Archive for the ‘Geschlechtsneutrale Pässe’ Category

‚Geschlechtsneutrale‘ Pässe reduzieren ‚Mutter‘ und ‚Vater‘ zum Äquivalent von ‚Ding Eins‘ und ‚Ding Zwei‘

2012/03/15

Stacy Webber über den nächsten Schritt zur Schönen Neuen Weltordnung.

Termini technici
„Parent One“, „Parent Two“: „Elter Eins“, „Elter Zwei“
„Thing One“, „Thing Two“: „Ding Eins“, „Ding Zwei“
gay: schwul
homosexual: homosexuell

(Wenn Sie im Folgenden fest daran glauben, daß eine solche Entwicklung hierzuländle undenkbar wäre, berücksichtigen Sie bitte, daß Alice Schwarzer „die nächsten vier Jahre je 150000 Euro“ aus dem Etat von Familienministerin Schröder erhält.)

(weitere Anmerkungen in Klammern)

Regenbögen, das Wort schwul, und die Farbe Rosa sind nur einige der Dinge, die militante Homosexuellen-Aktivisten aus der vorherrschenden Kultur gestohlen und ihren eigenen Vorstellungen entsprechend erneuert haben. Nun haben militante Homosexuellen-Aktivisten im Kulturkampf eine weitere große Schlacht gewonnen und dies ist wirklich schockierend.

Anmeldungen für US-Reisepässe, die in diesem Jahr (2011) beantragt werden, weisen Eltern nicht mehr als „Mutter“ und „Vater“ aus, sondern als „Elter Eins“ und „Elter Zwei“. Das US-Außenministerium hat Ehe und Elternschaft mit einem Federstreich abgeschafft und auf die Ebene von Dr. Seuss‘ „Ding Eins“ und „Ding Zwei“ (in dem Kinderbuch „The Cat in the Hat“) degradiert.

Laut US-Außenministerium wurde diese Änderung vorgenommen, um:

eine geschlechtsneutrale Beschreibung für die Eltern eines Kindes bereitzustellen und als Anerkennung der verschiedenen Arten von Familien.

Geschlechtsneutral? Als ich dies das letzte Mal überprüfte, konnten neutrale Geschlechter keine Babys zeugen. Sofern es keine neue verrückte Technologie nach Art der „Insel des Dr. Moreau“ gibt, wovon ich nichts gehört habe, ist NOCH IMMER die Beteiligung vom männlichen und vom weiblichen Geschlecht nötig, um ein Kind zu zeugen. Es tut mir leid, die militanten Aktivisten zu enttäuschen, aber Sie können jede Art von Wortakrobatik versuchen, die Sie möchten, doch zwei Mädchen oder zwei Jungs können kein Kind zeugen — weder in einer „engagierten und liebevollen Beziehung“ noch in einem Reagenzglas. (Deshalb sind sexuelle Raubtiere gezwungen, Kinder zu jagen, vorzugsweise in Kindergärten, Schulen und Kirchengemeinden.)

Letztendlich ist dies ein Angriff auf die Institution der Ehe. Das Außenministerium spielt für die militante homosexuelle Agenda die Rolle des nützlichen Idioten. Diese Aktivisten wollten den Titel „verheiratet“ als offizielle Bestätigung für ihren Lebensstil. Die „Lebenspartnerschaft“ geht dem unersättlichen Aktivisten nicht weit genug. Es ist klar, daß die militante Homosexuellen-Gemeinschaft nicht ruhen wird, bis sie als gleichberechtigte Teilnehmer der Institution der Ehe anerkannt werden.

Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, wie die Bedeutung eines Wortes auf den Kopf gestellt wird, um ein Ziel zu erzwingen. Die Trauung, die auch als Ehebündnis (matrimonium) bekannt ist, stammt von den lateinischen Wörtern „matris“ und „monium“ — wörtlich übersetzt „das Amt des Mutter“. Laut Definition ist es für homosexuelle Paare unmöglich, zu heiraten, weil ihre Vereinigung keine Kinder zeugen kann. Anstatt diese Realität zu akzeptieren, haben militante Homosexuellen-Aktivisten beschlossen, die Definition des Wortes zu ändern, damit es ihrem Zweck dient.

Jennifer Chrisler, verantwortliche Direktorin vom „Familien-Gleichheits-Rat“ („Family Equality Council“), erklärte:

„Den Begriff Mutter und Vater auf den globaleren Begriff Elter umzuändern, erlaubt vielen verschiedenen Arten von Familien, für ihr Kind einen eigenen Reisepass zu beantragen, ohne das Gefühl zu haben, daß die Regierung ihre Familie nicht anerkennt.“ (Als ob Aktivisten und Kulturkämpfer die Bestätigung des Staates bräuchten, um ihre Sorgen loszuwerden — wenn es ihren Zwecken nützt, würden sie sogar eine „Homosexuellen-Stasi“ oder ein „Homosexuellen-Weltraumprogramm für Darkrooms im Orbit“ oder einen „Ausschuß für Homosexuellen-Quoten und Sex am Arbeitsplatz“ schaffen.)

Das Außenministerium untergräbt mit diesem progressiven linken Angriff die bereits zerfallende Institution der Ehe. Durch den Einsatz von Orwellschem „Neusprech“ drückt es offen die Agenda einer Lobbygruppe durch.

Ich sehne mich nach den Tagen, wenn ein Regenbogen wieder Gottes Verheißung symbolisiert, die Welt niemals durch eine Flut zu zerstören, und die Ehe das Versprechen zwischen Mann und Frau bedeutet, die Kinder willkommen zu heißen, die ihre Familie vervollständigen. „Elter Eins“ und „Elter Zwei“ führt, ebenso wie „Ding Eins“ und „Ding Zwei“ in Dr. Seuss‘ „The Cat in the Hat“, zu nichts als Ärger.

Hier finden Sie den Originalartikel, „Gender Neutral“ Passports Reduce „Mother“ and „Father“ to Equivalent of „Thing One“ and „Thing Two“