Archive for the ‘Armenien’ Category

Die Jüdische Revolution von 1908

2013/12/01

Sir Gerald Lowther, britischer Botschafter im Osmanischen Reich, am 29. Mai 1910 in einem vertraulichen Brief an Sir Charles Harding.

1908

Sehr geehrter Charles,

Gorsts (Anm.: Sir Eldon Gorst, britischer leitender Agent und Generalkonsul in Kairo) Telegramm vom 23. April über die gemunkelte Ernennung von Mohamed Farid zum Delegierten der Konstantinopeler Freimaurer in Ägypten »die als eng mit dem Komitee für Einheit und Fortschritt (Anm.: der Jungtürken) verbunden gelten«, veranlaßt mich, Ihnen ausführlich über die Anstrengung der kontinentalen Freimaurerei zu schreiben, die die Bewegung der Jungtürken durchzieht.

Ich tue dies privat und vertraulich, da diese neue Freimaurerei in der Türkei, im Gegensatz zu der in England und Amerika, zum großen Teil geheim und politisch ist, und Informationen zu dem Thema nur streng vertraulich zur Verfügung stehen, während diejenigen, die ihre politischen Geheimnisse verraten, die Hand der Mafia zu fürchten scheinen.

Wie Sie wissen, war die Bewegung der Jungtürken in Paris vollständig getrennt und zu einem großen Teil ohne Kenntnis über das Innenleben von der in Saloniki. Letztere hat eine Population von etwa 140.000, wovon 80.000 spanische Juden sind und 20.000 aus der Sekte von Sabetai Levi (Anm.: Sabbatai Zewi / Schabbtai Zvi / Schabbatai Zwi) oder Kryptojuden, die sich äußerlich zum Islamismus bekennen. Viele der ehemaligen (Anm.: spanischen Juden) haben in der Vergangenheit die italienische Nationalität erworben und sind Freimaurer, die italienischen Logen angehören. Nathan, der jüdische Oberbürgermeister von Rom, steht in der Freimauerei weit oben, und die jüdischen Premiers Luzzati und Sonnino, und andere jüdische Senatoren und Abgeordnete, sind, wie es scheint, ebenfalls Freimaurer. Sie behaupten, von den »Alten Schotten« (»Ancient Scottish«) gegründet worden zu sein und deren Ritual zu folgen.

… Die Inspiration der Bewegung in Saloniki scheint vor allem jüdisch gewesen zu sein (Anm.: Atatürk stammt ebenfalls aus Saloniki), während die Worte »Freiheit«, »Gleichheit«, »Brüderlichkeit«, das Motto der Jungtürken, auch die Devise der italienischen Freimaurer sind … Kurz nach der Revolution im Juli 1908, als sich das Komitee in Konstantinopel etablierte, wurde bald bekannt, daß viele ihrer führenden Mitglieder waren Freimaurer waren. Es wurde festgestellt, daß Juden aller Farben, inländische und ausländische, begeisterte Anhänger der neuen Ordnung waren, bis, wie es ein Türke ausdrückte, jeder Hebräer ein potenzieller Spion des okkulten Komitees wurde, und die Menschen begannen zu bemerken, daß die Bewegung eher eine jüdische als eine türkische Revolution war …

Hier, auf Seite 94 bis 103 in »Young Turks, Free Masons and Jews« von Elie Kedouire, finden Sie den vollständigen Brief; hier, auf Seite 67 bis 68 in »Satanic Voices Ancient & Modern« von David Pidcock, den obigen Auszug.

Siehe auch:

Die jüdischen Jungtürken waren Mörder

Advertisements

Die jüdischen Jungtürken waren Mörder!

2013/04/20

Nathanael Kapner, früher Jude, heute REAL JEW NEWS, über den Völkermord an den Christen im Osmanischen Reich unter Atatürk.

Jewish Young Turks Were Murderers!

Weiterverbreitung bitte mit Urheberschaft und Link zu www.realjewnews.com

HISTORISCHE HINTERGRUNDINFORMATIONEN ÜBER DIE JUNGTÜRKEN

Die Wurzeln reichen zurück bis ins Jahr 1680

Schabbtai Zvi proklamiert sich in Saloniki zum jüdischen Messias. Er führt Tausende von jüdischen Anhängern auf einen Exodus nach Palästina. Auf dem Weg wird Zwi ein Muslim. Seine Anhänger sahen dies als Gottes Plan und wurden aush Muslime.

Die Kryptojuden namens „Dönme“

Im Jahre 1716 bildet sich in Saloniki eine von Schabbtai Zvis Nachfolger Berechja Russo angeführte Gruppe namens „Dönme“. Im Jahr 1900 liegt die Zahl der Dönme bei über 100.000. Als „Kryptojuden“ schienen sie Muslime zu sein, doch sie waren Juden.

Die Jungtürken

Im Jahr 1891 formiert sich aus den Dönme eine politische Gruppe namens „Das Komitee für Einheit und Fortschritt“ („İttihat ve Terakki Cemiyeti“), das später „Die Jungtürken“ („Jön Türkler“) genannt wird. Der Freimaurerjude Emmanuel Carrusso leitet die Gruppe mit Hilfe der Rothschilds. (Anm.: Der basisdemokratische Informationsdachverband und Weltmeister der Halbwahrheiten Wikipedia gibt beim Eintrag für „Das Komitee für Einheit und Fortschritt“ sogar die französische Übersetzung „Comité pour union et progrés“ an — wenn das nicht ein Wink mit dem Zaunpfahl Gottes ist. Ein Hinweis auf freimaurerische Verbindungen oder die Rothschild-Sekte fehlt natürlich.)

Der Kongreß der Jungtürken

In den Jahren 1902 und 1907 finden in Paris zwei Jungtürken-Kongresse zur Planung der Infiltration der Armee des Sultans statt, was 1908 zum Putsch des Militärs führt.

Absetzung des Sultans

Im Jahr 1908 revoltieren die jüdischen Jungtürken und erzwingen schließlich die Unterwerfung von Sultan Abdul Hamid II.

Einleitung des Ersten Weltkriegs

Im Jahr 1914 unterstützen die jüdischen Jungtürken den bezahlten Attentäter Gavrilo Princip, was den Ersten Weltkrieg auslöst.

Im Jahr 1915 werden im armenischen Holocaust, der von den jüdischen Jungtürken in die Wege geleitet wurde, 1,5 Millionen armenische Christen ermordet.

Mustafa Kemals Aufstieg

Im Jahr 1918 steigt der Jude Mustafa Kemal „Atatürk“ zum Führer der Türkei auf.

Jüdische Bolschewiki versorgen der Jungtürken

Im Jahr 1920 versorgen die russisch-jüdischen Bolschewiki Attatürk mit 10 Millionen Rubel Gold, 45.000 Gewehren und 300 Maschinengewehren.

Im Jahr 1921 besetzt Attatürk den Hafen von Baku und tritt ihn fünf Tage später an die jüdischen Bolschewiki ab. Die Rothschilds sind erfreut, da sie ihre „Baku Oil Company“ jetzt auf jüdisch-bolschewistischen Territorium haben.

Der Brand von Smyrna: Im Jahr 1922 orchestrieren jüdische Kemalisten den Großbrand von Smyrna, Ergebnis: 100.000 gefolterte, vergewaltigte, ausgehungerte und getötete Christen.

WER WAREN DIE JUNGTÜRKEN?

Talât Pascha: Ein Jude der „Dönme“. Während des Ersten Weltkrieges Innenminister der Türkei. Chefarchitekt des armenischen Holocaust.

Cavid Bey: Ein Jude der „Dönme“. Talaats Finanzminister.

Messim Russo: Cavid Beys Sekretär.

Refik Bey: Redakteur der Jungtürken-Zeitung „Revolutionäre Presse“ (Anm.: Auf türkisch womöglich „Devrimci Basın“); 1939 Ministerpräsident der Türkei.

Emanuel Qrasow: Jüdischer Jungtürken-Propagandist.

Wladimir Jabotinsky: Russischer Bolschewik, der im Jahr 1908 in die Türkei zog. (Anm.: Volltreffer in der Eintrag in der JEWISH VIRTUAL LIBRARY.) Herausgeber der Zeitung „Jungtürke“. (Anm.: Auf türkisch womöglich „Gençtürk“ oder „İttihatçılar“.)

Alexander Helphand (Anm.: eigentlich Israil Lasarewitsch Helphand): Verbindung der Rothschilds. Redakteur von „Das türkische Heimatland“ (Anm.: Auf Türkisch womöglich „Türk Vatanı“).

Mustafa Kemal „Atatürk“: Ein Jude sephardischen Ursprungs. Attaturk besuchte die jüdische Volksschule, die als „Semsi Effendi Schule“ bekannt war. (Anm.: Auf türkisch womöglich „Şemsi Efendi İlkokulu“.)

Hier finden Sie den Originalartikel, Jewish Young Turks Were Murderers!

Quizfrage: Was haben diese zweihundert Jahre alten Koranschatullen gemeinsam?

Koran