Rabbi, eines Doppelmordauftrags beschuldigt, will Anwalt kündigen und sich selbst vertreten

FAILED MESSIAH über eine weitere Justizkapriole der orthodoxen Mafiahutträger von Brooklyn.
Haredi Rabbi Accused Of Double Murder-For-Hire Asks To Fire Attorney, Represent Himself At Trial

12. Januar 2014 — Rabbi Victor »Naftali« Koltun ist des Doppelmordes ersten Grades angeklagt. Doch Koltun hat seinen Prozeß über mehrere Jahre verzögert, indem er mehrmals seine Anwälte kündigte; psychiatrische Erkrankungen vortäuschte; Richter, Staatsanwälte und Polizei des Antisemitismus beschuldigte; und angeblich versuchte, die Ermordung des Richters und Bezirksstaatsanwalts zu arrangieren.

Am Donnerstag argumentierte Koltun vor dem Gericht der Grafschaft Orange, New York, daß er seinen dritten Anwalt kündigen und sich bei der Verhandlung selbst vertreten will.

Der 44jährige Rabbiner ist angeklagt, zwei Auftragsmorde geplant zu haben, die in Newburgh, New York, am 4. November 2010 zur Ermordung von Frank Piscopo, 49, und seinem Neffen, Gerald Piscopo, 28, führten.

Am Donnerstag versuchte der zweite Richter im Prozeß, Nicholas De Rosa, Koltun die Auswahl der Jury zu erklären — der erste Richter, Jeffrey Berry, lehnte sich nach Drohungen Koltuns, ihn zu töten, wegen Voreingenommenheit ab (recused himself), und Berry könnte nun in jedem durch diese Drohung entstehenden Fall als Zeuge aufgerufen werden. Doch Koltun erwiderte, daß das Verfahren gegen ihn auf Antisemitismus basiert und erklärte De Rosa, daß er erneut beantragen wird, den Fall in einen freundlicheren Gerichtsbezirk verlegen zu lassen, vielleicht Brooklyn.

»Ich glaube nicht, daß ich in der Grafschaft Orange einen fairen Prozeß haben werde, wegen dem allgegenwärtigen Antisemitismus«, sagte Koltun Berichten zufolge.

Koltun erklärte De Rosa, daß er sich früher vor einem Zivilgericht selbst vertrat.

»An Sie wird die gleiche Messlatte angelegt werden wie bei einem Rechtsanwalt«, sagte De Rosa Berichten zufolge und erklärte einige der Gefahren für einen Beklagten, der sich vor Gericht selbst vertritt.

»Ich habe mehr als drei Jahre meines Lebens in diesem Fall investiert. Ich glaube, ich kann mich besser als jeder andere zu vertreten«, Koltun bestanden.

»Das Gefahrenpotential für Sie ist lebenslänglich ohne Bewährung. Wir reden hier nicht über einen 15-Dollar-Zivilprozeß«, antwortete De Rosa.

»Es ist mein Leben. Ich verstehe«, sagte Koltun.

Am Freitag setzte das Gericht die Sitzung fort und De Rosa ging wieder auf die Fallstricke ein, sich selbst zu vertreten. Und dann stellte er Koltun die Frage noch einmal.

»Wollen Sie sich weiterhin selbst vertreten (proceed pro se), oder wollen Sie, daß Sie Herr Plotsky vertreten soll?«, fragte De Rosa.

Koltun bat De Rosa um Zeit, darüber nachzudenken und bot an, die Frage am Montag zu beantworten.

De Rosa lehnte diesen Antrag an.

»Lassen Sie es Herrn Plotsky [seinen gerichtlich bestellten Anwalt] tun«, antwortete Koltun auf De Rosas Frage.

De Rosa plante die Auswahl der Jury für 9.00 Uhr am Montag.

Hier finden Sie den Originalartikel, Haredi Rabbi Accused Of Double Murder-For-Hire Asks To Fire Attorney, Represent Himself At Trial.

Und hier sind ein paar Kommentare:

SML:

Wenn man genug ultraorthodoxe Juden überzeugen kann, ist er möglicherweise ein Gerechter.

Reese:

Er ist als ultraorthodoxer Jude wie einige von den Trollen, die diese Seite religiös überwachen.

WoolSilkCotton; I must be seen to be believed:

Er ist fett genug und gruselig genug, um ein ultraorthodoxer Jude zu sein.

Primetrades:

Sperrt diesen Trottel weg und werft die Schlüssel weg.

Ob ultraorthodoxer Jude oder nicht, er ist ein kaputter Wahnsinniger.

Ein Spinner — kein Prozeß nötig. Sperrt diesen Idioten mit Weberman ein und laßt Sie zusammen Babys machen.


%d Bloggern gefällt das: