Ist ISIS gut für die Juden?

Nathanael Kapner, früher Jude, heute REAL JEW NEWS, über neokonservatives Markenmanagement.
Is ISIS Good For The Jews?

Weiterverbreitung bitte mit Urheberschaft und Link zu www.realjewnews.com

23. September 2014 — Ist ISIS gut für die Juden? Mal sehen.

Im Augenblick nutzen sie ISIS, um den Widerstandsbogen (Arc of Resistance) gegen den Zionismus zu brechen, der sich vom Iran über den Irak bis nach Damaskus und Beirut erstreckt.

Israels ehemaliger Botschafter in den USA gab im vergangenen Jahr zu, daß Israel Al-Qaida einer rechtmäßigen Herrschaft vorzieht.


(Anm.: Kein Video? Sehen Sie die Predigt hier.)

[Video: »Der israelische Botschafter in den USA sagt, daß Tel Aviv Jungs (guys) mit Verbindungen zu Al-Kaida gegenüber iranisch unterstützten Gruppen vorzieht. Die ursprüngliche Meldung war, daß Israel schon immer wollte, daß Syriens Präsident Bashar al-Assad geht, selbst wenn die bösen Jungs Verbindungen zu Al-Kaida hätten.«]

Die JERUSALEM POST erklärte, ISIS »stellt für Israel keine Bedrohung dar«.

Doch Assad, der in der Region die Stabilität erhält, er ist die Bedrohung.

Als ISIS, die neueste Version von Al-Kaida, im letzten Monat in den Irak einrollte, sagte das Pentagon, es sei »überrascht«.

Schwachsinn.

Die CIA ist seit drei Jahren in Syrien und bewaffnet »Freiheitskämpfer« aus Splittergruppen von Al-Kaida.

Und sie weiß sehr gut, daß die Toyota-Karawane, die ISIS durch Syrien in den Irak fuhr, die gleichen Fahrzeuge sind, die das US-Außenministerium der »Freien Syrischen Armee« gab.

ISIS und die FSA sind vereint, sie feiern zusammen und machen miteinander Geschäfte.

Der ehemalige Präsident des Militärrats der FSA feierte mit seinen »Brüdern«.

[Video: »Journalist: Wie ist Ihre Beziehung zum ›Islamischen Staat im Irak und der Levante‹?

Okaidi: Sie ist gut. Meine Beziehung zu den Brüdern in ISIL ist gut.

Journalist: Kommunizieren Sie mit ihnen?

Okaidi: Ja, natürlich. Ich kommuniziere fast täglich mit den ISIL-Brüdern, um Streitigkeiten und Probleme zu schlichten.«

»Gelobt sei Allah, der Herrn der Welten, der es uns ermöglichte, den Luftwaffenstützpunkt Menagh zu erobern.«

»Ich schwöre zu Gott, oh Alawiten, wir kamen, um Euch zu schlachten.«

»Der Islamische Staat ist hier, um zu bestehen, unser Scheich Abu Bakr. Der islamische Staat ist hier, um zu bestehen.«

»Mit diesem großen Sieg, nachdem wir in Khan al-Assal den Sieg errangen und jetzt auf dem Militärstützpunkt Menagh, der durch die Hände dieser Helden befreit wurde.«

»Allahu Akbar (Allah ist größer) und Lob gebührt Allah. Allahu Akbar! Allahu Akbar! Takbir! Allahu Akbar! Allahu Akbar!«]

Die »Freie Syrische Armee« war von Anfang an eine »Marke« (a »brand management«), geschaffen von Amerika, Israel und Golf-Regierungen.

Ihre Führer wurden als das Gesicht der syrischen Opposition vermarktet, obwohl sie den türkischen, saudischen und CIA-Unterstützern als Durchgangsstation für die Al-Nusra-Front und ISIS dienten.

Es sind diese »Gemäßigten«, mit ISIS in »brüderlicher Liebe« vereint, die vom Kongreß die jüngsten 500 Millionen zugeschoben (funnel off) bekommen, zum »Abschlachten der Alawiten«, nämlich Assad, dem Beschützer der Christen.

Samantha Power, verheiratet mit dem Neokon-Juden Cass Sunstein, kümmert sich nicht um Christen.

Assad zu stürzen ist das jüdische Ziel.

[Video: »Nun, lassen Sie uns über diese gemäßigte Opposition in Syrien sprechen. Ich bin ein wenig verwirrt, für welchen Kampf gegen wen wir sie ausbilden. Bilden wir sie aus, um ISIS zu bekämpfen, oder bilden wir sie aus, um Assad zu bekämpfen? Für welchen Kampf gegen wen bilden wir sie aus?«

»Nun, wie Sie wissen, ist unser Imperativ der nationalen Sicherheit die Verfolgung von ISIL.«

»Aber will die ›Freie Syrische Armee‹ das tun? Ich dachte, die ›Freie Syrische Armee‹ würde versuchen, Assad zu bekämpfen. Daß sie in einigen Fällen schon Seite an Seite mit ISIS gekämpft haben. Das ist der Grund, … Wissen sie, daß wir sie deshalb ausbilden?«

»Äh, Sie tun es! Aber, aber, darf ich hinzufügen, daß die Ausbildung diesen Truppen auch im gleichen Kampf gegen das Assad-Regime dienen wird, in dem sie seit Beginn des Konflikt sind. Lassen Sie mich anmerken, die ›Freie Syrische Armee‹ und andere gem … andere gemäßigte Kräfte kämpfen seit Dezember gegen ISIL. Sie haben ISIL aus strategischen Bereichen verdrängt …«]

Lügner. Wir haben den ehemaligen FSA-Präsidenten die Beziehungen mit ISIS gerade als »brüderlich« beschreiben gehört.

Der Betrug beginnt von neuem. Die »Gemäßigten« werden bewaffnet und unsere Waffen versickern und werden an ISIS verkauft. Oder an welche führende Terrorgruppe auch immer, die gerade auftaucht.

Der jüdisch-neokonservative Plan ist es, vom östlichen Syrien bis zum nördlichen Irak eine Sphäre des Terrors zu schaffen, der den Widerstandsbogen aufbricht und eine Pufferzone bietet, innerhalb der ISIS Assad entfernen kann.

Man fragt sich, von wem Amerika seine Befehle entgegennimmt: Von 98% seines Volkes oder von Neokon-Juden?

Warum lassen wir zu, daß Fred und Kimberly Kagan, William Kristol, Eric Edelman und Konsorten (their ilk) die US-Interessen steuern (hijack)?

Es wird nicht gut enden.

Rußlands UN-Botschafter machte dies deutlich.

[Video: »Als die Vereinigten Staaten beschlossen, den Sturz von Präsident Assad zur Priorität der Politik der Vereinigten Staaten zu machen, erklärten wir ihnen, daß es die Terroristen sind, wegen denen wir uns Sorgen machen müssen.

Es gibt in Syrien andere Terrororganisationen als ISIL, wie Jabhat Al-Nusra und einige andere. Sie könnten nach amerikanischen Schlägen das ISIL-Territorium übernehmen. Wir befürchten, daß es zu einer chaotischen Situation ausarten könnte.«]

OHNE Assad, den Iran und die Hisbollah, die ISIS in Schach halten, wird Chaos herrschen und der Terrorismus gedeihen.

Ist ISIS gut für die Juden? Sie denken, daß sie es sind.

Doch dieser Wahnsinn wird Amerika im Nahen Osten in ein weiteres Sumpfloch reißen.

Hier finden Sie den Originalartikel, Is ISIS Good For The Jews?


%d Bloggern gefällt das: