Griechische Regierung enthüllt Pläne, Antirassismusgesetze zu verschärfen und Holocaustleugnung zu verbieten

Die anonymen Journalisten von ASSOCIATED PRESS über böswillige Holocaustleugnung.

Greek government unveils plans to toughen anti-racism laws, outlaw Holocaust denial

1. November 2013 — Inmitten einer Zunahme rassistischer Gewalt, hat die griechische Regierung Pläne enthüllt, die Gesetze gegen Rassismus zu verschärfen und die »böswillige« Leugnung (»malevolent« denial) des Holocaust zu verbieten.

Der am Freitag durch das Justizministerium vorgestellte Gesetzentwurf legt für Personen, die der Anstiftung zu rassistischen Verbrechen für schuldig befunden werden, Haftstrafen bis zu maximal drei Jahren und Geldbußen bis zu 20.000 Euro fest.

Ähnliche Strafen würden auf diejenigen angewendet werden, die die Bedeutung von Völkermorden, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen auf eine Weise leugnen, die ethnische, rassische oder religiöse Gruppen entweder bedrohen oder beleidigen oder Gewalt oder Haß anzetteln könnten.

Der Gesetzentwurf wird dem Parlament zur Beratung vorgelegt.

In Griechenland ist ein Anstieg der Gewalt gegen asiatische und afrikanische Einwanderer zu verzeichnen, seit dort im Jahr 2009 die Finanzkrise ausbrach. (Anm.: Warum werden dann nicht die Finanzpolitiker für schuldig befunden?)

Hier finden Sie den Originalartikel, Greek government unveils plans to toughen anti-racism laws, outlaw Holocaust denial.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: