JEWISH.RU: Vater Klitschko

Robert Berg über die Wurzeln der Klitschko-Brüder.
Отец Кличко

14. Juli 2011 — Wladimir Rodionovich (Vladimir Rodionoviče) Klitschko, der Vater von zwei Weltmeistern im Boxen, Vitali und Wladimir Klitschko, verstarb am 13. Juli nach langer Krankheit in Kiew im Alter von 65 Jahren.

Wladimir Rodionovich beteiligte sich nach dem Unfall von Tschernobyl an der Liquidation der Folgen. Bei Klitschko senior wurde Krebs diagnostiziert, ohne schwerwiegende Folgen.

»Wladimir Rodionovich war für seine Kinder ein Modell der Ehre und Tapferkeit und lehrte sie Güte, Gerechtigkeit, Ausdauer und den Willen zum Sieg, wie sie der ganzen Welt immer wieder erklärt haben«, sagte Vitaly, der ältere der Söhne des Verstorbenen.

Wladimir Klitschko wurde am 24. April 1947 in der Familie Rodion Petrowitsch Klitschko und Tamara Jefimowna Etinzon geboren.

Wladimir Rodionovich Klitschko war Pilot. Im Militär im Einsatz, reiste er mit seiner Familie sehr viel. Aus der Tschechoslowakei zog die Familie nach Kiew. Hier schlossen die Söhne von Wladimir Rodionovich die Schule ab. Er beendete seine Karriere als Militärattaché in Deutschland mit dem Rang eines Generalmajors.

Im Regionalmuseum des Dorfes Vilschany in der Region Tscherkassy ist den Klitschko-Brüdern ein ganzer Raum gewidmet. Das Museum wird nicht nur von Touristen aus allen Teilen der Ukraine besucht, sondern auch aus Deutschland und den Vereinigten Staaten. Das wertvollste Exponat ist auf eine Leinwand gemalt, eine Art Stammbaum der Klitschkos.

»Der Großvater der Brüder, Rodion, war der Sohn eines armen Bauern, Peter Klitschko, erklärte Lyudmila Tymoshenko, Leiterin des Museum, in einem Interview mit KOSOMOLSKAJA PRAVDA. Er war der einzige aus der Linie der Klitschkos, der, wie sie sagen, das Abitur hatte und zum Leiter der Paßstelle ernannt wurde, was damals ein sehr hoher Posten war. Er heiratete ein sehr schönes und intelligentes Mädchen, Tamara, die ins Dorf kam, um als Lehrerin der ukrainischen Sprache zu arbeiten. Tamara ist die Großmutter von unserem Box-Meister, sagte Lyudmila Tymoshenko — die Leute erinnern sich, daß sie eine Aktivistin war, sie organisierte Abende, sang und spielte Gitarre.«

Wladimir Radionovichs Mutter und die Großmutter der weltberühmten Boxer — geboren in Smila in der Region Tscherkassy, ist Tamara Efimovna Klitschko, geborene Etinzon. Kurz vor dem Krieg schloß Tamara das Lehrerkolleg Korsunsky und wurde in der Dorfschule Vilshany einem Grundschullehrer zugewiesen. Dort lernte sie Rodion Klitschko kennen. Bald waren die Liebhaber verheiratet und ließen sich in Smila nieder, mit Tamarins (Tamarinymi) Eltern.

Im Mai 1941 wurde Rodion Klitschko für Kurse für Führungskräfte in Dnepropetrovsk eingesetzt und seine Frau und sein Sohn gingen auf einen Urlaub zu ihren Eltern in Smelu. Dort fanden sie den Krieg.

Sehr bald wurde Smela von den Nazis besetzt und Rodion riskierte viele Monate ihr Leben, als er im Keller eine jüdische Frau versteckte, deren Familie von den Nazis ermordet wurde. Nach dem Krieg gingen Rodion und Tamara in ihren ehemaligen Beruf (Anm.: die automatischen Übersetzungen durch all unsere milliardenschweren Internetunternehmen waren an dieser Stelle etwas widerspenstig; »in the former occupation« läuft hoffentlich auf den ehemaligen Beruf hinaus) ins Exil nach Kasachstan, wo ihnen ihr Sohn Wladimir geboren wurde.

Wladimir, der Pilot wurde, ließ sich schließlich in Kiew nieder — fast an den Heimatorten der Eltern, während Rodion und Tamara mit zwei Töchtern in Kasachstan blieben, wo er seine letzte Ruhestätte fand.

Der Präsident der Ukraine, Victor Janukovich, hat Vitaly und Wladimir Klichko und auch ihrer Mutter, Nadezhda Ulyanovna (Nadezhda Uljanovne, Nadeschda Ulyanovna) sein Beileid geäußert: »Bitte akzeptieren Sie meine aufrichtige Anteilnahme anläßlich des schweren Verlustes eines einheimischen Menschen — des Ehemannes und Vaters Wladimir Klichko Rodionovicha. Als ein wahrer Patriot der Ukraine widmete er sein ganzes Leben dem Dienst des Landes, den militärischen Angelegenheiten und der Erziehung von Söhnen, die zu herausragenden Athleten unserer Zeit wurden. Die Erinnerung an Wladimir Rodionovich wird für immer in unseren Herzen bleiben«, sagte eine Beileidsbekundung durch den Pressedienst des Präsidenten.

Hier finden Sie den Originalartikel, Отец Кличко.


%d Bloggern gefällt das: