Fromme Juden in Flugzeug nach Uman wegen Unruhen verhaftet

Die JEWISH TELEGRAPHIC AGENCY über jüdische Kulturbereicherer und christlich verseuchtes Wasser.

Termini technici
chassidisch: fromm

Jewish Agency

3. September 2013 — Nachdem sich ihr Flug verspätete, wurden am Flughafen Ben Gurion mehrere fromme Juden wegen Ausschreitungen festgenommen, die Rosch Haschana an der ukrainischen Grabstätte von Rabbi Nachman aus Brazlaw verbringen wollten.

Der Flug war am frühen Dienstagmorgen in Israel auf dem Rollfeld, als der Flugbetrieb für etwa eine Stunde eingestelt wurde, nachdem zwei palästinensische Männer in einem gestohlenen Lastwagen (in a stolen struck) eine Sicherheitsbarriere überfuhren.

Die Passagiere verursachten laut Berichten Schäden am Flugzeug, einschließlich dem Notsystem zur Sauerstoffversorgung.

Etwa 25.000 Pilger, viele davon aus der jüdisch-frommen Brazlawer Bewegung, kommen jedes Jahr vor dem jüdischen Neujahrsfest in Uman zusammen, um in der Nähe von Nachmans Grab zu beten. Der Rabbi starb im Jahr 1810.

Am Dienstagmorgen wurden rund 50 Personen verhaftet, die nach Uman reisten. Unter ihnen waren laut TIMES OF ISRAEL flüchtige Rechtsbrecher, Passfälscher und Personen, die verhört werden sollten. Das Blatt berichtete, daß unklar war, ob die Festgenommenen tatsächlich fromme Juden waren oder ob sie versuchten, die große Zahl ähnlich gekleideter Menschen zu nutzen, um dem Land zu entkommen. (Anm.: Wenn ein Flug zu 50 Festnahmen führt, warum wird dann nicht das Thema »Einbrüche, Schlägereien, Messerstechereien, Prostitution, Verhaftungen, Autoverfolgungsjagden, Alkohol und Drogen« erwähnt?)

ISRAEL NATIONAL NEWS berichtete, daß sich in Uman am Montag Rabbis und Organisatoren der Brazlawer Bewegung mit ranghohen ukrainischen Regierungsvertretern trafen, um an der Sicherheit für die Wallfahrt zu arbeiten und um zwischen dem »Brazlawer Welt Zentrum« (»World Breslov Center«) und der örtlichen Polizei die Zusammenarbeit zu erleichtern. (Anm.: Wie hoch waren die mitgeführten Beträge der Koscher Nostra, die die Zusammenarbeit erleichtern sollen?)

Unter den besprochenen Themen war der Bau einer Statue mit einem christlichen Kreuz in den letzten Wochen am Ufer eines Sees in der Nähe des Grabes, die, so sagen die Führer der frommen Juden, die jährliche Taschlich-Zeremonie vereiteln wird. (Anm.: Die Taschlich-Zeremonie beruht auf dem verrückten Gedanken, man könne sich durch das Entleeren der Taschen von Krümeln in ein Gewässer seiner Sünden entledigen.) Die Führer der frommen Juden einigten sich darauf, ein anderes Wasser (a different body of water) für die Zeremonie zu verwenden, in der die Teilnehmer ihre Sünden auf das Wasser verteilen.

Hier finden Sie den Originalartikel, Hasidim on plane to Uman arrested for unrest.

Etwa 4.000 Kilometer weiter westlich …

Rabbinischer Führer der Brazlawer Juden weiterhin auf der Flucht vor der Polizei; geht aus Angst vor Festnahme angeblich nicht nach Uman

11. August 2013 — Die Anhänger von Rabbi Nachman aus Brazlaw, der erste Rabbi der Brazlawer Sekte und derjenige, der im Jahre 1810 während des herbstlichen Sukkotfestes starb, sind während der jüdischen Herbstfeiertage wann immer es möglich gewesen ist, nach Uman zum Grab ihres Sektengründers gegangen.

Seit dem Zusammenbruch der ehemaligen Sowjetunion hat sich die Wallfahrt in einen großen Jahrmarkt verwandelt, mit Zehntausenden von frommen Brazlawer Juden, die die kleine ukrainische Stadt überschwemmen, um zu beten, essen, tanzen und Tage und Wochen an der Grabstelle zu bleiben.

Die Brazlawer Wallfahrt hat sich für die Stadt und die Ukraine in eine wichtige Geldquelle verwandelt. Sie wurde auch zu einem großen Reibungspunkt zwischen den frommen Juden, die kommen, und den ukrainischen Einheimischen.

Jetzt, zum ersten Mal seit Jahren, wird ein Brazlawer Führer die Wallfahrt angeblich nicht machen.

ISRAEL NATIONAL NEWS berichtet, daß Rabbi Eliezer Berland, der die Brazlawer Rückkehr-zum-Judentum-Bewegung (ba’al teshuva movement; Baal Teschuva: Herr der Umkehr) »Shuvu Bonim« anführt, die ihren Sitz einst im muslimischen Viertel der Jerusalemer Altstadt hatte, Uman in diesem Jahr nicht besuchen wird.

Warum?

Rabbi Eliezer Berland ist ein gesuchter Mann, auf der Flucht vor der israelischen Polizei, nachdem junge Anhänger — einige angeblich minderjährig und die meisten verheiratet — Vorwürfe erhoben, daß Berland sie bei Beratungsgesprächen in seinem Büro sexuell mißbrauchte.

Berland entfloh seiner Festnahme in Israel und landete schließlich in Marokko, wo er seit etwa sechs Monaten lebt.

Angeblich soll Interpol der israelischen Polizei helfen, Berland zu verhaften — was auf einem internationalen Flug oder in der Ukraine viel leichter ist als in Marokko, wo ein reicher jüdisch-sephardischer Anhänger Berlands dem König sehr nahe steht.

Die Vorwürfe haben die Brazlawer Sekte gespalten, wobei viele der Männer und älteren Frauen Berland treu bleiben.

In Israel gab es zwischen den beiden Gruppen körperliche Auseinandersetzungen, darunter ein Zwischenfall mit Schüssen, der zu mehreren Verhaftungen führte.

Berland gebrauchte angeblich die kabbalistische Lehre, um seine Handlungen zu rechtfertigen. Hier ist ein Index über Rabbi Eliezer Berlands Flucht vor dem Gesetz.

Hier finden Sie den Originalartikel, Breslov Rabbinic Leader Still On The Run From Police, Allegedly Won’t Go To Uman Due To Fear Of Arrest.

Siehe auch:

Kreuz nahe Grab von Rabbi Nachman verunstaltet

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: