UN-Gremium: 8 Gründe, sich über die globale Erwärmung zu sorgen

Seth Borenstein und Kaori Hitomi über die Wetterwaffenvorhersage.
UN panel: 8 reasons to worry about global warming

29. März 2014 — Wenn Sie »12 praktische Ratschläge von Hauskatzen« (»12 Pieces of Practical Advice from Housecats«) bereits gelesen haben, können Sie jetzt dazu übergehen, »8 Gründe, sich über die globale Erwärmung zu sorgen« (»8 Reasons to Worry about Global Warming«) zu lesen.
                              translation::CRITICOM::blog
Eine Gruppe von Wissenschaftlern der Vereinten Nationen schloß sich der Begeisterung für Listen an und führt acht »Schlüsselrisiken« auf, die umfassendere »Gründe zur Besorgnis« (»reasons for concern«) über den Klimawandel beinhalten.
                              translation::CRITICOM::blog
Die Liste ist Teil eines massiven Berichts über die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf die Menschen und den Planeten und wie die Zukunft noch schlimmer wird, wenn dagegen nicht etwas unternommen wird. Der Bericht wird an diesem Wochenende auf einer Sitzung der »Zwischenstaatlichen Gruppe für Klimaveränderung« (»Intergovernmental Panel on Climate Change«, IPCC) abgeschlossen.
                              translation::CRITICOM::blog
Sie stellten die Liste zusammen, um »es verständlich machen und um die Probleme zu veranschaulichen, die das größte Potenzial haben, wirklichen Schaden anzurichten«, sagte Chris Field, der Chefautor des Berichts des kalifornischen »Carnegie Instituts der Wissenschaft« (»Carnegie Institution of Science«) in einem Interview.
                              translation::CRITICOM::blog
Doch ein Entwurf der Liste mit der Abkürzung RFCs (Anm.: die sogenannten »reasons for concern«) beinhaltet eine schwer wissenschaftliche Sprache, Vorbehalte und verwendet kleine römische Ziffern, zum Beispiel iv statt 4.
                              translation::CRITICOM::blog
Eine abgespeckte Version dessen, was die aufgewärmte (warmed-up) Zukunft laut den Wissenschaftlern für die Erde bereithält, wenn der Klimawandel weitergeht, beinhaltet:
                              translation::CRITICOM::blog
1. Überflutungen von Küstengebieten werden Menschen töten und Zerstörung verursachen.
                              translation::CRITICOM::blog
2. Einige Menschen werden wegen der Erwärmung, Dürren und schweren Regengüsse hungern.
                              translation::CRITICOM::blog
3. Großstädte werden durch Binnenhochwasser geschädigt werden.
                              translation::CRITICOM::blog
4. Wasserknappheit in ländlichen Gebieten wird die Armen noch ärmer machen.
                              translation::CRITICOM::blog
5. Verrücktes Wetter wie Stürme kann das Leben elend machen und sich auf einige der Dinge, die wir für selbstverständlich halten, schädigend auswirken, zum Beispiel Strom, fließendes Wasser und Rettungsdienste.
                              translation::CRITICOM::blog
6. Einige Fische und andere Meerestiere könnten in Schwierigkeiten geraten (could be in trouble), was Fischergemeinden wahrscheinlich schmerzen wird.
                              translation::CRITICOM::blog
7. Einigen Landtieren wird es nicht viel besser gehen und das ist nicht gut für die Menschen/Personen/Leute (people), die von ihnen abhängen.
                              translation::CRITICOM::blog
8. Hitzewellen, besonders in Städten, werden die Älteren und ganz junge Menschen töten.
                              translation::CRITICOM::blog
Bisher haben sich die Wissenschaftler nicht den nächsten Schritt einfallen lassen, der auf Facebook-Seiten üblich ist: Das interaktive Quiz zur Bestimmung, welches Problem der globalen Erwärmung Ihnen am nähesten kommt.

Hier finden Sie den Originalartikel, UN panel: 8 reasons to worry about global warming.

Was mir dabei einfällt?

Die »Counterterrorism Conference« vom 28. April 1997 und der US-Verteigungsminister William Cohen.

Weather War?

Siehe auch:

Nutzen Amerika und Rußland Wirbelstürme und Erdbeben für Wetterkriege?

Stürme und Erdbeben als Kriegswaffen


%d Bloggern gefällt das: