Oberrabbi beteuert Unschuld, gibt Fahrer Schuld für Verbrechen

FAILED MESSIAH über Israels kriminellen Oberrabbiner Jona Metzger.

Chief Rabbi Claims Innocence, Blames His Driver For Crimes
Israels aschkenasischer Oberschlawiner Jona Metzger

26. Juni 2013 — Der aschkenasische Oberrabbi von Israel, Jona Metzger (Yonah Metzger), erzählte der Polizei, daß er sich nicht bestechen ließ, keine Geldwäsche betrieb, kein Geld unterschlug und auch keine anderen Verbrechen beging. Als er die Beweise gegen ihn erklären sollte, gab Metzger Berichten zufolge seinem Fahrer und Oberassistenten die Schuld für die Verbrechen.

YESCHIVA WORLD berichtet:

Rabbi Jona Metzger erzählte der Polizei, daß er weder Bestechungsgelder annahm noch reich wurde. Er erzählte der Polizei, daß, falls gemeinnützige Fonds durch seinen Mitarbeiter und Fahrer Rav Eisenstatt genommen wurden, dieser ohne sein Wissen handelte und er, der Oberrabbiner, dieses Geld nie erhielt.

Rabbi Metzger wurde am [letzten] Donnerstag, dem 12. Tammuz 5773 verhaftet und von der Polizei wegen des Verdachts auf Annahme von Bestechungsgeldern, Steuerhinterziehung und Geldwäsche 10 Stunden befragt. Er wurde zu fünf Tagen unter Hausarrest entlassen. Er wurde auch am Freitag bis zum Anbruch des Abends und am Sonntag, dem 15. Tammuz befragt. MAARIV fügt hinzu, daß der Rabbi die Fehlerfreiheit von Abhörmaßnahmen bestritt, die auf seine Schuld hinweisen, und daß er darauf beharrt, daß er, was Mittel für Wohltätigkeitsorganisationen (tzedaka organizations) betrifft, keine Kenntnis von irgendwelchem Fehlverhalten hat.

Der Rabbi besteht darauf, daß die Wohnung, die angeblich mithilfe illegaler Vermögenswerte erworben wurde, in Wirklichkeit mit Familienmitteln erworben wurde und nicht mit Geldern, die aus Spenden genommen wurden. Er sagte: „Ich bin in den letzten Jahren nicht reich geworden.“

Ein an der Untersuchung beteiligter hochrangiger Beamter, den MAARIV anonym zitiert, fügt hinzu: „Wir würden niemals einen Oberrabbiner verhaften, wenn wir nicht sehr ernste Beweise in der Hand hätten.“

Der Hausarrest, der am Dienstag, dem 17. Tammuz [d. h. gestern] enden sollte, wurde auf drei weitere Tage verlängert.

Hier finden Sie den Originalartikel, Chief Rabbi Claims Innocence, Blames His Driver For Crimes.

Zur Frage „Aschkenasi oder Juden aus dem Heiligen Land, die irgendwie weißer sind als die dort ansässigen Völker“ siehe:

Die ultimative Schatzsuche nach dem jüdischen Volk

Zusammenfassung: Das fehlende Glied der jüdischen europäischen Vorfahren: eine Gegenüberstellung der Rheinland-Hypothese und der Chasaren-Hypothese

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: