Archive for the ‘Kindesmissbrauch’ Category

Skvere, New York: Frommer Jude wegen Kindesmißbrauchs angeklagt

2014/07/17

FAILED MESSIAH über orthodoxe Kinderliebhaber mit Großfamilie.

New Square Hasid Charged With Child Sex Abuse

20. Juni 2014 — Rabbi Moshe Menachem Taubenfeld, ein 55jähriger Lehrer aus dem jüdisch-frommem Ort Skvere in New Square, New York, ist wegen Vorwürfen angeklagt worden, über einen Fünfjahreszeitraum von 2001 bis 2006 einen Knaben sexuell mißbraucht zu haben, berichtete JOURNAL NEWS heute abend.

Taubenfeld, der Bruder des verurteilten Pädophilen Herschel Taubenfeld, ist wiederholter sexueller Vergehen (course of sexual conduct) zweiten Grades angeklagt, ein Verbrechen, das eine Höchststrafe von sieben Jahren mit sich führt.

Er wurde am 17. Januar festgenommen.

Es ist unklar, wann Taubenfeld angeklagt wurde oder warum es so lange gedauert haben könnte, bis die Anklageschrift gestellt wurde.

Das mutmaßliche Opfer, das nur als Laiby benannt wird, erklärte JOURNAL NEWS, daß der Mißbrauch am 11. September 2001 begann und dauerte, bis er im Jahr 2006 13 wurde.

Er sagte, er und seine Familie meldeten den Mißbrauch vor etwa sechs Jahren den rabbinischen Führern von New Square, einschließlich dem Skverer Rabbi David Twersky. Twersky verbot der Familie angeblich, den Mißbrauch der Polizei oder dem Bezirksstaatsanwalt zu melden.

Taubenfelds Anwalt Gerard Damiani sagte Berichten zufolge, daß sein Mandant die Vorwürfe bestreitet.

Der sexuelle Kontakt fand angeblich in Taubenheims Haus statt, zuerst monatlich. Doch mit der Zeit wurde der Mißbrauch wöchentlich und dann fast täglich.

»Das Opfer war ein kleines Kind, als der Beklagte anfing, ihn dem auszusetzen, was ein fünf Jahre langer Albtraum aus sexuellem Mißbrauch werden sollte. Seine verdorben Handlungen veränderten das Leben des Opfers für immer und raubten ihm seine Unschuld. Ein solches mutmaßliches Verhalten kann nicht ungestraft bleiben«, sagte Bezirksstaatsanwalt Thomas Zugibe Berichten zufolge.

Ähnliche Verbrechen sind in anderen New Yorker Gerichtsbezirken mit möglichen Höchststrafen bestraft worden, die weitaus länger sind als die Höchststrafe von sieben Jahren, die Taubenfeld drohen, und Zugibes Vorgeschichte, jüdisch-fromme Sexualstraftäter zu verfolgen, wird als schlecht (poor) angesehen.

JOURNAL NEWS berichtet, daß Taubenfeld in Erwartung eines zukünftigen Gerichtstermins aus der Haft entlassen wurde.

Hier finden Sie den Originalartikel, New Square Hasid Charged With Child Sex Abuse.

4 Kommentare:

Devorah:

Er ist frei, um weitere Knaben zu vergewaltigen und wird höchstwahrscheinlich nur gemeinnützige Arbeit kriegen. Ich hoffe, daß das Opfer wegzieht, damit der geschätzte Rabbiner sein Haus nicht niederbrennen kann.

ah-pee-chorus:

Dieser üble Kretin fing an, als der Knabe acht war.

Dann machte er 5 Jahre weiter.

Und das ist alles, was wir wissen. Wie viele gab es noch?

20 Jahre wären zu wenig.

Yosef ben Matitya:

2 Brüder? Was für ein Team. Möge sein Name ausgelöscht werden! (Yimach shmeuy!)

Devorah:

Er hat 20 Kinder. Ich hoffe, daß das Jugendamt mit seinen Kindern sprach, bevor sie ihm erlaubten, nach Hause zurückzukehren. Wie geht so etwas?

Advertisements

Brooklyn: Rabbi Baruch Lebovits bekennt sich schuldig

2014/06/15

FAILED MESSIAH über Formsachen.

Rabbi Boruch Lebovits Pleads Guilty

16. Mai 2014 — Rabbi Baruch Lebovits bekannte sich heute einer Anklage schuldig, die mit Kindesmißbrauch in Verbindung steht, erhielt im Rahmen eines Amigo-Schuldeingeständnisses (sweetheart plea deal) als Strafe jedoch ein Jahr städtisches Gefängnis, kein Staatsgefängnis

Lebovits drohten Jahrzehnte im Gefängnis, wenn ihn das Gericht aufgrund der ursprünglichen Vorwürfe verurteilt hätte. Im Jahr 2010 wurde Lebovits aufgrund dieser Vorwürfe für schuldig befunden und zu 10 2/3 bis 32 Jahren Staatsgefängnis verurteilt. Das Urteil wurde später aufgrund einer Formsache gekippt, die in keiner Weise die Beweise gegen ihn beeinflußten, die weiterhin überaus stark blieben.

Kreiden Sie Brooklyns neuem Bezirksstaatsanwalt Ken Thompson eine weitere schlechte Entscheidung an.

Hier finden Sie den Originalartikel, Rabbi Boruch Lebovits Pleads Guilty.

Netanjahus Fahrer der mehrfachen Vergewaltigung junger Mädchen unter 12 beschuldigt

2014/06/11

Noam Dvir über einen Serienkinderliebhaber aus dem Heiligen Land.

Netanyahu's driver accused of serially raping young girls under 12

24. April 2014 — Ein Fahrer für das Büro des Premierministers in Jerusalem wurde vor drei Wochen wegen des Verdachts der mehrfachen Vergewaltigung junger Mädchen im Alter von 8 und 12 Jahren festgenommen, wie sich am Donnerstag zeigte.

Gegen Ilan Shmuel, 52, aus der Kollektivsiedlung (Moshav, Moschaw) Zekharia in der Nähe von Bet Schemesch (Beit Shemesh), sind laut Polizei 12 Beschwerden eigereicht worden. Er wird verdächtigt, über einen Zeitraum von vielen Jahren Mitglieder seiner eigenen Familie vergewaltigt zu haben.

Für den Namen des Verdächtigen wurde am Mittwoch ein Maulkorberlaß erteilt, doch die Polizei forderte am Donnerstag die Veröffentlichung seines Namens, weil sie hofft, daß sich weitere Opfer melden. Die Polizei sagte auch, daß Shmuel einige der Vorwürfe gegen ihn zugegeben hätte, aber nicht alle.

Shmuels Anwalt Shai Levy sagte am Mittwoch, daß sein Mandant erst noch alle Beweise gegen seinen Mandanten sehen muß.

»Die schweren Vorwürfe werden von der Polizei untersucht, während wir sprechen«, sagte Levy und fügte hinzu, Shmuel leugnet »die Mehrheit der Straftaten, gibt einige der Vorwürfe zu und bedauert sie«.

Das Büro des Ministerpräsidenten sagte, daß der Fahrer seit über sechs Monaten nicht zu Netanyahus Autokolonne gehört. Dem im März über die Untersuchung informierten Büro wurde empfohlen, Shmuel zu beurlauben.

Hier finden Sie den Originalartikel, Netanyahu’s driver accused of serially raping young girls under 12.

Hollywoods Sexualstraftäterproblem eskaliert

2014/05/16

Michelle Malkin über Kinderfreunde in der Superstarbranche.

Hollywood's Sexual Predator Problem Explodes

6. Mai 2014 — Hollywood ist krank, krank, krank. Hinter dem Vorhang der päpstlichen Fortschrittlichkeit haben die Top-Stars aus der Entertainment-Welt schutzbedürftige Kinder und Jugendliche einer wachsenden Zahl von Opfern zufolge auf die versauteste Art und Weise sexuell mißbraucht. Nach Jahren der Vertuschung ist dieser institutionelle Skandal nun dabei, zu explodieren. Endlich. (Ja. Sicher. Ganz bestimmt. Feuilletons und Promimagazine werden demnächst Hollywoods dunkle Seite der Macht untersuchen und politische Kinderschützer werden für besorgte Eltern satirische Fahndungshandzettel mit den Gesichtern von Roman Polanski, Woody Allen und Bryan Singer austeilen.)

Die neuesten angeblichen Gräueltaten betreffen den »X-Men«-Regisseur Bryan Singer und mindestens drei weitere Spieler aus der Branche — den altgedienten Sendeverantwortlichen Garth Ancier, den früheren Disney-Präsidenten David Neuman und den Theaterproduzenten Gary Goddard. Im vergangenen Monat reichte Michael Egan, früher Kinderschauspieler und Model, Zivilklagen gegen die Männer ein, mit der Behauptung, daß sie in den späten 1990er Jahren minderjährige Knaben »wie Fleischstücke auf Sexpartys« herumreichten. Egans nicht jugendfreie Klage deckt eine Clique mutmaßlicher Sexualstraftäter auf, die Knaben und Teenagern harte Drogen und Alkohol aufdrängten, bevor sie sie sexuell mißbrauchten.

Egan sagt, daß er in einem berüchtigten Schwulensex-Herrenhaus im Süden Kaliforniens ab dem Alter von 15 wiederholt belästigt, vergewaltigt und geschlagen wurde. Das Herrenhaus gehörte einem weiteren mutmaßlichen Täter, der sich an Egan verging — dem Drecksack und Internetvideomogul Marc Collins-Rector. Er ist ein registrierter Sexualstraftäter, der über das Internet Knaben köderte, sie unter Drogen setzte und vergewaltigte und Berichten zufolge mit einer Schußwaffe bedrohte, wenn sie sich nicht fügten.

Collins-Rector wurde für den Transport fünf minderjähriger Jungen über die Staatsgrenzen, mit der Absicht, sie zu vergewaltigen, im Jahr 2004 verurteilt. Laut THE HOLLYWOOD REPORTER machte er im Jahr 2006 einen »Gehirntumor« geltend und ihm wurde erlaubt, die USA zu verlassen. Die britische SUN berichtete im Jahr 2007, daß er »durch Großbritannien stolziert, in einer Limousine mit Chauffeur gefahren wird und sich mit Knaben umgibt«. Trotz angeblicher polizeilicher »Überwachung« kann er nicht mehr ausfindig gemacht werden.

Jeff Herman, der Anwalt der Familie, sagt, daß Egans Mutter den Mißbrauch im Jahr 2000 dem FBI und der Polizei von Los Angeles meldete. Es wurde nichts unternommen.

Singers Anwalt bezeichnet Egans Klage als »absurd« und »diffamierend«. Doch die Vorwürfe häufen sich. Singer ist jetzt Gegenstand einer weiteren, diese Woche von einem jungen britischen Mann eingereichten Klage, der behauptet, Singers Produzentenkumpel Gary Goddard machte ihn über das Internet an (groomed him online), als er 14 Jahre alt war, vergewaltigte ihn mit 16 und teilte ihn sich nach der Londoner Premiere von Singers Film »Superman Returns« im Jahr 2006 mit Singer. Im Internet sind seit Jahren Fotos im Umlauf, die Singer mit einem Korso von Knaben und Männern zeigen, die an ihm kleben (draped around him).

Besonders unerquicklich sind Egans Behauptungen im Lichte ähnlicher Vorwürfe von vor 17 Jahren auf dem Set von Singers Film »Der Musterschüler«. Drei minderjährige Jungen im Alter von 14, 16 und 17 reichten mit der Behauptung Klage ein, Singer und seine Crew zwangen sie, in einer Duschszene für den Film pfirsichfarbene String-Tangas abzulegen und nackt zu strippen. Die Behörden ermittelten. Die Klage wurde abgewiesen. Es wurde nichts unternommen.

»Jeder duckt sich weg«, sagte Paul Petersen, ein früherer Kinderschauspieler und Vertreter von Kinderdarstellern, ENTERTAINMENT WEEKLY im Jahr 1997. »Es ist ein Totalausfall von Hollywoods vorgeblichem Kinderschutz.«

Die gleiche Branche, die mit Obamas Weißem Haus scheinheilig Gipfeltreffen gegen Mobbing einberuft und Konservative fälschlicherweise beschuldigt, einen »Krieg gegen Frauen« zu führen, hat zugelassen, daß unzählige Kinder von Hollywoods Sexualstraftätern auf der Besetzungscouch, in Filmbussen und auf drogen- und alkoholgetränkten Partys belauert, angemacht, geschlagen, mißbraucht und vergewaltigt werden. (Anm.: Finden Sie den politischen Unterschied zwischen »Obama und Emanuel: Mitglieder im gleichen Chicagoer Schwulen-Badehaus« und »VIPs mit Reagan, Bush in Untersuchung über Homosexuellen-Prostitution verwickelt«) Der angebliche, von Egan aufgedeckte Kindervergewaltigungsskandal existiert nicht in einem Vakuum:

• Im vergangenen Jahr veröffentlichte der frühere Kinderschauspieler Corey Feldman mutig seine vernichtenden Memoiren und warnte vor der ungezügelten Pädophilie. Er erzählte, wie sein bester Freund, der verstorbene Corey Haim und Star in »Lucas«, auf dem Filmset von einem älteren Mann sodomisiert wurde. Die Jungen wurden von einer Reihe von Sexualstraftätern mit Kokain gefüttert und besuchten mit Marty Weiss, ein Vertreter für Kinderdarsteller und Talentmanager aus Hollywood, Partys. Weiss, jetzt ein registrierter Sexualstraftäter, plädierte im Jahr 2012 im Sinne der Anklage, an einem Kind unter 14 Jahren Unzucht begangen zu haben. Das Opfer, ein weiterer junger Kinderschauspieler, behauptete, ab dem Alter von 11 Jahren von Weiss angeblich zwischen 30 und 40 Mal sexuell mißbraucht worden zu sein.

• Der registrierte Sexualstraftäter Jason Murphy, ein Agent für Rollenverteilungen aus Hollywood, hatte einen 8jährigen Knaben entführt und mißbraucht, bevor er sich der Filmbranche anschloß.

• Lou Pearlman, ein Impresario für Boygroups, war ein Betrüger und Widerling, der Übernachtungspartys veranstaltete und dabei nur ein Handtuch trug und sich von jungen Sängern massieren ließ. »Es passierten gewisse Dinge und es zerstörte beinahe unsere Familie«, sagte die Mutter von Nick Carter, dem Boygroup-Star (Anm.: der Backstreet Boys), vor Jahren zu VANITY FAIR. »Ich habe versucht, alle zu warnen.«

• Der frühere Kinderstar Todd Bridges aus »Noch Fragen Arnold?« sagt, er wurde von seinem Agenten mißbraucht.

• Die frühere Teeniepop-Prinzessin Debbie Gibson hat von »älteren männlichen Tonträgerführungskräften« gesprochen, die sie anbaggerten, als sie noch minderjährig war.

• Trotz beunruhigender und langjähriger Vorwürfe über sexuelle Belästigung und Vergewaltigung, genießen die Regisseure Woody Allen und Roman Polanski weiterhin die Anbetung und berufliche Anerkennung von ihren Kollegen.

• Der perverse Modefotograf Terry Richardson genießt weiterhin die Unterstützung von Lady Gaga, Beyonce, Rihanna und Miley Cyrus, trotz jahrelanger Vorwürfe von Frauenfeindlichkeit, Manipulation und sexuellem Fehlverhalten gegenüber jungen Models.

Wenn alle diese Kranken katholische Priester, Mitglieder von Studentenverbindungen oder Lehrer von Vertragsschulen (charter schools) gewesen wären, würden wir immer noch davon hören, ohne daß das Ende in Sicht wäre. Vielleicht sollten Hollywoods linke Bewußtseinsmahner für soziale Gerechtigkeit eine Pause dabei einlegen, den Finger auf alle anderen zu richten — und den Monstern in ihrer eigenen Mitte ein Ende bereiten.

Hier finden Sie den Originalartikel, Hollywood’s Sexual Predator Problem Explodes.

Ex-Minister in Kindesmißbrauchsvideo, das 1982 vom Zoll in Dover beschlagnahmt wurde

2014/04/04

Keir Mudie und Mark Conrad über Kinderfilmliebhaber in Kreisen (politisch) und Ringen (pädophil).

Ex-Tory minister 'pictured in child sex abuse video' confiscated by customs at Dover in 1982

29. März 2014 — Eine Untersuchung von SUNDAY PEOPLE und der Internetseite EXARO deckte auf, daß das Band unter einer Charge von beschlagnahmten und dem MI5 übergebenen Filmen sein soll

Es ist behauptet worden, daß ein ehemaliger Tory-Minister in einem Video dargestellt wurde, das angeblich Kindesmissbrauch zeigt.

Das Band soll unter einer Charge von Filmen sein, die von Zollbeamten beschlagnahmt und dem MI5 übergeben wurden, berichtet SUNDAY PEOPLE.

Einzelheiten darüber sind noch nie bekannt gemacht worden.

Doch der Zollbeamte, der die Beute beschlagnahmte, soll den Ex-Minister in dem Filmmaterial identifiziert haben. (Anm.: Schade, daß es damals noch keine Smartphones gab.)

Allerdings lehnte er es ab, zu sagen, ob der Politiker an dem angeblichen Kindesmißbrauch teilnahm. (Anm.: Würden es die SUNDAY PEOPLE berichten, wenn er es explizit gesagt hätte?)

Eine Untersuchung von SUNDAY PEOPLE und der Internetseite EXARO hat Beweise aufgedeckt, daß die Kassette im Jahr 1982 in Dover beschlagnahmt wurde.

Ein Beschlagnahmebescheid (seizure notice) zeigt, daß ein Zollbeamter drei 8mm-Filme, drei Videokassetten und ein Bestellformular in Verwahrung nahm.

Der Bescheid besagt, die Gegenstände wurden »mit der Begründung beschlagnahmt, daß die besagten Güter unanständig oder obszön sind«.

Freunde des Zollbeamten, der jetzt im Ruhestand ist, haben bestätigt, daß er ihnen diese Woche sagte, daß er den Minister in dem Film erkannte — aber sonst nichts weiter sagen würde, nachdem ihn seine früheren Bosse daran erinnerten, daß er das »Gesetz über die Wahrung von Staatsgeheimnissen« (»Official Secrets Act«) unterzeichnet hatte. (Anm.: Die Medien sind in der Lage, die Freunde des Zollbeamten ausfindig zu machen, aber nicht den Namen des Ex-Ministers?)

Diese Woche war der Beamte zu verängstigt, selbst die Haustür zu öffnen und sagte, er wäre unwillig und unfähig, sich zu äußern.

Er sagte: »Ich bin an all diese Vorschriften gebunden, bis ich sterbe.«

Das Video wird voraussichtlich von Polizisten der »Operation Fernbridge« untersucht werden, die Behauptungen über einen historischen Promi-Mißbrauchsring nachgehen.

Sie sollen mit dem Ex-Minister bereits über ein anderes Video gesprochen haben, das ihn mit einer Sexparty mit Teenagern vor drei Jahrzehnten in Verbindung bringt.

Jetzt wird davon ausgegangen, daß sie mit dem Zollbeamten sprechen werden.

Das Video wurde in Dover im »Eastern Car Terminal« zusammen mit anderem kinderpornographischem Material beschlagnahmt.

Es wurde von Russell Tricker, einem in Großbritannien geborenen Geschäftsmann mit Sitz in Amsterdam, von der niederländischen Hauptstadt nach Großbritannien gebracht. Er wurde für zwei Stunden festgehalten und die Beamten beschlagnahmten das Band.

Der Zollbeamte übergab den Fall dann an Führungskräfte in der Zoll- und Verbrauchsteuerverwaltung (Customs and Excise), die als Teil der Zoll- und Verbrauchsteuerverwaltung des Vereinigten Königreichs (HM Customs and Excise) seitdem neu organisiert wurde.

Sie ergriffen keine weiteren Maßnahmen gegen Russell Tricker und es wird angenommen, daß sie das Band dem MI5 übergeben haben.

Der Beschlagnahmebescheid machte über einen Teil des Materials kurze Angaben und ließ erkennen, daß eines der Videos den Titel »GB10« hatte.

Ein Kindesmißbrauchsopfer hat EXARO erklärt, daß dieses Video Knaben zeigte, darunter einige »Ausreißer«, die von pädophilen Kunden »bestellt« werden konnten.

Ein weiteres Video hieß »Amsterdam Tramway Museum« und zeigte Bilder von Knaben aus anderen Ländern in Europa, die sich Perverse beschaffen konnten.

Das Video zeigte Anfangs ein paar Minuten Zugbilder, bevor es zu pornographischen Bildern von Knaben überging.

Russell Tricker bestätigte, daß er von Zollbeamten angehalten wurde, als er im Jahr 1982 auf der Reise durch Dover war.

Er behauptete jedoch, nicht zu wissen, was in den verschlossenen Paketen war.

Er sagte: »Ich habe nichts zu verbergen. Ich wurde gebeten, ein paar braune Umschläge nach England zu nehmen. Sie wurden vom Zoll beschlagnahmt. Ich wußte nicht, was in ihnen war.«

Russell Tricker sagte, ein Geschäftspartner hätte ihn gebeten, die Pakete in das Land zu nehmen und sie dann an eine Adresse in Großbritannien zu schicken.

Auf die Frage, ob ihm bewußt war, daß in einem der Videos ein Ex-Minister und Kindesmißbrauch gezeigt wurde, bestritt Tricker jede Kenntnis des Inhalts.

»Sie wurden einfach beschlagnahmt und ich durfte meine Reise fortsetzen. Sie hielten mich für zwei Stunden fest«, sagte er.

Tricker bestätigte, daß er im Jahr 1992 in den Niederlanden wegen eines Kindersexvergehens für schuldig befunden und für zweieinhalb Jahre inhaftiert wurde, sagte aber, er wäre im Berufungsverfahren entlastet (cleared) und nach fünf Monaten entlassen worden.

Seine Anwälte konnten zeigen, daß der betreffende Junge einen falschen Ausweis bei sich trug und vorgab, älter zu sein, sagte Russel Tricker. (Anm.: Wie kann sich ein Kind einen gefälschten Ausweis leisten?)

Der Junge wurde später in Amsterdam erschossen, sagte er.

»Es ist eine traurige Geschichte«, fügte er hinzu.

Tricker bestreitet, ein Pädophiler zu sein, bestätigt aber, daß er ein persönlicher Freund von Peter Glencross war, dem kaufmännischen Leiter von SPARTACUS INTERNATIONAL.

SPARTACUS INTERNATIONAL diente damals der Mitgliederwerbung für den »Spartacus Club«, ein Untergrundnetzwerk für Pädophile.

Hier finden Sie den Originalartikel, Ex-Tory minister ‚pictured in child sex abuse video‘ confiscated by customs at Dover in 1982.

Siehe auch:

Hatte Großbritanniens Pädophilenring eine Berlin-Connection?

0402

Pidjon Schwujim: Fonds zur Gefangenenbefreiung für verurteilten jüdisch-ultraorthodoxen Pädo-Rabbi ins Leben gerufen

2014/03/22

FAILED MESSIAH über das Kinderschänderhilfswerk Lakewood, New Jersey.

"Pidyon Shvuyim" Fund Launched For Convicted Haredi Pedophile Yosef Kolko

19. März 2014 — Rabbi Yosef Kolko bekannte sich schuldig, einen Knaben sexuell mißbraucht zu haben. Kolko versuchte später, sein Geständnis zurückzuziehen, indem er zum Teil behauptete, daß ihn führende Aktivisten der jüdisch-ultraorthodoxen Gemeinschaft in Lakewood eingeschüchtert hatten, damit er sich schuldig bekennt.

Der Richter verweigerte die Rücknahme des Geständnisses und Kolko wurde im Oktober vergangenen Jahres zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt. Jetzt wird in Lakewood Geld für einen Fonds zur Gefangenenbefreiung (Pidjon Schwujim) des »unschuldigen« Kolko gesammelt.

2202
Großbild hier.

Hier finden Sie den Originalartikel, „Pidyon Shvuyim“ Fund Launched For Convicted Haredi Pedophile Yosef Kolko.

Orthodoxer Mann aus Kiryas Joel wegen unsittlichen Berührens verhaftet

2014/03/22

Die Polizei des Staates New York über einen Kinderliebhaber aus Kiryas Joel, New York.

Kiryas Joel Man Arrested for Forcible Touching

20. März 2014

Mann aus Kiryas Joel wegen unsittlichen Berührens verhaftet

POLIZEI DES STAATES NEW YORK
Major Patrick Regan
Leiter Abschnitt F (Troop F Commander)

PRESSEMITTEILUNG

Am 19. März 2014 verkündet die Polizei des Staates New York in Monroe die Festnahme von Joel Gluck, 27, aus Kiryas Joel, New York, wegen unsittlichen Berührens (Forcible Touching) und Gefährdung des Wohles eines Kindes.

Am Vorabend des 17. März 2014 war Gluck auf einem Gemeindetreffen in Kiryas Joel und lockte ein 9jähriges Kind zu einem entfernten Bereich, wo er das Kind gewaltsam intim berührte. Das Opfer vertraute sich auf der Veranstaltung seinen Eltern an und meldete dies der Öffentlichkeitssicherheit von Kiryas Joel (Kiryas Joel Public Safety), die mit der Polizei des Staates New York zusammenarbeitet. (Anm.: Der Euphemismus Öffentlichkeitssicherheit ist eine Polizei in einem Gottesstaat mit einem vorauseilenden Ruf.)

Gluck wurde auf seine eigene Anerkenntnis (recogizance) hin freigelassen und soll am 24. März um 17:30 Uhr im Gericht der Town of Monroe erscheinen.

Hier finden Sie den Originalartikel, Kiryas Joel Man Arrested for Forcible Touching.

Ultraorthodoxer Rabbi, der um sexuelle Dienste von einer 14jährigen warb, wird verurteilt und bleibt frei

2014/03/21

FAILED MESSIAH über einen orthodoxen Kinderliebhaber aus Midwood, New York.

Haredi Rabbi Who Solicited Sex From A 14-Year-Old Gets No-Jail Sentence

8. März 2014 — Rabbi David Nathan (Nosson Dovid) Rabinowich, der eine Synagoge betreibt, zusammen mit dem »Ahavath Torah Institute«, das antike jüdische Religionsbücher und Autogramme von berühmten Rabbinern verkauft und einem Reiseunternehmen namens »Jewish Heritage Tours«, alles von seinem Wohnsitz in Midwood aus, versendete explizite elektronische Nachrichten und machte auch ein Treffen mit einer Person für Sex aus, die er für ein 14jähriges Mädchen aus Queens hielt.

Rabinowich wurden ursprünglich vier Sexualverbrechen zur Last gelegt, darunter versuchte Vergewaltigung, er bekannte sich aber nur in einem Punkt einer versuchten kriminellen sexuellen Handlung an einem unter 15jährigen Opfer schuldig.

Er wurde am Donnerstag zu einer 5000-Dollar-Geldbuße, 10 Jahren Bewährung und der Registrierung als Sexualstraftäter der Stufe 1 (niedrige Stufe) verurteilt.

Rabbi Who Solicited Sex From A 14-Year-Old Gets No-Jail Sentence

Hier finden Sie den Originalartikel, Haredi Rabbi Who Solicited Sex From A 14-Year-Old Gets No-Jail Sentence.

Orthodoxer Jude, wegen Mißbrauchs in Haft, wünscht zur Religionsmündigkeitsfeier seines Sohnes freizukommen

2014/03/21

Ben Endley über ungenügende orthodoxe Verbindungen.

Orthodox Jew jailed for sexually assaulting girl makes audacious attempt to be released early so he can attend his son's Bar Mitzvah

25. Februar 2014 — Ein orthodoxer Jude, der ein Schulmädchen sexuell mißbrauchte, scheiterte bei seinem Gesuch, früher freizukommen, um an der Religionsmündigkeitsfeier (Bar Mizwa) seinen jungen Sohnes teilzunehmen.

