Mann aus Westchester erinnert sich, mit dem Rabbi, der sich als Polizist auswies, in Konfikt geraten zu sein

CBS NEW YORK mit einer weiteren Episode aus der Serie „Ein Rabbi macht Zamba“.

Westchester Man Recounts Run-In With Alleged Police Impersonator Rabbi
Rabbi Alfredo Borodowski — Bildquelle: VOS IZ NEIAS?

24. Juni 2013 — Im Fall eines Rabbiners aus der Grafschaft Westchester, der beschuldigt wird, sich als Polizeibeamter ausgewiesen zu haben, hat sich nun ein zweites Opfer gemeldet.

Wie Lou Young auf CBS 2 berichtete, wurde Rabbi Alfredo Borodowski aus White Plains von der echten Polizei in Mamaroneck verhaftet, doch jetzt sagte ein Opfer in einer benachbarten Stadt, daß es ihm und seiner Frau passierte (Anm.: daß er sich als Polizist auswies).

Borodowski, der Rabbi der Kongregation Yaakov Sulam in Larchmont, hatte bei einem Zwischenfall auf der Straße mit einer 24jährigen Frau auf der Mamaroneck Avenue angeblich einen Wutanfall. Die Frau sagte, sie fuhr 20 Meilen die Stunde — die angegebene zulässige Höchstgeschwindigkeit in der Schulzone, doch der Rabbi ärgerte sich angeblich über ihre langsame Geschwindigkeit und ihm wird vorgeworfen, dann eine gefälschte Polizeimarke gezeigt zu haben.

Borodowski befahl der Frau angeblich, am Straßenrand zu halten, doch sie weigerte sich, ihr Auto zu verlassen und rief die Polizei, die Borodowski verhaftete und ihm die Straftat Identitätsbetrug vorwarf.

Als Borodowskis Foto letzte Woche, als er angeklagt wurde, auf dem Bildschirm erschien, konnte Peter Moses seinen Augen nicht trauen. Er sagte, es war jemand, dem er und seine Frau im letzten Monat unter ähnlich seltsamen Umständen begegneten.

„Als wir dieses Gesicht sahen, wußten wir, daß die Person, die uns angesprochen hatte und die meine Frau völlig entnervt und ängstlich hinterließ, die gleiche Person war, die in dem Bericht im zweiten Programm war“, sagte Moses.

Er sagte, es begann mit einem ungeduldigen Fahrer an der Umgehung Scarsdale (on the Scarsdale bypass), der zunächst dicht auffuhr, dann hupte und überholte, und schließlich weiter oben auf der Straße wartete, um Moses den Weg zu versperren.

Moses sagte, der Mann zitterte vor Wut und wies sich als Polizist aus.

„Er hatte eine kleine Dienstmarke, die keinen Namen einer Polizeidienststelle hatte, so daß ich an diesem Punkt wußte, daß er in Wirklichkeit kein Polizist war, aber ich wollte nicht, daß das Problem eskaliert“, sagte Moses. „Er drohte aber, mich zu verhaften. Ich sagte ihm: ‚Gut, rufen wir die Polizei‘, worauf er verschwand.“

Es gibt keinen Kommentar von Vertretern der Kongregation Sulam Yaakov und an der Tür von Borodowskis Haus in White Plains antwortete niemand. Der Anwalt des anderen mutmaßlichen Opfers des Rabbis sagte, sie sei dankbar, nicht allein zu sein, den ansonsten hoch angesehenen Geistlichen anzufechten.

„Dieser Mann ist eine Person mit einem sehr hohen Bildungsniveau — es ist einfach bizarr“, sagte Anwalt Richard Clifford. „Es ergibt für viele Leute keinen Sinn.“

Clifford sagte, er ist sicher, daß es weitere Opfer gibt.

Die Polizei von White Plains nahm am Freitagabend eine Aussage von Moses und seiner Frau auf. Für den Fall ist jetzt das Büro des Staatsanwalts des Bezirks Westchester zuständig.

Borodowski soll am 11. Juli vor Gericht erscheinen.

Hier finden Sie den Originalartikel, Westchester Man Recounts Run-In With Alleged Police Impersonator Rabbi.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: