten Viertel, die Immobilienpreise verfallen, und so gehen ihre Bezirke ganz in die Hände integrationsunwilliger Einwanderer über. Die Islamische Partei Dänemarks verkündigte bereits die baldige Machtübernahme im ganzen Staat und drohte innenpolitische Unruhen zur Durchsetzung dieses Ziels an. Bereits jetzt fordert sie für einige Landesteile die Scharia als einzig gültige Rechtsordnung. Dabei wird die Kritik am Lebensstil des einst ihnen gegenüber großzügigen Gastlandes zunehmend militanter. Das veranlasste den dänischen Psychologen Nicolai Sennels zu einem Buch, in dem er zu dem Schluss gelangt: „Die Integration von Muslimen in europäischen Gesellschaften ist nicht möglich.“

‚No-Go‘ Bezirke für Nicht-Muslime werden in Europa zur „Besatzung ohne Panzer oder Soldaten“

2012/01/19

Soeren Kern liefert Beispiele für die Islamisierung europäischer Länder.

Islamische Extremisten verstärken in europäischen Städten die Schaffung von „No-Go“ Gegenden, die für Nicht-Muslime tabu sind.

Viele der „No-Go“-Viertel sind Kleinstaaten nach islamischem Scharia-Recht. Die Behörden in den jeweiligen Gastländern haben in diesen Vierteln effektiv die Kontrolle verloren und können in vielen Fällen nicht einmal mit grundlegenden staatlichen Hilfskräften wie Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst dienen.

Die „No-Go“-Bezirke sind das Nebenprodukt jahrzehntelanger Multi-Kulti-Politik, die muslimischen Einwanderern erlaubte, Parallelgesellschaften zu schaffen, in denen sie getrennt und abgesondert leben, anstatt sich in ihre europäischen Gastländer zu integrieren.

In Großbritannien zum Beispiel, hat eine muslimische Gruppe namens „Muslime gegen die Kreuzzüge“ („Muslims Against the Crusades“) eine Kampagne ins Leben gerufen, um zwölf britische Städte — einschließlich der, die sie „Londonistan“ nennen — zu unabhängigen islamischen Staaten zu machen. Die sogenannten „Islamischen Emirate“ („Islamic Emirates“) wären autonome, durch die islamische Scharia regierte Enklaven, die völlig außerhalb der britischen Rechtsprechung liegen.

Zu den Gebieten, die unter Scharia-Herrschaft stehen sollen, gehören laut „Projekt Islamische Emirate“ („Islamic Emirates Project“) die britischen Städte Birmingham, Bradford, Derby, Dewsbury, Leeds, Leicester, Liverpool, Luton, Manchester und Sheffield, sowie Waltham Forest im Nordosten von London und Tower Hamlets im Osten.

Im Londoner Stadtbezirk Tower Hamlets — auch bekannt als „Islamische Republik Tower Hamlets“ — veröffentlichen beispielsweise extremistische muslimische Prediger, die sich die „Tower Hamlets Taliban“ nennen, regelmäßig Morddrohungen gegen Frauen, die sich weigern, islamische Schleier zu tragen. In den Straßen der Nachbarschaft verkünden Plakate: „Sie betreten eine Scharia-kontrollierte Zone. Islamische Gesetze in Kraft.“ Und von Muslimen als beleidigend empfundene Plakat-Werbung auf den Straßen wird regelmäßig beschädigt oder mit Sprühfarbe geschwärzt.

Im Stadtbezirk Bury Park in Luton wird Muslimen die „ethnische Säuberung“ von muslimischen Vierteln vorgeworfen, indem sie Nicht-Muslime belästigen, damit sie wegziehen. Im Stadtbezirk West Midlands wurden zwei christliche Prediger der Volksverhetzung beschuldigt, weil sie in Birmingham in einer überwiegend muslimischen Gegend das Evangelium verteilten. Im Londonder Stadtbezirk Leytonstone pöbelte der muslimische Extremist Abu Izzadeen gegen den ehemaligen Innenminister John Reid: „Wie kannst du es wagen, in eine muslimische Gegend zu kommen.“

In Frankreich kennt die Polizei heute viele muslimische „No-Go“-Zonen. Laut der letzten Zählung gibt es 751 Problemgebiete (Zones Urbaines Sensibles, ZUS), wie sie euphemistisch genannt werden. Eine vollständige Liste der ZUS kann auf einer Internetseite der französischen Regierung gefunden werden, komplett mit Satellitenkarten und präzisen Straßen-Abgrenzungen. Schätzungsweise 5 Millionen Muslime leben in den ZUS, Teilen von Frankreich, über die der französische Staat die Kontrolle verloren hat.

Muslimische Einwanderer übernehmen auch über andere Teile Frankreichs die Kontrolle. In Paris und anderen französischen Städten mit einem hohen muslimischen Bevölkerungsanteil wie Lyon, Marseille und Toulouse versperren Tausende von Muslimen zum Freitagsgebet die Straßen und Gehwege — und schließen dadurch lokale Unternehmen und halten nichtmuslimische Bürger in ihren Häusern und Büros fest. Einige Moscheen haben außerdem damit begonnen, die Straßen über Lautsprecher mit Predigten und „Allahu Akbar“-Gesängen zu beschallen.

Die wöchentlichen Spektakel, die durch Dutzende von Videos auf Youtube.com dokumentiert wurden — hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier — und die als „Besatzung ohne Panzer oder Soldaten“ angeprangert wurden, haben Wut und Fassungslosigkeit ausgelöst. Doch trotz vieler Beschwerden der Öffentlichkeit greifen die Behörden aus Angst vor Unruhen nicht ein.

In der belgischen Hauptstadt Brüssel — die zu 20 Prozent muslimisch ist — wurden mehrere Stadtteile mit Immigranten für die Polizei, die von muslimischen Jugendlichen häufig mit Steinen beworfen wird, zu „No-Go“-Vierteln. Im Brüsseler Stadtteil Kuregem, der oft einem urbanen Kriegsgebiet gleicht, ist die Polizei gezwungen, für die Streife zwei Polizeiautos einzusetzen: ein Auto für die Streife und ein weiteres Fahrzeug, um das erste Auto vor Angriffen zu schützen. Im Brüsseler Stadtteil Molenbeek hat die Polizei den Befehl, während des Fastenmonats Ramadan in der Öffentlichkeit keinen Kaffee zu trinken oder ein Sandwich zu essen.

In Deutschland enthüllte Polizeihauptkommissar Bernhard Witthaut,Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), in einem Interview mit der Zeitung Der Westen am 1. August 2011, daß muslimische Einwanderer in Städten in ganz Deutschland mit einer alarmierenden Geschwindigkeit „No-Go“-Viertel schaffen.

Der Interviewer fragte Witthaut: „Gibt es in Ballungsgebieten – wie im Ruhrgebiet – Stadtteile und Häuserblocks, die ‚No Go Areas‘ sind, die also von der Polizei nicht mehr gesichert werden können?“ Witthaut antwortete: Jeder Polizeipräsident und jeder Innenminister wird das leugnen. Wir aber wissen natürlich, wo wir mit dem Streifenwagen hinfahren und wo schon beim ersten Mal nur noch mit den Mannschaftswagen. Der Grund ist, dass die Kolleginnen und Kollegen sich dort zu zweit nicht mehr sicher fühlen können und fürchten müssen, selbst Opfer einer Straftat zu werden. Wir wissen, dass es diese Gegenden gibt. Schlimmer noch: In diesen Bereichen werden keine Straftaten mehr angezeigt. Man erledigt alles „unter sich“. Wir als Polizei erfahren nur in den schlimmsten Fällen etwas davon. Da ist die Staatsgewalt völlig außen vor.

In Italien besetzen Muslime die Piazza Venezia in Rom für öffentliche Gebete. In der Hauptstadt Bologna haben Muslime wiederholt mit Bombenanschlägen gegen die Kathedrale San Petronio gedroht, weil ein 600 Jahre altes, von Dantes Inferno inspiriertes Fresko enthält, das Mohammed in der Hölle zeigt.

In den Niederlanden befahl ein Gericht der Regierung die Veröffentlichung einer politisch unkorrekten Liste mit 40 „No-Go“-Bezirken in Holland. Die muslimischen Top Fünf Problembezirke liegen in Amsterdam, Rotterdam und Utrecht. Der muslimische „Problembezirk“ Nummer eins des Landes ist der Stadtteil Kolenkit in Amsterdam. Die nächsten drei Stadtteile liegen in Rotterdam — Pendrecht, het Oude Noorden und Bloemhof. Der Stadtteil Ondiep in Utrecht liegt auf Platz fünf, gefolgt von Rivierenwijk in Deventer, Spangen in Rotterdam, Oude Westen ebenfalls in Rotterdam, Heechterp/Schieringen in Leeuwarden und Noord-Oost in Maastricht.

In Schweden, einem Land mit den liberalsten Einwanderungsgesetzen in Europa, sind große Teile der Stadt Malmö — wo über 25 Prozent muslimisch sind — für Nicht-Muslime „No-Go“-Zonen. Feuerwehr- und Rettungskräfte weigern sich in Malmö zum Beispiel, ohne Polizeibegleitung den überwiegend muslimischen Stadtteil Rosengaard zu betreten. Die Arbeitslosenrate unter Männern wird in Rosengaard auf über 80 Prozent geschätzt. Als Feuerwehrleute einen Brand in Malmös Hauptmoschee löschen wollten, wurden sie von Steinewerfern angegriffen.

In der schwedischen Stadt Göteborg haben muslimische Jugendliche Molotow-Cocktails auf Polizeiwagen geschleudert. Im Stadtteil Angered, wo mehr als 15 Polizeifahrzeuge zerstört wurden, haben Jugendliche außerdem mit grünen Lasern auf die Augen von Polizisten gezielt, wudurch einige von ihnen vorübergehend erblindeten.

Im Stadtteil Backa in Göteborg wurden Streifenpolizisten von Jugendlichen mit Steinen beworfen. In mehreren Stadtteilen von Göteborg hat die Polizei außerdem ein Problem mit muslimischen Jugendlichen, die Autos abfackeln und Rettungsdienste angreifen.

Imam Abu Hajar Adly aus Malmö sagt: „Schweden ist der beste islamische Staat.“

Hier finden Sie den Originalartikel, European ‚No-Go‘ Zones for Non-Muslims Proliferating „Occupation Without Tanks or Soldiers“.