Orthodoxer Jude, wegen Mißbrauchs in Haft, wünscht zur Religionsmündigkeitsfeier seines Sohnes freizukommen

Ben Endley über ungenügende orthodoxe Verbindungen.
Orthodox Jew jailed for sexually assaulting girl makes audacious attempt to be released early so he can attend his son's Bar Mitzvah

25. Februar 2014 — Ein orthodoxer Jude, der ein Schulmädchen sexuell mißbrauchte, scheiterte bei seinem Gesuch, früher freizukommen, um an der Religionsmündigkeitsfeier (Bar Mizwa) seinen jungen Sohnes teilzunehmen.

Menachem Mendel Levy, 41, verbüßt derzeit eine dreijährige Gefängnisstrafe, nachdem er im Juni 2013 für zwei sexuelle Übergriffe verurteilt wurde.

Sein Opfer, jetzt in ihren 20ern, war zwischen 14 und 15 Jahren alt, als die Übergriffe stattfanden.

Heute ging er vor dem Berufungsgericht sowohl gegen seine Verurteilung als auch die Strafe in Berufung, in der Hoffnung, früher freigelassen zu werden, um im Juli oder August den »wichtigen Meilenstein« seines Sohnes zu besuchen.

Kronanwältin Tania Griffiths, die Levy vertritt, sagte: »Sein Sohn ist im Begriff, das Alter für die Religionsmündigkeitsfeier zu erreichen.

Dies ist ein bedeutender Meilenstein. Er muß dafür wirklich raus.

Es würde für die Betroffenen sehr ärgerlich sein, wenn er dazu nicht in der Lage wäre.

Dieser Mensch ist ein sehr religiöser Mensch. Wir haben einen veränderten Menschen, buchstäblich einen anderen Menschen.

Dies ist ein Mensch, der versuchte, die Dinge besser zu machen, bevor die Polizei kam und seine Türstufe verdunkelte.

Dieser Mensch ist ein echter Familienmensch. Er hat ein zwei Monate altes Baby, das er nie gesehen hat.«

Sie argumentierte auch, daß der Richter die Jury fehlgeleitet hätte,nachdem er den Ort eines angeblichen Vorfalls durcheinanderbrachte.

Doch Richter (Mr Justice) Fulford sagte in der Sitzung mit Richter Griffith Williams und Ehrenrichter (Honour Judge) Griffith-Jones: »In Wirklichkeit gab es keine Verwechslungsgefahr.«

Er sagte, es wäre »ohne Substanz« — es gäbe nicht einmal einen »lauernden Zweifel«, daß die Juroren unter Druck gesetzt worden wären, Schuldsprüche zu fällen.

»Solche Beweise gibt es einfach nicht.

Die Urteile sind sicher und diese Berufung gegen die Verurteilung wird zurückgewiesen.

Der Richter war berechtigt, die Beweise des Opfers zu akzeptieren, daß der Mißbrauch begann, als sie 14 war.

Der Richter war berechtigt, den Schluß zu ziehen, daß keine wirkliche Reue gezeigt wurde.«

Bei Levys Prozeß tauchten Vorwürfe auf, daß das Mädchen ihren Täter im Jahr 2010 vor einem örtlichen Rabbi aufgefordert hätte, auszupacken.

Als er sich weigerte, ging sie zur Polizei.

Levy, ais Golders Green im Norden von London, wird für zwei Fälle von sexuellem Mißbrauch eines Mädchen unter 16 Jahren eine dreijährige Haftstrafe absitzen.

Hier finden Sie den Originalartikel, Orthodox Jew jailed for sexually assaulting girl makes audacious attempt to be released early so he can attend his son’s Bar Mitzvah.


%d Bloggern gefällt das: