Französische Hure bläst für den Zionismus

Alan Hart über Strategien für eine glaubwürdige Politik.

(Zugegeben, Arafat war natürlich ein korrupter Kerl, der über ausländische Mächte ein Vermögen anhäufte, aber haben Sie Beweise dafür, daß das, was Sie letztens gewählt haben, wirklich besser ist?)

French Whore Gives Zionism a Blow Job

3. Dezember 2013 — Ich möchte keine Leser beleidigen, außer vielleicht die Angehörigen der Parteien in meiner Überschrift, ich muß aber sagen, daß dies, die Überschrift, der erste Gedanke war, der mir in den Sinn kam, als ich von der BBC erfuhr, daß laut dem, was die französischen Medien durchsickern ließen, ein Team von französischen Wissenschaftlern nicht glaubt, daß Arafat vergiftet wurde und daß er an einer »generalisierten Infektion starb«.

Und ich muß fragen, wenn er wirklich an einer generalisierten Infektion starb, warum zum Teufel haben es die Ärzte im französischen Militärkrankenhaus nicht erkannt, bevor er starb?

Und warum zum Teufel hat es so lange — Jahre — gedauert, bis französische Wissenschaftler zu ihrem Schluß kommen und warum sickerte es erst durch, nachdem andere und sachverständig viel angesehenere Untersuchungen zeigten, daß Arafat mit hoher Wahrscheinlichkeit mit Polonium vergiftet wurde?

Meine Vermutung ist, daß der Auftrag, die Geschichte mit der generalisierten Infektion zu fabrizieren und dann durchsickern zu lassen, aus dem Büro des französischen Präsidenten Hollande kam, ein Büro, in dem die zionistische Lobby erheblichen Einfluß hat, und der folgende Ablauf der Dinge ist eine mögliche Erklärung, warum.

Hollande bereitet sich darauf vor, Israel zu besuchen, und um sich die maximale Glaubwürdigkeit zu geben, wenn er dort ist, spielt er die Netanjahu-Iran-Bedrohungskarte und blockiert den ersten Versuch eines P5+1 Interimsabkommens mit dem Iran.

Nach seiner Rückkehr nach Frankreich und der Entscheidung, daß er Präsident Obama wirklich nicht zu sehr beleidigen sollte, gibt Hollande nach und spricht für das P5+1 Interimsabkommen sein okay aus.

Dann bekommt er eine aufgeregte Nachricht von Netanjahu: »Was zum Teufel machst du da? Ich dachte, du bist bis zum Anschlag auf meiner Linie!«

Hollande sagt dann zu sich selbst und vielleicht zu einem oder zwei seiner Berater: »Was kann ich tun, damit sich Netanjahus Wut über mein Spiel wieder legt?«

Antwort: »Schaffe diese Geschichte aus der Welt, daß Arafat sehr wahrscheinlich mit Polonium vergiftet wurde, das von Israel geliefert und von einem seiner führenden Fatah-Kollaborateure verabreicht wurde.«

Könnte ich Recht haben? Ich will nicht darauf bestehen, nur fragen.

Fußnote:

Ein Kommentar zu diesem Artikel auf einer anderen Internetseite lautete wie folgt. »Immer, wenn ich von Politikern höre, die mit Prostituierten verglichen werden, frage ich mich, warum sollte jemand die Damen des Abends so durch den Dreck so ziehen?«

Mein Kommentar: Ich habe nicht die Absicht, die Damen des Abends (oder des Tages) zu verunglimpfen. Der Punkt impliziert offensichtlich, daß Prostitution ein anderer Name für Politik ist.

Hier finden Sie den Originalartikel, French Whore Gives Zionism a Blow Job.

Ein anderer Kommentar meint:

Für den Fall, daß es die Menschen in der angelsächsischen Welt nicht wissen, François Hollande ist jüdisch und ein glühender Zionist, genau wie sein Vorgänger Sarkozy, alle ihre wichtigsten Minister sind zionistische Juden, da haben Sie es also, Frankreich ist ein israelisch besetztes Gebiet, wie der Gazastreifen.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: