Siedler sprüht „Schlachtet Juden“ auf eigenes Auto

Noam Dvir über den alltäglichen Terror im Land der grenzenlosen Euphemismen.

Junger Jude gesteht der Polizei, daß er die „arabische Preisschild“-Handlung inszenierte, um das „Bewußtsein zu schärfen“

Settler sprays 'slaughter Jews' on own car

12. Juli 2013 — Freitagnacht wurde ein junger Jude festgenommen, weil er an seinem eigenen Fahrzeug eine „arabische Preisschild“-Handlung inszenierte.

Der 22jährige, der in einer Siedlung in der Nähe von Jerusalem lebt und in der Hauptstadt im Stadtteil Kirjat Mosche die Familie besuchte, rief kurz nach Mitternacht die Polizei am und sagte dem Abfertiger der Einsatzleitung, daß jemand „Itbah al-Yahud“ („schlachtet die Juden“ auf arabisch) auf sein Auto gesprüht und die Reifen aufschlitzt hätte.

Er behauptete auch, daß auf die Motorhaube eine Mischung aus Zucker und Silizium gegossen wurde.

Polizisten, die am Tatort eintrafen, verhörten den jungen Mann, der schließlich zugab, daß er sein eigenes Fahrzeug beschädigte, um gegenüber „Preisschild“-Handlungen, die von Arabern an Juden begangen werden, das „Bewußtsein zu schärfen“.

Er verbrachte die Nacht  in einer Nervenheilanstalt  in einer Haftanstalt.

Hier finden Sie den Originalartikel, Settler sprays ’slaughter Jews‘ on own car.

Und hier finden Sie eine lange Liste solcher „Preisschilder&ldquo.

Was mir dabei einfällt?

Die Abenteuer des Rabbi Jacob

Ob das auch mit dem „echten“ Rabbi Jacob geht?

1603

In der Tat.

Die Abenteuer des Rabbi Jacob

Siehe auch:

Ratfacedjews.com gehört der Antidiffamierungsliga


%d Bloggern gefällt das: