Ablehnung der zionistischen Hegemonie wird in Frankreich zum Lauffeuer

Henry Makows französicher Gastautor, der es nicht wagt, seinen Namen zu nennen, über Frankreich unter dem Zionismus.
Rejection of Zionist Hegemony Goes Viral in France

12. Januar 2014 — ( Anmerkung von Henry Makow: Es gibt nichts, was die Illuminaten mehr hassen, als eine junge Bewegung, die nicht von ihnen erschaffen wurde. Der französische Komiker Dieudonné hat den Mächtigen die Wahrheit gesagt und den Mächtigen gefällt es nicht.

»Es gibt nichts Gefährlicheres als die persönliche Tatkraft; wenn sie Geist hinter sich hat, ist sie mächtiger als Millionen von Menschen, unter die wir Zwietracht gesät haben.« — Protokolle von Zion, V )

Ich weiß nicht, ob Ihnen der französische Humorist Dieudonné etwas sagt. Er ist der Feind Nr. 1 der französischen zionistischen Juden.

Sie schätzten einen Sketch überhaupt nicht, den er vor ein paar Jahren über extremistische Zionistenjuden in Israel machte. Er tat dies aus einem Grund. Er wollte einen Film über den Sklavenhandel machen und bat um eine Finanzierung für seinen Film, aber die einzige Antwort, die sie ihm gaben, war, daß das kein Thema für einen Film ist.

Wie Sie wissen, waren Frankreich und die Juden an diesem schmutzigen Geschäft voll involviert, also ließen sie ihn seinen Film nicht machen. Er fragte dann: »Warum kann ich darüber keinen Film drehen, wenn es Dutzende von Holocaustfilmen gibt?« Sie forderten ihn auf, »aufzuhören zu jammern und zu versuchen, im Holocaustwettstreit mitzumachen (to compete with the shoah)«.

Dann machte er im Fernsehen einen Sketch, der sie sauer machte (that pissed them off). Er wurde in allen Zeitungen, Fernseh- und Radiosendungen beleidigt. Sie sagten, er sei antisemitisch.

Dies war der Beginn eines epischen Kampfes zwischen einem klugen Mann und dem gesamten zionistischen System. Sie schickten Mossad-Israelis, um ihn zusammenzuschlagen. Als Kampfkünstler schaltete er sie aus, als Sie ihn von hinten angriffen und sie kamen ins Gefängnis — für einen Monat.

1602

Die »Jüdische Verteidigungsliga« (»Jewish Defense League«) und »Betar« — gewalttätige jüdische Extremistenverbände — kamen zu einem seiner Auftritte und drohten ihm — und sie warfen Säure auf das Gesicht eines kleinen arabischen Mädchens. Die Medien sagten, jemand warf ein »reizendes Produkt« (»irritating product«) in die Augen eines Zuschauers.

Dann fing er an, sich zu wehren, seine Auftritte wurden immer lustiger. Er stellte die Zionisten in den Mittelpunkt. Selbst denjenigen, die sich nicht für Israel oder den Zionismus interessierten, wurden aufmerksam.

Je mehr sie ihn haßten und Blödsinn über ihn redeten, desto voller wurde sein Theater. Er bekam Fans, die zu all seinen Prozessen kamen, weil er sehr viele hatte, nur um ihn vor den Fanatikern der »Jüdischen Verteidigungsliga« zu schützen, die hinter den Linien der Polizei schrien, aus Angst vor Dieudonnés vielen Beschützern.

Er wurde hier schrittweise zu einer Art Held. Er sagt die Wahrheit über unsere Regierung und verspottet die Zionisten auf eine so vergnügte Weise, daß er in Frankreich der Humorist Nr. 1 geworden ist. Und Machtsüchtige wollen gefürchtet werden, sie werden nicht damit fertig, verspottet zu werden.

Er ging in den Iran, weil die französischen Medien der Zionisten dieses Land verteufeln; er sprach für die Palästinenser; er lud den alten Historiker Robert Faurisson ein, der den Zweiten Weltkrieg studierte und irgendwie so ziemlich bewies, daß die Gaskammern eine von den »Alliierten« gebaute Fälschung waren. Dieser Historiker wurde von extremistischen Juden in den 80er Jahren fast totgeschlagen und von allen Medien und Buchherausgebern verboten.

Er tat alles, was zionistische Juden hassen.

Frankreichs Präsident François Hollande erhielt beim »diner du CRIF« des »Zentralrats der Jüdischen Institutionen Frankreichs« (»Conseil Représentatif des Institutions Juives de France«, CRIF) nun seine Befehle, und er beauftragte Ministerpräsident Manuel Valls — der sagte, daß er durch seine Frau auf ewig mit Israel verbunden ist –, Dieudonné zu brechen und ihn den Mund halten zu lassen.

1603

Warum? Weil irgendwelche Soldaten, Polizisten und anonyme Personen dize »Quenelle« machen, während sie fotografiert werden, sogar vor der Synagoge. Die »Quenelle« ist die Dieudonné-Signatur, die das Äquivalent zu »LmaA« ist, und er verwendet sie fast nur gegen Zionisten.

Diese Geste wurde zu einer Anti-System-Maßnahme und viele Leute ließen sich dabei mit zionistischen Politikern und Presstituierten (presstitutes) fotografieren.

Die Zionisten wurden verrückt — als könnten sie verrückter sein, als sie schon sind — und Frankreichs MP (Anm.: die französische Abkürzung für Maschinenpistole, pistolet mitrailleur, lautet PM) Manuel Valls hat sein Bestes versucht, Dieudonné kein Recht Auftritte zu stoppen. Er sagte, daß er die rechtliche Möglichkeit finden wird, ihn zu stoppen. Dann begann der Medienrummel (medias began to make the buzz), wie sehr Dieudonné in Frankreich die Ordnung und den Frieden stört.

Und da ein »Anti-System«-Schritt als antisemitisch gewertet wird, fing das französische Volk an zu fragen, wie viele Juden mit diesem System verbunden sind.

Sie machten einen zionistischen Bernard Stirn zum Leiter des Staatsrates (Conseil d’Etat), und er entschied allein und in der Nacht, alle anderen Mitglieder waren abwesend, daß Dieudonnés Vorführung »Die Mauer« (»le mur«) abgebrochen werden muß.

1604

Jeder denkt, sie werden Dieudonné töten. Sie haben das wahre Gesicht der Macht in Frankreich gezeigt. Es ist zu spät. Die Menschen hier sprechen von Revolution. Zionistische Politiker setzen um, daß Reden gegen Zionisten im Internet kriminalisiert werden.

Voltaire sagte: Um herauszufinden wer dich beherrscht, finde heraus, was du nicht kritisieren darfst. (Anm.: Quellen für die französischen Versionen fehlen: 1. Pour savoir qui vous dirige vraiment il suffit de regarder ceux que vous ne pouvez pas critiquer. 2. Si vous voulez savoir qui dirige le pays juste regarder Ceux que vous ne pouvez pas critiquer. Eine moderne englischsprachige Kurzform lautet: Remember, If you’re taking flak from the enemy, you’re over the target.)

Wir haben es jetzt gesehen.

1605

→ INTERNATIONAL BUSINESS TIMES: Is Dieudonné Europe’s Most Rabid Anti-Semite? The Quenelle Comedian in Quotes

→ RADICAL PRESS: CBC Broadcasting Corporation Spews Forth Mor Anti-Dieudonné Pro-Zionist Propaganda

Die Anti-Dieudonné-Propaganda der »Zionistisch Kontrollierten Broadcasting Corporation«

→ REAL JEW NEWS: French Dissidents Defy Jewish Tyranny

Französische Dissidenten trotzen der jüdischen Tyrannei

→ GILAD ATZMON: On Dieudonné And The Quenelle (Video)

Zwei Hinweise: »Illuminati« und »Illuminati 2« sind jetzt beide in französischsprachigen Übersetzungen vorhanden. Ich teile nicht die hier vertretenen Ansichten bezüglich Holocaustleugnung.

Erster Kommentar von David:

Mein Verständnis der Angelegenheit ist, daß die zionistische Macht einer Person ein Ende bereiten muß, die so populär wurde, … da selbst eine wachsende Fraktion der französischen Juden von der aggressiven, alles im Land kontrollierenden Macht der Zionisten die Nase voll hat. Diese Leute sind sehr gebildet und sie unterstützen Dieudonné nicht nur im Namen der Redefreiheit, sondern auch, weil sie nicht die Absicht haben, nach Israel zu ziehen und glücklich sind, in Frankreich zu leben, während sie gegenüber der israelischen Politik immer kritischer werden…

Ich glaube, diese Juden sind eine Bedrohung für die zionistische Gedankenkontrolle, weil sie es wagen, andere Juden in der Sache zu konfrontieren und ihnen ihre Meinung zu sagen — sie argumentieren, daß sie in Gefahr geraten und sich durch das bi-nationale israelische Verhalten in den Medien ins Visier genommen fühlen. Für mich sieht das wie die alte Herzl-Taktik, Antisemitismus zu schaffen, nur um alle Juden unter Kontrolle zu halten… Was denken Sie?

Die Wahrheit ist, daß dieser Stand-up-Komiker nie Gewalt gegen Juden als Volk oder religiöse Gruppe befürwortete, es ging ihm darum, über die allmächtige Lobby von CRIF und LICRA zu lachen, und all die anderen zionistisch kontrollierten Fraktionen, die in der öffentlichen Debatte so ziemlich alles monopolisieren. Und die Art und Weise, wie er es tat, ist wirklich geistreich und lustig… Was die Zionistenlobby empört, ist, daß Juden, die Dieudonnés Veranstaltung besuchen, lachen! Juden dürfen nicht vom zionistischen Weg abkommen…

Der alleinige Richter des Staatsrates, der für das Verbot von Dieudonnés Auftritten in ganz Frankreich sorgte, ist… Bernard Stirn, der Großneffe von Alfred Dreyfus…! Die Geschichte wiederholt sich immer, dieses Mal kommt hoffentlich die Wahrheit ans Licht…

Um zu einem Ergebnis zu kommen: Roger Cukierman, der Präsident des CRIF, der in jeder Fernsehsendung zu sehen war, die auf Dieudonné einschlug, war zufällig der Geschäftsführer der »Edmond de Rothschild Gruppe«… Nur für den Fall, wenn Zweifel darüber bestehen sollten, wer die Fäden zieht…

→ EGALITÉ ET RÉCONCILIATION: Des juifs de France dénoncent la LICRA et les officines sionistes qui les mettent en danger

Hier finden Sie den Originalartikel, Rejection of Zionist Hegemony Goes Viral in France.


%d Bloggern gefällt das: