Die Internetseite hinter den Enthauptungsvideos

CANNONFIRE über neokonservative Authentizität.
The SITE behind those beheading videos -- Or: Lovely Rita looks a little like a military man

15. September 2014 — Das neueste Enthauptungsvideo wird uns wie die zuvor von der SITE Intelligence Group präsentiert. Über diese Gruppe und ihre Gründerin Rita Katz gibt es viel zu berichten. Ich werde es nicht schaffen, hier alles aufzuführen.

Beginnen wir mit Rita Katz und ihrem Beharren, daß sie nicht gegen Muslime ist, sondern nur gegen Terror.

Gut, wir sind natürlich alle gegen Terror. Einige von uns sind sogar besorgt, daß ISIS von den US-Verbündeten Saudi-Arabien, Katar und Türkei finanziert wurde, zweifelsohne mit US-Kenntnis und wahrscheinlich im US-Auftrag. Der Link führt zu einem Interview mit einem persönlichen Freund des »Enthauptungsopfers« James Foley. Trotz ihrer wilden Entschlossenheit, alle Terroristen auszurotten, hat Rita Katz diese Geschichte meines Wissens seltsamerweise noch nie in der Öffentlichkeit erwähnt.

Was ist dann mit den Enthauptungsvideos? Sie sind der Hauptgrund für die Wende der öffentlichen Meinung in der Frage einer Intervention in Syrien und im Irak. Sie sind der Grund, warum amerikanische Stiefel wohl bald Syrien betreten werden — was genau das ist, was der republikanische Senator von South Carolina Lindsey Graham fordert und der ehemalige Direktor der CIA Michael Hayden vorhersagt.

Übrigens sagen sowohl Graham als auch Hayden einen ISIS-Anschlag gegen das amerikanische »Heimatland« vorher, obwohl ein solcher Anschlag ISIS nicht einen taktischen Vorteil bringen würde. In Wirklichkeit könnte ein solcher Angriff ihrer Sache nur schaden. Ursache Die Zuversicht, mit der Graham und Hayden diese Vorhersage machen, ist ziemlich nervend, wenn nicht verdächtig.

Kurz: Diese Videos sind von höchster politischer Bedeutung. Diese Videos sind der Casus Belli. Diese Videos werden zu Tausenden von Toten führen, vielleicht zu Millionen.

Und soweit ich das beurteilen kann, ist SITE die einzige Organisation, die für ihre Authentizität bürgt.

Die CIA hat die Echtheit nicht bestätigt, obwohl uns ständig versichert wird, daß daran gearbeitet wird. Ich bin mir ziemlich sicher, daß der amerikanische Nachrichtendienst eine wichtige Frage wie diese innerhalb von ein oder zwei Tagen beantworten kann, vielleicht innerhalb von ein oder zwei Stunden. Daher hat wohl jede Verzögerung bei der Einschätzung etwas mit Politik zu tun.

Die Frage ist nun, ob irgendjemand beweisen kann, wirklich beweisen kann, daß die Enthauptungsvideos existierten, bevor die Organisation von Rita Katz sie der Welt präsentierte?

Rita Katz sagt, daß sie diese Dinge auf YouTube »findet«, weil nur sie weiß, wo sie suchen muß, aber sie tut uns nicht den Gefallen, eine Adresse zu zitieren, obwohl ich nicht sehen kann, warum sich jemand wegen eines solchen Details zieren sollte. Und anstatt das Video einfach zu verlinken, konvertiert sie es und lädt es wieder hoch, mit ihrem SITE-Logo auf allen Ergebnissen.

Die Identität derer, die es ins Internet stellen, ist nicht bekannt. Es könnte jeder sein.

Ich behaupte nicht einmal, daß diese Videos Fälschungen sind. Ich weiß es nicht. Wie ich in einem früheren Beitrag schrieb, habe ich wegen dem grausigen Thema keines von ihnen vollständig gesehen. Zu diesem Zeitpunkt glaube ich jedoch, daß die Argumente gegen die Echtheit das übliche reflexartig dargebotene Verschwörungsgeschwätz überwiegen. So hat beispielsweise ein Experte der Londoner TIMES gesagt, daß das Video von Foley »inszeniert« war.

Wer also ist Rita Katz? Und was ist SITE?

Ich glaube, daß SITE der Mossad ist. (Anm.: Irgendwann wird sich wahrscheinlich herausstellen, daß die Mehrheit der Medien von links bis rechts und von alternativ bis etabliert eine gigantische Truman-Show abziehen, so lustig die falschen Fährten der Enthüller auch sein mögen.)

Ich suche keine Verschwörungstheorie. Ich rufe nicht jedes Mal automatisch »Israel! Israel!«, wenn in den Nachrichten etwas passiert.

Hier ist der Beweis, und beachten Sie bitte, daß diese Worte aus dem Jahr 2008 rhetorisch an Rita Katz selbst gerichtet sind:

Eine weitere Anregung: Es würde Ihre letzte Inkarnation von SITE glaubwürdiger machen, wenn die Internetadresse nicht die gleiche wie die eines anderen Mossad-Spionagebetriebes wäre: MEMRI. Sehen Sie, Sie beide haben die gleiche Internetadresse: 67.19.162.130.

Internetadressen lassen sich mit »Whois« leicht überprüfen, man muß bei der gleichen Internetadresse wie der eines anderen Mossad-Spionagebetriebes also bedenken, daß dies manch einer für etwas zu bequem halten könnte, bequemer als nötig.

MEMRI wurde von »ehemaligen« Mossad-Mitgliedern gegründet, um nachrichtendienstliche Informationen und Übersetzungsdienste zu erbringen, die sich gegen jeden richten, der einen Groll gegen Israel haben könnte, und gegen jeden aus der islamischen Welt. Hier sind ein paar Hintergrundinformationen:

Das »Nahost-Medienforschungsinstitut« (»Middle East Media Research Institute«, MEMRI) ist eine Organisation zur Überwachung der Presse im Nahen Osten. Das Hauptquartier des Unternehmens befindet sich in Washington, mit Niederlassungen in Jerusalem, Berlin, London, Rom, Schanghai, Bagdad und Tokio. (Anm.: Die Berlin-Dependance ist schon lange abgetaucht, was nicht heißt, daß die Propagandabemühungen abgenommen haben.)

MEMRI wurde 1998 von Jigal Karmon (Yigal Carmon), einem ehemaligen Oberst der israelischen Militärnachrichtendienstes, und der Israelin Meiraw Wurmser (Meyrav Wurmser) gegründet. Die Organisation bietet eine kostenlose Quelle für englische Übersetzungen von Material, das in arabischer und persischer Schrift veröffentlicht wurde, und veröffentlicht auf ihrer Internetseite ihre Analysen und tiefschürfenden Berichte.

Die Übersetzungen werden regelmäßig von großen internationalen Zeitungen zitiert, und die Arbeit der Organisation hat heftige Kritik und Lob hervorgebracht. Kritiker haben MEMRI vorgeworfen, für die Übersetzung und Verbreitung selektiv die extremsten Ansichten aus den arabischen und persischen Medien zu wählen, die die arabische und muslimische Welt in einem negativen Licht darstellen, und gemäßigte Ansichten, die in den gleichen Medien häufig zu finden sind, zu ignorieren.

Norman Finkelstein hatte mit MEMRI mindestens eine unglückliche Begegnung:

MEMRI ist ein Hauptarm der israelischen Propaganda. Obwohl die Organisation von den Massenmedien weithin genutzt wird, ist sie als Informationsquelle über die arabische Welt so vertrauenswürdig, wie es Der Stürmer von Julius Streicher über die jüdische Welt war.

MEMRI zitierte Finkelstein, ein überzeugter Kritiker von Israel, falsch, um ihn als einen Holocaustleugner erscheinen zu lassen, was er natürlich nicht ist. Enge Mitglieder seiner Familie starben in den Konzentrationslagern. (Anm.: Der nun herangezogene Lawrence Swaim sagt nicht »starben in den Konzentrationslagern«, sondern daß Finkelsteins Eltern Holocaustüberlebende waren.)

Mehr zu MEMRI in diesem ausgezeichneten Artikel von Lawrence Swaim:

MEMRIs Interesse, Israel zu schützen, leitet sich von den Personen und Interessen ab, die das Institut international etablierten, und seine Operationen finanzieren und verwalten.

Gegründet wurde MEMRI 1998 von Jigal Carmon — von 1968 bis 1988 Oberst der Nachrichtendienstabteilung der Israelischen Verteidigungskräfte, und von 1977 bis 1982 stellvertretender Leiter der Zivilverwaltung im Westjordanland — und der in Israel geborenen Meirau Wurmser (Meyrav Wurmser), eine rechtsextreme Neokonservative (Anm.: das neo bezieht sich auf die konservative Linie Trotzkis, von der Stalin abwich), die jetzt mit dem »Hudson Institut« verbunden ist.

Meirau ist mit David Wurmser verheiratet, einst ein »Gelehrter« am »Amerikanischen Unternehmensinstitut« (»American Enterprise Institute«) und dann ein Apparatschik im Außenministerium unter John Bolton.

Beide schrieben am kollektiven Werk »Ein sauberer Bruch: Eine neue Strategie zur Sicherung des Reichs« (»A Clean Break: A New Strategy for Securing the Realm«), ein wegweisendes Dokument der Neokonservativen aus dem Jahr 1996, das ein Ende der Verhandlungen mit den Palästinensern und einen permanenten Krieg gegen die arabische Welt befürwortete.

Sie arbeiteteten auch mit Douglas Feith, Elliot Abrams, Richard Perle und anderen rechten Ideologen, die die schöne Fiktion unterstützten, daß Saddam Hussein hinter dem 11. September 2001 stand.

MEMRI hat Büros in Jerusalem, Berlin, London, Washington und Tokio, und im Jahr 2006 behauptete Karmon in einem Interview der JERUSALEM POST, eines im Irak zu haben.

Es übersetzt Texte in Filmen und Druckerzeugnissen ins Englische, Deutsche, Hebräische, Italienische, Französische, Spanische und Japanische.

Aus Steuererklärungen für das Jahr 2004 geht eine amerikanische Finanzierung in Höhe von zwei bis drei Millionen Dollar hervor, vieles davon von konservativen Spendern und Stiftungen — doch wer den weit verstreuten Operationen folgt, vermutet viel höhere Geldaufwendungen.

Mehrere MEMRI-Mitarbeiter sind ebenfalls ehemalige israelische Nachrichtendienstexperten. Besonders beunruhigend sind mutmaßliche Verbindungen zwischen MEMRI und dem aktuellen israelische Nachrichtendienstestablishment.

Laut einem Artikel (Anm.: »IDF reviving psychological warfare unit«) vom 25. Januar 2005 in Israels HAARETZ schleusen die Israelischen Verteidigungskräfte gefälschte Meldungen in die arabischen Medien, übersetzen sie dann und versuchen, sie an israelische Journalisten zu verkaufen. Wieviel von MEMRI ist einfach ein Ausläufer solcher IDF-Operationen?

Die Meldung in HAARETZ veranlaßte Professor Juan Cole zu der Frage: »Wie viel von dem ›Wissen‹, was uns aus ›arabischen Quellen‹ über den ›Hisbollah-Terrorismus‹ bekannt ist, wurde einfach nur von dieser Fantasiefabrik in Tel Aviv erlogen?«

Der britische Journalist Brian Whitaker, Nahostredakteur des GUARDIAN, bezeichnet MEMRI (Anm.: im Artikel »Selective Memri« vom 12. August 2002) als »im Grunde eine Propaganda-Maschine«.

Ken Livingstone, Bürgermeister von London, wirft der Organisation »unverblümte Verzerrung« vor, und der ehemalige CIA-Fallbearbeiter (case officer) Vincent Cannistraro schrieb (Anm.: im Artikel »Did bin Laden endorse Kerry?« vom 3. November 2004) über MEMRI: »Sie sind selektiv und propagieren ihren politischen Standpunkt, den der extremen Rechten von Likud.«

Ich entschuldige mich, Ihnen ein Zitat dieser Länge aufzubürden, aber dieser Artikel ist nicht so bekannt, wie er sollte.

MEMRIs auf RIGHT WEB aufgeführte Liste an Beratern liest sich wie eine Zentrale der Neokonservativen:

MEMRIs Direktoren und Beratungsgremien sind überladen mit Neokonservativen und anderen Anhängern der radikal-militaristischen Politik der USA und Israels. Aktuelle und ehemalige Gremiumsmitglieder sind:

Elliott Abrams, Steve Emerson, Bernard Lewis, Elie Wiesel, General Michael V. Hayden, Jose Maria Aznar, Donald Rumsfeld, James Woolsey, John Bolton, John Ashcroft, Ehud Barak, Mort Zuckerman, Michael Mukasey, Norman Podhoretz, William Bennett, der ehemalige Präsident des »Amerikanischen Unternehmensinstituts« Christopher DeMuth, Paul Bremer, der Präsident des »Hudson Instituts« Herb London, Natan Sharanksy, James Q. Wilson, Alan Dershowitz, Richard Holbrooke, Jack Kemp, Jeane Kirkpatrick, and Irving Kristol.

Im Internet waren ab Oktober 2011 Informationen über MEMRIs Mitarbeiter und Direktoren verfügbar. Zuvor wurde die Organisation jedoch dafür kritisiert, diese Informationen im Internet nicht zugänglich zu machen und zu versuchen, ihre politischen Verbindungen zu verschleiern.

Hat Ihnen der Irak-Krieg gefallen? Die gleichen Menschen, die Ihnen diesen Krieg brachten, stehen hinter MEMRI und SITE. Eine Mitbegründerin der Organisationen war Meirau Wurmser:

Wurmser lehrte an der Universität Johns Hopkins und der US-Marineakademie und spielte eine Rolle bei mehreren politischen Initiativen, die mit den Neokonservativen und Likud auf einer Linie liegen. Sie war zum Beispiel in der Studiengruppe für den Bericht »Ein sauberer Bruch: Eine neue Strategie zur Sicherung des Reichs« (»A Clean Break: A New Strategy for Securing the Realm«), der 1996 vom »Institut für moderne strategische und politische Studien« (»Institute for Advanced Strategic and Political Studies«) veröffentlicht wurde, eine Denkfabrik in Jerusalem und Washington. Der Bericht, der Israel aufforderte, damals laufende Friedensinitiativen abzubrechen, enthielt für den Führer der Likud-Partei und damaligen israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu sechs Seiten mit Empfehlungen, »mit der Türkei und Jordanien eng zusammenzuarbeiten«, um regionale Bedrohungen »einzudämmen, zu destabilisieren, und zurückzudrängen«, zu helfen, Saddam Hussein zu stürzen, und »syrische Militärziele im Libanon« und möglicherweise in Syrien anzugreifen. Andere Studienteilnehmer waren Richard Perle, David Wurmser und Douglas Feith.

Vor diesem Hintergrund muß man sich fragen: Sind diese Enthauptungsvideos einfach die neueste Version des Märchens vom uranhaltigen »Yellow-Cake aus dem Niger«?

Wir sind Amerikaner. Wir haben unsere eigene Geschichte, unsere eigenen Traditionen, unsere eigenen Probleme und unsere eigene Zukunft. Wir haben unser eigenes Unrecht, das wir wieder gutmachen sollten und wir haben unsere eigenen Menschen, denen wir helfen sollten. Müssen wir durch diese kranken Spiele ständig in einen Krieg nach dem anderen gezogen werden?

Hier finden Sie den Originalartikel, The SITE behind those beheading videos — Or: Lovely Rita looks a little like a military man.

Hier finden Sie den CNN-Werbeclip mit Rita Katz, Woman who found the ISIS execution video!


%d Bloggern gefällt das: