Schwulenpaar angeklagt, adoptierten russischen Knaben jahrelang sexuell mißbraucht zu haben

RUSSIA TODAY über eine Vater-Vater-Kind-Pädo-Familie, über die sich unsere Medien in Schweigen hüllen.

(RUSSIA TODAY wurde Mitte 2011 in RT umbenannt, die alte Schreibweise dient der Lesbarkeit.)

Gay couple accused of sexually abusing adopted Russian boy for years

1. Juli 2013 — Ein amerikanischer Pädophiler ist für den sexuellen Mißbrauch eines adoptierten russischen Knaben zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Sein Freund aus Neuseeland, der angeblich half, sexuelle Vergehen akribisch aufzuzeichnen, wird in der Heimat vor Gericht gestellt.

Zwei Mitglieder des Netzwerks der Pädophilenpornobörse „Boy Lovers“, Mark J. Newton, 42, und sein langjähriger Partner Peter Truong, 36, wurden im Jahr 2011 unter dem Verdacht verhaftet, ihren im Jahr 2005 von einer russischen Mutter geborenen Sohn sexuell mißbraucht zu haben.

Ein US-Richter in Indianapolis hat für den in Amerika geborenen Mark J. Newton, 42, für den sexuellen Mißbrauch einer minderjährigen Person (for sexual exploit of a minor) und Verschwörung zum Besitz von Kinderpornographie die Höchststrafe verhängt. Newton ist außerdem verpflichtet, an den Knaben 400.000 US-Dollar Entschädigung zu zahlen.

Newtons Freund Peter Truong, 36, sieht dem Gericht in Neuseeland entgegen.

US-Bezirksrichterin Sarah Evans Barker erklärte, daß Mark Newton auf Bezirksgerichtsebene angeklagt wurde, um einer Jury zu ersparen, die von den Beklagten produzierten Bilder zu sehen.

„Was kann gesagt werden? Was kann getan werden, um etwas von diesem Schrecken zu löschen?“, sagte Richterin Barker während sie ihre Strafe unter der Überzeugung verhängte, daß das Paar eine strengere Strafe verdiente.

„Persönlich … denke ich, dies ist wahrscheinlich einer der schlimmsten [Pädophilen]-Ringe …, wenn nicht der schlimmste, von dem ich jemals gehört habe“, erklärte Brian Bone, Ermittler des Postermittlungsdienstes USPIS (US Postal Inspection Service), den Reportern außerhalb des US-Gerichtssaals.

„Russische Waisen zogen ausländische Perverse aus Gründen der Zugänglichkeit immer an. Die Ausländer kamen einfach und nahmen Kinder für Geld“, erklärte der russische Ombudsmann für Kinderrechte, Pawel Astachow (Pavel Astakhov), gegenüber RUSSIA TODAY.

Rußland hat vor kurzem zwei Gesetze über die Adoption russischer Kinder durch ausländische Familien verabschiedet. Im Dezember 2012 verabschiedete Rußland das „Dima Jakowlew Gesetz“ („Dima Yakovlev Law“), das amerikanischen Bürgern die Adoption russischer Kinder verbietet. (Anm.: Dima Jakowlew war ein russisches Adoptivkind, das sein amerikanischer Vater im Juli 2008 auf dem Weg zur Arbeit im Auto vergaß. Der 21 Monate alte Säugling starb bei Temperaturen von 55 bis 77 Grad Celsius. NOBODY IS FORGOTTEN listet Todesfälle russischer Adoptivkinder auf. ) Im Juni 2013 verabschiedete die Duma eine Änderung, die die Adoption von russischen Kindern durch gleichgeschlechtliche Paare aus dem Ausland verbietet.

„Durch das Verbot ausländischer Adoptionen errichten wir eine Barriere gegen Schurken“, sagte Astachow und wies darauf hin, daß er eine Reihe von ähnlichen Fällen kennt, als Ausländer Kinder mit ausschließlich sexueller Absicht adoptierten.

Astachow erklärte RUSSIA TODAY, daß der Rehabilitationsprozeß für den Knaben, die derzeit von einer anderen amerikanischen Familie adoptiert ist, eine lange Zeit dauern wird. Er wies darauf hin, daß ein Adoptivkind nach russischem Recht bis zur Volljährigkeit ein russischer Staatsbürger bleibt und versprach, das Leben des Knaben in der neuen Familie genau zu verfolgen.

Um zukünftigen Schaden für das Kind zu vermeiden, nannten die Ermittler den Knaben in allen offiziellen Dokumenten „Adam“.

Astachow betonte, daß er den amerikanischen Spezialisten für Adams Rehabilitation voll und ganz vertraut.

„Die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Kampfes gegen Pädophile gibt Rußland die Möglichkeit, die Kriminellen zu identifizieren, zu entlarven und zu bestrafen und Kinder zu schützen“, sagte er.

Die Geschichte von „Adam“

Berichten zufolge versuchte das schwule Paar Newton und Truong ab 2002, eine Leihmutter für die Geburt ihres Kindes zu finden. Nachdem sie in den USA keine Leihmutter fanden, wo zu der Zeit beide als Computerexperten arbeiteten, fand das Paar schließlich eine Frau in Rußland, die ihr Kind für eine Gebühr von 8.000 Dollar zur Welt brachte. Mark Newton soll der biologische Vater des „Adam“ genannten Knaben sein.

Im Jahr 2005 wurde „Adam“ nur fünf Tage nach seiner Geburt an Newton und Truong übergeben.

Als schwules Paar mit einem Adoptivkind gaben Newton und Truong in den Medien Interviews und sagten, daß ihr Sohn durch eine russische Leihmutter geboren wurde, die sie im Internet fanden.

„Ein Vater zu sein, war eine Ehre und ein Privileg, das zu den sechs besten Jahren meines Lebens beitrug“, erklärte Newton dem Gericht, Minuten bevor seine Strafe verkündet wurde.

Im Alter von 22 Monaten wurde „Adam“ von seinen „Adoptiveltern“ zum ersten Mal sexuell mißbraucht. Danach wurde er täglich mißbraucht. Die „Eltern“ machten Fotos und Videos und zeichneten praktisch alles auf, was sie ihm angetan haben.

Später stellten sie „Adam“ anderen Mitgliedern des Pädophilenringes in Australien, Frankreich, Deutschland und den USA zum Sex zur Verfügung, wofür Newton und Truong viel reisen mußten. Die Ermittler haben Beweise für mindestens acht Männer in diesen Ländern gefunden, die mit „Adam“ Kontakt hatten, als er im Alter zwischen zwei und sechs Jahren war.

Zwei dieser Pädophilen wurden bereits angeklagt; es sind die Amerikaner John R. Powell, 41, ein Anwalt aus Florida und Jason Bettuo, ein 36jähriger Tennislehrer aus Michigan.

„Adam“ wurde weisgemacht, daß sein Leben normal wäre. Er wurde auch trainiert, „richtige“ Antworten zu geben, wenn ihn ein Außenstehender über sein Leben befragt, so daß die Ermittler keine Informationen über das Doppelleben seiner Eltern erhielten, als sie das erste Mal mit ihm sprachen.

Als die Untersuchung fortgesetzt wurde, zeigte sich, daß Newton und Truong Kontakte zu einigen Kindern in Australien hatten, die befragt wurden. Aber bisher erhielten die Ermittler von ihnen keine weiteren Informationen.

Das Pädophilensyndikat wird verhaftet

Newton und Truong gerieten im August 2011 in den Fokus der Polizei, nachdem in Deutschland, Neuseeland und den USA drei Männer wegen des Besitzes von Material verhaftet wurden, das sexuellen Mißbrauch von Kindern darstellt (over the possession of child exploitation materials).

An allen drei Orten fanden die Ermittler Familienfotos von Newton und Truong zusammen mit „Adam“; wie sich herausstellte, hatte das Schwulenpaar alle drei der Festgenommenen besucht.

Sie fanden auch Beweise, daß Truong und Newton mit anderen Kinderschändern (child sex offenders) kommunizierten.

Mit diesen Informationen führte Australiens auf Pädophile ausgerichtete „Police Taskforce Argos“ aus Queensland mehrere Razzien durch und durchsuchte das Haus des Paares in Cairns, das mit einer ausgeklügelten Installation von Überwachungskameras ausgestattet war. Die dort gefundenen Beweise reichten aus, um den Postermittlungsdienst USPIS zu alarmieren, der bereits das Netzwerk „Boy Lovers“ untersuchte.

Im Oktober 2011 durchsuchte die US-Polizei die Wohnung des Paares in Los Angeles. Als Folge davon wurde das Paar in Gewahrsam genommen und „Adam“ in Pflege gegeben.

Zuerst behaupteten Newton und Truong, sie wären zum Ziel geworden, weil sie schwul sind.

Kriminalhauptkommissar (Detective Inspector) Jon Rouse, Leiter der antipädophilen „Taskforce Argos“ der Polizei Queensland wies ihre Behauptungen zurück und sagte, seine Einheit hat jeden zum Ziel, der Kindern Schaden zufügt.

„Wenn Sie einem Kind Schaden zufügen, werden wir Maßnahmen ergreifen — Ihr Geschlecht ist mir egal. Unser Interesse gilt dem Kind, nicht Ihrer sexuellen Präferenz“, sagte Inspektor Rouse in einem Exklusivinterview mit SEVEN NEWS.

Kommissar Rouse erklärte, daß seine Einheit auf andere Mitglieder des Netzwerks „Boy Lovers“ traf, als sie vor einigen Jahren mehrere Fälle von Kindesmißbrauch im Raum zwischen Brisbane und der (Anm.: etwa 2 Autostunden nördlich gelegenen) Sunshine Coast untersuchte.

Newton und Truong wurden im Februar 2012 verhaftet, aber den Ermittlern fehlten noch die Beweise, weil die Festplatten, die sie den Computern der Verdächtigen entnahmen, auf anspruchsvollste Weise verschlüsselt waren.

Truong gab den Ermittlern schließlich das Passwort für die Festplatten und dort fand die Polizei ein detailliertes Tagebuch über Jahre des Kindesmißbrauchs und Informationen, die zur Identifizierung von einigen der Partner der Pädophilen führte.

Hier finden Sie den Originalartikel, Gay couple accused of sexually abusing adopted Russian boy for years.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: