Umfrage: In Israel wurden 100.000 Kinder Opfer sexueller Übergriffe

HAARETZ über das Leid der Kinder in Israel.

100,000 children in Israel have been sexually assaulted

11. Februar 2008 — Eine landesweite Umfrage zeigt, daß in Israel rund 100.000 Kinder Opfer sexueller Übergriffe geworden sind (have been sexually assaulted), den zuständigen Behörden aber nur 2,5 Prozent der Vorfälle gemeldet werden. (Anm.: Seit Moses? Seit 1948? 100.000 Kinder jährlich? Falls jährlich, hier zum Vergleich die Zahl für die USA.)

Die am Montag auf der Konferenz des »Nationalen Rates für das Kind« (»National Council for the Child«) in Beer Scheva vorgestellte Umfrage umfaßte 500 befragte Eltern.

Die Umfrage zeigt, daß 5 Prozent der Eltern berichteten, daß ihre Kinder sexuell belästigt wurden, und daß ein Viertel der Eltern ihren Kindern nie befahl, Kontakt mit Fremden zu vermeiden.

Bildungsministerin Juli Tamir (Yuli Tamir), die an der Konferenz teilnahm, (Anm.: wechselte offensichtlich das Thema und) präsentierte Daten aus dem Zentralen Statistikamt (Central Bureau of Statistics), die in den letzten drei Jahren auf einen 25prozentigen Rückgang an Gymnasiumsabbrechern (high school drop-outs) hinweisen. Die Daten zeigen aber auch, daß es im vergangenen Jahr landesweit immer noch 22.000 bzw. vier Prozent waren, die abbrachen.

Tamir zufolge rührt der Rückgang der Abbrecherrate aus einem vom Bildungsministerium initiierten Spezialprogramm her.

Dorit Beinisch, Präsidentin des Obersten Gerichtshofes, die ebenfalls an der Konferenz teilnahm, sagte am Montag, daß »wir Maßnahmen ergreifen müssen, um das Leid der Kinder in Sderot und anderen Gemeinden an der Grenze zum Gazastreifen zu lindern, anstatt nur von Bildern von Kindern im Gazastreifen betroffen zu sein, die im Dunkeln Kerzen anzünden«.

Beinischs Bemerkung kam einige Tage nachdem Israel in dem Bemühen, Druck auf Militante auszuüben, um den laufenden Raketenbeschuß auf israelische Städte nahe der Grenze mit dem Gazastreifen zu stoppen, begann, die Versorgung des Streifens mit Elektrizität zu reduzieren. (Anm.: Gäbe es diesen Raketenbeschuß wirklich, sähen die Bemühungen wohl eher so aus.)

Der Oberrichter sprach auch die Frage der Jugendkriminalität an und sagte, die Kriminalitätsrate wird nicht sinken, bis der Staat in ausreichende Ressourcen für die Prävention investiert.

Beinisch zufolge besteht ein gravierender Mangel an Bewährungshelfern und Experten zur Behandlung von jugendlichen Straftätern. »In diesen Bereichen, ist die Lücke zwischen dem Gesetz und der Vollstreckung des Gesetzes eine Lücke, die beispielhaft für unser Versagen als Gesellschaft ist«, sagte sie.

»Eine Justiz, so fortgeschritten sie auch sein mag, kann nicht durch sich selbst für eine gesunde, sichere und komplette Gesellschaft sorgen«, fügte Beinisch hinzu. »Die Gerichtsverfahren gegen Minderjährige verzögern sich gewöhnlich wegen des Mangels an Ressourcen auf allen Ebenen.« (Anm.: Wie wäre ein Fünfjahresplan zur Auflistung, Auswertung und Abschaffung aller Dinge, gegen die Kriminalität ausgeübt werden kann?)

Hier finden Sie den Originalartikel, Poll: 100,000 children in Israel have been sexually assaulted.

Was mir dabei einfällt?

Poll: 100,000 children in Israel have been sexually assaulted

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: