Rabbi der Satmar-Juden aus Kiryas Joel, New York, sagt, es ist Zeit für einen heiligen Krieg

YESHIVA WORLD über das Recht, lebenslang faulzupelzen, um das heilige Orakel zu befragen.
Satmar Rebbe Of Kiryas Yoel Says It’s Time to Declare War

19. Februar 2014 — Rabbi Aaron Teitelbaum Shlita der Satmar-Juden kam am Mittwoch, dem 19. März 2014 (19. Adar I 5774) in Israel an. Auf seinem Weg zum beten (daven) des Nachmittagsgebets (Mincha) in Savion, wo er der Gast des Philanthropen Meir Gurwitz ist, wurde der Rabbi über das »Shaked-Komitee« (»Shaked Committee«) und die mit ihm einhergehenden Bemühungen informiert, Kinder (Bnei) auf Talmudschulen (Jeschiwas) in den Wehrdienst einzuberufen.

Der Rabbi war durch die Ereignisse Berichten zufolge überrascht und bestürzt und erklärte nachdrücklich: »Jetzt weiß jeder, daß das ultraorthodoxe Judentum — vereint unter allen Fraktionen und Gemeinden gegen die Dekrete (Gezeiros) — in den Krieg ziehen muß, in einen, der auf der ganzen Welt gehört wird.

Wir müssen einen heiligen Krieg anfangen, um die Talmudschüler (Bocher) zu schützen, die keine Talmudschulen besuchen. Selbst diejenigen, die nicht lernen, verdienen keine Bestrafung durch geistige Vernichtung.«

Im Hinblick auf die jüngsten Bedenken prominenter jüdisch-sephardischer Talmudausleger (Poskim), daß die jüdisch-aschkenasische Gemeinde sie aufgeben wird, erklärte der Rabbi, daß es in der Schlacht keine Unterscheidung zwischen Aschkenasim und Sephardim geben wird, »denn wir werden uns um alle kümmern«.

Es gibt Berichte, daß der Rabbi während seines Aufenthalts daran arbeiten wird, gegen die Einberufung einen Massenprotest anzuberaumen.

Hier finden Sie den Originalartikel, Satmar Rebbe Of Kiryas Yoel Says It’s Time to Declare War.

Warum laden unsere Kulturbeauftragten und Zentralratinstanzen eigentlich nie Vertreter dieser Gemeinschaft einer Weltstadt ein, um uns noch mehr für die jüdische Kultur zu sensibilisieren?

Falls die Satmarer Juden gerade nicht kommen können, weil sie mit Geschlechtertrennung, Beschneidungsdebatten und heiligen Kriegen beschäftigt sind, könnten es vielleicht die Sanzer Juden, Gerer Juden, Rogatscher Juden, Wischnitzer Juden, Belzer Juden, Bobower Juden, Kotzker Juden, Munkatscher Juden, Lelower Juden, Kalischer Juden oder Klausenberger Juden.


%d Bloggern gefällt das: