Aus Angst vor Schwulensex und Kindesmißbrauch verbieten fromme Gerer Juden Sojaprodukte

FAILED MESSIAH über jüdische Ernährung.

Gerrer Hasidim Ban Soy Foods Due To Gay Sex, Child Sex Abuse Fears

29. Oktober 2013 — Fromme Gerer Juden, manchmal Gur oder Gerrer genannt, haben ein neues sexualbezogenes Verbot für ihre lange Liste mit ähnlichen Restriktionen gefunden: Ein Verbot für Sojaprodukte.

Laut einem in der jüdisch-ultraorthodoxen Tageszeitung HAMEVASSER basierenden Bericht auf BAOLAM SHEL HAREDIM haben die Gerer Juden in ihren Talmudschulen (Jeschiwas) jetzt Sojaprodukte wie vegetarische Hot Dogs verboten, da Rabbiner befürchten, daß die Hormone in Sojaprodukten dazu führen, daß die Körper der jungen Schüler im Aussehen femininer werden und dadurch bewirken, daß ältere Schüler und ihre Rabbiner bei ihrem Anblick sexuell erregt werden.

Täglich über einen sehr langen Zeitraum extrem große Mengen von Sojaprodukten zu essen, kann in einigen Fällen dazu führen, daß sich bei Männern Brüste entwickeln. Doch die an Soja benötigte Menge, die verzehrt werden muß, damit dies geschieht, liegt weit über der Menge, die eine durchschnittliche Person jemals verzehren würde, und selbst dann tritt die Reaktion selten auf.

Doch die Gerer Juden, die zum Beispiel zuvor für verheiratete Talmudschüler jegliches Vorspiel verboten hatten, sind besorgt, daß Soja die Spiritualität der Talmudschüler schädigen wird, indem es ihre Geschlechtsreife beschleunigt.

Sie fürchten auch, daß Mädchen im Teenageralter durch den Verzehr von Soja schneller sexuell reif werden.

Ärzte und Wissenschaftler finden keinen wissenschaftlichen Beweis für die Entscheidung der Gerer Juden, das zu verbieten, was das billigste und wahrscheinlich gesündeste Protein ist.

Die Meldung der Zeitung HAMEVASSER:

3102

Hier finden Sie den Originalartikel, Gerrer Hasidim Ban Soy Foods Due To Gay Sex, Child Sex Abuse Fears.

Wer heute noch nicht gelacht hat, sollte die Kommentare auf FAILED MESSIAH lesen.


%d Bloggern gefällt das: