Kiryas Joel, New York, verbietet dreijährigen Mädchen das Tragen von kurzen Socken

FAILED MESSIAH über Kinderschutz vor notgeiler Koscherheit.
Kiryas Joel Satmar Bans 3-Year-Old Girls From Wearing Short Socks

29. Juni 2014 — Übersetzung (Anm.: des Originals aus dem Jiddischen ins Englische), zugesandt durch meine Quelle (Anm.: durch die Quelle von FAILED MESSIAH):

Wichtige Ankündigung

An die Eltern der Schülerinnen und Schüler in unseren Institutionen

Wie wohl jedem bekannt ist, ist es schon immer eine als offensichtlich akzeptierte Sache des jüdischen Gesetzes (Halacha), daß Mädchen im Alter von drei und darüber angemessen keusch gekleidet sein müssen, und auch unser verstorbener Rabbi [Rabbi Yoel Teitelbaum] bezog dazu eine klare Stellung.

Und in Anbetracht dieser Tatsache hat es von einigen Leuten eine Verfehlung der Normen gegeben, wobei Mädchen ab dem Alter von drei mit kurzen Socken gekleidet werden.

Bei einer vom Rabbi [Rabbi Aharon Teitelbaum, der Rabbi der Satmar-Juden von Kiryas Joel] gehaltenen Sitzung wurde daher beschlossen: Haushalte, die sich um dieses Thema nicht kümmern (auch in Zeiten, wenn man nicht in der Schule ist), deren Kinder werden nicht in unsere Schulen aufgenommen werden, die eingerichtet wurden, um die Kinder zu erziehen, sich nach der Tora zu verhalten.

Und mag es der Wille Gottes sein, daß wir in dem Verdienst, die Grenzen der Keuschheit zu schützen, damit belohnt sein sollten, gerechte Generationen aufziehen zu können, von Gott gesegnet mit der Ruhe der Seele und des Geistes, und unsere Söhne und Töchter sollten das Gesicht des Messias begrüßen können.

Das Management

Hier finden Sie den Originalartikel, Kiryas Joel Satmar Bans 3-Year-Old Girls From Wearing Short Socks.

8 Kommentare:

David:

In welchem ​​anderen Kulturkreis würden die Mitglieder mit Stolz, stillschweigend, sagen, daß sie sich von drei Jahre alten Mädchen sexuell erregt fühlen? Das ist krank, Leute.

Und wenn die Mädchen nicht in ihren »Schulen« aufgenommen werden, das ist doch sicher eine gute Sache? Sie können auf eine richtige Schule gehen.

Alter Kocker:

Noch nie in der Geschichte der Menschheit hat es ein Volk gegeben, das auf seine angeborenen Pädophilie so stolz ist und verlangt, daß sich die Kinder auf eine Weise kleiden, die den Schwelbrand ihrer Lenden nicht voll entfacht. Es gibt eine einfache Lösung. Nehmen Sie jeden Tierarzt um Kiryas Joel zu Hilfe. An einem Nachmittag können alle Männer leicht kastriert werden. Keine weiteren Sorgen über dreijährige Verführerinnen.

jancsibacsi:

Sie projizieren ihre psychische Erkrankung auf Dreijährige und machen sie zum Problem von Dreijährigen, damit ihr perverser Geist daran arbeiten kann, noch ungehinderter pervers zu sein.

Feminista:

Selbst Araber tun dies kleinen Mädchen nicht an. »Satmar-Schule« ist ein Oxymoron, vor allem in Bezug auf die Schulbildung für Mädchen. Die Satmars sind nur Idioten.

bendinai:

Können Sie sich vorstellen, welche Einschränkungen sie dreijährigen Knaben auferlegen? Oh, ich vergaß, Knaben sind gestattet (mutar), mein Fehler. Was bin ich für ein Amhaares (am haaretz).

yehuda fulda:

Diese Kultmitglieder haben also ein Problem mit der Art und Weise, wie sich dreijährige Mädchen kleiden, es ist aber in Ordnung, Knaben zu mißbrauchen? Wir sollten uns schämen, daß sie sich als jüdisch bezeichnen.

Allan:

Dieser Wahnsinn hat seine Wurzeln in der Tora, wo Yitzhak Rivka heiratet, als sie ist nur 3 Jahre alt ist — und Yitzhak ist 40! Und Gott selbst billigt einen solch verabscheuungswürdigen Ehepartner (Schidduch).

Wenn sie in die Enge getrieben werden, greifen die meisten orthdoxen Rabbiner bei diesem Thema auf das bewährte und wahre »Gut, Dreijährige waren damals reifer« zurück.

Allan:

Die Interpretation von Rivka als dreijährige Braut ist von Raschi, dessen Kommentar als Wahrheit des Evangeliums von allen orthodoxen Juden akzeptiert wird. Ich habe noch nie einen orthodoxen Rabbi sagen hören, daß Raschi irgendetwas, was er jemals kommentierte, falsch verstanden hatte.

So weit ich weiß, gilt Raschi als die höchste Autorität unter den Toragläubigen, ob er seine Interpretationen aus der Methode der Schriftauslegung (Midraschim) bekommt oder irgendwo anders. Wenn er nicht einmal Rivkas Alter richtig hinbekommt, warum sollten wir ihm dann bei etwas anderem vertrauen?


%d Bloggern gefällt das: