Moderne jüdische Filme: Das ist das Ende

Joey McGoebbels über hypersexualisierte Kulturbereicherer.

Termini technici
Jew Crew: Juden-Besatzung

Seth Rogen: This Is The End & Modern Jewish Films

Der jüdische Filmautor Seth Rogen setzt die Reihe der „Juden-Besatzung“ fort

In diesem Sommer hat „Das ist das Ende“ über 100 Millionen Dollar eingespielt und wurde zu einem der größten Filme des Jahres.

Es ist der jüngste Film des jüdischen Autors und Regisseurs Seth Rogen, ein Gründungsmitglied der „Juden-Besatzung“. Die Gruppe wurde von jüdischen Filmautor Judd Appatow gegründet und umfaßt Jonah Hill, James Franco, Paul Rudd, Christopher Mintz-Plasse, Jay Baruchel, Danny McBride und Jason Segel.

„Das ist das Ende“, der jüngste Film der „Juden-Besatzung“, handelt von einer Gruppe von Freunden, die versucht, eine weltweite Apokalypse zu überleben. Andere Filme der „Juden-Besatzung“ sind:

2005: Jungfrau (40), männlich, sucht… (177 Mio. Dollar)
2007: Beim ersten Mal (219 Mio. Dollar)
2007: Superbad (169 Mio. Dollar)
2008: Nie wieder Sex mit der Ex (105 Mio. Dollar)
2008: Ananas Express (101 Mio. Dollar)
2009: Wie das Leben so spielt (71 Mio. Dollar)
2012: Immer Ärger mit 40 (88 Mio. Dollar)

Mit anderen Worten, Rogen und die „Juden-Besatzung“ produzieren Filme über junge Männer, die sich zusaufen / zukiffen, etwas Dummes tun, in eine schlimme Situation geraten und aus ihr wieder herauskommen. Ach ja, ein Großteil des Films handelt davon, daß die Filmfiguren versuchen, Frauen abzuschleppen. Klingt das nicht irgendwie vertraut?

Im Jahr 1999 schufen der jüdische Filmautor Adam Herz und der jüdische Produzent Paul Weirz „American Pie“. Es ging um eine Gruppe von jungen Männern, die im Grunde einen Pakt schlossen, ihre Jungfräulichkeit zu verlieren, bevor sie ihr Reifezeugnis erhalten. Der Film war sehr beliebt, machte 235 Mio. Dollar Gewinn und führte zu drei lukrativen Fortsetzungen.

Die „Juden-Besatzung“ plagiiert schamlos die Themen und Ideen aus „American Pie“. Sie inspirieren eine ganze Generation junger Männer, zu vermeiden, erwachsen zu werden und Verantwortung zu übernehmen.

In „Das ist das Ende“ ist die Gruppe bei einer Einweihungsparty nach einem Umzug, als die Apokalypse eintritt. Schließlich werden die meisten der Charaktere rauschen in den „Himmel“, soll heißen, in „ein Paradies, in dem jeder Wunsch in Erfüllung geht“. Der Himmel sieht aus wie eine Party mit den Backstreet Boys.

Trotz der Popularität des Films, waren die meisten Kritiker nicht beeindruckt. Rick Groen behauptete in THE GLOBE AND MAIL: „Das ist das Ende läßt die Zuschauer fragen: Wann ist es zu Ende?“ Er schrieb auch:

„Zugegebenermaßen gibt es hier ein Argument, das für Gott spricht: Die Existenz der Apokalypse ist de facto der Beweis für die Existenz Gottes. Falls dem so ist, wollen wir hoffen, daß Gott kein Kritiker ist. Wenn nicht, bin ich wieder einmal froh, Gott zu spielen und seinen Zorn über die Faulen und Privilegierten und Freudlosen kommen zu lassen.“

Mit anderen Worten, über die Juden.

Hier finden Sie den Originalartikel, Seth Rogen: This Is The End & Modern Jewish Films.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: