Archive for the ‘Kinderrechtsbewegung’ Category

Psychologe: Pädophilie ist eine sexuelle Orientierung wie Homosexualität

2012/01/12

Jack Minor über die Zukunft von Unzucht und Kindesmißbrauch.

Termini technici
homosexual activist groups: Homosexuellenorganisationen
gay rights groups: Schwulenrechtsorganisationen
gay community centers: Schwulenzentren

(Anmerkungen in Klammern)

Einige Homosexuellenorganisationen sind für Pädophile ein „Traum“

Vor einer Parlamentssitzung über ein Gesetz im Zusammenhang mit sexuellen Übergriffen auf Kinder sagten zwei Psychologen aus, daß Pädophilie eine „sexuelle Orientierung“ wie Homosexualität oder Heterosexualität ist.

Lifesitenews berichtete über eine Parlamentssitzung in Kanada zu einer Gesetzesvorlage (Bill C-54: Protecting Children from Sexual Predators Act. Publication No. 40-3-C54-E. 22 December 2010), die bei bestimmten Verbrechen die Mindeststrafen für Sexualstraftäter erhöhen soll. Dr. Vernon Quinsey und Dr. Hubert Van Gijseghem erklärten, wie Täter auf die Behandlung ansprachen.

Van Gijseghem, Psychologe und emeritierter Professor der Universität von Montreal, sagte: „Pädophile sind nicht einfach Leute, die von Zeit zu Zeit eine kleine Straftat begehen, sondern kämpfen mit etwas, das einer sexuellen Orientierung gleichkommt, ebenso wie andere Personen mit Heterosexualität oder Homosexualität kämpfen können.“

Er fuhr fort: „Wahre Pädophile haben eine exklusive Präferenz für Kinder, was das gleiche ist wie eine sexuelle Orientierung. Die sexuelle Orientierung dieser Person können sie nicht ändern. Die Person kann aber abstinent bleiben.“

Auf die Frage, ob er Pädophile mit Homosexuellen vergleichen würde, antwortete Van Gijseghem: „Wenn Sie zum Beispiel in einer Gesellschaft leben, die Heterosexualität ächtet oder verbietet, und Ihnen wird gesagt, daß Sie therapiert werden müssen, damit sich Ihre sexuelle Orientierung ändert, würden Sie wahrscheinlich sagen, daß das ein bißchen verrückt ist. Mit anderen Worten, Sie würden das überhaupt nicht akzeptieren. Ich greife auf diese Analogie zurück, um zu sagen, daß Pädophile ihre sexuelle Orientierung nicht ändern.“

Dr. Quinsey, emeritierter Professor für Psychologie an der Queens Universität in Kingston, Ontario, was der gleichen Meinung wie Van Gijseghem. Quinsey sagte, die sexuellen Interessen von Pädophilen bevorzugen Kinder (und durch diese geschickte Formulierung wird der Tonne, in die der menschliche Wille gerade gekloppt wurde, der Deckel aufgesetzt) und: „Es gibt keinen Beweis, daß diese Art von Präferenz durch Behandlung oder durch sonst etwas geändert werden kann.“

Van Gijseghem und Quinsey Ansichten sind nicht einzigartig. Die Verlagssparte von Harvard, „Harvard Health Publications“, erklärte im Juli 2010: „Pädophilie ist eine sexuelle Orientierung und wahrscheinlich nicht zu ändern. Behandlung zielt darauf ab, daß jemand seinen sexuellen Bedürfnissen widersteht.“

Linda Harvey von Mission America (Fighting the Gay Agenda in Schools) sagte: „In den letzten zehn Jahren gab es darüber in den Vereinigten Staaten Schwankungen.“ Sie warnte: „Wir werden sehen, wie sich dieser Trend beschleunigt, da sich die Rechte von Homosexuellen und Transgenderellen mit den ‚Rechten von Kindern‘ überschneiden.“

Harvey erklärte, daß dem Konzept der Kinderrechtsbewegung (Google findet für diese Pest in 0,07 Sekunden 6190 Ergebnisse, Stand Januar 2012) die Vorstellung zugrunde liegt, daß Kinder, was Gesundheit und Lebensstil betrifft, in immer jüngerem Alter ihre eigene Wahl treffen.

Milton Diamond, Professor von der Universität Hawaii und Direktor des „Pacific Center for Sex and Society“, erklärte, daß Kinderpornografie für die Gesellschaft von Vorteil sein könnte: „Potenzielle Sexualstraftäter benutzen Kinderpornografie als Ersatz für Sex mit Kindern.“ (Wenn Sie das beruhigend finden, dürfen Sie weiter Sozialsozialisten und Grüne Freibeuter wählen.)

Milton Diamond ist ein angesehener Dozent für das „Institut für fortgeschrittene Forschung der menschlichen Sexualität“ („Institute for the Advanced Study of Human Sexuality“, IASHS) in San Francisco. Das IASHS befürwortete offen die Aufhebung von George Washingtons Verbot für Homosexuelle, im Revolutionskrieg zu dienen (Revolutionary war ban on homosexuals).

Das IASHS führt auf seiner Internetseite eine Liste von „sexuellen Grundrechten“ auf, darunter auch „das Recht auf sexuelle Handlungen oder Aktivitäten jeglicher Art, vorausgesetzt sie beinhalten nicht ungesetzliche Handlungen (nonconsensual acts), Gewalt, Zwang, Nötigung oder Betrug.“ Ein weiteres Recht ist „frei zu sein von Verfolgung, Verurteilung, Diskriminierung oder gesellschaftlicher Intervention in das private Sexualverhalten“ und „die Freiheit jeglicher sexueller Gedanken, Phantasien oder Wünsche“. Die Organisation sagt auch, daß niemand „aufgrund seines Alters benachteiligt werden“ sollte.

„Was ist die Definition von Konsens?“, ist laut Harvey dabei das Problem: „Wenn eine Person sagt, es besteht Konsens, und die Tendenz geht dahin, diese Definition in sexuellen Dingen auf Kinder zu erweitern.“ Sie sagte, daß Pädophilen damit eine Tür geöffnet wird.

„Schwulenrechtsorganisationen versuchen, Sexualität für Kinder in jüngeren Jahren zu eröffnen. Es gibt außerdem landesweit Schwulenzentren, die Kinder akzeptieren, die erst 10 oder 11 Jahre alt sind, ohne Zustimmung der Eltern.“ Sie erwähnte ein Elternteil in Ohio, das fragte, ob ihr 11 Jahre alter Neffe in der Lage wäre, eines der Zentren zu besuchen. Die Mutter fragte, was die Altersgrenze ist und erfuhr, daß das Zentrum versucht, die 22jährige Altersgrenze abzuwürgen. „Das ist der Traum eines Pädophilen“, sagte Harvey.

Hier finden Sie den Originalartikel, Psychologist says pedophilia is sexual orientation similar to homosexuality.