Zurück zu Fukushima: Begann am 18. November 2013 das ultimative 322-Komplott?

FREE TO FIND TRUTH über Freimaurerzahlen, die das Unglück magisch anziehen.
FUKUSHIMA REVISTED: Was the ultimate 322 plot unleashed yesterday, November 18, 2013?

19. November 2013 — Am 11. März 2011 begann das japanische Atomkraftwerk in Fukushima in den Pazifischen Ozean auszulaufen, nachdem ein Tsunami die Nation und das Kernkraftwerk verwüstete. Anfang des Jahres 2013 wurde berichtet, daß Fukushima zur schlimmsten Atomkatastrophe in der Geschichte des Planeten wurde und damit den Schaden aus dem Unfall von Tschernobyl übertrifft.

Die Katastrophe von Fukushima wurde auch als die schlimmste Katastrophe in der Geschichte des Planeten beschrieben, die nur durch die »Ölpest vom 20.04« (»4/20 Spill«) übertroffen wird, die sich am 20.4.2010 (4/20/2010) im Golf von Mexiko ereignete, als die Bohrplattform »Deepwater Horizon« versagte. Dies führte zu einem gewaltigen Leck, wodurch Öl aus dem Meeresboden nahezu unaufhaltsam direkt in den Golf strömte und die schlimmste Ölpest in der Geschichte des Planeten verursachte, die bis heute andauert, wenn auch viel langsamer.

Was an der Ölpest im Golf auch interessant ist, ist, daß Halliburton nur wenige Tage vor der Ölpest Boots & Coots gekauft hat, das weltweit größte Unternehmen, daß sich auf Aufräumarbeiten bei Problemen mit Ölbohrungen spezialisiert hat und sofort nach der Ölpest den Regierungszuschlag zur Säuberung erhielt, wodurch es aus der Umweltkatastrophe einen sehr großen Gewinn machte.

Man fragt sich, ob das Unternehmen im Vorfeld gewußt haben könnte, daß die Ölpest stattfinden würde? Man fragt sich weiter, ob ein solches Ereignis als vorsätzliche Handlung inszeniert werden könnnte? Was könnte das Motiv sein? Geld? Sicher. Wie wäre es mit der Zerstörung einer Region, damit es in der Zukunft basierend auf ökologischen Gründen weniger Widerstand für den Bau von Super-Raffinerien geben wird, die Öl aus kanadischem Ölsand extrahieren und raffinieren und für die globalen Märkte über riesige Pipelines in die Vereinigten Staaten führen?

Es ist auch aus Geldgründen plausibel. Immerhin leben wir in einer Welt, die weitgehend von Geld und Öl beherrscht wird, zwei Hauptverantwortliche in diesem Ereignis. Es sollte auch darauf hingewiesen werden, daß der Teil, der auf der »Deepwater Horizon« versagte, von Halliburton stammt, die gleiche Firma, die mit den Aufräumarbeiten ausgezeichnet wurde und die gleiche Firma, die früher Vizepräsident Dick Cheney gehörte. Halliburton wurde sogar gezwungen, wegen Vernichtung von Beweismaterial eine Geldbuße zu zahlen.

1102

Die Ölpest im Golf, der Zweck dieses Artikels, erinnert uns daran, daß es in der jüngeren Geschichte eine weitere große Katastrophe gab, die unserem Planeten schadete, vor allem unseren sterbenden Ozeanen. Es erinnert uns auch daran, daß es eine Möglichkeit gibt, daß unfair gespielt wurde und daß das Ereignis beabsichtigt war und kein Unfall, wie uns erklärt wurde.

Könnte es also auch wahr sein, daß Fukushima kein Unfall war, sondern konstruiert (by design)? Verrückt, meinen Sie? Ich kann Sie jetzt sagen hören: »Reiner Wahnsinn! Es war ein Erdbeben. Wie sollte es konstruiert gewesen sein?«

Nun, es gibt eine Antwort. Diese Antwort lautet HAARP oder »Aktives Hochfrequenz-Polarlicht-Erforschungs-Projekt« (»High Frequency Active Auroral Research Project«), das 1993 vom Militär eingerichtet wurde, tatsächlich aber mit dem Kalten Krieg und sogar viel früher begann, mit dem russischen Wissenschaftler Nikola Tesla. HAARP nutzt niederfrequente ELF-Wellen (Extremely Low Frequency waves).

Tesla schrieb 1901, daß diese Wellen, durch Konzentration ausreichend verstärkt, die Fähigkeit hätten, die Erde in zwei Teile zu spalten. HAARP ist im Wesentlichen Teslas umgesetzte Warnung. Diese Anlage sendet ELF-Wellen in die Ionosphäre, wo unsere Regierung angeblich »Forschungsprojekte« betreibt, wie diese Wellen das Wetter und unsere Ionosphäre beeinflussen. Denken Sie daran, daß wir mit diesem »Forschungsprojekt« jetzt zwanzig Jahre weiter sind und seit seiner Gründung auf der ganzen Welt viele identische Einrichtungen gebaut wurden.

Werden EFL-Wellen über HAARP in Richtung Weltraum gesendet, prallen die Wellen zurück in Richtung Erde, nachdem sie mit der Ionosphäre kollidieren. Was passiert, wenn sie zur Erde zurückkehren, ist unklar — wenn Sie aber zuhören, was Tesla sagte, könnten Sie auf die Idee kommen, daß sie womöglich am »Planeten rütteln«.

ELF-Wellen werden auch von Geologen verwendet, in einem astronomisch kleineren Maßstäben als HAARP, um herauszufinden, was sich unter der Erdoberfläche befindet, vergleichbar mit der Art und Weise, wie Sonar funktioniert. Einige dieser Geologen haben sogar berichtet, daß sie glauben, daß sie bei der Verwendung dieser Technologie zufällig Erdbeben verursachten. (Anm.: Hmmm, wäre ich Physiker, würde ich zu errechnen versuchen, ob sich der Effekt irgendwie nutzbar machen ließe, wenn auf der Erdoberfläche Metallpfosten aufgestellt werden, um die aus der Ionosphäre zurückkehrenden ELF-Wellen wie Antennen zu absorbieren.)

Bitte untersuchen Sie HAARP weiter, wenn Sie weitere Fragen haben. Jesse Ventura hat zu diesem Thema sogar eine Episode in seiner Fernsehserie »Conspiracy Theory«. Sie finden diese Episode als YouTube-Video am Ende von diesem Artikel. In Zukunft werde ich mehr über HAARP schreiben. Jetzt aber will ich auf den Punkt von diesem Artikel kommen.

Gestern, am 18. November 2013, dem 322. Tag des Jahres, befürchtete ich, daß etwas Schreckliches passieren könnte, vor allem im Norden und Süden von Carolina. Doch während hier anscheinend nichts passierte, geschah auf der Welt etwas Großes, und dieses große Ereignis hatte mit Fukushima zu tun. Es begann die geplante Aufräumübung (cleanup drill), die von einigen als die gefährlichste Aufräumübung in der Geschichte des Planeten bezeichnet wird.

»Tokyo Electric Power« entfernte aus der zerstörten Atomanlage erfolgreich den ersten von Tausenden von Kernbrennstäben. Das Projekt wird voraussichtlich bis Ende 2014 dauern, möglicherweise länger. Mit anderen Worten, es ist eine lange Zeit und das Potenzial für die schlimmste Katastrophe in der Geschichte der Menschheit ist hoch.

1103

Wenn Sie meine Seite lesen, sind Sie mit den Zahlen 33 und 322 vertraut; und Sie sind auch mit den »Georgia Guidestones« vertraut. Was die »Georgia Guidestones« betrifft, sie wurden dort, wo sie sind, vor 33 Jahren aufgestellt, am 22. März 1980. Die erste Regel auf den »Georgia Guidestones« lautet: »Halte die Menschheit unter 500 Millionen in fortwährendem Gleichgewicht mit der Natur.« Die Bevölkerung der Erde auf 500 Millionen Menschen zu halten, würde bedeuten, daß in diesem Moment in der Geschichte von jeweils 14 Personen 13 sterben müßten. (Anm.: Ruft irgendjemand »Dieses Monument verherrlicht Verbrechen gegen die Menschlichkeit!«?)

Welche Art von Ereignis könnte so etwas bewirken? Wie wäre es mit einem nuklearen Fallout, entweder durch Raketen oder durch Kernreaktoren? Während der Gedanke an ein solches Ereignis ziemlich fern liegt, ist er auch plausibel. Ob wir es anerkennen wollen oder nicht, Kernstrahlung tötet, wie es die Japaner mehr als alle anderen wissen, aber auch andere Bewohner auf der Welt, die unter nuklearen Katastrophen leiden mußten.

Damit all dies einen Sinn ergibt, müssen Sie die neue Weltordnung verstehen, ihre apokalyptische Agenda und den Zweck ihrer Mission. Sie wollen ihre Macht erhalten und sie wollen auf ewig die Hand des Menschen führen. Die Zerstörung einer souveränen Nation wie Japan, die weithin für ihre leidenschaftliche Unabhängigkeit bekannt ist, und die Schaffung einer Katastrophe, die den gesamten Globus umfaßt, ergibt durchaus Sinn, wenn Sie wirklich darüber nachdenken. Was kann die Bevölkerung auf der Welt wirklich gegen die Gefahr tun, durch radioaktive Strahlung vergiftet zu werden, außer zu stagnieren? Es ist krank, doch so sind unsere Herrscher.

1104

Abschließend möchte ich kurz etwas zum Datum 11. März (3/11) sagen. Am 11. März 1961 (3/11/61) genehmigte die New Yorker Hafenbehörde den Bau des Gebäudes »World Trade Center«. Am 11. März 2002 (3/11/02) erleuchtete das »Tribute of Light« 33 Tage lang den Himmel, bis zum 14. April 2002 (4/14/02).

Neun Jahre später ereignete sich die Katastrophe von Fukushima, die wahrscheinlich ein weiterer Tribut an die Illuminiten war. Nach den Anschlägen von 9/11 folgte das nächste große Terrorismus-Ereignis der Welt am 11. März 2004 (3/11/04), genau 911 Tage nach 9/11. Der 33. Monat seit dem Erdbeben folgt im nächsten Monat, am 11. Dezember (12/11/13).


Conspiracy Theory with Jesse Ventura: H.A.A.R.P.

Hier finden Sie den Originalartikel, FUKUSHIMA REVISTED: Was the ultimate 322 plot unleashed yesterday, November 18, 2013?


%d Bloggern gefällt das: