Schießerei in Brüssel: Eine falsche Flagge, um Rußland die Schuld zu geben?

Martin Vrijland über die jüdischen Opferfestspiele in Belgien.
Brussels shooting: False Flag to blame Russia?

25. Mai 2014 — Bei einer Schießerei bei einem jüdischen Museum in Brüssel gestern Nachmittag starben angeblich vier Personen. Per Zufall war der Minister für auswärtige Angelegenheiten in der Nähe des Museums, als ihm eine Frau erklärte, daß sich eine Schießerei ereignete. Ist das nicht äußerst bemerkenswert? Der Minister und einige Kollegen gingen sich das Ereignis ansehen. Am Eingang zum Jüdischen Museum lagen zwei Personen, die niedergeschossen wurden, auf dem Erdboden.

Zeugen berichteten, daß der Täter der Schießerei hineingegangen war und dort ebenfalls das Feuer eröffnete, um anschließend mit einem Auto zu fliehen. Mit diesen weithin berichteten »ernsten Situationen« wird der kritische Leser, der noch wagt, seinen eigenen Kopf zu haben, sofort einige Fragezeichen setzen. Und da Hitler schon in »Mein Kampf« sagte: »Wenn man eine große Lüge erzählt und sie oft genug wiederholt, dann werden die Leute sie am Ende glauben«, ist die berechtigte Frage, die wir glaube ich stellen sollten: »Wo sind die Toten?« (Anm.: Es war nicht der Führer, der über die große Lüge philosophierte, sondern »der Rabbi« Joseph Goebbels mit dem Gedenk-Davidstern.)

Für jeden, der sagt: »Ja, aber es gibt Zeugen für die Schießerei«, sage ich, daß dies Teil einer falschen Flagge ist. Nein, wir haben nicht vor, diese Berichte zu schlucken. Es gibt zu viele Zufälle und Todesfälle können auch dann registriert werden, wenn sie sich in Wirklichkeit gar nicht ereigneten. Ja, es gibt ein Bild der ermordeten Personen, aber sehen Sie es sich bitte kritisch an. Wäre nach dem Einschlag eines Geschosses jemandes Kleidung sowie seine unmittelbare Umgebung normalerweise nicht mit Blutspritzern bedeckt? Im Bild unten können Sie eine rote Pfütze sehen, doch auf der toten Person im Hintergrund sehen Sie keinerlei Blut. Es sieht alles sehr steril und arrangiert aus. Beachten Sie, daß das rechte Bein der Frau die Kniekehle über dem Boden hält. Wenn man stirbt, ist alles schlaff und das Bein würde sich strecken. Auch das Knie des Mannes dahinter ist zu sehr gebogen. Die Hand der Frau hält noch immer eine Broschüre. Man würde davon ausgehen, daß der Arm schlaff herunterfällt und die Broschüre aus der Hand fällt. Offenbar halten die Finger noch immer die Broschüre.

Brussels shooting: False Flag to blame Russia?

So etwas werden die aber nicht erfinden, oder? Schon wieder Vrijland mit seinen Verschwörungen. Hören Sie nicht darauf. Er ist verrückt! Ihre Entscheidung. Ich möchte Sie an die machiavellistische Rolle der Massenmedien erinnern und bitten, den Ideen von Machiavelli und Hitler etwas mehr Aufmerksamkeit zu zollen. In den Niederlanden gibt es sogar einen nach dem ersten benannten Preis.

Glauben Sie nicht, daß es bemerkenswert ist, daß zufällig ein Minister in der Nähe war und einfach losging, um sich umzusehen. Der Minister rief Berichten zufolge sogar selbst die Rettungsdienste. Das ist sehr verdächtig. War er die erste Person am Tatort? Warum rief nicht die Frau die Polizei? Ich denke, daß in einer Situation wie dieser in der Regel die gesamte Gegend hermetisch abgeriegelt werden würde und zuerst alle möglichen Teams eintreffen sollten, um zu sehen, ob es womöglich weitere Täter gibt. Es gäbe zumindest auch mehr Verletzte. Darüber hören wir nichts. Der Kerl exekutierte also einige Leute und ging dann weg? Wie konnte das passieren? Konnte er einfach wieder zu seinem Auto gehen und losfahren?

Die Dinge wurden noch verdächtiger, als die Massenmedien berichteten, daß bei dem Mann durch eine Überwachungskamera eine Kalaschnikow erkannt wurde. Die perfekte falsche Flagge, um Rußland für den Anschlag verantwortlich zu machen! Neben dem gefälschten Anschlag in der Ukraine haben wir jetzt einen zweiten »Anschlag«. Die Staats- und Regierungschefs in Brüssel werden darauf vertrauen, daß die Menschen in Europa inzwischen überzeugt sind, daß Rußland hart angegangen werden muß. Zu ihrem Leidwesen gibt es Internetseiten wie diese, die ihre Lügen aufdecken.

Wenn diese Methode dazu dienen soll, ein Alibi zu haben, um Rußland anzugreifen, kann es sinnvoll sein, eine falsche Flagge an einem jüdischen Gebäude durchzuführen. Dies stellt sicher, daß Sie Rußland des Antisemitismus beschuldigen können und es lenkt die Aufmerksamkeit von der Tatsache ab, daß Europa in der Ukraine Neonazis unterstützt. Es ist zu beachten, daß diese Neonazis nun einen großen Teil der neuen Regierung der Ukraine bilden und daß der neue Übergangs-Präsident der Ukraine selbst ein Jude ist. Die Tatsache, daß der Nationalsozialismus mit den aschkenasischen Juden verbunden ist, wird die Dinge für einige Leser wahrscheinlich ein wenig kompliziert machen. Dazu müssen Sie verstehen, daß derzeit das gleiche passiert wie während und nach 9/11. Das »Insidergeschäft« wurde angeblich von Al-Qaida begangen, eigentlich sind die Al-Qaida-Kämpfer nun aber die Söldner des Westens, was ebenso widersprüchlich ist. Sie sollten sich da wirklich durchwühlen. Fürs Erste schließe ich, daß dies nach einer sehr großen falschen Flagge riecht.

Quellen: powned.tv, ad.nl, ad.nl, geenstijl.nl

Hier finden Sie den Originalartikel, Brussels shooting: False Flag to blame Russia?


%d Bloggern gefällt das: