Kreuz nahe Grab von Rabbi Nachman verunstaltet

Die JEWISH TELEGRAPHIC AGENCY über die Feierlichkeiten im besetzten Uman.

Termini technici
chassidisch: fromm

Cross defaced near grave of Rabbi Nachman

16. August 2013 — Ein Kreuz in der Nähe der Grabstätte eines jüdischen Weisen im ukrainischen Uman wurde mit einer hebräischen Inschrift verunstaltet.

Die ukrainische Nachrichtenseite ALLDAY berichtete, daß am 12. August ein hebräisches Graffiti auf einem Kreuz gegenüber dem Grab von Rabbi Nachman aus Brazlaw entdeckt wurde, dem Gründer der jüdisch-frommen Brazlawer Bewegung aus dem 18. Jahrhundert.

„Um Rache an den Heiden zu erzwingen“ lautet die Botschaft, die über den Torso einer Christusfigur gekritzelt wurde. Eine weitere Inschrift auf Jesus‘ Bein lautet: „Hört auf, den Namen Gottes zu entweihen.“

Uman ist ein wichtiger Wallfahrtsort für die Anhänger von Rabbi Nachman, dessen Grabstätte der Brennpunkt eines jährlichen Rosch-Haschana-Festes ist. Im vergangenen Jahr zogen die Feierlichkeiten schätzungsweise 40.000 Juden an.

Das Kreuz wurde im Sommer installiert, zum 1.025jährigen Jubiläum der Massenkonversion des mittelalterlichen Großreiches Kiewer Rus, dem Vorläufer des heutigen Rußland und der Ukraine.

Die Spannungen zwischen Pilgern und einheimischen Bürgern haben in den letzten Jahren zugenommen, da die Zahl der Pilger gestiegen ist. Die JERUSALEM POST berichtete, daß die letztjährige Rosch-Haschana-Feier von gewalttätigen Ausschreitungen überschattet wurde.

Im Zuge des Graffiti-Vorfalls haben jüdische Führer in Uman die Verlagerung des Kreuzes gefordert.

„Wir respektieren andere Religionen und wünschen nicht, Symbole anderer Religionen zu beschädigen. Aber leider verstehen dies nicht alle unsere Glaubensgenossen. Sie könnten das Kreuz zerbrechen oder zerstören. Das würde zu einem echten Krieg zwischen frommen Juden und Christen führen. (Anm.: Wir warnen die anderen Religionen, auf unser Konto gehen nicht umsonst „Einbrüche, Schlägereien, Messerstechereien, Prostitution, Verhaftungen, Autoverfolgungsjagden, Alkohol und Drogen“.) Wir können das nicht zulassen, also bitten wir, das Kreuz an eine andere Stelle zu versetzen“, sagte Shimon Busquila, ein Vertreter des „Internationalen Fonds Rabbi Nachman“ („Rabbi Nachman International Fund“), der von der russischen Nachrichtenseite KORRESPONDENT zitiert wurde.

Laut der ukrainischen Zeitung VZGLYAD forderte Umans stellvertretender Bürgermeister, Vladimir Vibliy, daß lokale Aktivisten das Kreuz verlagern. Doch die Anwohner lehnten strikt ab.

Ein Anwohner, der nicht genannt werden wollte, sagte VZGLYAD: „Wenn sie das Kreuz berühren, werden wir uns am Grab ihres Zaddik rächen.“

Sergei Yaremchuk, ein Mitglied des Ortskomitees von Svoboda, die rechtsextreme, nationalistische Partei der Ukraine, beschrieb den Vorfall als „eine Provokation, um den ethnischen Haß zu schüren“. (Anm.: Und wenn vom Verfassungsschutz bezahlte Muslime das Kreuz verunstaltet hätten, dann wären unsere und die weltweiten Medien sicher so frei, über dieses Ereignis zu berichten.)

Hier finden Sie den Originalartikel, Cross defaced near grave of Rabbi Nachman.

Was mir dabei einfällt?

Ein neues Logo für die JEWISH TELEGRAPHIC AGENCY:

Jewish Agency

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: