Archive for the ‘Familie’ Category

Alle Kinder sind Kinder des Staates

2013/01/30

Joseph A. D’Agostino über den Schönen Neuen Bürger.

Children of the State

So etwas wie Kinder anderer Leute gibt es nicht.“ — Hillary Clinton, 1996

Konservative glauben, daß der Sozialismus weitgehend besiegt ist, oder daß Steuern und Ausgaben seine größte verbleibende Gefahr darstellen. Sie vergessen, daß der Traum liberaler linker Revolutionäre seit Jahrhunderten nicht nur darin besteht, den sozialen Status und den Reichtum gleichzumachen, sondern darin, alle Unterschiede zwischen den Bürgern ihrer idealen Republik zu beseitigen. Seit Marx zielen alle diese Revolutionäre darauf ab, die Familie zu zerstören.

Eine undemokratische Institution

Die Familie ist eine sehr undemokratische Institution. Die Kernfamilie besteht aus einem Mann und einer Frau, eine genau bezeichnete und nicht emanzipierte Zwangsjacke einer sozialen Struktur. Sie verfügt über eine Loyalität zueinander, die größer ist als die gegenüber der Gesellschaft insgesamt und auch eine Hingabe für ihre eigenen Kinder, über die sie Autorität haben — und jede private Autorität ist ein Rivale für die Autorität der Regierung. Für einen wahren Demokraten verstößt diese Bevorzugung des eigenen Ehepartners und der eigenen Autorität über die eigenen Kinder gegen den Grundsatz der Gleichheit, der verkündet, daß wir alle genau gleich behandeln müssen. Für den modernen demokratischen Etatisten schwächen diese Loyalitäten und Autoritäten seine eigene Macht und hemmen die permanente, anhaltende Konzentration aller Autorität in einer Zentralregierung.

Stephen Baskervilles „In Verwahrung genommen: Der Krieg gegen Väter, Ehe und Familie“ („Taken Into Custody: The War Against Fathers, Marriage, and the Family“) beschreibt detailliert, wie weit es liberalen Linken gelungen ist, die Familie abzuschaffen. Natürlich weiß jeder mit oberflächlichen Kenntnissen über den Zustand der Familie, daß sie weitgehend zerstört wurde, die meisten Kinder verbringen zumindest einen Teil ihrer Kindheit zu Hause ohne einen ihres biologischen Elternteils, die Scheidungsrate liegt bei über 40 Prozent, die Rate unehelicher Geburten wird immer größer, und das verschuldensunabhängige Scheidungsrecht macht die Ehe rechtlich unverbindlicher als einen Smartphone-Vertrag.

Doch was die meisten nicht wissen, selbst wenn sie Familiensachen verfolgen, ist, daß unsere Familiengerichte nahezu allmächtig sind, daß sie Gerichte sind wie Heinrichs VII. nicht an das Gesetz gebundene „Star Chamber“, die die Rechtsstaatlichkeit, traditionelle Rechte und die Verfassung selbst offen ablehnen. Familiengerichte sind Zivilgerichte oder Gerichte der Billigkeit, keine Strafgerichte, so daß die meisten verfassungsmäßigen Schutzmaßnahmen und Verfahren nicht gelten, auch wenn diesen Gerichten enorme Macht gegeben wurde. Sie nehmen Paaren aufgrund der fadenscheinigsten Mißbrauchsvorwürfe von Lehrern oder Nachbarn routinemäßig ohne Gerichtsverfahren die Kinder weg, sie verbieten einem oder beiden Elternteilen nach der Scheidung den Kontakt mit ihren Kindern oder schränken ihn ein, ohne jegliche Anzeichen für Fehlverhalten seitens der Eltern, sie befehlen Eltern die Zahlung von Gebühren für Rechtsanwälte und Psychotherapeuten, die sie nicht bestellt haben, und sie schicken Eltern ohne mündliche Verhandlung ins Gefängnis.

Die Macht der Gerichte

Dieses ausgezeichnete Buch dokumentiert sorgfältig die extreme Kontrolle dieser Gerichte und wie sie von treulosen Müttern — und zunehmend auch von treulosen Väter — genutzt werden, um den anderen Elternteil aus der Familie zu werfen und seinen Lohn für sich selbst auszugeben. Dann müssen diese Mütter den Gerichten natürlich in jeder Hinsicht gehorchen, wie ihre Kinder erzogen und gebildet werden, und die Gerichte tun sich keinen Zwang an, staatlich anerkannte Methoden zu verfügen. Baskerville kennt seinen Gegenstand in- und auswendig und liefert im Anhang 974 Punkte zu Dokumentationen und weiterführender Literatur. Er bietet außerdem faszinierende psychosoziale Spekulationen, warum in den letzten Jahrzehnten die Elternschaft und insbesondere die Vaterschaft als Kulmination einer langen Revolte gegen die weitgefaßte soziale Vaterschaft organischer Gesellschaften und traditioneller Monarchien — und gegen Gott selbst — unter einen so starken Angriff geraten ist.

Wer glaubt, daß die Vereinigten Staaten trotz der gelegentlichen Mißbrauchsfälle eine gerechte Rechtsordnung hat, wird dies wahrscheinlich ignorieren. Doch wenn die Gerichte die Abtreibung-nach-Bedarf zu einem verfassungsmäßigen Recht erklärt haben, egal was der Gesetzgeber sagt, und wenn die Gerichte die Regierung ermächtigt haben, Land ohne Entschädigung zu konfiszieren, wenn darauf eine vom Aussterben bedrohte Art gefunden wird, ist das dann so unvorstellbar?

Baskerville weist wiederholt darauf hin, daß es kein Geheimnis ist, daß Familiengerichte auf diese Weise funktionieren. Sie verfügen offiziell über die Befugnisse, die sie jeden Tag tausende Male nutzen. Widerwillig geschiedene Väter und Kinder tragen die Hauptlast der Familiengerichtsindustrie, die jedes Mal profitiert, wenn eine Familie zerbricht, aber finanziell immer verliert, wenn eine Familie zusammen bleibt. Eine Mutter, die sich einseitig von ihrem Mann scheiden läßt (who unilaterally divorces her husband), erhält für ihre Kinder für den größten Teil der Zeit das hauptsächliche Sorgerecht — und obendrein noch finanzielle Unterstützung. Das verschuldensunabhängige Scheidungsrecht der einzelnen Staaten unterstellt in der Regel kein Fehlverhalten auf Seiten des Vaters, geschweige denn einen Nachweis. Es ist unwichtig: Will eine Seite die Ehe zerstören, dann zahlt die andere — und nun, da immer mehr Männer mitspielen, fangen die Mütter an, zu verlieren. Doch im Gegensatz zu dem auch von konservativen Journalisten dargestellten Bild, werden mindestens zwei Drittel der Scheidungen von Frauen gewünscht und nicht von Männern. Es sind mehr Frauen als Männer, die heute die Familien zerstören.

Väter werden zu Hause gebraucht

Wie Baskerville erklärt, lautet der Konsens unter den überwiegend liberalen linken Sozialwissenschaftlern, daß Kinder ohne ihre leiblichen Väter zu Hause viel eher mißbraucht werden, arm sind und psychische Probleme entwickeln. Mehr als Rasse oder Einkommen, oder Rasse und Einkommen zusammen, ist die Abwesenheit des Vaters ein Bewertungsindex oder Prädiktor für Jugendkriminalität, Drogenmißbrauch und psychische Erkrankungen. Indem die Anwesenheit ihrer Väter in ihrem Leben verringert wird, schadet Scheidung den Kindern weit häufiger als sie ihnen hilft — sogar Wissenschaftler können es sehen.

Baskerville, ein langjähriger Aktivist für die Rechte von Vätern und jetzt Professor am Patrick Henry College, bietet eine Horrorgeschichte nach der anderen: Dem unfreiwillig geschiedenen Vater wird befohlen, zwei Drittel seines Einkommens an Alimenten zu zahlen, der Mann, der keines Verbrechens schuldig ist, kommt ins Gefängnis, weil er zu seinen Kindern auf der Straße Hallo sagte. Da Familiengerichte in der Regel unbeaufsichtigt im Geheimen arbeiten, gibt es keine Möglichkeit, zu sagen, wie verbreitet solche Greuel sind. Der wahre Horror ist aber die Routine: Die Macht der Gerichte, den Zugang der Eltern zu ihren Kindern zu kontrollieren und die Finanzierung ihrer Leben zu bestimmen, sobald der betrügende Ehepartner beschließt, den anderen zu verlassen.

Hier finden Sie den Originalartikel, Children of the State.

In den Worten von Thomas Bernhard:

„Der Staat denkt, die Kinder sind die Kinder des Staates und handelt entsprechend und tut seit Jahrhunderten seine verheerende Wirkung. Der Staat gebiert in Wahrheit die Kinder, nur Staatskinder werden geboren, das ist die Wahrheit. Es gibt kein freies Kind, es gibt nur das Staatskind, mit dem der Staat machen kann, was er will, der Staat bringt die Kinder auf die Welt, den Müttern wird nur eingeredet, daß sie die Kinder auf die Welt bringen, es ist der Staatsbauch, aus dem die Kinder kommen, das ist die Wahrheit. Hunderttausende kommen alljährlich aus dem Staatsbauch als Staatskinder, das ist die Wahrheit. Die Staatskinder kommen aus dem Staatsbauch auf die Welt und gehen in die Staatsschule, wo sie von den Staatslehrern in die Lehre genommen werden. Der Staat gebiert seine Kinder in den Staat und läßt sie nicht mehr aus. Wir sehen, wohin wir schauen, nur Staatskinder, Staatsschüler, Staatsarbeiter, Staatsbeamte, Staatsgreise, Staatstote, das ist die Wahrheit. Der Staat macht und ermöglicht nur Staatsmenschen, das ist die Wahrheit. Den natürlichen Menschen gibt es nicht mehr, es gibt nur noch den Staatsmenschen und wo es noch den natürlichen Menschen gibt, wird er verfolgt und zu Tode gehetzt und / oder zum Staatsmenschen gemacht.“