Jerry Brauner ist wieder an der Synagoge „Shomer Shabbos“

Rabbi Nuchem Rosenberg über einen Kinderliebhaber in Brooklyn.

Jerry Brauner is Back in Shomer Shabbos Shul

1. August 2013 — Der Perverse und Kinderschänder Jerry Brauner, der sich bereits an zahlreichen Kindern und Jugendlichen verging — er verging sich sogar an einem Knaben, als er einen Leichenwagen mit einem Leichnam (Niftar) fuhr –, treibt sich wieder an der Synagoge „Shomer Shabbos“ herum und arrangiert männliche Beter (Minjanim) für Nachmittagsgebete (Mincha) und Abendgebete (Maariv). Sie behaupten, daß er dort erlaubt ist, weil er ein „Gewinn“ für seinen Vater ist. Meine Herren (Rabosai), passen Sie auf Ihre Kinder auf! Lassen Sie sie nicht zu „Shomer Schabbos“ gehen, Gott bewahre! Dieser Perverse kann sich an ihnen vergehen.

Hier finden Sie den Originalartikel, Jerry Brauner is Back in Shomer Shabbos Shul.

Einige Jahre zuvor …

Haus per Federstrich gestohlen

28. Dezember 2006 — In einer Anklage der Brooklyner Staatsanwaltschaft hieß es gestern, daß in einer hinterhältigen Intrige, in die ein pädophiler Rabbi involviert war, einer krebskranken Frau mit einer gefälschten Handlungsvollmacht ihr 500.000-Dollar-Haus geraubt wurde, um es zu verkaufen und die Gewinne einstreichen.

Laut den Ermittlern wurde Margaret Franklins Haus in Crown Heights im August 2004 gestohlen, nachdem Nathen Farkas, 31, eine Handlungsvollmacht mit Franklins Unterschrift fälschte, die dem Mitangeklagten Russell Pitt effektiv die Kontrolle über ihr Vermögen übertrug.

Notariell beurkundet wurde die Handlungsvollmacht durch einen dritten Angeklagten, Jerry Brauner, 53, ein Rabbi, der seit 2002 wegen sexuellen Mißbrauchs eines 15jährigen Knaben auf Bewährung war. (Anm.: Nicht nur Sie fragen sich, wie es möglich war, daß ein verurteilter Krimineller auf Bewährung als Notar herumkaspern durfte.)

Pitt „verkaufte“ das Eigentum dann an den vierten Angeklagten, Winston Roche, 59, und unter Roche, Pitt und Farkas wurde eine Darlehenshypothek in Höhe von 476.000 Dollar aufgeteilt.

„Margaret Franklin bekam keinen Nickel“, sagte der stellvertretende Bezirksstaatsanwalt Michael Vaccaro. „Dann starb sie.“ Für Farkas wurden 85.000 Dollar Kaution angeordnet und für Roche 45.000 Dollar. Pitt ist immer noch auf freiem Fuß. Für Brauner wurden 85.000 Dollar Kaution angeordnet, da er über vorherige Verurteilungen wegen sexuellen Mißbrauchs log, als er seine Zulassung als Notar beantragte.

Die Anwälte der drei angeklagten Männer bestritten gestern, daß ihre Mandanten wußten, daß etwas Böses (sinister) vor sich ging und deuteten an, daß Pitt der führende Kopf wäre.

Hier und hier finden Sie den Originalartikel, House was stolen in a pen stroke.

Ich wäre nicht überrascht, wenn all die Bankenrettungspyramidenspiele in ähnlichen Kanälen landen.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: