Archive for the ‘Keuschheitskader’ Category

Kiryas Joel, New York: Spielplatz weiterhin nach Geschlechtern getrennt

2014/05/07

FAILED MESSIAH über die Zweiklassengesellschaft unter dem Zionstern.

Kiryas Joel Playground Still Gender Segregated Despite Settlement With Civil Liberties Union

16. April 2014 — Wie FAILED MESSIAH im letzten Monat berichtete, war die Einigung zwischen der »Bürgerrechtsunion New York« (»New York Civil Liberties Union«, NYCLU) und Kiryas Joel dumm und nicht erzwingbar und würde von Kiryas Joel einfach ignoriert werden.

Die »Bürgerrechtsunion New York« hat die Klage gegen Kiryas Joel fallengelassen und im Fall des geschlechtergetrennten Parks von Kiryas Joel aufgegeben, berichtete die jiddischsprachige Zeitung von Kiryas Joel. Sie fügt hinzu, daß Kiryas Joels Parksverwaltung (parks department) für die Mädchen ein neues Spiel (zip-game) kaufte, um in dem Park die strengen Vorschriften für Keuschheit und Geschlechtertrennung (tznius) zu stärken, wie es Aharon Teitelbaum, der Rabbi der Satmar-Juden von Kiryas Joel anordnet.

Diese Vorschriften, so das Blatt, sollen vom Keuschheitskader (va’ad ha-tznius) des Ortes durchgesetzt werden, das von der Gemeinde bezahlt wird.

Mit anderen Worten war die Einigung zwischen der »Bürgerrechtsunion New York« und Kiryas Joel, über die FAILED MESSIAH am 31. März berichtete, lächerlich und würde von Kiryas Joel einfach ignoriert werden, und die Erklärung der »Bürgerrechtsunion New York«, sie hätte einen Sieg errungen, war dumm:

Diese Einigung ist wahrscheinlich bedeutungslos. Kiryas Joels Bewohner können einen Außenseiter ohne Probleme erkennen und die »Bürgerrechtsunion New York« quillt vor Mitarbeitern und Freiwilligen, die Jiddisch sprechen oder lesen, nicht gerade über.

Kiryas Joels Führer werden die Anhänger entweder in der Synagoge oder durch aufgezeichnete Fließbandanrufe (robo calls) anweisen, die Geschlechtertrennung »freiwillig« durchzuführen. Die Anhänger werden es tun, der Park wird nach Geschlechtern getrennt sein, und die »Bürgerrechtsunion New York« wird verloren haben, trotz ihres heute verkündeten Sieges.

Selbst wenn die »Bürgerrechtsunion New York« Kiryas Joel dabei erwischt, auf dem Spielplatz illegal nach Geschlechtern trennen, bedeutet dies nur, daß der Fall erneut vor Gericht kommt — wo es zu weiteren Verzögerungen durch Kiryas Joel kommen wird.

Das ist das Muster im Fall von Kiryas Joel seit Anbeginn der Existenz des Ortes, und es gibt keinen Grund zu glauben, es hätte sich jetzt geändert.

Und es hat sich nicht geändert.
0702
Großbild hier.

0703
Großbild hier.

0704
Großbild hier.

Das Spielplatzschild mit der Keuschheitswarnung vom letzten Jahr:

3102

Hier finden Sie den Originalartikel, Kiryas Joel Playground Still Gender Segregated Despite Settlement With Civil Liberties Union.

Siehe auch:

New York: Jüdisches Schtetl Kiryas Joel wegen Geschlechtertrennung verklagt

Keuschheitskader jüdisch-ultraorthodoxer Frauen ordnet an, daß Bekleidungsgeschäfte Keuschheitsregeln für Unterwäsche befolgen

2014/04/19

FAILED MESSIAH über die Unschuld vom Heiligen Lande.

Haredi All Female Modesty Squad Orders Clothing Stores To Follow Their Underwear Modesty Rules

13. Oktober 2013 — Ein Keuschheitskader aus jüdisch-ultraorthodoxen Frauen sandte an alle Bekleidungsgeschäfte in Beitar Illit Briefe, die Ladenbesitzer ermahnen, Keuschheitsregeln für Dessous zu befolgen.

1902
Großbild hier.

Eine freie Übersetzung der Regeln aus dem von D. O. an mich zugesandten Brief:

Die folgenden Regeln sind das absolute Minimum, das einzuhalten ist:

1) Alle Verkäuferinnen müssen keusch gekleidet sein (keine unverhüllten Teile, keine enge oder kurze Kleidung usw.)

2) Ohne Verpackung ausgestellte Artikel müssen in Schubladen oder Schränken gelagert werden, wo der Türknauf wie bei einer Flügeltür einrastet, nicht hinter Schiebetüren. Artikel, die hinter geschlossenen Vorhängen aufbewahrt werden, dürfen nur traditioneller Art sein.

3) Die Absicht des vorstehenden Satzes bezieht sich auf Artikel e‘ (Anm.: Ajin, 16. hebr. Buchstabe) und Artikel t‘ (Anm.: Taf, 22. hebr. Buchstabe), weibliche Dessous.

4) Diese Artikel dürfen in keiner Farbe bzw. in keinem kühnen und dreisten Stil verkauft werden. Daher sollten keine Artikel der Farbe rot, hellrosa, orange usw. oder Artikel mit Worten oder Bildern vorrätig oder in Schubladen sein.

5) Es ist Verkäuferinnen unter allen Umständen strengstens verboten, Frauen — und vor allem Bräuten — vorzuschlagen, anzuleiten oder zu raten, Artikel zu kaufen, die nicht in den traditionellen Farben weiß, beige oder schwarz sind.

6) Es ist Männern oder Kindern streng verboten, den Laden zu betreten.

7) Sollten auf der Verpackung unkeusche Bilder auftauchen, müssen sie mit Klebeband verdeckt werden.

8) Werbung muß in Stil und Design keusch sein.

9) Von Zeit zu Zeit werden Frauen geschickt, um zu überwachen und zu verfolgen, daß all diese Regeln eingehalten werden, strikt eingehalten werden, und nicht auf eine perverse Art und Weise.

Hier finden Sie den Originalartikel, Haredi All Female Modesty Squad Orders Clothing Stores To Follow Their Underwear Modesty Rules.