Der Ausstieg aus der jüdischen Gemeinschaft endete für Deb Tambor mit dem Tod

DUS IZ NIES über die frommen Juden des Städtchens »Skver«

Termini technici
»OTD«, »off the derech«,: »ab vom derech« oder »ab vom Weg«; Ausdruck orthodoxer Juden für jemanden, der das Judentum verläßt.

Deb Tambor rejected by New Square in life, accepts her in death

29. September 2013 — Deb Tambor, eine junge Dame und eine OTD, die ihre jüdische Gemeinschaft in New Square verließ, nahm sich diesen Sabbat das Leben und wird heute Abend in New Square beigesetzt.

OTD-Blogseiten machen ihre Familie für ihren Tod mit 33 Jahren verantwortlich. Deb steckte in einem bitteren Sorgerechtsstreit mit ihrem jüdisch-frommen Ex-Mann. Blogger sagen, daß sich ihre gesamte Familie und alle, die sie hätten unterstützen können, gegen sie wandten, weil sie keine fromme Jüdin mehr war. Ihre Kinder wurden gegen sie aufgehetzt (were poisoned against her) und ihr eigener Vater sagte in einer Anhörung zum Sorgerecht gegen sie aus.

Erst kürzlich nahm sich Yoeli Spielman Berichten zufolge unmittelbar nach Yom Kippur das Leben, ein junger Mann, der von seiner jüdisch-frommen Gemeinde gemieden wurde.

Hier finden Sie den Originalartikel, Deb Tambor rejected by New Square in life, accepts her in death.

Die JÜDISCHE ZEITUNG vom Februar 2010 schrieb über schlachthofbetriebliche Hygieneprobleme in dem Städtchen (»Geflügelrückstände an den Wänden der Anlage sowie im Büro des Managers«, »keine Desinfektionsmittel für die Hände in den Toiletten«, »Probleme bei der Müllentsorgung«), beschreibt aber auch, wie »gemieden« unter den jüdischen Taliban in den nördlichen Vororten von New York City aussehen kann:

… So würden etwa Fensterscheiben von unliebsamen Bewohnern eingeschlagen und deren Autos demoliert. …

Können Sie sich nicht vorstellen?

Vielleicht hilft Ihrem Vorstellungsvermögen, was der zionistisch-kommunistisch-amerikanische FORWARD vom 1. Oktober 2013 über Deb Tambors Heimat schreibt:

… Das Städtchen gilt als eine der kulturell isoliertesten Städte in Amerika, mit geschlechtergetrennten Straßen und weiblichen Bewohnern, die in Gehorsam gegenüber den Rabbinern des Städtchens kein Auto fahren. …

Jüdische Taliban, können Sie es sich jetzt vorstellen?

Wer solche Werte vertritt, wird es konsequenterweise natürlich nicht auf die Reihe kriegen, Deb Tambor nach ihrem Tod zu vergeben:

… »Wer will schon neben dieser Dame begraben werden?«, erklärte Menashe Lustig aus New Square dem FORWARD in einem Telefoninterview. »Es ist sehr schwierig zu wissen, wo sie hin soll. Ich höre, daß sie die Herrschaften (Rabbonim) in Israel anriefen, und sie sagten ihnen die Entscheidung«, daß sie anderswo begraben werden sollte. Über Tambors Leben und Tod sagte er: »Die Familie ist beschämt. Sie ist sehr beschämt.« … Lustig sagte, sie wurde weit weg begraben, weil sie von der Religion abkam. »In der Öffentlichkeit sagen sie, es ist so, weil sie nicht sabbatobservant war. Aber mein Freund sagte mir, es war so, weil sie Beziehungen mit Fremden hatte (because she has relations with strangers and everything). Es ist, als ob sie frei war.«

FAILED MESSIAH berichtete am 30. September, daß Deb Tambor von einem Familienmitglied sexuell mißbraucht wurde, bevor sie New Square verließ, und daß die Beisetzung so lange verzögert wurde, bis alle Angehörigen gegangen waren.

Fünf Tage davor, am 25. September, klärte FAILED MESSIAH auf, wer Menashe Lustig ist und wie er sich in seinem geschlechtergetrennten Talibandorf nördlich von New York City verhält, wenn er heimlich mit einer tanzenden Frau in einem Schlafzimmer erwischt wird:

Jüdisch-frommer Komödiant aus New Square beim Tanzen mit unkeuscher Frau im Schlafzimmer erwischt

Moshe Mordecai Loeffler, mit Künstlername Menashe Lustig, ist ein jüdisch-frommer Komiker, Schauspieler und Schriftsteller aus der Skver-Gemeinschaft, der in jiddischer Sprache arbeitet. Er verteidigte angeblich Shaul Spitzers Brandanschlag auf Aron Rottenbergs Familie im Jahr 2011, weil sich Rottenberg weigerte, im Minjan (Anm.: jüdischer Gottesdienst mit mindestens zehn religiösen Juden) des Skver-Rabbiners zu beten oder an dessen Tisch zu gehen. Jetzt wurde Loeffler auf Video beim Tanzen mit einer »unkeusch« gekleideten Frau in einem Schlafzimmer erwischt.

Hier finden Sie den Originalartikel, New Square Hasidic Comedian Caught On Video Dancing With ‚Immodestly‘ Dressed Woman In Bedroom.


%d Bloggern gefällt das: