Archive for the ‘CIA’ Category

Die Internetseite hinter den Enthauptungsvideos

2014/11/01

CANNONFIRE über neokonservative Authentizität.

The SITE behind those beheading videos -- Or: Lovely Rita looks a little like a military man

15. September 2014 — Das neueste Enthauptungsvideo wird uns wie die zuvor von der SITE Intelligence Group präsentiert. Über diese Gruppe und ihre Gründerin Rita Katz gibt es viel zu berichten. Ich werde es nicht schaffen, hier alles aufzuführen.

Beginnen wir mit Rita Katz und ihrem Beharren, daß sie nicht gegen Muslime ist, sondern nur gegen Terror.

Gut, wir sind natürlich alle gegen Terror. Einige von uns sind sogar besorgt, daß ISIS von den US-Verbündeten Saudi-Arabien, Katar und Türkei finanziert wurde, zweifelsohne mit US-Kenntnis und wahrscheinlich im US-Auftrag. Der Link führt zu einem Interview mit einem persönlichen Freund des »Enthauptungsopfers« James Foley. Trotz ihrer wilden Entschlossenheit, alle Terroristen auszurotten, hat Rita Katz diese Geschichte meines Wissens seltsamerweise noch nie in der Öffentlichkeit erwähnt.

Was ist dann mit den Enthauptungsvideos? Sie sind der Hauptgrund für die Wende der öffentlichen Meinung in der Frage einer Intervention in Syrien und im Irak. Sie sind der Grund, warum amerikanische Stiefel wohl bald Syrien betreten werden — was genau das ist, was der republikanische Senator von South Carolina Lindsey Graham fordert und der ehemalige Direktor der CIA Michael Hayden vorhersagt.

Übrigens sagen sowohl Graham als auch Hayden einen ISIS-Anschlag gegen das amerikanische »Heimatland« vorher, obwohl ein solcher Anschlag ISIS nicht einen taktischen Vorteil bringen würde. In Wirklichkeit könnte ein solcher Angriff ihrer Sache nur schaden. Ursache Die Zuversicht, mit der Graham und Hayden diese Vorhersage machen, ist ziemlich nervend, wenn nicht verdächtig.

Kurz: Diese Videos sind von höchster politischer Bedeutung. Diese Videos sind der Casus Belli. Diese Videos werden zu Tausenden von Toten führen, vielleicht zu Millionen.

Und soweit ich das beurteilen kann, ist SITE die einzige Organisation, die für ihre Authentizität bürgt.

Die CIA hat die Echtheit nicht bestätigt, obwohl uns ständig versichert wird, daß daran gearbeitet wird. Ich bin mir ziemlich sicher, daß der amerikanische Nachrichtendienst eine wichtige Frage wie diese innerhalb von ein oder zwei Tagen beantworten kann, vielleicht innerhalb von ein oder zwei Stunden. Daher hat wohl jede Verzögerung bei der Einschätzung etwas mit Politik zu tun.

Die Frage ist nun, ob irgendjemand beweisen kann, wirklich beweisen kann, daß die Enthauptungsvideos existierten, bevor die Organisation von Rita Katz sie der Welt präsentierte?

Rita Katz sagt, daß sie diese Dinge auf YouTube »findet«, weil nur sie weiß, wo sie suchen muß, aber sie tut uns nicht den Gefallen, eine Adresse zu zitieren, obwohl ich nicht sehen kann, warum sich jemand wegen eines solchen Details zieren sollte. Und anstatt das Video einfach zu verlinken, konvertiert sie es und lädt es wieder hoch, mit ihrem SITE-Logo auf allen Ergebnissen.

Die Identität derer, die es ins Internet stellen, ist nicht bekannt. Es könnte jeder sein.

Ich behaupte nicht einmal, daß diese Videos Fälschungen sind. Ich weiß es nicht. Wie ich in einem früheren Beitrag schrieb, habe ich wegen dem grausigen Thema keines von ihnen vollständig gesehen. Zu diesem Zeitpunkt glaube ich jedoch, daß die Argumente gegen die Echtheit das übliche reflexartig dargebotene Verschwörungsgeschwätz überwiegen. So hat beispielsweise ein Experte der Londoner TIMES gesagt, daß das Video von Foley »inszeniert« war.

Wer also ist Rita Katz? Und was ist SITE?

Ich glaube, daß SITE der Mossad ist. (Anm.: Irgendwann wird sich wahrscheinlich herausstellen, daß die Mehrheit der Medien von links bis rechts und von alternativ bis etabliert eine gigantische Truman-Show abziehen, so lustig die falschen Fährten der Enthüller auch sein mögen.)

Ich suche keine Verschwörungstheorie. Ich rufe nicht jedes Mal automatisch »Israel! Israel!«, wenn in den Nachrichten etwas passiert.

Hier ist der Beweis, und beachten Sie bitte, daß diese Worte aus dem Jahr 2008 rhetorisch an Rita Katz selbst gerichtet sind:

Eine weitere Anregung: Es würde Ihre letzte Inkarnation von SITE glaubwürdiger machen, wenn die Internetadresse nicht die gleiche wie die eines anderen Mossad-Spionagebetriebes wäre: MEMRI. Sehen Sie, Sie beide haben die gleiche Internetadresse: 67.19.162.130.

Internetadressen lassen sich mit »Whois« leicht überprüfen, man muß bei der gleichen Internetadresse wie der eines anderen Mossad-Spionagebetriebes also bedenken, daß dies manch einer für etwas zu bequem halten könnte, bequemer als nötig.

MEMRI wurde von »ehemaligen« Mossad-Mitgliedern gegründet, um nachrichtendienstliche Informationen und Übersetzungsdienste zu erbringen, die sich gegen jeden richten, der einen Groll gegen Israel haben könnte, und gegen jeden aus der islamischen Welt. Hier sind ein paar Hintergrundinformationen:

Das »Nahost-Medienforschungsinstitut« (»Middle East Media Research Institute«, MEMRI) ist eine Organisation zur Überwachung der Presse im Nahen Osten. Das Hauptquartier des Unternehmens befindet sich in Washington, mit Niederlassungen in Jerusalem, Berlin, London, Rom, Schanghai, Bagdad und Tokio. (Anm.: Die Berlin-Dependance ist schon lange abgetaucht, was nicht heißt, daß die Propagandabemühungen abgenommen haben.)

MEMRI wurde 1998 von Jigal Karmon (Yigal Carmon), einem ehemaligen Oberst der israelischen Militärnachrichtendienstes, und der Israelin Meiraw Wurmser (Meyrav Wurmser) gegründet. Die Organisation bietet eine kostenlose Quelle für englische Übersetzungen von Material, das in arabischer und persischer Schrift veröffentlicht wurde, und veröffentlicht auf ihrer Internetseite ihre Analysen und tiefschürfenden Berichte.

Die Übersetzungen werden regelmäßig von großen internationalen Zeitungen zitiert, und die Arbeit der Organisation hat heftige Kritik und Lob hervorgebracht. Kritiker haben MEMRI vorgeworfen, für die Übersetzung und Verbreitung selektiv die extremsten Ansichten aus den arabischen und persischen Medien zu wählen, die die arabische und muslimische Welt in einem negativen Licht darstellen, und gemäßigte Ansichten, die in den gleichen Medien häufig zu finden sind, zu ignorieren.

Norman Finkelstein hatte mit MEMRI mindestens eine unglückliche Begegnung:

MEMRI ist ein Hauptarm der israelischen Propaganda. Obwohl die Organisation von den Massenmedien weithin genutzt wird, ist sie als Informationsquelle über die arabische Welt so vertrauenswürdig, wie es Der Stürmer von Julius Streicher über die jüdische Welt war.

MEMRI zitierte Finkelstein, ein überzeugter Kritiker von Israel, falsch, um ihn als einen Holocaustleugner erscheinen zu lassen, was er natürlich nicht ist. Enge Mitglieder seiner Familie starben in den Konzentrationslagern. (Anm.: Der nun herangezogene Lawrence Swaim sagt nicht »starben in den Konzentrationslagern«, sondern daß Finkelsteins Eltern Holocaustüberlebende waren.)

Mehr zu MEMRI in diesem ausgezeichneten Artikel von Lawrence Swaim:

MEMRIs Interesse, Israel zu schützen, leitet sich von den Personen und Interessen ab, die das Institut international etablierten, und seine Operationen finanzieren und verwalten.

Gegründet wurde MEMRI 1998 von Jigal Carmon — von 1968 bis 1988 Oberst der Nachrichtendienstabteilung der Israelischen Verteidigungskräfte, und von 1977 bis 1982 stellvertretender Leiter der Zivilverwaltung im Westjordanland — und der in Israel geborenen Meirau Wurmser (Meyrav Wurmser), eine rechtsextreme Neokonservative (Anm.: das neo bezieht sich auf die konservative Linie Trotzkis, von der Stalin abwich), die jetzt mit dem »Hudson Institut« verbunden ist.

Meirau ist mit David Wurmser verheiratet, einst ein »Gelehrter« am »Amerikanischen Unternehmensinstitut« (»American Enterprise Institute«) und dann ein Apparatschik im Außenministerium unter John Bolton.

Beide schrieben am kollektiven Werk »Ein sauberer Bruch: Eine neue Strategie zur Sicherung des Reichs« (»A Clean Break: A New Strategy for Securing the Realm«), ein wegweisendes Dokument der Neokonservativen aus dem Jahr 1996, das ein Ende der Verhandlungen mit den Palästinensern und einen permanenten Krieg gegen die arabische Welt befürwortete.

Sie arbeiteteten auch mit Douglas Feith, Elliot Abrams, Richard Perle und anderen rechten Ideologen, die die schöne Fiktion unterstützten, daß Saddam Hussein hinter dem 11. September 2001 stand.

MEMRI hat Büros in Jerusalem, Berlin, London, Washington und Tokio, und im Jahr 2006 behauptete Karmon in einem Interview der JERUSALEM POST, eines im Irak zu haben.

Es übersetzt Texte in Filmen und Druckerzeugnissen ins Englische, Deutsche, Hebräische, Italienische, Französische, Spanische und Japanische.

Aus Steuererklärungen für das Jahr 2004 geht eine amerikanische Finanzierung in Höhe von zwei bis drei Millionen Dollar hervor, vieles davon von konservativen Spendern und Stiftungen — doch wer den weit verstreuten Operationen folgt, vermutet viel höhere Geldaufwendungen.

Mehrere MEMRI-Mitarbeiter sind ebenfalls ehemalige israelische Nachrichtendienstexperten. Besonders beunruhigend sind mutmaßliche Verbindungen zwischen MEMRI und dem aktuellen israelische Nachrichtendienstestablishment.

Laut einem Artikel (Anm.: »IDF reviving psychological warfare unit«) vom 25. Januar 2005 in Israels HAARETZ schleusen die Israelischen Verteidigungskräfte gefälschte Meldungen in die arabischen Medien, übersetzen sie dann und versuchen, sie an israelische Journalisten zu verkaufen. Wieviel von MEMRI ist einfach ein Ausläufer solcher IDF-Operationen?

Die Meldung in HAARETZ veranlaßte Professor Juan Cole zu der Frage: »Wie viel von dem ›Wissen‹, was uns aus ›arabischen Quellen‹ über den ›Hisbollah-Terrorismus‹ bekannt ist, wurde einfach nur von dieser Fantasiefabrik in Tel Aviv erlogen?«

Der britische Journalist Brian Whitaker, Nahostredakteur des GUARDIAN, bezeichnet MEMRI (Anm.: im Artikel »Selective Memri« vom 12. August 2002) als »im Grunde eine Propaganda-Maschine«.

Ken Livingstone, Bürgermeister von London, wirft der Organisation »unverblümte Verzerrung« vor, und der ehemalige CIA-Fallbearbeiter (case officer) Vincent Cannistraro schrieb (Anm.: im Artikel »Did bin Laden endorse Kerry?« vom 3. November 2004) über MEMRI: »Sie sind selektiv und propagieren ihren politischen Standpunkt, den der extremen Rechten von Likud.«

Ich entschuldige mich, Ihnen ein Zitat dieser Länge aufzubürden, aber dieser Artikel ist nicht so bekannt, wie er sollte.

MEMRIs auf RIGHT WEB aufgeführte Liste an Beratern liest sich wie eine Zentrale der Neokonservativen:

MEMRIs Direktoren und Beratungsgremien sind überladen mit Neokonservativen und anderen Anhängern der radikal-militaristischen Politik der USA und Israels. Aktuelle und ehemalige Gremiumsmitglieder sind:

Elliott Abrams, Steve Emerson, Bernard Lewis, Elie Wiesel, General Michael V. Hayden, Jose Maria Aznar, Donald Rumsfeld, James Woolsey, John Bolton, John Ashcroft, Ehud Barak, Mort Zuckerman, Michael Mukasey, Norman Podhoretz, William Bennett, der ehemalige Präsident des »Amerikanischen Unternehmensinstituts« Christopher DeMuth, Paul Bremer, der Präsident des »Hudson Instituts« Herb London, Natan Sharanksy, James Q. Wilson, Alan Dershowitz, Richard Holbrooke, Jack Kemp, Jeane Kirkpatrick, and Irving Kristol.

Im Internet waren ab Oktober 2011 Informationen über MEMRIs Mitarbeiter und Direktoren verfügbar. Zuvor wurde die Organisation jedoch dafür kritisiert, diese Informationen im Internet nicht zugänglich zu machen und zu versuchen, ihre politischen Verbindungen zu verschleiern.

Hat Ihnen der Irak-Krieg gefallen? Die gleichen Menschen, die Ihnen diesen Krieg brachten, stehen hinter MEMRI und SITE. Eine Mitbegründerin der Organisationen war Meirau Wurmser:

Wurmser lehrte an der Universität Johns Hopkins und der US-Marineakademie und spielte eine Rolle bei mehreren politischen Initiativen, die mit den Neokonservativen und Likud auf einer Linie liegen. Sie war zum Beispiel in der Studiengruppe für den Bericht »Ein sauberer Bruch: Eine neue Strategie zur Sicherung des Reichs« (»A Clean Break: A New Strategy for Securing the Realm«), der 1996 vom »Institut für moderne strategische und politische Studien« (»Institute for Advanced Strategic and Political Studies«) veröffentlicht wurde, eine Denkfabrik in Jerusalem und Washington. Der Bericht, der Israel aufforderte, damals laufende Friedensinitiativen abzubrechen, enthielt für den Führer der Likud-Partei und damaligen israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu sechs Seiten mit Empfehlungen, »mit der Türkei und Jordanien eng zusammenzuarbeiten«, um regionale Bedrohungen »einzudämmen, zu destabilisieren, und zurückzudrängen«, zu helfen, Saddam Hussein zu stürzen, und »syrische Militärziele im Libanon« und möglicherweise in Syrien anzugreifen. Andere Studienteilnehmer waren Richard Perle, David Wurmser und Douglas Feith.

Vor diesem Hintergrund muß man sich fragen: Sind diese Enthauptungsvideos einfach die neueste Version des Märchens vom uranhaltigen »Yellow-Cake aus dem Niger«?

Wir sind Amerikaner. Wir haben unsere eigene Geschichte, unsere eigenen Traditionen, unsere eigenen Probleme und unsere eigene Zukunft. Wir haben unser eigenes Unrecht, das wir wieder gutmachen sollten und wir haben unsere eigenen Menschen, denen wir helfen sollten. Müssen wir durch diese kranken Spiele ständig in einen Krieg nach dem anderen gezogen werden?

Hier finden Sie den Originalartikel, The SITE behind those beheading videos — Or: Lovely Rita looks a little like a military man.

Hier finden Sie den CNN-Werbeclip mit Rita Katz, Woman who found the ISIS execution video!

Advertisements

Der Al-Qaida-Schwindel

2014/10/11

WHAT REALLY HAPPENED über Zions CIA-Dschihadisten.

(Der Originalartikel, ohne Datum, erschien im Herbst 2009.)

Fake Al Qaeda

Pierre-Henri Bunel, Ex-Agent des französischen Heeresnachrichtendienstes, schrieb in WORLD AFFAIRS (April-Juni 2004):

Die Wahrheit ist, daß es keine islamische Armee oder Terrorgruppe namens Al-Qaida gibt. Und jeder informierte Nachrichtendienstoffizier weiß dies. Aber es gibt eine Propagandakampagne, um der Öffentlichkeit die Präsenz eines Gebildes weiszumachen, das identifiziert wurde und den »Teufel« repräsentiert, nur um den Fernsehzuschauer dazu zu treiben, eine einheitliche internationale Führung für einen Krieg gegen den Terrorismus zu akzeptieren. Das Land hinter dieser Propaganda sind die Vereinigten Staaten und die Lobbyisten für diesen Krieg gegen den Terrorismus sind nur daran interessiert, Geld zu verdienen …

→ GLOBAL RESEARCH: Al-Qaida, die Datenbank (Al Qaeda — the Database)

»Die Toilette«

»Ana raicha Al Qaeda« ist umgangssprachlich für »Ich gehe auf die Toilette«. Die Verwendung des Wortes »Al-Qaeda« für Toilettenschüssel ist in der öffentlichen Sprache verschiedener arabischer Länder sehr häufig und weit verbreitet. Dieser Name entstammt dem arabischen Verb »Qa’ada«, was »zu sitzen« bedeutet, und zwar bezogen auf die »Toilettenschüssel«. In den meisten arabischen Haushalten gibt es zwei Arten von Toiletten: »Al-Qaeda«, auch »Hamam Franji« oder ausländische Toilette genannt, und »Hamam Arabi« oder »arabische Toilette«, die ein Loch im Boden ist. Und das Töpfchen für kleine Kinder wird »Ma Qa’adia« oder »kleine Qaeda« (»Little Qaeda«) genannt.

Wenn Sie also dabei wären, eine Terrorgruppe zu bilden, würden Sie sich dann »Die Toilette« nennen?

Die erfundene Al-Qaida-Zelle in Palästina

Aus einem BBC-Artikel vom 5. Dezember 2002:

Der israelische Ministerpräsident Ariel Sharon … sagte, daß im Gazastreifen und im Libanon Al-Qaida-Kämpfer operieren würden.

»Wir wissen, daß sie da sind. Wir wissen, daß sie im Libanon eng mit der Hisbollah zusammenarbeiten. Wir wissen, daß sie in der Region sind«, sagte er.

→ BBC: Israel sagt, daß Al-Qaida im Gazastreifen aktiv ist (Israel says al-Qaeda active in Gaza)

Aus einem BBC-Artikel vom 8. Dezember 2002:

Funktionäre der »Palästinensischen Autonomiebehörde« haben der israelischen Spionagebehörde Mossad vorgeworfen, im Gazastreifen eine gefälschte Al-Qaida-Terrorzelle aufzubauen. Palästinenserführer Jassir Arafat sagte, daß Israel die gefälschte Zelle aufgebaut hätte, um Angriffe in Palästinensergebieten zu rechtfertigen.

→ BBC: Israel »fälschte Al-Qaida-Präsenz« (Israel ‚faked al-Qaeda presence‘)

Aus einem Artikel auf MIDDLE EAST ONLINE vom 7. Dezember 2002:

1202

→ MIDDLE EAST ONLINE: »Palästinensische Autonomiebehörde« enttarnt Israelis, die als »Al-Qaida« posierten (PA uncovers Israelis posing as Al-Qaeda agents)

Für die ganze Geschichte siehe auch:

→ Michele Steinberg und Hussein Askary: Mossad bei »palästinensischer Al-Qaida«-Gaunerei entlarvt (Mossad Exposed in Phony ‚Palestinian Al-Qaeda‘ Caper)

→ Justin Raimondo: Täuschung (By Way of Deception)

→ AFP: Palästinenser verhaften Al-Qaida-»Poseure« (Palestinians arrest al-Qaeda ‚poseurs‘)

Aus einem Artikel der WASHINGTON TIMES vom 10. September 2001:

Studie der US-Armee: US-Truppen würden Frieden durchsetzen

Die Offiziere der SAMS (School of Advanced Military Studies) über den israelischen Nachrichtendienst Mossad: »Ein Joker. Skrupellos und abgefeimt. Imstande, auf US-Streitkräfte zu zielen und es wie eine palästinensische bzw. arabische Tat aussehen zu lassen.«

→ WASHINGTON TIMES: Studie der US-Armee: US-Truppen würden Frieden durchsetzen (U.S. Troops Would Enforce Peace under Army Study)

Der falsche Terrorist: Adam Jahije Gadahn

Bilder vom offiziellen FBI-Fahndungsplakat für den Terroristen Adam Jahije Gadahn (Adam Yahiye Gadahn):

1203

Gadahns Decknamen laut FBI: Abu Suhaib (Suhayb) Al-Amriki, Abu Suhaib, Jihja (Yihya) Majadin Adams, Adam Pearlman und Jajah (Yayah).

Doch sein richtiger Name ist Adam Pearlman! Adam ist der Enkel des verstorbenen Carl K. Pearlman, ein prominenter jüdischer Urologe in der Grafschaft Orange. Carl war auch ein Mitglied im Aufsichtsrat der »Antidiffamierungsliga« (»Anti-Defamation League«), die im Jahr 1993 beim Bespitzeln von Amerikanern für Israel erwischt wurde, so wie das »Amerikanisch-Israelische Komitee für öffentliche Angelegenheiten« (»American-Israeli Public Affairs Committee«, AIPAC) in dem jüngsten Spionageskandal erwischt wurde.

→ REUTERS: Mutmaßlicher Pentagon-Spion diente in Israel (Suspected Pentagon spy served in Israel)

→ David Irving: Der Spionageskandal der Antififfamierungsliga von 1993 (The Anti-Defamation League’s Spy Scandal of 1993) (Anm.: Der in Deutschland rechtswidrige Link wurde entfernt und neutral ersetzt.)

→ WHAT REALLY HAPPENED: Israelische Spionage: Die Mutter aller Skandale (Israeli Spying: The Mother of all Scandals)

Von einem Leser zugesandt:

Ich sah vor kurzem den von Ihnen verlinkten Artikel über Adam Pearlman und seinen neuen »Spielfilm«, in dem er Azzam Al-Amrika spielt. Als jemand, der Arabisch spricht, dachte ich, es wäre für die Leser von WHAT REALLY HAPPENED interessant, ein klein wenig über diesen speziellen Namen zu erfahren.

Erstens: Azzam bedeutet auf Arabisch entweder »bestimmt« oder »entschlossen«. Zweitens: »Al-Amrika«, manchmal »Amerika« geschrieben (spelled »Amerika«), bedeutet »Amerika« (translates back to »America«). Ich würde sagen, es sind interessante Wörter, die Adam Pearlman für einen Namen verwendet. Es muß aber nicht einmal der ganze Name übersetzt werden — kein Araber hat den Nachnamen Amrika. Der Name klingt wie eine Bush-Phrase.


Kein Video? Suchen Sie hier nach Fake Al Qaeda Actors EXPOSED! Adam Gadahn & Yousef al-Khattab

Ein weiterer Schwindel

Aus einem Artikel auf FOX NEWS vom 26. März 2008:

US-Internetseite REVOLUTION MUSLIM verbreitet Haßbotschaften

Besuchen Sie an einem x-beliebigen Tag REVOLUTION MUSLIM, und Sie sehen viele aufsehenerregende Bilder:

— Die Freiheitsstatue mit einer Axt in ihrer Seite

— Ein Video mit dem Titel: »Daniel Pearl, ich bin glücklich, daß Sie tot sind.«

— Ein Video mit einem Puppenspiel, das im Irak getötete US-Soldaten verspottet.

— Die neueste Rede von Scheich Abdullah el Faisal aus Großbritannien, ein extremistischer muslimischer Geistlicher, der für seine Aufrufe, Nichtmuslime zu ermorden, verurteilt und später deportiert wurde.

Noch überraschender ist, daß REVOLUTION MUSLIM nicht von einem geheimen Unterschlupf in Pakistan aus betrieben wird, sondern von Yousef al-Khattabs Haus im New Yorker Stadtteil Queens.

Yousef al-Khattab, früher bekannt als Joseph Cohen, ist ein in Amerika geborener Jude, der zum Islam konvertierte, nachdem er eine jüdisch-orthodoxe Rabbinerschule besuchte, die er später als »rassistischen Kult« beschrieb.

Abu Al-Tallah Amrikee, der »Muslim«, der die Internetseite REVOLUTION MUSLIM nutzte, um South Park zu drohen, heißt in Wirklichkeit Zachary Adam Chesser!

→ FOX NEWS: US-Internetseite REVOLUTION MUSLIM verbreitet Haßbotschaften (U.S. Based Revolution Muslim Website Spreading Messages of Hate)

Aus einem Artikel der Londoner TIMES vom 25. März 2004:

Al-Qaida-Kleriker als MI5-Doppelagent entlarvt

Eine von Al-Qaidas gefährlichsten Persönlichkeiten ist als Doppelagent für den MI5 entlarvt worden, was Kritik von europäischen Regierungen aufwarf, die immer wieder seine Festnahme forderten. (Anm.: Welche höheren Mächte haben die europäischen Regierungen davon abgehalten, einen internationalen Haftbefehl zu erlassen?)

Bereits vor den Anschägen vom 11. September ignorierte Großbritannien Warnungen von einem halben Dutzend befreundeter Regierungen über Abu Qatadas Verbindungen zu Terrorgruppen und weigerte sich, ihn zu verhaften. Nachrichtendienstchefs verbargen vor europäischen Verbündeten ihre Absicht, den Kleriker als Informanten gegen islamische Kämpfer in Großbritannien zu nutzen.

Empörte französische Funktionäre warfen dem MI5 vor, dem Kleriker geholfen zu haben, sich davonzumachen. Während er weiterhin auf der Flucht war, wurde ein Nachrichtendienstchef in Paris zitiert: »Der britische Nachrichtendienst sagt, sie haben keine Ahnung, wo er ist, aber wir wissen, wo er ist, und wenn wir wissen, wo er ist, bin ich mir ziemlich sicher, daß sie es wissen.«

→ THE TIMES: Al-Qaida-Kleriker als MI5-Doppelagent entlarvt (Al-Qaeda cleric exposed as an MI5 double agent)

Von einem Leser zugesandt:

1. Wir haben den MI5, sozusagen Großbritanniens CIA, der als Al-Qaida posiert.

→ THE TIMES: Al-Qaida-Kleriker als MI5-Doppelagent entlarvt

2. Wir haben den Mossad, sozusagen Israels CIA, der als Al-Qaida in Palästina posiert.

→ Michele Steinberg und Hussein Askary: Mossad bei »palästinensischer Al-Qaida«-Gaunerei entlarvt (Mossad Exposed in Phony ‚Palestinian Al-Qaeda‘ Caper)

→ Justin Raimondo: Täuschung (By Way of Deception)

→ AFP: Palästinenser verhaften Al-Qaida-»Poseure« (Palestinians arrest al-Qaeda ‚poseurs‘)

→ HAARETZ: Ibrahim, der Schin Bet will, daß Sie sich Al-Qaida anschließen (Ibrahim, the Shin Bet wants you to join Qaida)

3. Wir haben die Vereinigten Staaten, die als Al-Qaida posieren.

Gadahns Decknamen laut FBI: Abu Suhaib (Suhayb) Al-Amriki, Abu Suhaib, Jihja (Yihya) Majadin Adams, Adam Pearlman und Jajah (Yayah).

Doch sein richtiger Name ist Adam Pearlman! Adam ist der Enkel des verstorbenen Carl K. Pearlman, ein prominenter jüdischer Urologe in der Grafschaft Orange. Carl war auch ein Mitglied im Aufsichtsrat der »Antidiffamierungsliga« (»Anti-Defamation League«), die im Jahr 1993 beim Bespitzeln von Amerikanern für Israel erwischt wurde, so wie das »Amerikanisch-Israelische Komitee für öffentliche Angelegenheiten« (»American-Israeli Public Affairs Committee«, AIPAC) in dem jüngsten Spionageskandal erwischt wurde.

4. Wir haben Israel als Al-Qaida auf den Phillipinen.

→ THE MANILA BULLETIN ONLINE: Israelischer Terrorverdächtiger in Baguio City verhaftet; Polizei untersucht Verbindung zu Al-Qaida (In Baguio City: Israeli terror suspect falls; cops eye link to al-Qaeda)

5. Wir haben britische Agenten als Attentäter im Irak.

Die BBC identifizierte zwei von der Polizei in Basra festgenommenen und später durch eine britische Militäroperation befreiten britischen Agenten als »Mitglieder der Elite-Spezialeinheit SAS (Special Air Service)«. Sie waren mit Perücken und arabischer Kleidung verkleidet. Irakische Quellen berichteten, daß die irakische Polizei die beiden beobachtete, und als sie versuchte, sich ihnen zu nähern, erschossen sie zwei Polizisten und versuchten, zu entkommen. Die irakische Polizei verfolgte sie und nahm sie gefangen, wobei sie große Mengen an Sprengstoff in ihrem Auto entdeckte, das offenbar am belebten Markt von Basra ferngezündet werden sollte. Daß der SAS im Irak involviert ist, wurde am 30. Januar 2005 entdeckt, als ein Flugzeug vom Typ Hercules der Britischen Luftwaffe (RAF) in der Nähe von Bagdad abstürzte, nachdem es nördlich von Bagdad fünfzig Mitglieder der SAS abgesetzt hatte, um irakische Guerillakämpfer zu bekämpfen.

→ BBC: Untersuchung von Zwischenfall mit Soldaten im Irak (Iraq probe into soldier incident)

Sind Sie sicher, daß Sie den richtigen Feind sehen?

CIA + Mossad + MI5 = Al-Qaida

Die größten Operationen unter falscher Flagge in der Geschichte der Menscheit!

Al-Qaida ist eine Nachrichtensdienstoperation, falls Sie es nicht bemerkt haben sollten

Khaled Jehani, der Anführer des Bombenanschlags auf den US-Rüstungskonzerns Vinnell, kämpfte für die CIA in Afghanistan, Bosnien und Tschetschenien (Vinnell bombing leader Khaled Jehani, fought for the CIA in Afghanistan, Bosnia & Chechnya)

Mitglieder der marokkanischen Terrorgruppe Salafi Jihadi kämpften für die CIA in Afghanistan, Tschetschenien, Dagestan, Bosnien und im Kosovo (Members of the Moroccan terror group Salafi Jihadi fought for the CIA in Afghanistan, Chechnya, Dagestan, Bosnia and Kosovo)

Jamal al-Badawi, der Drahtzieher und Mittäter des Bombenanschlags auf den Zerstörer USS Cole, kämpfte für die CIA in Bosnien (USS Cole Bomber Jamal al-Badawi fought for the CIA in Bosnia)

Zacarias Moussaoui kämpfte für die CIA in Tschetschenien (Zacarias Moussaoui fought for the CIA in Chechnya)

Chalid Scheich Mohammed kämpfte für die CIA in Afghanistan (Khalid Sheikh Mohammed fought for the CIA in Afghanistan)

Scheich Umar Abd ar-Rahman kämpfte für die CIA in Afghanistan (Sheik Omar Abdel Rahman fought for the CIA in Afghanistan)

Aiman az-Zawahiri, Kopf der ägyptischen Terrororganisation Islamischer Dschihad, kämpfte für die CIA in Bosnien (Head of Egyptian Islamic Jihad Ayman al Zawahiri, fought for the CIA in Bosnia)

Aiman az-Zawahiris Bruder kämpfte für die CIA im Kosovo (His brother Ayman al-Zawahiri fought for the CIA in Kosovo)

Abdullah Azzam, »einer der ideologischen Gründer der Hamas«, kämpfte für die CIA in Afghanistan (Abdullah Azzam, „one of the ideological founders of Hamas“ fought for the CIA in Afghanistan)

Als Osama Bin Laden Tim Osman war (When Osama Bin Ladin Was Tim Osman)

Zbigniew Brzezinski zu Terroristen: »Ihre Sache ist gerecht, Gott ist auf Ihrer Seite.« (Zbigniew Brzezinski: „Your cause is right, God is on your side.“)

CIA »organisierte« Reisepässe für Al-Qaida-Terroristen und brachte sie in die USA, um für Dschihads zu rekrutieren (CIA „Arranged“ for Passports for Al Qaeda Terrorists & Brought Them to the USA to Recruit for Jihads)

Wird es die CIA ihre saudi-arabischen Komplizen ausbaden lassen? (Will the CIA Leave Their Saudi Partners in Crime Holding the Bag?)

Die Farce geht weiter — Die Suche nach Ayman Zawahiri, Mohammad Omar, und Osama (The Farce Goes On – The Hunt for Ayman Zawahiri, Mohammad Omar, & Osama)

Moussaoui, Khadr und Ressam waren im CIA-Ausbildungslager in Khalden für »Dschihads« in Afghanistan und im Balkan (Moussaoui, Khadr, & Ressam Are „Graduates“ of CIA’s Khalden Camp for Afghanistan & Balkans „Jihads“)

Die Bin-Laden-Strippenzieher auf dem Balkan (Bin Laden Puppetmasters Smoked Out In Balkans)

Die CIA sorgte dafür, daß Harkat-ul-Mujahideen-Guerillakämpfer in Bosnien und im Kosovo kämpften (The CIA arranged for HUM guerrillas to fight in Bosnia & Kosovo)

Bin Laden und die UÇK haben eine gemeinsame Geldkassette in den Vereinigten Staaten (Bin-Ladin and KLA have a ‚joint‘ cash box in the United States)

Bei UÇK-Operationen arbeiteten die CIA und Bin Laden Hand in Hand (The CIA & Bin Laden worked hand-in-glove in KLA operations)

Die USA beschützen Al-Qaida-Terroristen im Kosovo (U.S. Protects Al-Qaeda Terrorists in Kosovo)

Amerika nutzte Islamisten, um bosnische Muslime zu bewaffnen (America used Islamists to arm the Bosnian Muslims)

Bosnien liegt 1 Grad neben Al-Qaida (Bosnia, 1 degree of separation from Al-Qaeda) (Anm.: Bin Laden wurde 1993 von der bosnischen Botschaft in Wien ein bosnischer Reisepass ausgestellt.)

Wo war während des Bosnienkrieges die »Besorgnis«, daß »Al-Qaida im Iran« operierte? (Where was the „Concern“ about „al-Qaida Operating in Iran“ during the War in Bosnia?)

Terror-Drahtzieher mit hohem Lebensstandard (Terror mastermind with taste for high life)

Die USA haben eine Al-Qaida-Unterstützerliste (US Has Al Qaida Backers List)

Die CIA beauftragte »Malaysias Geheimpolizei«, ein Al-Qaida-Treffen zu 9/11-Anschlagsplänen auf das WTC zu »überwachen« (CIA Told „Malaysian secret police“ to „Monitor“ Al Qaeda Meeting on Plans to Hit WTC on 9-11-2001)

Die »Operation Wirbelsturm« der CIA — Das Wespennest islamischer Unruhen (The CIA’s „Operation Cyclone“ – Stirring the Hornet’s Nest of Islamic Unrest)

Die Muslimbruderschaft: Geheimwaffe der Globalisierer (The Muslim Brotherhood: The Globalists‘ Secret Weapon)

Die USA bewaffneten und förderten den mutmaßlichen Drahtzieher des 9/11-Terrors (U.S. Armed, Promoted Accused September 11 Terrorist Mastermind)

Die CIA finanzierte Madrassas und Ausbildungslager, um »Dschihad«-Krieger einer Gehirnwäsche zu unterziehen (CIA Bankrolled System of Madrassas & Training Camps to Brainwash „Jihad“ Warriors)

Die britische Presse wurde geknebelt und durfte nicht über die 100.000-Pfund-Zahlung des MI6 an Bin Laden berichten (British Press Gagged on Reporting MI6’s £100,000 bin Laden Payoff) (Anm.: Und offensichtlich gab es keine britischen Journalisten, die mit Journalisten im Ausland befreundet waren, die hätten informiert werden können. Oder alle Journalisten im Ausland schätzten den britische Maulkorberlaß so sehr, daß sie zu MI6-Helfern wurden. Irgendwie zieht eine Nachrichtensperre im Internetzeitalter nicht so richtig.)

Ramzi Yousef war Teil einer CIA-Rekrutierungsaktion in New York und er hatte »Verbindungen« zu Bin Laden (Ramzi Yousef was part of a CIA recruitment drive in New York and he did have „ties“ to Bin Laden)

CIA rekrutiert Terroristen in Guantanamo (CIA Recruits Terrorist Agents At Guantanamo)

Gruppe mit Verbindungen zu Al-Qaida arbeitet steuerbefreit in Oregon (Oregon group thrives despite al Qaeda ties)

Ermittler untersuchen Scharfschützenverbindung zu Al-Qaida, darunter Armeeverbindung zu Al-Qaida-Ausbilder (Sniper link to al Qaeda investigated)

Wer steckt hinter dem »Terrornetzwerk« im Nordirak, Bagdad oder Washington? (Who is behind the „Terrorist Network“ in Northern Iraq, Baghdad or Washington?)

→ AMERICAN PATRIOT FRIENDS NETWORK: Al-Qaeda is a US Intelligence Asset – In case you weren’t paying attention…

Siehe ebenfalls auf WHAT REALLY HAPPENED:

Israeli, der verdächtigt wird, ein Al-Qaida-Mitglied zu sein, auf den Philippinen verhaftet (Israeli suspected to be a member of al-Qaeda arrested in the Philippines)

Ist »Al-Qaida« die moderne Version von George Orwells Erzbösewicht »Emmanuel Goldstein«? (Is ‚Al Qaeda‘ the modern incarnation of ‚Emmanuel Goldstein‘?)

Ein »palästinensischer Terrorist« mit einem Davidstern-Kettchen (A „Palestinian Terrorist“ Wearing the Star of David)

Die 5 tanzenden Israelis, die am 11. September 2001 verhaftet wurden (The 5 Dancing Israelis Arrested on 9/11)

Hier finden Sie den Originalartikel, Fake Al Qaeda.

SITE ZEIGT EIN WEITERES ENTHAUPTUNGSVIDEO

2014/09/27

Ex-NSA Jim Stone über die neueste Episode aus der Erfolgsserie zur Unterstützung des Krieges für den Frieden.

24. September 2014 — SELBST LAUT ANGABEN VON »SITE INTELLIGENCE GROUP« GIBT ES VON DER EIGENTLICHEN ENTHAUPTUNG KEINE AUFNAHME. Das Video folgt genau dem gleichen Ablauf der früheren Fälschungen, Schwarzblende, usw. und es wird keine wirkliche Enthauptung gezeigt.

UND KEIN BLUT. Es ist die bisher schlechteste Fälschung. (Anm.: Die Schnittmeister fügten sogar vier Einzelbilder samt Schwarzblende aus dem David-Haines-Video ein.)

Site Intel Group releases ANOTHER BEHEADING VIDEO

»SITE Intel-Group«, die Quelle der anderen leicht bewiesenen Fälschungen, veröffentlichte ein weiteres Video einer »Enthauptung«, diesmal von der französischen Geisel Herve Gourdel, der angeblich von ISIS-Sympathisanten in Algerien enthauptet wurde. Dies wurde offensichtlich getan, um Frankreich dazu zu bringen, sich Amerika in Syrien anzuschließen.

»SITE Intel-Group« ist eine israelische Organisation, die auf wundersame Weise alle Hinweise erhält und auf wundersame Weise alle Enthauptungsvideos erhält, weil sie supergut darin sind, sie zu finden, BESSER ALS NSA, FBI, CIA und alle anderen Nachrichtendienste in allen anderen Ländern zusammen. Eine kleine Firma, SITE, hat auf wundersame Weise die ganze Welt an sich gebunden und hat alle Enthauptungen unter Dach und Fach, egal wo sie geschehen, ob im Irak, in Syrien oder Algerien geschehen, sie haben sie bereits in der Schublade, SIE SIND EINFACH TOLL!

Und sie sind einflußreich, denn keine denkende Nation wird sie in Frage stellen, und all die guten Länder wie die USA, Frankreich und Israel werden antreten und alles schlucken, was sie sagen, ohne Frage, und dann werden sie in fremde Nationen gehen und loslegen, Menschen zu töten, wohin auch immer SITE mit dem Finger zeigt. Das ist MACHT, das kann ich Ihnen sagen, und Macht kommt von Glaubwürdigkeit und der Fähigkeit, mit dem Finger auf denjenigen zu zeigen, DER ES VERDIENT, VERNICHTET ZU WERDEN, und JEDES MAL völlig zu Recht, es werden keine Fragen gestellt.

Man muß sich genau fragen, wer »SITE Intel-Group« betreibt, denn mit der Fähigkeit, die Menschen ihren offensichtlichen Betrügereien, die in der Weltgeschichte beispiellos sind, folgen zu lassen, muß SITE entweder von der Knesset, den Rothschilds oder der CIA betrieben werden.

So oder so, wer immer diese Organisation betreibt, hat das Sagen, was als Folge der auf die Titelseiten gebrachten Betrügereien passieren wird, und sie haben die Fähigkeit, abweichende Meinungen zu usurpieren — berechtigte und starke abweichende Meinungen, die wissen, daß die Enthauptungen erbärmliche Fälschungen sind. Mir kann keiner erzählen, daß die CIA so dumm ist zu glauben, daß diese Enthauptungen echt sind, und dennoch ziehen sie mit. Wie weit oben in der Organisationskette müßte SITE stehen, um das zu erreichen?

Unten ist ein Bild von der SITE-Internetseite. Terroristen führen Enthauptungen durch, wenn ein Nachrichtendienstler (intelligence asset) »tot« sein muß, damit er mit einer neuen Identität nochmal anfangen kann. »Enthauptet« zu werden, ohne daß es die Kamera zeigt, hilft, das zu erreichen. Bisher wurde der Öffentlichkeit kein Video geboten.

2902
Großbild hier.

DAS IST INTERESSANT! Werfen Sie auf der SITE-Internetseite einen Blick auf die Quelle für den Link »Jihadist News«, https://news.siteintelgroup.com/Table/Jihadist-News/, der beweist, daß sie die Sachen produzieren, denn es gibt keinen einzigen externen Link.

Zusätzlich müssen Sie sich jetzt anmelden, um die neueste gefälschte Enthauptung von »SITE Intel Group« zu sehen, zuerst war dies der Öffentlichkeit möglich. Aber seitdem sie bei ihren vorherigen Betrügereien so ordentlich hochgenommen wurden, können nur diejenigen diese Videos sehen, die privilegiert sind. EINFACH TOLL, wenn alles sowieso nur ein Mythos ein!

Hier finden Sie den Originalartikel, Site Intel Group releases ANOTHER BEHEADING VIDEO.

Siehe auch:

Rita Katz knickt S.I.T.E. und eröffnet SITE. Ist ein neues »Bin Laden«-Video in der Mache?

Mandela, der Schlapphut

2013/12/07

AANGIRFAN über Nelson Mandelas seltsame Verbindungen.

Mandela the Spook

6. Dezember 2013 — Oben sehen wir Charles Taylor vom CIA und Nelson Mandela vom MI6.

Laut dem Buch »MI6: Fifty Years of Special Operations« des »anerkannten« Nachrichtendienstexperten Stephen Dorril war Mandela, oder sein Doppelgänger, ein Agent des MI6.

Der Nachrichtendienst MI6 nutzte Mandela, um seine Feinde in Libyen, in Südafrika und im Vereinigten Königreich auszuspionieren.

Nelson Mandela überredete Gaddafi, die beiden Libyer dem schottischen Gericht in den Niederlanden auszuhändigen, wo sie im Jahr 1999 vor Gericht gestellt wurden.

Mandela erlaubte dem MI6, in Südafrika zu operieren.

Laut Dorrils Buch:

»Der ANC-Führer Nelson Mandela war ein weiterer Fang des MI6.

Ob Mandela in London angeworben wurde, bevor er in Südafrika inhaftiert wurde, ist nicht klar …«

CRIME OF APARTHEID: ‚MI6: Fifty Years of Special Operations‘ names Mandela as MI6

Hier finden Sie den Originalartikel, Mandela the Spook.

Rothschild und die schwulen Cambridge-Apostel

2013/07/02

AANGIRFAN über Nachrichtendienst-Marionetten.

Rothschild and the Gay Cambridge Apostles
Victor Rothschild

Lord Victor Rothschild war ein wichtiges Mitglied der als Cambridge-Apostel bekannten Geheimgesellschaft.

Die Cambridge-Apostel wurden 1820 von zwölf rechten evangelischen Studenten unter dem Namen „The Cambridge Conversazione Society“ gegründet.

Die Cambridge-Apostel erfreuten sich an „Homoerotik“ und „platonischer Liebe“.

Quelle: „Cambridge Apostles“ — Nikolai Endres

0202

Berühmte Mitglieder der Apostel waren unter anderem:

Erasmus Darwin (Bruder von Charles Darwin)

George Lockhart Rives (US-Ministerialdirektor und Planer der New Yorker U-Bahn)

A. J. Balfour (der britische Premierminister der sogenannten „Balfour-Deklaration“)

Bertrand Russell (Philosoph)

Paul Levy schreibt über die Apostel und Bertrand Russell: „Die Familie Llewellyn Davies führte zu meinem … Buch ‚Moore: G. E. Moore and the Cambridge Apostles‘ über das Leben des Philosophen, weil zwei der Brüder, Crompton und Theodore … Apostel waren, hübsche, kluge Burschen, die enge Freunde von Moore (und Bertrand Russell) waren.“

Eddie Marsh (Winston Churchills Privatsekretär)

John Maynard Keynes (Ökonom)

James Strachey (Herausgeber und Übersetzer von Sigmund Freud)

Ludwig Wittgenstein (Philosoph)

Victor Rothschild (Finanzier und Spion)

Anthony Blunt (Spion)

Guy Burgess (Spion)

Guy Liddell (Spion)

Noel Annan (Spion)

0203

Im Jahr 1940 hatte Victor Rothschild (oben) vorgeschlagen, daß Anthony Blunt eingeladen werden sollte, um sich dem Nachrichtendienst anzuschließen. Er vermietete auch ein Haus an seinen Freund Guy Burgess. Rothschild arbeitete mit Kim Philby in den MI6-Büros in der Pariser Familienvilla der Rothschilds.

Zwischen 1979 und 1982 wurden mehrere Apostel aufgedeckt, die Berichten zufolge dem von Lord Victor Rothschild geleiteten Spionagering angehörten, der angeblich nukleare Geheimnisse an Israel gab.

Der Spionagering umfaßte Kim Philby, der fast der Leiter des MI6 wurde; Guy Burgess, ein MI6-Offizier und Sekretär des stellvertretenden Außenministers; Donald Maclean, ein britischer Diplomat und KGB-Oberst; und Anthony Blunt, ein MI5-Offizier und Kunstberater der Königin.

Andere Personen, die in den Spionagering verstrickt gewesen sein sollen: John Cairncross, Michael Whitney Straight und Guy Liddell.

Autor Richard Deacon schrieb: „es war ein Beweis, wie die homosexuelle Mafia operieren kann und wie sie seit frühesten Zeiten dazu tendiert hat, eine schützende Geheimgesellschaft zu sein, in der das Band der Freundschaft genutzt wurde, um allerlei fragwürdige Aktivitäten zu vertuschen und manchmal sogar Mitglieder davor zu schützen, strafrechtlich verfolgt zu werden“.

Die Apostel neigten dazu, schwul zu sein.

Zu den schwulsten Aposteln zählten Tennyson (der Dichter), William Cory (der Berichten zufolge eine Affäre mit dem künftigen Premierminister Earl of Rosebery hatte), E. M. Forster, John Maynard Keynes, Ludwig Wittgenstein, Lytton Strachey, Rupert Brooke, Guy Burgess und Anthony Blunt.

Julie Anne Taddeo schrieb, daß die Apostel „[t]rotz der Kriminalisierung von Homosexualität … weiter den Dorianismus anriefen, Walt Whitmans Poesie lasen und eine kultartige Anbetung von Knaben betrieben“.

Quelle: „Cambridge Apostles“ — Nikolai Endres

0204
Victor Rothschild

Es sind nicht die Zionisten gegen die Faschisten, sondern die feudale Elite und ihre Mafia gegen den Rest. (Anm.: Rothschild ist ein Feudalist?)

T. Stokes schrieb in „Das größte Geheimnis des Zweiten Weltkriegs“:

„Lord Victor Rothschild … traf Churchills Entscheidungen, darunter die Bombardierung der Lebensmittelzüge in die Konzentrationslager und den anhaltenden Beschuss der Insassen.

Rothschild gab zu Protokoll: ‚In dem neuen Land wird es für Schnorrer keinen Platz geben.‘

Er wollte nur die Reichen, Mächtigen und Einflußreichen für das neue Land, der Rest sollte geopfert werden.“

Richard Loncraines „Blätter bugwärts“ (1980) von Dennis Potter basiert auf einem Spionage-Thriller von John Le Carré.

Er wurde 11 Monate nach Sir Anthony Blunts Enttarnung als „vierter Mann“ in „Rothschilds Cambridger Spionagering“ ausgestrahlt.

In „Blätter bugwärts“ basiert die Figur des britischen Ex-Spions Professor Jason Cavendish zum Teil auf Kim Philby, dem Spion, der James Jesus Angleton ausbildete.

0205

Cavendish lebt mit seiner zweiten Frau Linda und seiner 18jährigen Tochter Christabel, und mit seinem Butler und persönlichen Sekretär Jack Hill.

Eines Tages taucht ein junger Mann namens Daniel auf, um bei ihnen zu bleiben.

Daniels Vater, Andrew, war ein britischer Nachrichtenoffizier, der von Cavendish ermordet wurde, während er einen sowjetischen Überläufer in die britische Botschaft eskortierte.

Cavendish schreibt seine Memoiren, und zeigt sich und Hill sowie mehrere hochkarätige Abgeordnete als „sowjetische“ Sympathisanten.

Cavendish betrügt Hill, Hill betrügt Cavendish, Linda betrügt Cavendish, Christabel betrügt Cavendish.

0206
St. John Philby, links, und Familie

Kim Philbys Vater, St. John Philby, befürwortete die jüdische Einwanderung nach Palästina.

Er lernte die Rothschilds kennen.

In den 1930er Jahren arbeitete Harry St. John Philby für „Standard Oil of California“ (SoCal) und half, die Kontrolle über das Öl in Saudi-Arabien zu bekommen.

Unterstützt von Allen Dulles half Harry St. John Philby Saudi-Arabien, ein Abkommen auszuhandeln, damit Öl aus Saudi-Arabien Hitler-Deutschland erreicht.

0207
In Moskau: John Philby (Kims Sohn), Kim Philby, George Blake — Bildquelle: TELEGRAPH

Der TELEGRAPH schrieb in einem „politischen Nachruf“ auf John Philby, daß Guy Burgess 1948, als John Philby fünf Jahre alt war, zu einem Urlaubsaufenthalt in Kim Philbys weitläufige Villa in der Türkei kam.

0208
Guy Burgess

„Johns Mutter nahm Burgess seine enge Beziehung zu ihrem Mann übel und begann Unfälle zu inszenieren, um Aufmerksamkeit zu erlangen.

Sie wurde später in eine Schweizer Klinik zur Behandlung geschickt. Philby wurde im folgenden Jahr in die Vereinigten Staaten bestellt.“

0209
James Jesus Angleton

Angleton gehörte in der CIA der Pro-Israel-Fraktion an. Von 1954 bis 1975 war er bei der CIA der Leiter der Spionageabwehr.

Es gibt eine Theorie, wonach Schlüsselpersonen der CIA immer auf freundschaftlicher Basis mit Schlüsselpersonen des KGB und Schlüsselpersonen des Mossad gearbeitet haben.

„Leiten Juden die Nachrichtendienste?“ — AANGIRFAN

Und Juden sind in bestimmten Ländern sehr einflußreich.

Natasha Mozgovaya schrieb am 4. Dezember 2009 im Artikel „Amerikanische Juden mustern Obamas ‚Anti-Israel‘-Beauftragte“ auf HAARETZ: „Jeder Beauftragte der amerikanischen Regierung muß eine gründliche Überprüfung der Vergangenheit durch die amerikanische jüdische Gemeinschaft ertragen.“

James Jesus Angleton arbeitete für die CIA.

Womöglich arbeitete er auch für den Mossad.

Vielleicht hat er erkannt, daß der Mossad mit dem KGB arbeitete.

0210
USS Liberty

Michael Collins Piper schrieb am 21. November 1977 in THE SPOTLIGHT/AMERICAN FREE PRESS daß sich Angleton mit Israel verschwor, um die USS Liberty anzugreifen.

Angleton glaubte angeblich, daß der Untergang der Liberty wie „Pearl Harbour“ als ein Vorfall genutzt werden könnte, damit sich die Amerikaner gegen die Araber wenden.

Russell Warren Howe schrieb in der Buchbesprechung „Every Spy a Prince“ von Dan Raviv und Yossi Melman auf WASHINGTON REPORT, daß es Angleton war, der eine Vereinbarung aushandelte, wonach Israel und Amerika vereinbarten, einander nicht auszuspionieren.

Die Vereinbarung wurde von Admiral Stansfield Turner zunichte gemacht, als er Jimmy Carters CIA-Direktor war. Doch der Mossad setzte die enge Zusammenarbeit mit der CIA fort.

0211

Terence Hawkes schriebin der Buchbesprechung von Michael Holzmans „James Jesus Angleton“ in TIMES LITERARY SUPPLEMENT, Angletons Freundschaft mit dem Mossad „gab ihm eine wichtige Rolle bei der Erhaltung von Israels Verschwiegenheit über Sues. … Als für den israelischen ‚Bericht‘ zuständiger Offizier unterstützte er das israelische Atombombenprogramm.“

Nach Angletons Tod wurde für ihn in Jerusalem ein Denkmal errichtet.

(Anm.: Am 5. Dezember 1987 schrieb Glenn Frankel im Artikel „Die geheime Zeremonie; Israels Gedenkstätte für James Angleton von der CIA“ in der WASHINGTON POST:

„Die mächtigsten Mitglieder der israelischen Nachrichtendienstes aus Vergangenheit und Gegenwart kamen am letzten Wochenende in heimlicher Klausur auf einem kargen Hügel zusammen, um einen Baum zu pflanzen.

Der Kopf der pathologisch geheimnisvollen Spionagebehörde Mossad war dort, wie auch sein Amtskollege des israelischen internen Sicherheitsdienstes Shin Bet. Fünf ehemalige Leiter dieser Behörden und drei ehemalige militärischen Nachrichtendienstchefs waren ebenfalls anwesend. Ihre Mission: einem geliebten Mitglied (beloved member) ihrer verdeckten Bruderschaft (covert fraternity) die letzte Ehrung zu zollen — dem verstorbenen Leiter der Spionageabwehr der CIA, James Jesus Angleton.

Das Pflanzen von Bäumen, hier eine traditionelle Zeremonie der Verehrung, fand am Mittag statt, an einer Stelle etwa 10 Meilen …)

Einem engen Freund, Max Corvo, zufolge war James Jesus Angletons Vater „ultrakonservativ“ und ein faschistischer Sympathisant.

Es war während des Zweiten Weltkriegs, daß James Jesus Angleton ein Spion wurde.

Arthur E. Rowse schrieb am 23. Februar in „Gladio: Der geheime US-Krieg zur Unterwanderung der italienischen Demokratie“:

Angleton half angeblich, ‚Operation Gladio‘ einzurichten, um in Italien mithilfe von CIA-Milizen tödliche terroristische Anschläge zu verübte.

„Angleton baute in Italien auf Familien- und Geschäftsverbindungen, um die Grundlage für Gladio zu schaffen.

Er half auch berüchtigten Massenmördern der Nazis/Faschisten wie Junio Valerio ‚Black Prince‘ Borghese, sich am Ende des Krieges der Justiz entziehen.“

0212
Philby, ein Freund vom KGB und vom Mossad

Im Jahr 1943 wurde Angleton nach London geschickt, um von MI5-Offizier Kim Philby geschult zu werden, der, wie sich herausstellte, ein Freund vom KGB und vom Mossad war.

Im Jahr 1951 wurde Angleton nach Israel geschickt, wo er half, den Mossad einzurichten.

Eustace Mullins schreibt in „The World Order“, „Fünftes Kapitel – Die CIA – 3“: „Während er CIA-Chef in Rom war, arbeitete Angleton eng mit den zionistischen Terroristen Teddy Kollek und Jacob Meridor zusammen und wurde später zum israelischen Chef (chief of the Israeli desk) der CIA und half Philby, den verschwenderisch finanzierten internationalen Mossad-Spionagebetrieb einzurichten — alles bezahlt vom amerikanischen Steuerzahler.“

0213
Kim Philby — Bildquelle: MY JACOB FAMILY

1951 ermittelte die CIA gegen Kim Philby, den Top-Agenten des MI6 in Washington.

CIA-Direktor Walter Bedell Smith beauftragte Angleton und William Harvey, über Philby getrennte Berichte zu schreiben.

Harvey kam zum Schluß, daß Philby ein sowjetischer Spion war.

Angleton verteidigte Philby.

CIA-Direktor Walter Bedell Smith glaubte Angleton.

Philby entkam 1963 in die Sowjetunion.

Kim Philby wurde bei der Flucht in die Sowjetunion Berichten zufolge vom israelischen Mossad unterstützt.

0214

Angleton stellte der Warren-Kommission Informationen bereit.

Einige Leute haben behauptet, daß Angleton darin involviert war, die Beteiligung der CIA an der Ermordung von John F. Kennedy zu vertuschen.

(Anm.: Am 25. Juli 2004 schrieb Arieh O’Sullivan in der JERUSALEM POST den Artikel „Vanunu: Israel steckt hinter der Ermordung von JFK“)

0215
Anatoli Golitsin

Angleton interviewte den KGB-Agenten Anatoli Golitsin, der zur CIA überlief.

Golitsin behauptete, daß W. Averell Harriman ein sowjetischer Spion war, als er während des Zweiten Weltkriegs der US-Botschafter in Rußland war.

Eric Margolis schreibt in FOREIGN CORRESPONDENT über Angleton: „Er wurde sehr nützlich für Israels Mossad oder zumindest ein sehr enger Verbündeter und ein Verfechter der Sache Israels in Washington.“

Clare Edward Petty von der „Special Investigation Group“ (SIG) der CIA kam zu dem Schluß, daß Angleton mit einer „80- bis 85prozentigen Wahrscheinlichkeit“ ein Sowjetspion wäre.

1973 wurde James Schlesinger vorübergehend Direktor der CIA.

Angleton gab Schlesinger eine Liste von Personen, die er für sowjetische Agenten hielt.

Diese Liste beinhaltete Harold Wilson, den britischen Premierminister, Olof Palme, den schwedischen Ministerpräsidenten, Willy Brandt, den SPD-Vorsitzenden, Averell Harriman, den ehemaligen US-Botschafter in der Sowjetunion, Lester Pearson, den kanadischen Premierminister, und Henry Kissinger, den Nationalen Sicherheitsberater und Außenminister unter Präsident Richard Nixon.

Schlesinger dachte, Angleton würde unter Paranoia leiden.

Mitte 1973 wurde William Colby Direktor der CIA.

Colby war von Angleton nicht beeindruckt.

Colby sagte, er könne keine Beweise finden, „daß wir unter Jim (James Angleton) jemals einen Spion schnappten“.

Die Zeitung SCOTLAND ON SUNDAY berichtete am 16. September 2001, daß Osama bin Laden sein Vermögen teilweise dadurch machte, daß er in Qatar und Zypern mit jüdisch-russischen Mafia-Operationen arbeitete.

Sind die wichtigsten Schlapphüte also oft Verbündete?

0217

Wayne Madsen schrieb am 10. September 2007: „Das Bin-Laden-Drogen-Netzwerk überschneidet sich auch mit den Genfer Finanzunternehmen, die von George H. W. Bush gegründet wurden, als er CIA-Direktor und Vizepräsident und Präsident der Vereinigten Staaten war.“

Selbst Robert Anton Wilson schrieb: „Angleton hatte ein Bündnis mit der Mafia … das auf das Jahr 1944 zurückgeht, als er ein OSS-Offizier in Italien war. … ‚Operation Gladio‘ … beruhte auf Angletons faschistischen Mafia-Verbindungen und nutzte … die Mafia, um einige zu ermorden, die nicht bestochen werden konnten, z. B. Premierminister Aldo Moro.“

Hier finden Sie den Originalartikel, Rothschild and the Gay Cambridge Apostles.

Willy Brandt: 30 Jahre CIA-Agent

2013/06/30

NEUE SOLIDARITÄT-INTER PRESS SERVICE über Herbert Frahm.

Brandt - CIA Agent for 30 Years

4. Oktober 1974 (IPS) — Die Chancen des ehemaligen westdeutschen Bundeskanzlers Willy Brandt, in öffentlicher Sitzung zu beweisen, daß er weder jetzt noch jemals zuvor ein Mitarbeiter der CIA war, nahmen gestern eine Wende zum Schlechteren.

Diese Woche wurde im westdeutschen Fernsehen die ganze Geschichte über seine langjährigen Bindungen zur Angloamerikanischen Nachrichtendienstszene (intelligence community) ausgestrahlt, wegen deren Veröffentlichung Brandt das „Europäische Arbeiterkomitee“ (the European Labor Committees) verklagt.

Gerhard Löwenthal, ein beliebter Fernsehmoderator für das westdeutsche Zweite Deutsche Fernsehen und ein Sprecher von Franz Joseph Strauss, Vorsitzender der westdeutschen Christlich-Sozialen Union, warfen Brandt vor, während einer gerichtlichen Untersuchung der Günther-Guillaume-Spionageaffäre, die im April des Jahres 1974 zu Brandts Rücktritt als Bundeskanzler führte, einen Meineid geleistet zu haben.

Löwenthal warf Brandt dann vor, daß es lächerlich wäre, darauf zu plädieren, daß er nichts von „Nachrichtendienstangelegenheiten“ wußte und ihm daher nicht bekannt war, daß westdeutsche Nachrichtendienstbeamte Guillaume — ein Top-Berater von Brandt — verdächtigten, ein DDR-Spion zu sein. Löwenthal ging dann auf Brandts Verbindungen zur westdeutschen und internationalen Nachrichtendienstszene ein.

Der Kommentator wies darauf hin, daß der ehemalige Kanzler dafür bekannt war, auf dem Höhepunkt von Hitlers Macht, obwohl er in der Mitte der 1930er Jahre in Deutschland der vermeintliche Führer der wichtigsten antifaschistischen Partei war, ungehindert innerhalb und außerhalb von Berlin zu reisen. Löwenthal beschrieb auch Brandts Beschäftigung als Agent (special agent) beim „US Office of Strategic Services“ (OSS) in Schweden von 1943 bis 1945.

Löwenthals Vorwurf gegen Brandt — Meineid und Agententätigkeit — ist Teil einer einsetzenden internationalen Kampagne, den führenden westeuropäischen CIA-Agenten (operative) zu enttarnen.

In einem Artikel vom 1. Oktober über die CIA-Finanzierung der europäischen Sozialdemokratie verknüpft Schriftsteller Thomas Ross von der CHICAGO SUN TIMES Brandt mit der ganzen CIA-Nachkriegsgeschichte westeuropäischer Operationen. Als Präsident Ford entschied, eine verdeckte CIA-Finanzierung der Sozialistischen Partei Portugals zu beginnen, wurde das Geld über Brandt geleitet, behauptete Ross, weil „die CIA seit dem Zweiten Weltkrieg eng mit führenden deutschen Sozialisten zusammenarbeitete“.

Ross weiter: „Berichten zufolge arbeitete Bundeskanzler Brandt während des Krieges in Skandinavien für den CIA-Vorgänger ‚Office of Strategic Services‘ und blieb später als Bürgermeister und im Bundestag mit der CIA ständig in Kontakt.“

Zeitungen in ganz Westdeutschland greifen den Brandt-Skandal auf. Die HANNOVERSCHE ALLGEMEINE ZEITUNG vom Freitag zitiert Brandt so, jede Verbindung mit der antikommunistischen CIA-Zerschlagungsoperation in Portugal zu leugnen.

Gestern startete die Europäische Arbeiterpartei eine europäische Veranstaltungsreihe, die sich direkt mit der Klage befassen wird, die Brandt gegen das Arbeiterpartei-Vorstandsmitglied und „Neue Solidarität“-Redakteur (editor) Anno Hellenbroich und gegen Jürgen Spahn eingereicht hat. Bei der ersten Veranstaltung in dieser Woche in Düsseldorf, die mit Brandt-Plakaten des „Europäischen Arbeiterkomitees“ beworben wurde, kam es zu einer Überkapazität von 50 Personen.

Hier finden Sie den Originalartikel, Brandt – CIA Agent for 30 Years.

Und in einem ca. 25.000 Worte langen Artikel vom 20. Oktober 1977 über „Die CIA und die Medien“ nannte Carl „Watergate“ Bernstein den für Willy Brandt zuständigen CIA-Offizier.

Die Unnachgiebigkeit der CIA führte im späten März 1976 zu einer außerordentlichen Versammlung zum Abendessen (dinner meeting) im Hauptsitz der Agentur. Unter den Anwesenden waren die Senatoren Frank Church, der nun durch Bader informiert worden war, sowie John Tower, der stellvertretende Vorsitzende des Komitees; Bader; William Miller, Personalleiter des Komitees; CIA-Direktor Bush; Rogovin, Rechtsbeistannd der Agentur; und Seymour Bolten, ein hochrangiger CIA-Agent, der schon seit Jahren ein Stationsleiter in Deutschland und der für Willy Brandt zuständige Offizier (case officer) war. Bolten war von Bush abgeordnet worden, um sich mit den Komiteeanfragen zu Informationen über Journalisten und Wissenschaftler zu befassen. Beim Abendessen behielt die Agentur ihre Weigerung bei, vollständige Akten zur Verfügung zu stellen. Außerdem würde sie dem Komitee weder die Namen der einzelnen, in den 400 Zusammenfassungen beschriebenen Journalisten nennen, noch die Nachrichtenorganisationen, denen sie angehörten. Die Diskussion verlief nach Aussagen von Teilnehmern zunehmend hitzig. Die Vertreter des Komitees sagten, ohne weitere Informationen könnten sie ihren Auftrag nicht einlösen und bestimmen, ob die CIA ihre Autorität mißbraucht hatte. Die CIA behielt ihren Standpunkt bei, durch weitere Angaben gegenüber dem Komitee ihre legitimen nachrichtendienstlichen Operationen oder ihre Mitarbeiter nicht schützen zu können. An einem Punkt sagte Bush, viele der Journalisten wären freie Mitarbeiter der Agentur und die CIA wäre diesen nicht weniger verpflichtet als allen anderen Agenten.

Hier finden Sie den Originalartikel, The CIA and the Media.

Die CIA-Verwandtschaft der Tsarnaev-Brüder

2013/04/30

Ein Auszug aus dem Artikel „CIA Financing of Chechen and Other Caucasus Regional Terrorists“ von Wayne Madsen.

30

Ruslan Zaindi Tsarnaev, der Marylander Onkel der mutmaßlichen Bombenleger Dzhokhar und Tamerlan Tsarnaev, gründete am 17. August 1995 in Maryland und am 22. September 1995 in Columbia den „Kongreß der Tschetschenischen Internationalen Organisationen“ („Congress of Chechen International Organizations, Incorporated“). Die Körperschaft in Maryland erhielt eine Konventionalstrafe und hat keinen guten Ruf, wahrscheinlich wegen Säumnissen bei erforderlichen Gebühren und Formularen. Die Körperschaft in Columbia war 17 Jahre und sieben Monate aktiv.

Interessanterweise wurde der Status der Körperschaft in Columbia um die Zeit der Bostoner Bombenanschläge widerrufen. Ruslan Tsarnaev, auch bekannt als Ruslan Zarni, ein Absolvent der juristischen Fakultät der Universität Duke in North Carolina, arbeitete in Kasachstan und anderen Ländern für die US-Behörde für internationale Entwicklung „USAID“ („United States Agency for International Development“), um sie für kapitalistische Geier wie Derivativefinanzierung und Hedgefonds vorzubereiten.

Die Marylander Adresse für den „Kongreß der Tschetschenischen Internationalen Organisationen“ ist in den Unternehmenseinträgen in Maryland als 11114 Whisperwood Lane, Rockville, Maryland 20852 aufgeführt, was die Adresse von Graham E. Fuller ist.

Der russischsprachige Graham E. Fuller ist ein ehemaliger CIA-Beamter, der Stationschef in Kabul war und in den 1980er Jahren während des Iran-Contra-Skandals, in den Fuller involviert war, stellvertretender Vorsitzender des „National Intelligence Council“. Fuller war auf von der Jamestown-Stiftung finanzierten Veranstaltungen aktiv, wie am 29. Oktober 2008 bei einer Grunsatzrede auf einer Konferenz mit dem Titel „Die Türkei und der Kaukasus nach Georgien“.

Fullers Tochter, Samantha Ankara Fuller, die eine doppelte Staatsbürgerschaft hat, britisch und us-amerikanisch, ist als Direktorin von „Insource Energy“ aufgeführt, ein britisches Unternehmen im Besitz von „Carbon Trust“, ein gemeinnütziges Unternehmen, „mit der Mission, die Umstellung auf eine kohlenstoffarme Wirtschaft zu beschleunigen“. Nach Angaben des Finanzdienstleistungsverzeichnisses der Regulierungsbehörde „PRA“ („Prudential Regulation Authority“) der Bank von England war Samantha Ankara Fullers früherer Name Samantha Ankara Tsarnaev. Sie ist die Ex-Frau von Ruslan Tsarnaev und die Tante der beiden Bombenanschlagsbeschuldigten beim Boston-Marathon. Zur Zeit ihrer Ehe mit Ruslan Tsarnaev war Fuller laut dem britischen Finanzdienstleistungsverzeichnis eine Anlageberaterin für die Dresdner Bank, für J. P. Morgan Ltd. in Großbritannien, für J. P. Morgan Securities und für die J. P. Morgan Chase Bank.

Ruslan Tsarnaev ist Vizepräsident für Geschäftsentwicklung und Sekretär der Gesellschaft für „Big Sky Energy Corporation“ in Calgary, Kanada, die Zentrale der Holding von „Big Sky Group“ hat ihren Sitz in Little Rock, Arkansas.

Gerichtliche Aufzeichnungen aus North Carolina zeigen, daß die Tsarnaevs im Jahr 1995 in North Carolina heirateten — in dem Jahr als Ruslan den „Kongreß der Tschetschenischen Internationalen Organisationen“ mit Sitz in Washington und Maryland gründete — und im Jahr 1999 geschieden wurden. Die Scheidung erfolgte in Orange County, North Carolina.

Read on: CIA Financing of Chechen and Other Caucasus Regional Terrorists

Nebenbei entdecktes Treibholz aus besten Holzköpfen:

Der „National Intelligence Council“ erscheint auch im bunten und inklusiven Europäischen Parlament.

Stand der transatlantischen Beziehungen nach den Wahlen in den USA

Entschließung des Europäischen Parlaments vom 26. März 2009 zu dem Stand der transatlantischen Beziehungen nach den Wahlen in den USA

Das Europäische Parlament,

25. verweist auf den Bericht des National Intelligence Council (NIC) „Global Trends 2025: A Transformed World“ und fordert in Anbetracht der Notwendigkeit eines langfristigen strategischen Denkens innerhalb der EU-Organe die tschechische (von Januar bis Juni 2009) und die schwedische (von Juli bis Dezember 2009) Ratspräsidentschaft auf, sich um die Entwicklung eines Analysesystems ähnlich dem des NIC zu bemühen, um aus Sicht der Europäischen Union langfristige Trends zu ermitteln, und dabei eng mit dem Institut der Europäischen Union für Sicherheitsstudien zusammen zu arbeiten; ist der Überzeugung, dass durch diesen Schritt der Dialog über die wichtigsten strategischen Fragen erleichtert wird, mit denen sich die transatlantische Partnerschaft langfristig konfrontiert sieht.

Wenn das 2009 war, dann bin ich mir sicher, daß nun, Jahre später, jedes EU-Mitglied einen ganz tollen NIC sein eigen nennt.

Entführung und Folter: CIA laut EU-Gericht schuldig im Sinne der Anklage

2012/12/17

Gordon Duff über die Geschichte über den Typ, der wie ein Islamist aussieht, was auch ich den Massenmedien damals abkaufte.

CIA

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Salzburg befand am Donnerstag die CIA vollständig mitschuldig, Khaled al-Masri (Khaled el-Masri) entführt und gefoltert zu haben, einen deutscher Staatsbürger, der, wie nun bewiesen wurde, nie irgendwelche Verbindungen zu einer Terrororganisation hatte.

Die CIA und die mazedonische Regierung wurden für schuldig befunden, einen unschuldigen deutschen Staatsbürger rein aufgrund seiner ethnischen Zugehörigkeit entführt, gefoltert und sodomisiert zu haben.

Dies ist das erste Mal, daß ein Gericht von internationalem Rang — ein offenes und maßgebliches Forum der NATO-Mitgliedsstaaten — als Teil eines offiziellen Befundes eine dermaßen vernichtende Entscheidung gefällt hat.

Das Urteil war einstimmig.

Entführung und illegale Aushändigung

Das Gericht stellte fest, daß die CIA Masri von korrupten mazedonischen Beamten „gekauft“ hatte, die „beauftragt“ wurden, Muslime zu finden, „die das Aussehen von Terroristen hatten“.

In den Prozeßunterlagen werden CIA-Handlungen wie Folter, Entführung und Freiheitsberaubung aufgeführt, ein wichtiger Befund, der nun alle CIA-Aktivitäten unter die Lupe geraten läßt und die CIA eindeutig als kriminelle Vereinigung etabliert.

Masri, ein deutscher Staatsangehöriger, wurde nach den Feststellungen des Gerichts im Dezember 2003 von mazedonischen Beamten am Flughafen Skopje entführt, in ein Hotel geschafft und 23 Tage festgehalten.

Seine Bitten, die deutsche Botschaft zu kontaktieren, wurden abgelehnt und er wurde wiederholt Scheinhinrichtungen unterzogen.

Die CIA schickte Masri dann nach Afghanistan, wo er außerhalb von Kabul in einem geheimen Untersuchungszentrum festgehalten wurde. Dort wurde er vier Monate unterirdisch gefangen gehalten, wiederholt sodomisiert, ausgehungert, geschlagen und mit willkürlichen Hinrichtungen bedroht.

Deutsches Versagen

Nach vier Monaten Folter, die vor Gericht bestätigt wurde, ordneten die USA Masris Freilassung an, behaupteten eine „Verwechslung“ und flogen ihn zurück nach Deutschland, wo er, von Kopf bis Fuß vermummt und gefesselt, den Flughafenbehörden übergeben wurde.

Die deutschen Beamten versuchten jedoch weder, Masris Vorwürfe zu prüfen, noch erhoben sie gegenüber den Vereinigten Staaten irgendeinen Protest, einen ihrer Bürger illegal entführt und mißhandelt zu haben.

Obwohl sich die deutschen Richter hinsichtlich ihrer Erkenntnisse über die CIA und die mazedonische Schuld einig waren, erkannten sie die passive Komplizenschaft im Versagen ihrer eigenen Nation, den eigenen Bürgern souveränen Schutz zu bieten, nicht an. Die Schuld fiel auf Mazedonien.

Read on: Kidnapping and Torture, EU Court finds CIA Guilty as Charged

Eine Internetgeschichte über Betrüger, Spione und Trolle

2012/12/16

Gordon Duff über Nachrichtendienste und Internetkriminalität.

Internet

Eine Untersuchung, die VETERANS TODAY kürzlich mit internationalen Organisationen durchführte, um Computerkriminalität zu untersuchen, kam zu einigen überraschenden Erkenntnissen.

Nachrichtendienstliche Computer-Spezialisten, einige früher selbst führende „Hacker“, haben die Karrieren von wichtigen „Internet-Persönlichkeiten“ untersucht und „zurückverfolgt“ — darunter „Trolle“ in Diskussionsforen auf wichtigen Internetseiten, führende Wikipedia-Editoren, politische Entscheidungsträger auf Yahoo, Google, AOL, YouTube.

Was wir fanden, war eine direkte Beziehung zwischen diesen Personen und Mitgliedern von Organisationen und Lobbygruppen mit Verdacht auf Verbindungen zu Spionage und Terrorismus, korrupten „Denkfabriken“, Geheimdiensten, radikalen Presse-Organisationen und weit verbreiteten „Vorschuß“-Betrügern („419“ scams), die Menschen auf der ganzen Welt um Hunderte von Millionen Dollar betrogen haben.

Außerdem stießen wir auf Spuren von Organisationen, die die Computer von Journalisten, Politikern, Nachrichtendienst- und Strafverfolgungsbediensteten hackten und mit ausgeklügelter Spyware infizierten, und auf vielen Systemen sogar systematisch stark verschlüsselte illegale Kinderpornos platzierten.

Dahinter entdeckten wir sogar noch ausländische Nachrichtendienste, die direkt mit den „Arbeitsgruppen für Kinderpornographie“ der örtlichen Polizei zusammenarbeiten, sowie auf Bestechung basierende Beziehungen, die genutzt wurden, um Personen zu erpressen, einzuschüchtern und zum Schweigen zu bringen.

Die zugrunde liegenden kriminellen Aktivitäten umfassen das Operieren von terroristischen Gruppen in Regierungen, wie umrissen in Präsident Obamas „Memorandum bei einer Bedrohung durch Insider“ vom 21. November 2012 sowie Terrorakte wie den Anschlag in Benghazi oder terroristische Operationen in Syrien.

Die Spur führt auch zu terroristischen Bedrohungen gegen das Vereinigte Königreich, Kenia, Nigeria, Südafrika, Japan, Bedrohungen, die, wenn sie von den Strafverfolgungsbehörden oder Nachrichtendiensten entdeckt werden, Muster des Schutzes vor Ermittlungen und Strafverfolgung aufzeigen, mit Terroristen und Betrügern, die die „Mühlen der Justiz“ praktisch im Würgegriff haben.

Eine weitere Entdeckung unserer Untersuchung sind Beweise, die niemals akzeptiert werden können, die die volle und absolute Penetrierung der Gerichte, Strafverfolgungsbehörden und ministeriellen / legislativen Ebene zeigen, die sich mit den Bedrohungen und „Akteuren“ befassen, die mit dreister Offenheit operieren.

Trolle und Betrüger

Auf der untersten Ebene der Spieler stehen viele „Internet-Trolle“, Personen, die sich seit langem dem Stalking, der Belästigung oder der Sabotage widmen, die das Internet zu einem feindlichen Umfeld machen und die jene, die in Foren teilnehmen, dem Äquivalent einer Haft in der „Abteilung für Gewalttätige“ einer Irrenanstalt aussetzen.

Unter den wirklich psychisch Kranken, die unabhängig agieren, gibt es eine bezahlte Gruppe von Personen, sorgfältig ausgewählt und rekrutiert, aufgrund ihrer narzisstischen Persönlichkeitsstörungen, Wahnvorstellungen und dem Wunsch nach Macht durch die Teilnahme an sehr realen Verschwörungen.

Diese Personen weisen unterschiedliche Grade der technischen Kompetenz auf, obwohl die meisten geschult werden und eine breite technische Unterstützung erhalten. Die meisten verwenden mehrere Identitäten, einige nicht nur Dutzende von Nutzernamen, sondern auch mehrere IP-Adressen.

Einige sind von Internet-Unternehmen wie Google oder Yahoo angestellt, andere erhalten über diese Unternehmen und ein Netzwerk von Dienstleistern Unterstützung oder E-Mails über anonyme Proxy-Server („blind proxy“ email) und „wandernde IP-Adressen“ („shifting IP’s“).

Wichtige soziale Netzwerke sind nicht nur voll infiltriert, sondern scheinen der Planung und Operation auf jeder Ebene mitschuldig zu sein.

Eigenfinanzierung

Die stärkste Korrelation besteht zwischen „Trollen“ und „Vorschuß-Betrügern“ („419“ scammers). Personen, die pro Tag 16 bis 20 Stunden im Internet sind, durch Kommentar-Foren ziehen, Propaganda, Obszönitäten und ausgewählte Verschwörungen verbreiten, um die Sache einiger Regierungen voranzutreiben, sind auch die Quelle von vielen der endlosen Betrugsfälle, für die in der Regel Nigerianern die Schuld gegeben wird.

Dutzende nutzen „Chatroom IP-Adressen“, um Millionen von E-Mails zu versenden, einige angeblich von Regierungsbehörden wie der Steuerbehörde IRS oder dem FBI, dazu kommen Lotterien und endlose Betrügereien aller Art.

Es war immer ein Bestandteil des Mossad-Modells, daß nachrichtendienstliche Operationen „privatisiert“ und „eigenfinanziert“ sein sollen. Ich sage nicht, daß dies echte „Mossad“-Operationen sind, es ist aber nachgewiesen worden, daß systematisches Internet-Trolling, das den Ursprung entweder in Israel oder in Lobbygruppen und Denkfabriken hat, die mit AIPAC verwandt sind, mittels Internet-Betrug finanziert wird.

Eine Gruppe, die zurückverfolgt wurde, sitzt in Büros in Mountain View und eine andere in Sunnyvale, sie laufen dann über Nigeria, für die Bankgeschäfte dann über Singapur, und dann nach Tel Aviv.

Stellen Sie sich all die Planung und Mühe vor, um einen Internet-Betrug durchzuführen, um einen Soziopathen zu finanzieren, der über das Internet Menschen verfolgt und in jedem zweiten Satz das Wort „Antisemit“ verwendet.

Kriminelle, die geschützt werden

In jedem der Fälle, die wir uns angesehen haben, waren wir in der Lage, die beteiligten Personen schnell zu identifizieren, ihre getarnten IP-Adressen zu durchdringen und sie als Kriminelle zu identifizieren. Doch diese Personen, von denen viele in großen Internet-Unternehmen an Schreibtischen mit Trennwänden („cubes“) sitzen, werden niemals verhaftet oder strafrechtlich verfolgt, obwohl sie „auffindbar“ sind, sogar mithilfe von Suchmaschinen, denen sie bei der Verwaltung helfen — das heißt, auffindbar, ohne geschützte und geheime Codes zu verwenden, die nur für den Gebrauch durch Strafverfolgungsbehörden bestimmt sind.

Zu den von den Betrügern selbst verwendeten Programmen gehört, nebenbei bemerkt, COFEE, ein bei der Polizei übliches Forensik-Programm, dessen private Nutzung verboten ist.

Darüber hinaus werden „Trojaner“-Programme verwendet, um „COFEE“, zusammen mit illegalen pornographischen Inhalten, auf die Computer von anderen Personen zu laden.

Noch gefährlicher ist der Zugang zu E-Mail-Archiven der größten Internet-Anbieter, die erlauben, daß in den „Internet-Verlauf“ verfolgter Personen veränderte und gefälschte E-Mails und Belege eingesetzt werden, und diese Personen dadurch für alles mögliche von Sexualverbrechen bis Terrorismus strafrechtlich verfolgt werden können.

Kombinieren Sie dies mit der vollständigen Durchdringung der Justiz, und wir haben einen reinen „Polizeistaat“.

Rufmord

Die Hauptquelle aller Angriffe auf Aktivisten und Verteidiger von Meinungs- und Redefreiheit sowie andere verfolgte Personen ist Wikipedia.

Obwohl Wikipedia von Beiträgen aus der Öffentlichkeit lebt, hat das Unternehmen systematisch Tausende von wichtigen umstrittenen Bereichen an Organisationen in Israel übergeben, die ausgefallene verleumderische Anschuldigungen veröffentlichen, die fast ausnahmslos auf israelischen Publikationen als Quelle basieren — Publikationen ohne „Geltung“ in Bezug auf die Glaubwürdigkeit.

Sobald eine Wikipedia-Seite ausreichend in Müll und Propaganda verwandelt wurde, wird sie „verriegelt“.

Wikipedia, die größte Informationsquelle der Welt, fügt entweder Informationen hinzu oder ist aktiv an der Unterdrückung wichtiger Informationen beteiligt und greift mit bizarr formulierten und kindisch geschriebenen Biographien nicht nur Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, sondern auch Privatpersonen an — trotz Klagen und unter der ständigen Verletzung der eigenen Politik.

In jedem Fall beinhaltet die Angelegenheit eine Agenda, die an Israel gebunden zu sein scheint. Der Teil, der von der Israel-Lobby, dem Mossad, der „Antidiffamierungsliga“ („Anti-Defamation League“, ADL) und dem „Südlichen Armut-Rechtszentrum“ („Southern Poverty Law Center“, SPLC) am meisten „zurückgedrängt“ wird, ist, daß es an israelischen Interessen, die sich, so die Analyse, um Wirtschaftskriminalität, Drogen, Menschenhandel und Terrorismus zu drehen scheinen, nichts „jüdisches“ zu geben scheint.

Ein Angriff auf die Drogenproduktion in Afghanistan kann so zu einem Vorwurf des „Antisemitismus“ führen, der so, durch plumpe Ignoranz, die Beziehungen zwischen Propaganda und Desinformation enthüllt — angeblich zur Verteidigung des „Judentums“, die in Wirklichkeit eine systematische Mittäterschaft an der organisierten Kriminalität ist.

Die Nahrungskette

Die Verbindung der Internet-„Trolle“ mit den Nachrichtendiensten, dem Mossad, dem MI6, der CIA und anderen Organisationen kann am einfachsten durch Programme zur Analyse von Mustern hergestellt werden, die die Verwendung von „Gesprächsthemen“ („talking points“) erkennen, welche drei spezifische Bereiche widerspiegeln:

1. Die wichtigsten Publikationen im Internet und den Printmedien, wie FAMILY SECURITY oder Kanadas NATIONAL POST, die offensichtlich dem Absatz von Desinformation dienen, sind redaktionell voreingenommen, um Positionen zu unterstützen, die nicht nur den rudimentärsten geistigen Fähigkeiten widersprechen, sondern auch konsequente moralische Unstimmigkeiten demonstrieren. Fügen Sie Gruppen wie die „National Rifle Association“ und die „Tea Party“ hinzu, und die Fragestellung der Zugehörigkeit zu Internet-Spionage, „schwarzer Propaganda“ und ausländischen psychologischen Operationen (PSYOPS) wird deutlich.

2. Endlose „Denkfabriken“, von denen die größte und „plumpste“ das „Cato Institute“ und die „Heritage Foundation“ sind, stellen durch bezahlte „Trolle“ nicht nur die „Gesprächsthemen“ auf, sondern übernehmen häufig eine aktivere Rolle. Das „Cato-Institute“ wurde durch die Finanzierung der „Vertuschungsoperation“, dem Spendenmarathon von Terry Jones und dem islamophoben Filmausschnitt, der mit großem Aufwand simultan um die ganze Welt ging, mit den Benghazi-Anschlägen in Verbindung gebracht. Eine dieser Organisationen, „Projekt für ein Neues Amerikanisches Jahrhundert“ („Project for a New American Century“) plante nicht nur offen die 9/11-Anschläge und veröffentlichte Papiere, die die Verbindungen zu der Verschwörung demonstrieren, sondern auch die Invasion des Irak, die vom Internationalen Strafgerichtshof jetzt als Kriegsverbrechen aufgeführt wird.

3. Der Kreis schließt sich mit den „Informationsmedien“ FOX NEWS, CLEAR CHANNEL und CNN, die wie Papageien kontinuierlich die gleichen Nachrichten plappern und typische PSYOP-Methoden der ständigen „Markenzeicheneinprägung und Wiederholung“ verwenden, um die Grenzen zwischen Realität, rationaler Einsicht und „genehmigten“ Verschwörungen zu verwischen, die nicht nur die organisierte Kriminalität unterstützen sollen, sondern sehr reale terroristische Organisationen sowie Organisationen, die Terrorismus als Instrument benutzen, um finanzielle Agenden zu unterstützen — 95% aller Terroranschläge fallen unter diese Kategorie.

Mit dem nicht nur in Washington und London, sondern auf der ganzen Welt etablierten „Drehtür“-System verlassen angeschlagene politische Führer ihr Amt, angeschlagene Militärs ihre Karrieren und Befehlsstellen, und übernehmen Positionen, die ihnen einen Auftritt von stattlicher Glaubwürdigkeit verschaffen, und gelangen so zum Mosaik der „fünften Kolonne“ innerhalb der Regierung, der „Bedrohung durch Insider“, und dem Konsens und der Unterstützung, die sie durch diejenigen bekommen, die die öffentliche Meinung der Ängstlichen und Schwachen formen, der „extremistischen Randgruppe“ („lunatic fringe“), die nie unterschätzt werden darf und in einigen Regionen der USA vielleicht in der Mehrheit ist, und den Endkunden, die durch Schurkenstaaten und extremistische politische Bewegungen operieren.

Der Wille zum Töten

Wer nicht mit den Enthüllungen über 9/11 des letzten Jahrzehnts vertraut ist, die nicht nur auf einen „Insider-Job“ hindeuten, sondern darauf, daß der Chor, der dies leugnet, an dem Verbrechen vollständig mitschuldig ist, kann sich die endlosen anderen Beweise ansehen.

In Großbritannien ergibt eine Reihe von Untersuchungen über den Irak-Krieg und über Medien, die an Erpressung, Verrat und Spionage beteiligt sind, zusammen mit Untersuchungen über Pädophilenringe in den höchsten staatlichen und gesellschaftlichen Ebenen, ein Mosaik, das kaum angezweifelt werden kann.

Alles, was sich in Großbritannien bewährt, hat ein Spiegelbild in den USA, mit einer Regierung, die durch Spionageringe kontrolliert wird, die seit mehr als zwei Jahrzehnten durch ausländische Presseorganisationen operieren.

Drogenkartelle aus Afghanistan, Kolumbien, Mexiko, dem Irak und Kosovo / Albanien, die einen „Straßenwert“ von bis zu 3 Billionen Dollar pro Jahr umsetzen, kontrollieren alle Ebenen der amerikanischen Regierung, nicht nur auf den staatlichen und lokalen Ebenen und natürlich in Washington, sondern Polizeibehörden und Gerichte, und sie haben die Juristen, Rechtsschulen, Universitäten und alle wichtigen Finanzinstitute durchdrungen.

Die Kontrolle erfolgt über manipulierte Wahlen, „Wahlkreisverschiebungen“, die einer Minderheitspartei mit wenigen Stimmen zu einer großen Mehrheit der Sitze im Kongreß verhelfen, obwohl dies durch die „Equal Protection“-Vorschrift verfassungswidrig ist — durch eine 5/4-Mehrheit im Obersten Gerichtshof, einer weiteren von Drogenhändlern kontrollierten Institution, wird sich die Gerechtigkeit jedoch niemals durchsetzen –, über die systematische Ermordung von Beamten und US-Senatoren wie, unter anderem, Paul Wellstone, über manipulierte Strafverfolgung anderer Personen, Don Siegleman zum Beispiel, und über Erpressung.

Der Wahlprozeß selbst, duch „Super-Pac“-Lobbygruppen (Anm.: die Wahlkampfspenden in unbegrenzter Höhe spenden dürfen) nun vollständig von Drogengeldern abhängig, hat sichergestellt, daß die Öffentlichkeit dauerhaft kooperativ und konformistisch ist oder verhaftet wird — oder ausgelöscht. Wer nicht glaubt, daß diese Möglichkeit seit langem vorbereitet wurde, ist nicht aufmerksam.

Was Ihnen das Internet nach Hause bringt

Ein verfolgte Person zu werden, ist einfach. Durch Wiedergutmachungsversuche aufgrund von bedrohten kriminellen oder finanzielle Interessen, kann jeder zum Ziel werden. Eine Verfolgung durch bezahlte „Trolle“ reicht aus, um die meisten zu entmutigen. (Anm.: Forenmitgliedern, die Ihnen private Mitteilungen schicken, sollten Sie auf keinen Fall antworten, besuchen Sie lieber einen Stammtisch, wo Sie Ihre Freunde halbwegs kennen — glauben Sie allen Ernstes, daß Sie auch nur eine Menschenseele retten können, wenn Sie im Internet mit einer Person diskutieren, der Sie in diesem Leben niemals begegnen werden?)

Für andere sind Verfolgung, Bedrohung, Pornographie, geheime Dokumente auf dem Computer, die durch polizeiliche Ermittlungen „zufällig“ entdeckt werden, an der Tagesordnung.

Während der ganzen Zeit amüsieren sich die Mitglieder unserer Regierung und des Washingtoner Establishments mit entführten Kindern, die später getötet und entsorgt werden — und das seit einer langen Zeit. Die „Franklin-Affäre“ war nur ein Schatten von dem, was wirklich geschieht, und mehr als genug Beamte haben sich gemeldet und dies bestätigt. (Anm.: Und auch hierzulande unterstützen Sie als Wahlvieh den Mißbrauch und die anschließende Ermordung von Kindern, die ein biblisches Ausmaß hat, das in der Größenordnung einer Hühnerfarm liegt — eine Hausnummer: in staatlichen britischen Kinderheimen „verschwinden“ jährlich 10.000 Kinder.)

Immer und immer wieder werden FBI und Justizministerium gebeten, wichtigste Menschenhändlerringe zu verfolgen, die an die mächtige „Overlords“ gebunden sind — doch sie wenden sich ab. Strafverfolgungsbeamte, die „zu hart“ sind, werden in den Ruhestand versetzt oder gefeuert — oder sie werden mit Drogen erwischt oder mit geheimen Informationen auf ihren Computern.

Manche verschwinden einfach.

Andere werden mit waffenfähigem Anthrax aus Fort Detrick infiziert oder wachen „tot“ auf einer Müllhalde auf.

Wichtig ist, daran zu denken, daß für jeden Amerikaner die Verbindung zu Verrat, Spionage und zur Welt des organisierten Verbrechens so nahe ist, wie ein Eintrag auf Facebook oder wie die verrückte Person, die dauernd E-Mails schickt. Häufig sind es die wilden Anschuldigungen von „patriotischen“ Internetseiten, die angeblich von ehemaligen „verdeckten Agenten“ („Black Ops“) oder „Patrouillenboot-Veteranen“ („Swift Boaters“) betrieben werden.

Mit Ihrem „Tablet-PC, Smartphone oder Laptop“ berühren Sie sehr wahrscheinlich die verrücktesten und bösesten Tentakel der weltweiten Nachrichtendienste — eine „Gemeinschaft“, die in Wirklichkeit das Herz und die Seele des wirklichen Terrorismus ist.

Nein. Es sind nicht Ihre Kinder, die vor dem Internet geschützt werden müssen.

Hier finden Sie den Originalartikel, Scamsters, Spies and Trolls, an Internet Story.

Wenn Sie künftig wieder einmal den längsten Kettenbrief der Welt lesen:

Liebe Wikipedia-Leser: Wikipedia ist gemeinnützig und erhebt keine Gebühren. Sie ist die Nr. 5 der am häufigsten besuchten Webseiten der Welt. Jedes Jahr haben wir Kosten für Technik, Infrastruktur, Personal und Unterstützung der Autoren. Wir verfolgen kein kommerzielles Interesse. Unser Ziel ist der freie Zugang zu Wissen. Andere Top-Webseiten haben tausende Server und Angestellte. Wir haben nur rund 800 Server und weniger als 200 Angestellte. Um unabhängig zu sein, schalten wir keine Werbung. 450 Millionen Menschen nutzen Wikipedia im Monat. Wenn jeder nur einen kleinen Beitrag leistet, wäre unsere Spendenkampagne in einer Stunde vorüber. Vielen Dank!

Klicken Sie es weg. Wikipedia ist Malware.

Als Saddam Hussein seine Massenvernichtungswaffen bekam

2012/11/15

Nachdem ich auf www.skolnicksreport.com las, daß die US-Regierung durch das „Gesetz zur Informationsfreiheit“ nicht gezwungen werden kann, Informationen von Tätigkeiten freizugeben, die in Privatunternehmen „outgesourct“ werden, wurde ich neugierig.

Hier der entsprechende Auszug:

Die Privatisierung von CIA-Operationen macht es unmöglich, durch Berufung auf den „US Freedom of Information Act“ Unterlagen zu erhalten, die möglicherweise belastend sind. Sie können die Regierung zum Beispiel nicht zur Offenlegung der privaten CIA-Ergänzung „Wackenhut“ zwingen, ein Alter Ego für die CIA mit mehr Angestellten und Operationen, als bei der CIA selbst.

(Privitizing some of CIA’s operations makes it impossible to get possibly incriminating records, if at all, through invoking the U.S. Freedom of Information Act. You cannot force government disclosure, for example, of CIA’s private company proprietary adjunct, Wackenhut, a alter ego for CIA with more emplopyes and operations that CIA itself.)

Auf der Suche nach „Wackenhut“ fand ich dann den folgenden Artikel aus dem Magazin SPY von 1992. SPY war ein Satiremagazin, das auch ernsthafte Themen behandelte — also etwas, das TIME oder SPIEGEL, oder womöglich auch Ihre Zeitung im Jahresabo, gerne wären.


(Bild: www.berettacollection.com)

1966 hatte Wackenhut geheime Akten über 4 Millionen Amerikaner

„Special Agent Investigators“, SID, ist eine Einheit, die als das „private FBI“ von Gründer und Vorsitzendem George Wackenhut bekannt ist und die Personenschutz, verdeckte Ermittlungen und verdeckte Operationen durchführte. Als die Leute ankamen, mieteten sie zwei graue Ford Taurus und fuhren vier Stunden zu einer Stadt an der mexikanischen Grenze namens Eagle Pass. Nach Einbruch der Dunkelheit trafen sie zwei aus Houston eingeflogene Lkw-Fahrer. In einem nahe gelegenen Lager wartete eine Sattelzugmaschine, die nach Chicago gebracht werden mußte, von den beiden Lkw-Fahrern und den vier Wackenhut-Agenten in ihren Mietwagen. „Meine Anweisungen waren sehr klar“, erinnert sich Ramirez. „Nicht in den Anhänger sehen, bewachen Sie ihn, und bringen Sie ihn sicher nach Chicago.“ Es verstand sich von selbst, daß auch sonst niemand in den Anhänger sehen durfte, weshalb die Männer von Wackenhut mit Remington 870 Vorderschaftrepetierflinten bewaffnet waren.

Der Konvoi fuhr 30 Stunden und hielt nur zum Tanken und um Lebensmittel einzukaufen. Selbst dann mußte einer der Wackenhut-Agenten in der Nähe vom Lkw bleiben, an einem der Autos, den Kofferraum offen, um leicht die Flinte zu erreichen. „Wann immer wir anhielten, kaufte ich ein Schnapsglas mit dem Namen der Stadt darauf“, erinnert sich Ramirez. „Ich habe Gläser aus Oklahoma City, Kansas City, St. Louis.“ Kurz vor 5:00 Uhr am Morgen des dritten Tages erreichten sie mit dem Sattelschlepper ein praktisch leeres Lagerhaus außerhalb von Chicago. Ein stämmiger Mann, der auf sie an der Laderampe gewartet hatte, forderte sie auf, die Schlösser abzunehmen und nach Hause zu gehen, und das war es. Am Nachmittag waren sie in einem Flugzeug zurück nach Miami. Ramirez‘ Vorgesetzte erzählten ihm später, daß sie Lebensmittelmarken im Wert von 40 Millionen Dollar transportierten — was auch anderen SID-Agenten über ähnliche Mitternachtsaktionen erzählt wurde. Angesichts der Geheimhaltung, der Art und Weise, wie das Team zusammengestellt wurde, und der Anweisung, nicht zu stoppen oder den Lkw zu öffnen, entschied sich Ramirez, diese Erklärung nicht zu glauben.

Wir auch nicht. Der Grund dafür ist einfach: Ein Beamter des Landwirtschaftsministeriums bestreitet einfach, daß Lebensmittelmarken auf diese Weise ausgeliefert werden. „Da vernebelt jemand etwas“, sagt er. Ein weiterer Grund ist, daß wir nach einer sechsmonatigen Untersuchung, in deren Verlauf wir mit mehr als 300 Leuten sprachen, zu glauben wissen, was der Lkw enthielt — Ausrüstung für die Herstellung von chemischen Waffen — und wohin sie ging: in Saddam Husseins Irak. Und die Wackenhut Corporation — ein börsennotiertes Unternehmen mit starken Verbindungen zur CIA und Regierungsaufträgen in Höhe von 200 Millionen Dollar im Jahr — stellte sicher, daß Saddam seine Ausrüstung bekommen würde. Die Frage ist, warum?

Read on: By 1966, Wackenhut could confidently state that it had secret files on 4 million Americans

Siehe auch:

Coca Cola and the CIA
Wackenhut Corporation — A Patriot or a Partner in Executive Crime?