Die Jüdische Revolution von 1908

Sir Gerald Lowther, britischer Botschafter im Osmanischen Reich, am 29. Mai 1910 in einem vertraulichen Brief an Sir Charles Harding.

1908

Sehr geehrter Charles,

Gorsts (Anm.: Sir Eldon Gorst, britischer leitender Agent und Generalkonsul in Kairo) Telegramm vom 23. April über die gemunkelte Ernennung von Mohamed Farid zum Delegierten der Konstantinopeler Freimaurer in Ägypten »die als eng mit dem Komitee für Einheit und Fortschritt (Anm.: der Jungtürken) verbunden gelten«, veranlaßt mich, Ihnen ausführlich über die Anstrengung der kontinentalen Freimaurerei zu schreiben, die die Bewegung der Jungtürken durchzieht.

Ich tue dies privat und vertraulich, da diese neue Freimaurerei in der Türkei, im Gegensatz zu der in England und Amerika, zum großen Teil geheim und politisch ist, und Informationen zu dem Thema nur streng vertraulich zur Verfügung stehen, während diejenigen, die ihre politischen Geheimnisse verraten, die Hand der Mafia zu fürchten scheinen.

Wie Sie wissen, war die Bewegung der Jungtürken in Paris vollständig getrennt und zu einem großen Teil ohne Kenntnis über das Innenleben von der in Saloniki. Letztere hat eine Population von etwa 140.000, wovon 80.000 spanische Juden sind und 20.000 aus der Sekte von Sabetai Levi (Anm.: Sabbatai Zewi / Schabbtai Zvi / Schabbatai Zwi) oder Kryptojuden, die sich äußerlich zum Islamismus bekennen. Viele der ehemaligen (Anm.: spanischen Juden) haben in der Vergangenheit die italienische Nationalität erworben und sind Freimaurer, die italienischen Logen angehören. Nathan, der jüdische Oberbürgermeister von Rom, steht in der Freimauerei weit oben, und die jüdischen Premiers Luzzati und Sonnino, und andere jüdische Senatoren und Abgeordnete, sind, wie es scheint, ebenfalls Freimaurer. Sie behaupten, von den »Alten Schotten« (»Ancient Scottish«) gegründet worden zu sein und deren Ritual zu folgen.

… Die Inspiration der Bewegung in Saloniki scheint vor allem jüdisch gewesen zu sein (Anm.: Atatürk stammt ebenfalls aus Saloniki), während die Worte »Freiheit«, »Gleichheit«, »Brüderlichkeit«, das Motto der Jungtürken, auch die Devise der italienischen Freimaurer sind … Kurz nach der Revolution im Juli 1908, als sich das Komitee in Konstantinopel etablierte, wurde bald bekannt, daß viele ihrer führenden Mitglieder waren Freimaurer waren. Es wurde festgestellt, daß Juden aller Farben, inländische und ausländische, begeisterte Anhänger der neuen Ordnung waren, bis, wie es ein Türke ausdrückte, jeder Hebräer ein potenzieller Spion des okkulten Komitees wurde, und die Menschen begannen zu bemerken, daß die Bewegung eher eine jüdische als eine türkische Revolution war …

Hier, auf Seite 94 bis 103 in »Young Turks, Free Masons and Jews« von Elie Kedouire, finden Sie den vollständigen Brief; hier, auf Seite 67 bis 68 in »Satanic Voices Ancient & Modern« von David Pidcock, den obigen Auszug.

Siehe auch:

Die jüdischen Jungtürken waren Mörder

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: