Archive for the ‘Gilles Bernheim’ Category

Juden und ihre Lügen: Ein Beispiel aus Frankreich

2013/04/23

Carolyn Yeager über den Abgang von Rabbi Gilles Bernheim.

Erst vor kurzem gab der Oberrabbiner von Frankreich, Gilles Bernheim, Plagiarismus zu und log darüber.

10. April 2013 — Er ist ein 60jähriger „gelernter Philosoph“, der im Jahr 2008 zum religiösen Führer der drittgrößten jüdischen Gemeinschaft der Welt gewählt wurde, die rund 600.000 Mitglieder zählt; beachten Sie die symbolische Sechs. Es ging um mehrere Teile seines Buches „Vierzig jüdische Meditationen“ („Quarante méditations juives“), die anderen Quellen entnommen wurden.

Jews and their lies
Der Oberrabbi von Frankreich Gilles Bernheim nimmt am 5. April 2011 in Paris an der Laizismusdebatte der Volksbewegungspartei (Union pour un mouvement populaire, UMP) teil. Nein, er ist nicht blind, vielleicht demonstriert er einfach nur seine Affinität zum Leugnen.

Der Plagiarismus ist eine Sache; ihn mit vielen Lügen zu leugnen, ist der eigentliche Skandal. Erst im vergangenen Dezember zitierte Papst Benedikt XVI aus einem aktuellen Essay von Bernheim zur gleichgeschlechtliche Ehe; nun gibt es Vorwürfe, daß Teile dieses Essays dem Werk anderer ähnelten. Die französische Internetseite ARCHÉOLOGIE DU COPIER-COLLER warf dem Rabbi am Montag vor, in seinem Essay Passagen zu verwenden, die denen in einem Buch eines Priesters, Pfarrer Joseph-Marie Verlinde, ähneln. Kein Wunder, daß es dem Papst gefiel!

Die Aufdeckung des Plagiarismus begann im März, als die Blogseite STRASS DE LA PHILOSOPHIE zwischen Bernheims Arbeit und einem Interview des Philosophen Jean-François Lyotard im 1996 erschienenen Buch „Fragen an das Judentum“ („Questioning Judaism“) von Elizabeth Weber Ähnlichkeiten entdeckte.

Ein paar Tage später war Bernheim so kindisch, in einem zynischen Vertuschungsversuch zu erklären, daß einige der Meditationen in den Büchern Transkripte von Vorlesungen waren, die er in den 1980er Jahren als Kaplan für jüdische Schüler gab und daß diese Vorlesungen oft aufgezeichnet wurden und Kopien seiner persönlichen Notizen an die Schüler ausgehändigt wurden — was bedeutet, daß nicht er von Lyotard abkupferte, sondern der 1998 verstorbene Lyotard von ihm.

Doch Elizabeth Weber widerlegte Bernheims Version und sagte, daß Lyotard ihre Fragen ohne irgendwelche Mitschriften beantwortet hatte. Außerdem erklärte Jean-Noel Darde, ein Dozent an der Universität „Paris 8“, der eine auf akademischen Plagiarismus spezialisierte Internetseite betreibt, daß der Oberrabbi auch Fragmente anderer Bücher verwendet haben könnte, die vor den 1980er Jahren geschrieben wurden, darunter Elie Wiesel, Jean-Marie Domenach und Charles Dobzynski.

Damit konfrontiert machte der Rabbi dann den mangelnden Überblick eines Schülers verantwortlich, der einiges von der Schreiberei machte. Er sagte, er hatte den Schüler wegen seines vollen Terminkalenders angestellt und seinen Verleger nicht über das Arrangement informiert. „Es ist das erste und einzige Mal, daß ich ein solches Arrangement traf“, schrieb er in einer Erklärung. „Es war ein schrecklicher Fehler. Ich wurde getäuscht. Dennoch bin ich verantwortlich. “Er entschuldigte sich auch dafür, den Vorwurf zunächst geleugnet zu haben und bezeichnete seine Reaktion als „emotional, hastig und ungeschickt“ und sagte: „Rückblickend analysiere ich es als Leugnung.“

Wie auch immer, ein weiterer Beweis für die lügende Natur des Mannes tauchte auf, als gezeigt wurde, daß Rabbi Bernheim eine akademische Leistung geltend machte, die er nicht erworben hatte. Sein Eintrag im „Who is Who“, basierend auf Angaben, die er machte, sagt, daß ihm an der Sorbonne eine „agrégation de philosophie“ verliehen wurde, eine elitäre und hart umkämpfte akademische Auszeichnung. Doch es gibt keine Aufzeichnung, daß er eine solche Auszeichnung jemals erlangte — an wen erinnert Sie das?

2302
Bernheim mit dem ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, auch ein Jude, der ihn im Jahr 2010 mit dem Verdienstorden der Ehrenlegion (Légion d’honneur) auszeichnete. Sarkozy sagte zweimal, daß Bernheim ein „Agrégé de Philosophie“ ist, in Frankreich eine sehr begehrte akademische Auszeichnung. Bernheim hatte ihm nicht widersprochen.

Rabbi Bernheim wird zunehmend zum Rücktritt gedrängt, doch in einem Radiointerview sagte er am Dienstagabend, er würde nicht zurücktreten und fügte trotz der Fehler, die er als Frankreichs Oberrabbi gemacht hatte, hinzu: „Ich habe bei der Ausübung meiner Funktionen keine Fehler begangen.“ [UPDATE: Am Donnerstag wurde der rabbinische Leugner mit der Realität konfrontiert und trat zurück. Siehe JERUSALEM POST vom 11. April 2013.]

Zur gleichen Zeit stürzen einige andere Juden los, um ihn zu verteidigen. Richard Prasquier, ein Freund des Rabbis und Präsident der „Vertreter des Rates der jüdischen Institutionen in Frankreich“ („Conseil représentatif des institutions juives de France“, CRIF), appellierte an ihn, die Sache richtig zu stellen und sprach in bewegenden Worten von der „Qual“, die der Rabbi fühlen muß. Oi Vey.

„Gilles Bernheim ist mein Freund“, sagte Dr. Prasquier am Dienstag in einem Leitartikel in einem Rundbrief der Organisation. „Ein Leben wie seines kann nicht die Geisel einiger Fehlschläge auf einem Gebiet der geistigen oder akademischen Qualifikation in Bezug auf seine Tätigkeit als Rabbi sein.“ Dr. Prasquier sagte, Rabbi Bernheim sollte in der Lage sein, seine Arbeit fortzusetzen, in der „er mit eloquenter Stimme ein Judentum präsentiert hat, das der Stadt geöffnet und in seinen Grundsätzen rigoros ist“.

Für den Posten des Großrabbis von Frankreich ist das „Israelitische Zentralkonsistorium“ („Consistoire central israélite“) zuständig, das von Napoleon im Jahre 1808 geschaffen wurde, um die Juden in Frankreich zu beaufsichtigen. Es sollte sicherstellen, daß die widerspenstigen Juden Frankreichs Gesetze befolgen, vor allem was die Wehrpflicht betrifft, und sie sollten einem Handwerk nachgehen; das wurde aber sehr früh aus den Augen verloren.

Niemand hat je behauptet, daß die Juden hohe Anforderungen an sich haben. Die Tatsache, daß Bernheim pathetisch Lügen erzählt und damit impliziert, daß unschuldige Personen etwas Falsches tun, von dem er wußte, daß es sein eigenes Handeln war, ist für einen religiösen Führer unentschuldbar, ganz zu schweigen von einem religiösen Führer mit dem höchsten Rang. Doch über eine Vergangenheit an der Sorbonne zu lügen und sich selbst hohe akademische Auszeichnungen zu geben, die nie seine eigenen waren, ist eigentlich ein typisch jüdisches Verhalten. Wir sehen es auch bei Elie Wiesel.

Warum betrifft das Elie Wiesel oder Kenneth Waltzer?

Es betrifft Juden, die trotz Sorbonne oder Harvard nicht wirklich qualifiziert sind und respektierte, verantwortungsvolle Positionen in der Gesellschaft innehaben. Diese Männer WERDEN Fehler machen und betrügen. Im Fall von Wiesel ist jede Auszeichnung die er hat ehrenamtlich, und es wird nicht viel von ihm erwartet. Im Fall von Waltzer werden von ihm ernsthafte akademische Fähigkeiten erwartet, die er nicht hat. Ich werde auf dieses Thema zurückkommen, und auf drei Fotos der Buchenwaldgeschichte, von denen behauptet wird, Elie Wiesel zu zeigen. Diese drei Fotos sind hier, hier und hier. Alle drei wurden falsch betitelt, und es wird nicht das Geringste unternommen, die Aufzeichnungen zu korrigieren. Wie bei Verena Dobniks falscher Behauptung, daß sie während ihres Interviews im Oktober 2012 Elie Wiesels Tätowierung aus dem „Todeslager“ sah.

All dies fällt unter das Banner der ewigen Lügen von Menschen in hohen Positionen. Aber zu welchem Grad ist Elie Wiesel mit ihnen verbunden? Wer sind die Verantwortlichen?

Die Informationen über Bernheim stammen hauptsächlich von THE NEW YORK TIMES und WORLDCRUNCH.

Hier finden Sie den Originalartikel, Jews and their lies.

Advertisements