Von allen Universitäten ist die Bonität der Talmudschule Yeshiva University die schlechteste; als »Junk« eingestuft

FAILED MESSIAH über jüdische Werte.
Yeshiva University Has The Worst Credit Rating Of Any Major University, Ranks As "Junk"

22. Januar 2014 — Bloomberg berichtet:

»Die Talmudschule Yeshiva University verlor rund 100 Mio. Dollar, als Bernard Madoff, ein Treuhänder, im Dezember 2008 als Betrüger aufgedeckt wurde.

Die Yeshiva University ist weiterhin am kämpfen, seit Madoff den Vorstand verließ und im Gefängnis ist. Nachdem sie nicht rechtzeitig einen Jahresfinanzbericht vorlegte, warnte die Schule, daß sich ihre chronischen Haushaltsdefizite verschlechtern könnten. Der Schritt führte Moody’s Investors Service diesen Monat zu einer beispiellosen vierstufigen Herabsetzung der Bewertung unter die Kreditwürdigkeit (below investment grade), was Investoren anspornte, Yeshiva-Schulden zu verkaufen (to sell Yeshiva debt.

›Es geht um ihr Management‹, sagte Emily Schwarz, eine Analystin bei Moody’s in New York mit Schwerpunkt auf Hochschulbildung. ›Ich sehe nicht, daß der Markt die Hauptsorge ist. Sie haben wirklich eine echte Nische. Sie sind die jüdische Universität von New York.‹ … (Anm. Und warum soll ausgerechnet das gewinnbringend sein?)

Der Universität ist es nicht gelungen, die Betriebskosten zu kontrollieren, besonders am Albert Einstein College of Medicine, und es traten Verzögerungen auf, ein systemweites Buchhaltungsnetzwerk (accounting network) aufzustellen, das an anderen gemeinnützigen Organisationen üblich ist, sagte Moody’s. Das Management hat versucht, die Ausgaben zu kürzen und durch das Einfrieren von Löhnen einige Unzufriedenheit (faculty discontent) erregt. Die Talmudschule schuf im Jahr 2010 ein Jahresdefizit von 107,5 Mio. Dollar, im Jahr 2011 von 46,7 Mio Dollar und im Jahr 2012 von 105,9 Dollar.

›Sie könnten genügend Spender finden, die einige Schecks ausstellen, um dieses Problem zu beheben, doch die Leute wollen keine Institutionen unterstützen, die Probleme haben — sie wollen Gewinner unterstützen‹, sagte Howard Cure, kommunaler Forschungsdirektor bei Evercore Wealth Management in New York. Das Unternehmen, das über 4,9 Mrd. Dollar ($4.9 billion) betreut, liquidierte im vergangenen Jahr seine Investitionen in die Schulden der Schule. ›Die Talmudschule hat eine Menge Probleme.‹ (Anm.: Wenn Sie verschuldet sind und Kontakte zu orthodoxen Gemeinschaften mit Kontakten zu orthodoxen Bankierskreisen haben, sollten Sie sich nach diesem Anlageprinzip erkundigen, allen anderen ist davon abzuraten, in Schulden zu investieren, um ihr Minus in ein Plus umzuwandeln.)

Die Universität legte zum 30. Juni 2013 keinen Finanzbericht für das Geschäftsjahr vor und veröffentlichte einen Entwurf über die Schätzung eines Defizits von 146 Mio. Dollar, das, wie später gesagt wurde, wahrscheinlich größer sein würde. Am 9. Januar senkte Moody’s das Rating um fünf Stufen auf B1 und machte die Yeshiva University zur einzigen Universität mit mehr als 1 Mrd. Dollar Stiftungskapital, das als ›Junk‹ eingestuft wird. Im Jahr 2008 hatte die Yeshiva University die dritthöchste Marke Aa2. …

Die Yeshiva University verzehrt (burning through) auch Bargeld (cash). Sie schöpfte eine Kreditlinie in Höhe von 75 Mio. Dollar aus und borgte sich durch einen Sechs-Monats-Schuldschein zusätzliche 60 Mio. Dollar. Der Schritt erhöhte die Schulden laut Moody’s seit 2008 um 85 Prozent auf 567 Mio. Dollar. Standard & Poors senkte die Yeshiva University im vergangenen Monat um einen Schritt auf ein weiterhin kreditwürdiges A. (Anm.: Vielleicht wäre es sinnvoll, die Gelder zu markieren, damit das FBI den Weg verfolgen oder nach einem weiteren Madoff suchen kann.)

›Sehr herzzerreißend ist bei der Yeshiva University, daß sie diese sehr aufrichtigen, spirituellen Menschen anzieht und sich dennoch als eine solche Katastrophe offenbart‹, sagte Margaret Soltan, außerordentliche Professorin für Literatur an der George Washington University in Washington, die auf ihrer Blogseite über Hochschulbildung schreibt. (Anm.: Was kommt als nächstes? Eine herzzerreißende Deutsche Bank?) ›Es ist eine Katastrophe für die Gemeinschaft, daß es die dortige Führerschaft geschafft hat, es zu vermasseln.‹ …«

Mehr auf BLOOMBERG.

Hier finden Sie den Originalartikel, Yeshiva University Has The Worst Credit Rating Of Any Major University, Ranks As „Junk“

Ein Kommentar:

David:

Ich weiß nicht speziell über die YU Bescheid, aber viele jüdisch-frommen Institutionen führen zwei Bücher. Ich nehme an, das Buch, das diesen Zustand offenbart, ist das für die Öffentlichkeit bestimmte. Sorry für den Zynismus — ich habe zu viele jüdisch-fromme Finanzspielereien gesehen. So wie sie nicht die Wahrheit über Kinderschänder sagen, ist auch die wahre Lage über ihre finanziellen Angelegenheiten schwer zu bestimmen.


%d Bloggern gefällt das: