Nutzen die USA und Rußland Wirbelstürme und Erdbeben für Wetterkriege?

Die anonymen Journalisten des DAILY EXPRESS über Klimaveränderung als Geowaffe.
Weather War?

16. Juli 2005 — Die riesige Pilzwolke stieg zum Himmel und der Pilot fürchtete, sein Flugzeug würde vom Fallout einer Atomexplosion verschlungen werden.
                              translation::CRITICOM::blog
Nachdem er den Notruf Mayday veranlaßte und seiner Besatzung befahl, Sauerstoffmasken aufzusetzen, war der erfahrene Pilot so geistesgegenwärtig, die Größe der Wolke auf einen Durchmesser von 300 Kilometern (200 miles) zu schätzen, dann wurde er in ein unheimliches Licht getaucht, wie er es nie zuvor gesehen hatte. Schließlich stieg es in die Atmosphäre auf und die Passagiermaschine konnte die Reise von Anchoragein Alaska nach Tokio sicher fortsetzen.
                              translation::CRITICOM::blog
Doch weit unten im Meer zwischen Japan und der Sowjetunion wurde eine Flotte von Schleppnetzfischereibooten von einem heftigen aber kurzen Regenguß durchnäßt, bevor das Wetter plötzlich aufklärte. Atomtests und Vulkanaktivitäten wurden später zwar ausgeschlossen, die Wissenschaftler kamen aber zu dem Schluß, daß dies kein natürliches Phänomen war.
                              translation::CRITICOM::blog
Mehr als zwei Jahrzehnte später besteht noch immer Verdacht, daß das fassungslose Flugpersonal und die Fischer im Jahr 1973 mitten im Kalten Krieg Zeuge eines unheimlichen Experiments wurden, bei dem im Japanischen Meer Wasser in die Luft geblasen/gesprengt (blown) wurde, um Wolken und Regen zu erzeugen.
                              translation::CRITICOM::blog
Dokumente der britischen Regierung, die gerade im Nationalarchiv (National Archives) veröffentlicht wurden, zeigen, daß in den siebziger Jahren zwischen den beiden Supermächten tiefes Mißtrauen über ökologische Kriegsführung herrschte.
                              translation::CRITICOM::blog
Die Papiere zeigen, daß sowohl die USA, die auf dem Gebiet führte, als auch die Sowjetunion geheime Militärprogramme betrieben, die zum Ziel hatten, das Weltklima zu steuern.
                              translation::CRITICOM::blog
»Im Jahr 2025 werden die Vereinigten Staaten das Wetter besitzen«, soll ein Wissenschaftler geprahlt haben.
                              translation::CRITICOM::blog
Seitdem ist ein Vertrag der Vereinten Nationen unterzeichnet worden, der ökologische Kriegsführung verbietet, darunter Erdbeben, das Schmelzen der Polkappen und Änderungen des Klimas.
                              translation::CRITICOM::blog
Einige Experten glauben jedoch, daß die Arbeit an der ultimativen Massenvernichtungswaffe heimlich weitergeht.
                              translation::CRITICOM::blog
Diese Behauptungen werden von Skeptikern zwar als wilde Verschwörungstheorien und Stoff für James-Bond-Filme abgetan, es wird aber immer deutlicher, daß die Grenzen zwischen Science-Fiction und Fakten zunehmend verschwimmen. Die Amerikaner geben jetzt zu, daß sie während des Vietnamkrieges in einer Operation mit dem Decknamen »Project Popeye« über einen Zeitraum von fünf Jahren 12 Mio. Pfund (L12million) in »Wolkenimpfungen« (»cloud seeding«) investierten — die gezielte Erzeugung von starken Regenfällen, um den Feind wegzuspülen und Ernten und Versorgungswege auf dem Ho-Chi-Minh-Pfad zu zerstören.
                              translation::CRITICOM::blog
Es wird behauptet, daß die Niederschlagsmenge in gezielten Bereichen um ein Drittel erhöht wurde, was die Wetterwaffe (weather-manipulation weapon) zu einem Erfolg machte. Laut Regierungsvertretern war die Region zu der Zeit anfällig für schwere Regenfälle.
                              translation::CRITICOM::blog
Doch diese Art von Regenexperiment war nichts Neues. In Großbritannien wurde behauptet, daß die britische Luftwaffe RAF (Ryal Air Force) vor den verheerenden Überschwemmungen in Lynton, Devon, des Jahres 1952 geheime Regentests durchführte. Flugzeuge duschten (showered) Wolken mit Silberjodid, auf denen sich Wassertröpfchen bildeten, schwerer wurden, und schließlich als Regen zu Boden fielen. In den nächsten 12 Stunden fiel 23 Zentimeter (nine inches) Regen — das 250fache der normalen Menge für August — und 35 Menschen wurden getötet.
                              translation::CRITICOM::blog
Tony Speller, der ehemalige Abgeordnete für North Devon, damals ein 22jähriger Soldat, der an den Hilfsmaßnahmen beteiligt war, fragte im Verteidigungsministerium nach Antworten.
                              translation::CRITICOM::blog
»Ich habe keine Zweifel, daß sie in dem Bereich impften, denn es gab Protokollbücher der britischen Luftwaffe, um es zu beweisen«, sagt er jetzt. »Natürlich bestritt das Verteidigungsministerium jede Kenntnis, aber das soll nicht heißen, daß es nicht geschah.«
                              translation::CRITICOM::blog
Speller, jetzt 76, fügt hinzu: »Ich bezweifle, daß wir jemals die Wahrheit erfahren.«
                              translation::CRITICOM::blog
Frühe Arbeiten zur Klimasteuerung waren roh und unvorhersehbar, aber es wird behauptet, daß die Amerikaner und Russen nach dem UN-Verbot in der Mitte der achtziger Jahre hinter verschlossenen Türen weiterexperimentierten und nun ausgeklügelte Systeme besitzen, die in der Lage sind, das Wetter zu steuern — mit potentiell verheerenden Folgen.
                              translation::CRITICOM::blog
In den USA wurde die Technik unter dem Programm HAARP (high-frequency active auroral research program) entwickelt, das ursprünglich zu Ronald Reagans umstrittenem Star-Wars-Abwehrsystem gehörte. Mit Sitz in Gokoma, Alaska, arbeitet die Waffe (the weapon operates), indem sie starke Funkwellen in die obere Atmosphäre ausstrahlt, um Wettermuster zu verändern. Einige Experten behaupten, daß das System bereits in Betrieb ist, während andere sagen, daß sie erst in 20 Jahren eingesetzt wird.
                              translation::CRITICOM::blog
Michel Chossudovsky, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der kanadischen Universität Ottawa, der die offiziellen Militärdokumente über HAARP studiert hat, hat keinen Zweifel daran, daß die Waffe fertig ist.
                              translation::CRITICOM::blog
»Es gibt sehr klare Aussagen von der US-Luftwaffe, daß die Technologie zur gezielten Wetterveränderung verfügbar ist. HAARP wird bis zum nächsten Jahr voll einsatzfähig sein und könnte in tatsächlichen militärischen Situationen eingesetzt werden«, sagt er.
                              translation::CRITICOM::blog
»Zu behaupten, daß dieses System irgendwelche nichtmilitärischen Zwecke hat, ist eine Verdrehung der Wahrheit. Ich denke nicht, daß es irgendwelche friedlichen Anwendungen gibt — es ist eine Massenvernichtungswaffe, die zu großen klimatischen Störung in der Lage ist. Das Schöne daran ist, daß der Feind nie wissen wird, daß eine Waffe eingesetzt wurde. Ich glaube, daß die UN-Vereinbarung auf jeden Fall verletzt wird.«
                              translation::CRITICOM::blog
Er behauptet, daß zumindest eine britische Firma an seiner Entwicklung beteiligt ist.
                              translation::CRITICOM::blog
»Es ist Zeit, daß die Menschen anfangen, sich auf diese Waffen zu konzentrieren, anstatt allein auf die globale Erwärmung«, fügt Chossudovsky hinzu. »Beides ist eine ernste Bedrohung.«
                              translation::CRITICOM::blog
Die Russen haben ihr eigenes System zur »Wetterlenkung« namens »Woodpecker«, das niederfrequente Wellen überträgt, die in der Lage sind, die Atmosphäre zu stören und den Lauf des Jet-Stream zu verändern. Es wird behauptet, daß eine lang anhaltende Trockenheit in Kalifornien in den achtziger Jahren durch eine wochenlange Blockierung der warmen, feuchten Luft verursacht wurde.
                              translation::CRITICOM::blog
Laut Damian Wilson, einem Physiker am nationalen meteorologischen Dienst »Met Office«, ist die Klimasteuerung Wirklichkeit aber keine genaue Wissenschaft.
                              translation::CRITICOM::blog
»Das Beseitigen von Nebel durch das Abwerfen von Trockeneis in Wolken ist eine bewährte Technik, die es schon seit Jahrzehnten gibt«, sagt er.
                              translation::CRITICOM::blog
»Ein Großteil der Forschung ist in das Impfen von Wolken investiert worden, um Regen zu erzeugen, und es wird in Ländern getan, in denen es Wasserknappheit gibt. Das Problem ist, daß es unvorhersehbar ist und Sie Wolken brauchen, um zu beginnen. Die Technologie existiert nicht, um vom klaren, blauen Himmel Regen fallen zu lassen, folglich kann es nicht in der Wüste verwendet werden, um Dürren und Hungersnöte zu beenden.«
                              translation::CRITICOM::blog
Wilson glaubt, daß es möglich ist, den Verlauf eines Hurrikans zu ändern, was ein enormes lebensrettendes Potenzial haben könnte. Das aktuelle Chaos in der Karibik und an Amerikas Ostküste zeigt auch, als was für eine zerstörerische Waffe sich ein gezielter Sturm erweisen könnte. (Anm.: George W. Bush erklärte 48 Tage später beim Besuch der Schäden von Katrina: »Es ist, als ob die gesamte Golfküste von der schlimmsten Waffe ausgelöscht worden wäre, die Sie sich vorstellen können.«)
                              translation::CRITICOM::blog
Die Amerikaner nutzten die Wolkenimpfung, um zu versuchen, im Jahr 1947 einen Hurrikan zu steuern, aber die Taktik ging nach hinten los, als er an Stärke gewann und Savannah, Georgia, traf. (Anm.: Anfängerpech oder Anfängerglück?)
                              translation::CRITICOM::blog
Es ist bekannt, daß die USA zwischen 1962 und 1983 unter dem Decknamen »Project Stormfury« weitere Experimente zur Hurrikan-Manipulation durchführten, nachdem berechnet wurde, daß ein einziger Hurrikan so viel Energie enthält, wie alle Kraftwerke der Welt zusammen. (Anm.: Wieviel Energie würde erzeugt werden, wenn alle Politiker der Welt zehn Minuten arbeiten würden?)
                              translation::CRITICOM::blog
Neuere Projekte bestanden daraus, Zehntausende Liter Pflanzenöl auf das Meer zu gießen.
                              translation::CRITICOM::blog
»Ein Hurrikan gewinnt seine Kraft aus der warmen Meeresoberfläche«, sagt Wilson.
                              translation::CRITICOM::blog
»Durch die Verbreitung eines großen Ölfilms auf dem Meer, würde die Intensität durch Kühlung der Oberfläche reduziert werden. In der Theorie ist es möglich, den Weg des Hurrikans auf diese Weise zu ändern. Es würde mich nicht überraschen, wenn die militärische Forschung zur Steuerung des Wetters weitergeht. Wie wir im Südosten von England im Sommer unter Dürre leiden, würde ich auch erwarten, daß wir Druck erleben werden, damit Wolkenimpfungen in diesem Land eingeführt werden.« (Anm.: Wenn Sie persönlich niemanden kennen, der Druck ausübt, können Sie beruhigt sein, daß es die Medien und die Politiker sind.)
                              translation::CRITICOM::blog
Es ist nicht nur das Wetter, das die Aufmerksamkeit des Militärs auf sich gezogen hat.
                              translation::CRITICOM::blog
Wissenschaftler haben auch Möglichkeiten erforscht, Erdbeben auszulösen. Durch das Auslösen von kleinen Beben könnte Druck freigegeben und eine Katastrophe abgewendet werden. (Anm.: Wurde auch berechnet, wie viel Geld sich durch gezielte Ökokatastrophen verdienen ließe?) Militärwissenschaftler glauben aber auch, daß es möglich ist, in gefährdete Störungszonen leistungsstarke Energiestrahlen zu lenken, was die Kontinentalplatten (the Earth’s plates) verschieben und ein gewaltiges Erdbeben schaffen könnte. Die gleiche Technologie könnte entlang von Bruchlinien unter den Ozeanen verwendet werden, um verheerende Tsunamis auszulösen.
                              translation::CRITICOM::blog
Ein Teil des Problems, Experimente zu verbieten, beinhaltet die Vereinbarung einer Definition was ökologische Kriegsführung ist. (Anm.: Da Politiker Vereinbarungen über die kleinste Schraube treffen können, ist diese Herausforderung offensichtlich zu groß.) Es wurde argumentiert, daß die berühmte Mission »Dambusters« im Zweiten Weltkrieg, als Springbomben (bouncing bombs) verwendet wurden, um das deutsche Industriekernland zu überschwemmen, eine Form von ökologischer Kriegsführung wären. (Anm.: Wie wäre es mit einer abschließenden Vereinbarung von Reparationen?)
                              translation::CRITICOM::blog
Ein halbes Jahrhundert später wird die Bedrohung noch immer nicht ausreichend ernst genommen.
                              translation::CRITICOM::blog
Der ehemalige US-Verteidigungsminister William Cohen warnt: »Terroristen betreiben sogar eine Art von Öko-Terrorismus, wobei sie durch den Einsatz von elektromagnetischen Wellen von entfernten Standorten aus das Klima verändern und Erdbeben und Vulkane auslösen können. Es ist Realität, und das ist der Grund, warum es so wichtig ist, unsere Bemühungen zu intensivieren.« (Anm.: Vollständiger dürfte es so lauten: »Andere betreiben sogar eine Art von Öko-Terrorismus, wobei sie durch den Einsatz von elektromagnetischen Wellen von entfernten Standorten aus das Klima verändern und Erdbeben und Vulkane auslösen können. Es gibt also viele geniale Köpfe, die daran arbeiten, Wege zu finden, wie sie andere Nationen terrorisieren können. Es ist Realität, und das ist der Grund, warum es so wichtig ist, unsere Bemühungen zu intensivieren.« — Verteidigungsminister William S. Cohen, 28. April 1997, Counterterrorism Conference)
                              translation::CRITICOM::blog
Owen Greene, Forschungsdirektor am Fachbereich Friedensforschung der Universität Bradford ist der Ansicht, daß die Anstrengungen im Geheimen weitergehen, Waffen zu entwickeln, die die Natur nutzen.
                              translation::CRITICOM::blog
»Es gibt so viel Geld im Pentagon, daß es mich überraschen würde, wenn sie es nicht untersuchen«, sagt er.
                              translation::CRITICOM::blog
»Ich vermute, daß in sowohl in den USA als auch in Rußland weiterläuft. Sie können die Menschen nicht aufhalten, das Wetter zu erforschen. Was Erdbeben betrifft, brauchen Sie noch nicht einmal Geld für militärische Programme auszugeben, weil es so viele andere Arbeiten gibt, die leicht angepaßt werden können. Einige der Ideen sind durchaus glaubwürdig.«
                              translation::CRITICOM::blog
Eine weitere Quelle aus der Verteidigung sagt: »Die Gefahr ist, daß wir durch das Herumalbern mit der Natur irreversible Schäden auslösen und unsere gesamte Atmosphäre des Planeten ändern können.«
                              translation::CRITICOM::blog
Trotz dieser krassen Warnungen scheint es unvermeidlich, daß der Mensch auch weiterhin Gott spielen wird — so ist die Natur.

Hier finden Sie den Originalartikel, Weather War?

Siehe auch:

→ GLOBAL RESEARCH: The Ultimate Weapon of Mass Destruction


%d Bloggern gefällt das: