Woodbury kämpft gegen Fernleitung in Kiryas Joel

Joshua Rosenau über soziale Buddelarbeiten.

Woodbury fights K.J. pipeline

30. Juni 2013 — Es war ein volles Haus am Donnerstag, als John Burke, Supervisor, und Roxanne Donnery, Gesetzgeberin für die Grafschaft Orange, mit Anwalt David Gordon zusammentrafen, um den Bau der Fernleitung für die Gemeinde Kiryas Joel zu diskutieren und die Bemühungen, den Bau zu stoppen.

Der Konflikt zwischen der Regierung von Woodbury und dessen Bewohnern und den Aktionen von Kiryas Joel und dessen Führern (Anm.: Autonome ohne Regierung?) verschärfte sich, als Bautrupps in diesem Frühjahr begannen, Abschnitte für eine Fernleitung für ein Projekt auszuheben, das erst noch die volle Zustimmung des Staates erhalten muß. (Anm.: Gibt es auch Zustimmung light?)

Wenn die Fernleitung gebaut wird, würde sie Kiryas Joel Wasser vom Viadukt New York City zuführen. Die Fernleitung wird die Wassernutzung im Dorf von voraussichtlich 1,6 Millionen Gallonen pro Tag auf 2,5 Millionen Gallonen pro Tag erweitern, mit einer maximalen Kapazität von 6 Millionen Gallonen pro Tag.

Am Donnerstagabend bezeichnete Burke das Kiryas-Joel-Projekt als eine direkte Bedrohung für die Zukunft von Woodbury.

„Das ist wirklich ein Treffen zum Messen der Widerstandskraft (gut-check meeting)“, sagte er. „Jede Stadt würde gerne ihr Schicksal selbst steuern — das ist keine schlechte Art zu leben. Allerdings gibt es viele Kräfte, die unserem Schicksal ihre Ideen, Gedanken und Wünsche aufdrücken. Das ist sehr ärgerlich. Immer wieder.“

Woodbury, Burke und Donnery sind als Gegner der Fernleitung derzeit Parteien in mehreren Klagen, die von Gordon erläutert wurden, dem Mann, der angeheuert wurde, um ihre Verteidigung aufzubauen.

Die zentrale Klage ist Woodburys Fall gegen Kiryas Joel wegen der zu niedrig angegebenen Umweltauswirkungen der Fernleitung gegenüber der Naturschutzbehörde DEC (Department of Environmental Conservation). Eine der Auswirkungen ist unter anderem, so Gordon, daß die erhöhte Wassermenge aus der Fernleitung zu Millionen von Gallonen an zusätzlichem Abwasser aus Kiryas Joel führen würde, das die Kläranlage der Grafschaft in Harriman nicht ausreichend behandeln kann.

Die Klage argumentiert auch, daß eine Sicherungspumpstation (back-up well) die Kiryas Joel für eine Verbindung mit dem Viadukt New York City benötigt, die Grundwasserzuführung für eine Woodbury bereits genehmigte Pumpstation beeinträchtigen würde, die 500.000 Gallonen pro Tag liefern soll.

Warum die Fernleitung weiterhin gebaut wird

Anstrengungen, den Bau der Fernleitung anzuhalten, sind vor Gericht ins Stocken geraten.

Francis A Nicolai, Richter am Obersten Gerichtshof, verweigerte eine einstweilige Verfügung (preliminary injunction), die Gordon forderte, als er für Woodbury zum ersten Mal vor Gericht erschien, sagte Gordon.

Gordon hat seitdem eine Unterlassungsklage (formal injunction filing) eingereicht, Nicolais Beratungen haben aber die 20-Tage-Frist überschritten. Der Richter hat noch nicht entschieden, sagte Gordon.

Obwohl sich Woodbury und die benachbarte Stadt Cornwall zusammenschlossen, um sich dem Projekt zu widersetzen, haben die Kommunen keine Kontrolle über die Arbeit auf Grafschafts- und Bundesstraßen (have no control over the work because it has be routed across county and state roads), sagte Burke.

Donnery sagte, daß Landrat Ed Diana vereinbarte, Kiryas Joel die Genehmigungen zu geben, die errforderlich sind, um mit dem Bau zu beginnen.

„Wissen Sie was? Es gibt absolut nichts, was die Stadt tun kann“, sagte Donnery. „Es gibt nichts, was irgendjemand dagegen tun kann, weil das Genehmigungsverfahren, das erteilt wurde, kam von unserem DPW (Department of Public Works) der Grafschaft Orange.“

Burke sagte, daß die für die Genehmigung der Pläne verantwortlichen Grafschafts- und Staatsvertreter erst nach Woodbury kamen, nachdem der Deal perfekt war.

„Es war eine bewußte Entscheidung. Es war eine strategische Entscheidung“, sagte er.

Ein Versuch, das Projekt durch öffentliche Proteste von Burke und Donnery zu bremsen, veranlaßte Anwälte für Kiryas Joel, unverzüglich gegen sie Klage zu erheben.

In Reaktion auf diesen Fall ist der Richter aufgefordert worden, Grundregeln für öffentliche Proteste zu bewilligen.

Sowohl das Verfahren gegen Burke und Donnery als auch die Regeln für Proteste bleiben weiterhin unangekündigt, sagte Gordon.

Nächste Schritte

Kommentare aus der Naturschutzbehörde DEC führten dazu, daß der Staat in der Angelegenheit über die Fernleitung einer öffentlichen Anhörung zustimmte.

Gordon forderte Bürger (members of the public) mit einem Interesse an dem Projekt auf, die Anhörung zu besuchen und ihre Beschwerden bekanntzumachen, sobald der Termin dafür festgelegt ist.

„Für die Naturschutzbehörde DEC gilt: ‚Eine Nervensäge bekommt am Ende, was sie will.‘“, sagte er.

Anwohner, deren Grundstück vom Bau betroffen sein könnte, forderte Burke auf, die Bereiche vorher und nachher zu fotografieren, um jedwede Auswirkungen zu dokumentieren.

Mit sich nähernden Wahlen beschworen einige der Besucher das Publikum, ihre Gesetzgeber und Vertreter vor Ort anzurufen, um zu dem Fall Stellung zu beziehen.

Was die genaue Lage betrifft, wo Kiryas Joel weitere Rohrleitungen im Boden vergraben will, sagte Burke, sind die Führer von Kiryas Joel die einzigen, die es wissen.

„Wir rufen sie jeden Tag an und fragen sie,“ sagte er. „Bisher hat es funktioniert.“

Das Fernleitungsprojekt muß erst noch eine Genehmigung vom Verkehrsministerium (Department of Transportation) erhalten, um auf der ganzen Strecke der Route 32 bis zum endgültigen Bestimmungsort verlängert zu werden, sagte Gordon.

„Der Grund ist, sie haben keinen Antrag gestellt“, sagte er.

Hier finden Sie den Originalartikel, Woodbury fights K.J. pipeline.

Konnten Sie der obigen Meldung eigentlich entnehmen, daß es bei Woodburys Nachbarn, die es sich als soziale Gruppe mit der höchsten Armut der gesamten USA leisten können, ohne Genehmigung Rohrfernleitungen zu bauen, einen Zusammenhang mit kriminellem Verhalten gibt? Siehe hier, hier, hier und hier.

Oder daß es sich um Religions- und Kulturbereicherer handelt?

Folgendes stammt (hier und hier) aus dem basisdemokratischen Informationsdachverband Wikipedia:

„… Kiryas Joel (auch Kiryas Yo’el oder KJ, hebräisch: קרית יואל, „Stadt des Joel“) … hat das jüngste Durchschnittsalter (15 Jahre) von allen Bevölkerungszentren über 5.000 Einwohnern in den Vereinigten Staaten. Die jüdischen Einwohner von Kiryas Joel haben typischerweise große Familien …“

2702


%d Bloggern gefällt das: