Mädchen sagte, Lehrer verband ihr die Augen und steckte ihr etwas in den Mund

Mark Gomez und Sharon Noguchi über Körperflüssigkeit in einem kalifornischen Klassenzimmer.

San Jose principal's notes: Girl said teacher blindfolded her, put something into her mouth

4. Oktober 2012 — Per Gerichtsbeschluß gab der Schulbezirk Evergreen am Donnerstag Aufzeichnungen einer Schulleiterin frei, die beschuldigt wird, einen des sexuellen Kindersmißbrauchs verdächtigten Lehrer nicht gemeldet zu haben.

Die Aufzeichnungen der Schulleiterin der Grundschule O. B. Whaley, Lyn Vijayendran, beschreiben ausführlich, wie ihr eine Schülerin einer zweiten Klasse erzählte, daß ihr der Lehrer Craig Chandler etwas in den Mund steckte, während sie mit verbundenen Augen allein mit ihm in einem Klassenzimmer war. Laut den handschriftlichen und getippten Aufzeichnungen der Schulleiterin zur Befragung des Mädchens wackelte Chandler ihren Körper und Kopf »vor und zurück« und forderte sie zuvor auf, »ihre Beine« zu »öffnen«.

Diese Zeitung hatte um Einsicht in die Aufzeichnungen ersucht, die als Teil der Gerichtsakten unter Verschluß waren.

Laut Staatsanwaltschaft sollten die Schilderungen des Mädchens für Vijayendran ausgereicht haben, um die Polizei oder das Jugendamt (Child Protective Services) zu kontaktieren und einen potenziellen Kindesmißbrauch zu melden — wie es das Gesetz von Schulleitern, Lehrern und anderen Personen verlangt, die Kontakt mit Kindern haben. Stattdessen konsultierte die Schulleiterin die Leiterin der Personalabteilung des Schulbezirks Evergreen, Carole Schmitt, und warnte Chandler dann, im Alleinsein mit Schülern nicht das zu spielen, was er eine »Helen Keller Unterrichtsstunde« nannte. (Anm.: Helen Keller verlor durch eine Hirnhautentzündung im Alter von 19 Monaten ihr Seh- und Hörvermögen.)

Drei Monate später mißbrauchte Chandler angeblich eine andere Schülerin, deren Elternteil ihn der Polizei meldete. (Anm.: Sollte der Lehrer seine sexuelle Präferenz so schnell gewechselt haben, wie Wähler heutzutage Elend und Chaos verursachen, müßte »another student« natürlich eine Schülerin sein.)

Das Gericht hielt Vijayendrans handschriftliche und getippte Aufzeichnungen unter Verschluß, doch ein Richter gab sie am Donnerstag frei, 2 ½ Monate nachdem diese Zeitung beim Schulbezirk Evergreen einen Antrag nach dem sogennanten »California Public Records Act« einreichte.

Chandler, der am 10. Januar verhaftet wurde, bleibt im Gefängnis und wartet wegen fünf Fällen wegen unzüchtiger Handlungen an einem Kind unter 14 Jahren auf seinen Prozeß.

Vijayendran droht eine Anklage wegen Fehlverhaltens — es ist das zweite Mal in zwei Jahrzehnten, daß einem Erzieher der Grafschaft Santa Clara vorgeworfen wird, mutmaßlichen Mißbrauch nicht zu melden.

In einem Interview mit Vijayendran sagte Chandler, daß er das Mädchen in das Klassenzimmer rief, um eine Unterrichtsstunde über Helen Keller vorzubereiten, und daß das »Lehrziel« war, die Schüler ihrer Sicht zu berauben. Er sagte, er verwendete einen Badeschwamm auf ihrem Fuß und ihren Beinen und steckte ihr eine Flasche mit salzigem Wasser in den Mund. Er sagte Vijayendran, daß während der ganzen Zeit die Tür seines Klassenzimmers offen war.

»Ich sagte Craig Chandler, daß seine Handlungen mit einem sehr schlechten Urteilsvermögen erfolgten«, so Vijayendran in ihren Aufzeichnungen. Als sie beschrieb, was das Mädchen sagte, antwortete Chandler: »Oh, wenn Sie es auf diese Weise sehen, klingt es wirklich schlecht.«

Laut Staatsanwaltschaft hätte eine »einsichtige Person« laut den Aussagen des Mädchens Mißbrauch vermutet und wäre dann zu einer Meldung an die Behörden verpflichtet gewesen.

Vijayendrans Anwalt, Eric Geffon, widersprach: »Niemand, der an dieser Situation beteiligt war, dachte, daß dies ein Akt körperlichen Mißbrauchs war, weder der Schulbezirk, noch der Elternteil, noch Lyn«.

Doch Margaret Petros, die sich im Santa Clara County für die Opfer einsetzt, war erbost. »Es gibt für keine in diesen Fall verwickelte Person eine Entschuldigung, dies nicht gemeldet zu haben«, sagte sie. »All diese Fachleute, die dafür bezahlt werden, unsere Kinder zu schützen, sollten nicht nur strafrechtlich verfolgt, sondern auch zivilrechtlich als Individuen verklagt werden.«

Das Gesetz führt Administratoren auf Ebene des Schulbezirks, wie Carole Schmitt, nicht ausdrücklich als Meldepflichtige auf.

In den getippten Aufzeichnungen schrieb Vijayendran, daß die Mutter der Zweitklässlerin wegen einem Vorfall, der ihre Tochter betraf, besorgt war. In Anwesenheit der Mutter befragte Vijayendran das Mädchen, das beschrieb, wie Chandler sie anwies, die Schuhe auszuziehen und sich mit verbundenen Augen auf den Boden zu legen. Das Mädchen beschrieb, wie Chandler mit etwas Feuchtem ihren Fuß berührte und ihr etwas zu trinken in den Mund gab.

Nachdem Vijayendran den Vorwurf hörte, rief sie laut den getippten Aufzeichnungen die Personalabteilung des Schulbezirks an und fragte, was als nächstes zu tun sei. Vijayendran sagte, sie wurde angewiesen, das Mädchen weiter zu befragen und eine möglichst detaillierte Schilderung zu bekommen. Die Schulleiterin kam dem nach und rief dann Chandler herein, gemäß den Anweisungen des Schulbezirks.

In der Strafsache gegen Vijayendran, die das Büro des Bezirksstaatsanwalts des Santa Clara County eingereichte, wurden ihre Aufzeichnungen auch einer Erklärung auf einen hinreichenden Verdacht (affidavit of probable cause) beigefügt, wurden jedoch auf Antrag des Anwalts der Schulleiterin von Kenneth L. Shapero, dem Richter des Obersten Gerichts von Santa Clara, am 14. August versiegelt.

Shapero ordnete dann an, sie zu entsiegeln und wies einen Schritt der Anwälte von Vijayendran und Chandler zurück, die Freigabe der Aufzeichnungen durch den Schulbezirk zu verhindern.

Alison Filo, die Staatsanwältin, die sich mit Vijayendrans Fall befaßt, war am Donnerstag nicht im Büro, sagte dieser Zeitung aber zuvor, daß ein anderes Kind mißbraucht wurde und potenzielle forensische Beweise verloren gingen, weil die Schulleiterin im ersten Vorfall nicht die Polizei rief. Vijayendran wurde vom Bezirksamt wieder die Koordination der Lehrer-Förderprogramme zugewiesen.

Laut Gerichtsakten fanden Tests des kriminaltechnischen Labors der Grafschaft von von Santa Clara auf Stühlen in Chandlers Klassenzimmer Sperma.

Chandler arbeitete bis Januar weiterhin als Lehrer, als er von der Polizei von San Jose verhaftet wurde. In diesem zweiten Fall wegen Verdachts auf Mißbrauch meldete der stellvertretende Schulleiter die Beschwerde dem Schulbezirk, sprach mit Chandler und benachrichtigte am selben Tag das Jugendamt. Unabhängig davon rief der Elternteil die Polizei.

Hier finden Sie den Originalartikel, San Jose principal’s notes: Girl said teacher blindfolded her, put something into her mouth.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: