Amigo-Schuldeingeständnis für jüdisch-satmarischen Mann, der Kindesmißbrauchsopfer zwingen wollte, die Anklage fallen zu lassen

FAILED MESSIAH über die Rechtsbeuger von Brooklyn.

Satmar Man Who Tried To Force Child Sex Abuse Victim To Drop Charges Gets Sweetheart Plea Deal

21. August 2013 — Gestern berichtete ich, daß Abe Rubin — der wegen Bestechung und Manipulation von Zeugen angeklagt ist, weil er versuchte, Nechemya Webermans Teenageropfer zu zwingen, das Land zu verlassen und nicht gegen Weberman auszusagen — ein Amigo-Schuldeingeständnis ohne Gefängnisstrafe bekommen würde. Im Austausch dafür würde Brooklyns skandalanfälliger Staatsanwalt Charles J. Hynes die Blockabstimmung (bloc vote) der Satmarer Juden bekommen.

Heute bekannte sich Rubin schuldig, genau so, wie ich es vorhersagte, und er bekommt ein Amigo-Schuldeingeständnis, das ihn 6 Monate ins Gefängnis bringen könnte — er wird aber nicht ins Gefängnis gehen.

Der Bezirksstaatsanwalt „forderte“ eine Gefängnisstrafe. Der Richter sagte, daß er Rubin nach den Wahlen verurteilen wird; zu keiner Gefängnisstrafe — ein weiterer koordinierter Hohn auf die Gerechtigkeit im korrupten Brooklyn.

Die Satmarer Juden bekamen, was sie wollten, und Brooklyns Bezirksstaatsanwalt Charles J. Hynes wird nun ebenfalls bekommen, was er will — die Blockabstimmung der Satmarer Juden.

Hinweis an Oren Yaniv von der Zeitung NEW YORK DAILY NEWS: Sie müssen die Bedeutung und die Implikationen folgender Begriffe im US-Strafgesetzbuch lernen: „Korruption im öffentlichen Dienst“ und „Konspiration“.

Eines Tages wird es eine Ermittlung des FBI, Verhaftungen und Prozesse geben. Lernen Sie die Bedeutung und die Implikationen dieser Begriffe, denn sie werden mit Sicherheit auf Sie zutreffen, angeklagt oder nicht.

Update: Da Oren Yaniv mich auf Twitter beschuldigt, die Geschichte falsch zu berichten, folgt hier das, was Abraham „Abe“ Rubin am 21. Juni 2012 vorgeworfen wurde. Dies stammt direkt aus der Presseverlautbarung des Bezirksstaatsanwalts:

„Abraham Rubin, 48, wurde unter Vorwürfen angeklagt, die vier Punkte von Bestechung eines Zeugen, zwei Punkte von Zeugenmanipulation vierten Grades und einen Punkt von Nötigung zweiten Grades beinhalten. Im Falle einer Verurteilung drohen Rubin bis zu sieben Jahren Gefängnis. Die Anklageschrift wirft Rubin vor, versucht zu haben, das Opfer und ihren Freund, den Erstzeugen (Anm.: outcry witness — laut US-Strafrecht die erste Person, die von einem Kind erfährt, daß es sexuell mißbraucht wurde), zum Schweigen zu bringen, und sie dazu zu bewegen, den Fall durch Bestechung beider mit 500.000 Dollar fallen zu lassen und ihnen zu erklären, daß sie den Fall fallen lassen sollten, weil es der Gerechtigkeit besser dienen würde. Rubin bot sogar an, den Zeugen einen Anwalt zu stellen, um sie zu beraten, im bevorstehenden Prozeß unkooperativ und nicht verfübar zu sein. Rubin schlug vor, daß sie aus dem Land fliehen, um zu vermeiden, als Zeugen auszusagen.“

Rubin nahm heute ein Amigo-Schuldeingeständnis an, durch das er höchstens 6 Monate ins Gefängnis muß und wahrscheinlich überhaupt keine Zeit absitzen muß.

Orin Yaniv mag zu korrupt oder zu unintillegent sein, um zu verstehen, was dies bedeutet. Was auch immer er ist, er sollte nicht als Journalist arbeiten.

Hier finden Sie den Originalartikel, Satmar Man Who Tried To Force Child Sex Abuse Victim To Drop Charges Gets Sweetheart Plea Deal.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: