Archive for the ‘Enron’ Category

Enron: Der unwiderlegbare Beweis für 9/11?

2012/07/17

Ex-Republikanerin Devvy Kidd über die Woche vor dem 11. September 2001.

Termini technici
Federal Reserve: staatliche Zentralbank (anstelle von „US-Notenbank“)

(weitere Anmerkungen in Klammern)

Die nachstehenden Informationen stellen die Inhalte von E-Mails dar, die mir ein Herr zusandte, der eine Menge Forschungsarbeit zu Enron und möglichen Verbindungen zu 9/11 und einem Kongreßmitglied geleistet hat. Ich habe die Erlaubnis erhalten, diese Informationen weiterzugeben, ohne seine Identität aufzudecken — Sie dürfen sie ebenfalls weiterreichen.

5. Januar 2006

CNNMoney.com berichtete heute, daß der ehemalige Enron-Vorstandschef Jeff Skilling am 6. September 2001 versuchte, 200.000 Enron-Aktien zu verkaufen.

Der 6. September liegt nur ein paar Tage vor 9/11.

Noch wichtiger ist, daß der 6. September nur 1 Tag vor Freitag, dem 7 September [2001] liegt.

Der 7. September ist sehr wichtig, weil an diesem Tag die Fed-Funds-Futures — ein Hedge-Mechanismus für Zinsen — für den Monat Oktober explodierten und neue Höchststände erreichten. (Die Federal-Funds-Rate, oft mit Fed-Rate abgekürzt, ist der Zinssatz, zu dem die amerikanischen Finanzinstitute untereinander Geld leihen.)

Dies bedeutete, daß sich diese auch weiterhin fortsetzen würde und die Zinsen stark nach unten gehen würden — aufgrund einer inversen Korrelation, das heißt, steigende Fed-Funds-Futures bedeuten fallende Zinsen und umgekehrt. Das ist genau das, was geschah, und es ist ein starkes Indiz, daß jemand in der US-Notenbank wußte, daß die Angriffe auf Amerika in Sicht waren.

Jeff Skilling war außerdem im Houstoner Zweig des Vorstands der staatlichen Zentralbank von Dallas. All das untermauert einfach nur weiter die Tatsache, daß Enron der unwiderlegbare 9/11-Beweis ist. Als logische Folge davon waren Enrons angebliche mit nicht bilanzierungsfähigen Vorgängen zusammenhänge „Verbindlichkeiten“, wie bereits erwähnt, in Wirklichkeit größtenteils Einkommen, die die „staatliche“ Zentralbank durch Tradingprogramme generierte, was durch 9/11, glaube ich, vertuscht werden sollte, um Enron vor der Implosion zu bewahren.

Wenn Sie wollen, geben Sie bitte auch die anderen Kommuniqués weiter, vor allem, um über einen gewissen Thomas E. [Enron] White aufzuklären.

Wie Sie sich vielleicht erinnern, kam White aus der obersten Hierarchieebene des Pentagon und arbeitete viele Jahren bei Enron, wo er für deren Trading-Abteilung verantwortlich war, wo weitgehend all die finanziellen Spiele gespielt wurden und verließ Enron in der ersten Hälfte des Jahres 2001, um Armee-Sekretär zu werden — ist es nicht höchst interessant, daß er Enrons korrupteste Komponente leitete, aber nie wegen irgendetwas angeklagt wurde?

Eine Woche nach 9/11 gingen an die wichtigsten Medien Briefe über Anthrax. White trug damals einen anderen Hut und war Chef der Heimatschutzbehörde. Erinnern Sie sich an die große Angst vor Anthrax? Ohne dies alles zu wissen, faxte ich der New York Times, dem Pentagon, und Ted Koppell von ABC News in Washington eine wissenschaftliche Schilderung, wie Anthrax durch kostengünstige Ozon-Maschinen [O3] neutralisiert werden könnte.

Was mich wirklich überraschte, war, wie schnell Anthraxbedrohung und Nachrichten dann verschwanden. Im Kontext und im Nachhinein glaube ich, daß das Anthrax ein Aufmacher zur Verhängung des Kriegsrechts war, mit White als Armee-Sekretär und Führer des Heimatschutzes, was gleichbedeutend ist mit der Herrschaft über Amerika. Warum? Um die Geschichte mit den Enron-Spielen zu vertuschen, als die Implosion begann. Wie konnte einer von ihnen verfolgt werden, wenn das Kriegsrecht verhängt wurde? Denken Sie darüber nach.

Wenn Sie überprüfen, was Ihnen bisher zuging, so übel es auch war, gibt es noch mehr, was Sinn macht und alles verbindet.

Genau eine Woche nach 9/11 wurden an die Medien wieder mehrere Briefe über Anthrax verschickt. Der Republikanische Senator Phil Gramm kündigte seine Pläne, den Senat zu verlassen, genau eine Woche vor 9/11 an, am 4. September 2001. Dies war eine sehr überraschende Ankündigung, sie kam aus heiterem Himmel, nach 24 Jahren im Kongreß. Das Kräfteverhältnis im Senat lag zu jener Zeit bei 50/49 für die Demokraten gegen die Republikaner und einen Unabhängigen. Senator Helms, ein Republikaner, gab etwa einen Monat zuvor, im August 2001, bekannt, daß er den Senat verlassen würde, was bedeutet, daß Gramms Ankündigung umso bedeutsamer war.

Was bei Gramms Ankündigung, den Senat zu verlassen, am wichtigsten ist, war, wo er später arbeiten sollte. Phil Gramm ist nun stellvertretender Vorsitzender von UBS [Schweiz]. Ich behaupte, daß die aufgerechneten Enron-Verpflichtungen weitgehend keine Schulden waren, sondern Gewinne aus Banken-Tradingprogrammen, die in erster Linie Offshore erzeugt wurden. Gramm war mit Wendy Gramm verheiratet. Sie war die ehemalige Leiterin des Rohstoff-Warentermingeschäft-Ausschusses (Commodity Futures Committee), das Enron seine [aufgrund der Regierung] unregulierten Energiegeschäfte erlaubte. Als sie vom CFTC zurücktrat, wurde sie ein hochbezahltes Vorstandsmitglied von Enron. [Anm. von Devvy: Wendy Gramm erhielt vom Kongreß eine Vorladung in Sachen Enron].

Lord Acton formulierte es kurz und bündig: „Absolute Macht korrumpiert absolut.“

Das „staatliche“ Zentralbank-System, das durch das 9. Bundesberufungsgericht im Fall „Lewis vs. United States“ 1982 rechtskräftig bestätigt wurde, ist eine private Bankenorganisation aus Geschäftsbanken. Diese Entscheidung wurde auch von anderen Bundesgerichten zitiert und bestätigt. Das Epizentrum ist die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel, die Mutter aller Zentralbanken.

Nach Prüfung aller Fakten glaube ich, daß es allzu offensichtlich ist, daß es zwischen bestimmten Parteien der staatlichen Zentralbank, dem Pentagon und korrupten, geradezu verräterischen Politikern eine Absprache gab, 9/11 zu verüben. Im großen Ganzen soll Amerika mit dem Rest des Planeten „homogenisiert“ werden. Greedspan (ein Wortspiel aus Greenspan und greed) lieferte dazu kürzlich eine perfekte Illustration, als er erklärte, daß der Lebensstandard für die meisten Menschen auf der ganzen Welt gestiegen ist. Eine „Kleinigkeit“, die er nicht hinzuzufügte, ist, daß der Lebensstandard für unser Volk gesunken ist.

Also „Operation Homogenisierung“, wenn man so will. Der Kongreßabgeordnete Ron Paul ist ein großer Kritiker all dessen, und Sie sollten sich an ihn wenden, wenn Sie an einer weiteren Begründung der üblen Wirklichkeit interessiert sind. All das ging Ihnen zuvor in Kommuniqués zu. Die eigentliche Frage ist, wie können wir Amerika von all diesem Übel befreien? All das wird herauskommen, als wahrer Grund für 9/11, mit Komponenten wie dem PNAC (Project for the New American Century) als Begleiterscheinung. Ich habe viele, viele Male versucht, nicht länger daran zu denken. Ich konnte es aber einfach nicht „abschütteln“.

6. Januar 2006:

Ich habe Ihnen sowie anderen Kongreßabgeordneten zuvor die Bedeutung der Bewegung der Fed-Funds-Futures am Freitag, dem 7. September 2001, kurz vor 9/11, mitgeteilt. Nach Jahren erfolgreichen Börsenhandels auf der Basis der technischen Analyse erklärte ich ausdrücklich, daß diese Bewegung etwas Größeres anzeigte. Der Markt tat nach 9/11 genau das, dank Greedspan, einem finanziellen Zuhälter für die globalen und amerikanischen finanziellen Interessen, die unsere Nation mit dem Rest des Planeten homogenisieren wollen. Sehen Sie sich nur an, was Sie für Ihr Geld Tag für Tag bekommen, die Kaufkraft unseres Geldes wird immer weniger — durch einen bösartigen Plan. Zum Beispiel scheint es nicht so lange her zu sein, daß eine Cola zehn Cent kostete — jetzt einen Dollar — eine Steigerung von 1000 Prozent! (1950: 5 Cent, 1984: 75 Cent) Sind die Löhne prozentuell ebenso hoch gestiegen? Die Amerikaner haben im Großen und Ganzen keine Ahnung, was vor sich geht — eine Vergewaltigung. (Bei McDonald’s kostete ein Hamburger mit Pommes und Cola 1958: 35 Cents; 1973: 55 Cents; 1988: 1,63 Dollar.)

Der Kongreß „regelt den Wert derselben“, heißt es in der Verfassung in Bezug auf unsere Währung. Frage: Wie kann man den Wert von etwas regulieren, das keinen Wert hat? Dies ist die verfassungswidrige Währung der „staatlichen“ Zentralbank — nicht gedecktes Fiatgeld. Es werden immer mehr US-Dollar produziert, größtenteils offshore und mit Bank-Tradingprogrammen, was die Kaufkraft unseres Geldes einfach verdünnt. Die Amerikaner arbeiten immer mehr und kaufen netto immer weniger. Unschuldige Familien brechen auseinander und vernachlässigte Kinder müssen darunter leiden. Dazu wäre natürlich noch mehr hinzuzufügen, aber ich möchte auf 9/11 und [den ehemaligen Enron-Firmenchef] Jeff Skilling zurückkommen, der am Donnerstag, dem 6. September 2001 versuchte, 200.000 Enron-Aktien zu verkaufen — einen Tag vor dem dramatischen Schritt der Fed-Funds-Futures.

Meine Aussagen über die Bedeutung des Schrittes vom 7. September 2001 werden gestützt durch einen guten Artikel in der New York Times vom 30. Mai letzten Jahres (2005): „Ein Indikator, fast so gut wie eine Zeitmachine.“ Er behandelt die Fed Funds Futures und wie sie die zukünftige Entwicklung der Fiskalpolitik der staatlichen Zentralbank anzeigen.

Greedspan, wie Sie sich vielleicht erinnern, senkte nach 9/11 fast täglich die Zinsen [und die Fed-Funds-Futures stiegen weiter, wie es aufgrund der saisonalen Spitze vom Freitag, dem 7. September 2001, zu erwarten war]. Dies ergab damals keinen Sinn für mich, da die Regierung versuchte, alle zu beruhigen. Warum sollte Greedspan die Zinsen weiterhin senken, was ein Zeichen für Panik ist, wenn sich dies nicht unmittelbar auf die Finanzmärkte auswirken würde? Es war ein Widerspruch — es fehlte die Logik.

Und meine Prämisse, daß in der staatlichen Zentralbank jemand wissen mußte, daß sich 9/11 abzeichnete, wird durch einen Artikel der Abteilung für Währungsangelegenheiten des Vorstands der staatlichen Zentralbank in Washington vom 17. September 2002 untermauert. Der Titel: „Die voraussichtliche Entwicklung der Geldpolitik anhand der Zinssätze.“ Ich zitiere den ersten Satz und Sie — wenn Sie diese Zeilen lesen — fragen sich, ob dies bestätigt, daß im Vorstand der staatlichen Zentralbank jemand wissen mußte, daß sich 9/11 am Dienstag durch die Aktion der Fed Funds Futures am Freitag, dem 7. September 2001, abzeichnete. Ist das fair?

Darin heißt es: „Federal-Funds- [und Eurodollar-] Futures gehören zu den nützlichsten Instrumenten zur Ableitung von Erwartungen an die künftige Entwicklung der Geldpolitik.“

Lassen Sie mich für diejenigen, denen Sie all dies vielleicht mitteilen, einen weiteren Artikel zitieren, an dem ein Vizepräsidenten-Ökonom der staatlichen Zentralbank von St. Louis mitwirkte. Sein Name ist Daniel L. Thornton und der andere Autor dieser Abhandlung ist John C. Robertson. Der Titel: „Die Nutzung von Federal-Funds-Futures zur Vorhersage von Aktionen der staatlichen Zentralbank.“

Ergo, um Sherlock Holmes zu zitieren: „Elementar, mein lieber Watson!“ Auf Grundlage dieser drei verschiedenen Schriften, von denen zwei von der „staatlichen“ Zentralbank selbst stammen, und meiner Marktanalyse, wußte jemand in der Zentralbank, daß sich die Angriffe auf Amerika abzeichnen. Skilling war im Vorstand des Houstoner Zweigs der staatlichen Zentralbank von Dallas und er hatte am Donnerstag, dem 6. September 2001, vor, 200.000 Enron-Aktien zu verkaufen. Man muß kein Genie sein, um die Punkte zu verbinden, nicht wahr?

Read on: Enron – The Smokin‘ Cannon Of 9/11? PART 2 of 2

Siehe auch DER SPIEGEL vom 12.07.2006: Enron-Fall: Zeuge tot aufgefunden

Devvy Kidd schrieb die Broschüre „Why A Bankrupt America and Blind Loyalty“ die 2 Millionen Mal verkauft wurde. Sie ist landesweit Gast in Radiosendungen, war Kandidatin für den Kongreß und ist eine gefragte öffentliche Rednerin. Devvy schreibt für http://www.NewsWithViews.com. Ihre Internetseite ist http://www.devvy.com, ihre E-Mail devvyk@earthlink.net

Hier finden Sie den Originalartikel, Enron – The Smokin‘ Cannon Of 9/11? PART 1 of 2