Menachem Mendel Levy, 41, verbüßt derzeit eine dreijährige Gefängnisstrafe, nachdem er im Juni 2013 für zwei sexuelle Übergriffe verurteilt wurde.

Sein Opfer, jetzt in ihren 20ern, war zwischen 14 und 15 Jahren alt, als die Übergriffe stattfanden.

Heute ging er vor dem Berufungsgericht sowohl gegen seine Verurteilung als auch die Strafe in Berufung, in der Hoffnung, früher freigelassen zu werden, um im Juli oder August den »wichtigen Meilenstein« seines Sohnes zu besuchen.

Kronanwältin Tania Griffiths, die Levy vertritt, sagte: »Sein Sohn ist im Begriff, das Alter für die Religionsmündigkeitsfeier zu erreichen.

Dies ist ein bedeutender Meilenstein. Er muß dafür wirklich raus.

Es würde für die Betroffenen sehr ärgerlich sein, wenn er dazu nicht in der Lage wäre.

Dieser Mensch ist ein sehr religiöser Mensch. Wir haben einen veränderten Menschen, buchstäblich einen anderen Menschen.

Dies ist ein Mensch, der versuchte, die Dinge besser zu machen, bevor die Polizei kam und seine Türstufe verdunkelte.

Dieser Mensch ist ein echter Familienmensch. Er hat ein zwei Monate altes Baby, das er nie gesehen hat.«

Sie argumentierte auch, daß der Richter die Jury fehlgeleitet hätte,nachdem er den Ort eines angeblichen Vorfalls durcheinanderbrachte.

Doch Richter (Mr Justice) Fulford sagte in der Sitzung mit Richter Griffith Williams und Ehrenrichter (Honour Judge) Griffith-Jones: »In Wirklichkeit gab es keine Verwechslungsgefahr.«

Er sagte, es wäre »ohne Substanz« — es gäbe nicht einmal einen »lauernden Zweifel«, daß die Juroren unter Druck gesetzt worden wären, Schuldsprüche zu fällen.

»Solche Beweise gibt es einfach nicht.

Die Urteile sind sicher und diese Berufung gegen die Verurteilung wird zurückgewiesen.

Der Richter war berechtigt, die Beweise des Opfers zu akzeptieren, daß der Mißbrauch begann, als sie 14 war.

Der Richter war berechtigt, den Schluß zu ziehen, daß keine wirkliche Reue gezeigt wurde.«

Bei Levys Prozeß tauchten Vorwürfe auf, daß das Mädchen ihren Täter im Jahr 2010 vor einem örtlichen Rabbi aufgefordert hätte, auszupacken.

Als er sich weigerte, ging sie zur Polizei.

Levy, ais Golders Green im Norden von London, wird für zwei Fälle von sexuellem Mißbrauch eines Mädchen unter 16 Jahren eine dreijährige Haftstrafe absitzen.

Hier finden Sie den Originalartikel, Orthodox Jew jailed for sexually assaulting girl makes audacious attempt to be released early so he can attend his son’s Bar Mitzvah.

Video: Jüdisch-frommer Lehrer schlägt Kind auf Kopf und Gesicht

2014/03/19

FAILED MESSIAH über orthodoxe Bildung im Hinterhof von New York.

Hasidic Teacher Hits Child On Head And Face

18. März 2014 — Ein jüdisch-frommer Lehrer, angeblich an einer Sqvere-Schule (Anm.: Sqvere ist jiddisch für New Square), schlägt ein Kind ins Gesicht und auf den Kopf. Dies ist kein kleiner Schubser, sondern eine sehr, sehr harte Ohrfeige.

Dies geschah angeblich in einer Talmudschule in New Square:

Hier finden Sie den Originalartikel, Video: Hasidic Teacher Hits Child On Head And Face.

Hier ein Einzelfall vom 2. September 2011, in dem eine Überwachungskamera einen französischen Chabad-Lubawitsch-Juden in Israel aufnahm: