Archive for the ‘John F. Kennedy’ Category

Oswalds Spion-Kollegin: „Lee war unschuldig — und hört auf zu versuchen, mich umzubringen!“

2012/11/24

Kevin Barrett mit einer Dosis Wahrheit über Lee Harvey Oswald.

In einem aktuellen Radio-Interview beschreibt Judyth Vary Baker, die Informantin über das JFK-Attentat, wie sie Attentaten ausweicht, seit sie 1999 mit Beweisen hervortrat, daß Lee Harvey Oswald nicht nur unschuldig war, sondern ein ONI-CIA-FBI-Spion, der in Wirklichkeit daran arbeitete, das Mordkomplott gegen den Präsidenten aufzuhalten!

Judyth Vary Baker äußert sich!

Dr. Fetzer hatte (1999) den Mut, mich zu interviewen … einer der ersten Forscher, der es tat … es ist interessant, daß er direkt nach dem Interview seine erste Morddrohung erhielt.

Meine Freundin Martha Rose Crow hatte auf einer ihrer Blogseiten — sie hatte 105 Blogseiten, was ziemlich viel ist — das Buch „Me and Lee“ veröffentlicht, und sagte: „Judyth Vary Baker ist meine beste Freundin.“ Und gleich danach erhielt nicht nur Dr. Fetzer seine Morddrohung, sondern sie erhielt eine und ich erhielt eine.

Und ich muß sagen, daß Martha nicht sehr lange danach plötzlich den Leuten schrieb und erklärte: „Sehen Sie, wir werden angegriffen — ab der Minute, als ich anfing, Judyths Buch zu befürworten, passierten eine ganze Menge schlechter Dinge, auch Judy — wir fühlen uns, als ob wir am Rande dieses Abgrunds kämpfen. Wir werden angegriffen.“ Und am nächsten Tag war Martha, eine meiner besten Freundinnen, tot.

Sie war beim Einkaufen auf einem Markt zusammengebrochen. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Dort fanden wir heraus, daß sie Überdosen an Adrenalin (Epinephrine) erhielt, und wir wissen nicht, was sonst noch.

Sie sagen, sie starb an einem Herzinfarkt im Krankenhaus.

Ihre Familie war in Amerika — sie selbst war in den Niederlanden, als dies geschah, und lebte dort seit geraumer Zeit — und sie flogen hin, aber bevor sie dort waren, äscherten sie Marthas Körper ein.

Und so begann (die Familie) eine polizeiliche Untersuchung, um zu sehen, ob sie Arsen finden konnten, von dem die dachten, daß es in ihrem Fall die Ursache der Vergiftung sein könnte, und um zu sehen, ob sie rechtfertigen könnten, was das Krankenhaus getan hatte. Aber alles, was sie hatten, waren ein paar Knochen und Asche, und natürlich konnten sie nichts finden.

Also mußten sie die Untersuchung einstellen.

Das war meine beste Freundin. Es traf mich wirklich hart. Jim Fetzer weiß, was damals geschah; er war sehr mutig, nach vorne zu treten. Er sagte: „Sie sollen tun, was sie wollen, ich habe keine Angst davor, ihnen die Wahrheit sagen.“ Ich sagte: „Du kannst das Interview streichen, Jim, ich will nicht, daß dir etwas passiert.“

Ich habe im Exil gelebt. Und ich bin erst jetzt weiter gekommen, weil genügend Menschen Interesse daran geäußert haben, mich zu beschützen, damit ich die Geschichte in den Vereinigten Staaten erzählen kann.

Ich wollte ursprünglich nach Dallas. Das war vor ein paar Monaten. Ich hatte ein Hotelzimmer gemietet, ich wollte in Dallas sprechen, ich fühlte mich sicher. Und dann bekam ich einen Anruf, ich weiß nicht, wie sie die Nummer erfuhren, denn es war die Nummer eines Freundes in Schweden. Ich lebe in Schweden und anderen Ländern. Und ich bekam einen Anruf: „Wenn Sie nach Dallas gehen, werden Sie dafür bezahlen!“ Und sie legten auf. Und einem wird einfach kalt — im ganzen Körper.

Und was ich als nächstes tat, ich erzählte es auf meiner Facebook-Seite. Und ich hoffe, daß mehr Menschen verstehen, womit wir es hier zu tun haben. Denn das nächste, was ich wußte, war, daß mein Bankkonto gehackt wurde! Und die Buchungen wurden in Houston und Dallas gemacht — an Orten wie Tankstellen.

Die Botschaft war also (offensichtlich). Ich meine, Buchungen könnten an allen Orten gemacht werden!

Also sagte ich das Hotel in Dallas ab. Aber es ist nicht so, daß sie gewonnen haben. Ich sprach meinen Verleger, Kris Millegan — dieser Mann ist so mutig — er ist der einzige Verleger, dem ich mit der Geschichte vertraue. Also beschlossen wir, wir werden in die Städte von Amerika gehen, an der ganzen Westküste, und wir werden diese Geschichte erzählen. (Tour-Informationen hier.) Und dann werde ich an geheime Orte in Europa zurückkehren.

Hören Sie hier das gesamte Interview.

Hier finden Sie den Originalartikel, Oswald’s spy colleague girlfriend: “Lee was innocent… and stop trying to kill me!”

Advertisements