Kanadische Richterin: Des Antisemitismus beschuldigter Blogger darf Nachbarn weiterhin fotografieren

VOS IZ NEIAS über die kanadische Blogseite ACCOMMODEMENTS OUTREMONT.
Canada - Judge: Montreal Blogger Accused Of Anti-Semitism Can Continue To Photograph Neighbours

22. März 2011 — Eine Richterin aus Quebec wies einen Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen einen Blogger aus Montréal ab, der über die jüdisch-fromme Gemeinschaft im Stadtbezirk Outremont berichtet.

Der Montréaler Pierre Lacerte betreibt seine umstrittene Blogseite seit sechs Jahren und beschreibt im Detail, was er als Verletzungen der städtischen Satzungen durch seine jüdisch-ultraorthodoxen Nachbarn auffaßt.

Michael Rosenberg — ein einflußreicher Geschäftsmann in der jüdisch-frommen Montréaler Gemeinschaft — ersuchte gegen Lacerte eine einstweilige Verfügung und behauptete, er schikaniere Rosenberg und seine Familie.

Lacertes Blogseite enthält Dutzende von Fotos, die in der Nähe einer nicht gekennzeichneten Synagoge in der Hutchison Street gemacht wurden, die von Rosenbergs Familie gegründet wurde.

Rosenberg und sein Sohn sind auf vielen der Blogfotos zu sehen.

Lacerte hat lange behauptet, die Synagoge — die in einem Mehrfamilienhaus untergebracht ist — verletze kommunale Vorschriften und sei die Ursache von Parkproblemen.

Seine Kritiker werfen ihm wegen seiner Blogseite Antisemitismus und Rassismus vor.

Die Quebecer Richterin Manon Ouimet wies Rosenbergs Antrag ab.

In ihrem Urteil vom Montag sagte sie, daß Lacerte »übertrieben, sorgfältig, leidenschaftlich und schwierig« sei, es aber keine Beweise gäbe, daß er »ein gewalttätiger Mensch« sei.

Rosenberg behauptet, eine einstweilige sei erforderlich, um die Sicherheit seiner Familie in der Nachbarschaft zu gewährleisten.

Lacerte steht bereits vor einer von Rosenberg eingereichten 375.000-Dollar-Verleumdungsklage.

Hier finden Sie den Originalartikel, Canada – Judge: Montreal Blogger Accused Of Anti-Semitism Can Continue To Photograph Neighbours.


%d Bloggern gefällt das: