Ausbeuterische jüdisch-orthodoxe Eigentümer abbruchreifer Häuser und ihre Mieter

Elise Goldin über den Elend-Faktor.

Termini technici
Slumlord: ausbeuterischer Eigentümer eines abbruchreifen Mietshauses

Das einzige, was ein einkommensschwacher Mieter über seinen Vermieter weiß, ist, daß er womöglich ein Jude ist

Orthodox Slumlords and Their Tenants
New York City: Mieter protestieren gegen unhaltbare Wohnbedingungen

20. April 2013 — Ich bin eine jüdische Mieter-Organisatorin. Das ist nicht so ungewöhnlich. Seit wir die Alte Welt in Richtung der Slums von New York City verließen, organisieren Juden sich selbst und andere. Wir schufen die Gewerkschaften, als wir in Mietshäusern an der Lower East Side lebten, und wir organisieren auch heute, oft in Zusammenarbeit mit anderen Gemeinden — für faire Lebensmittel, für gerechte Einwanderung, für die Rechte von Hausangestellten und für unzählige andere Probleme. (Anm.: Wenn bei Ihnen jetzt nicht sämtliche Alarmglocken läuten, lesen Sie bitte zuerst diesen Artikel über Saul Alinsky, oder diesen.)

In diesen Tagen ein jüdischer Mieter-Organisator zu sein, bedeutet manchmal allerdings, ein Organisator gegen andere Juden zu sein. In meiner Rolle am „Urban Homesteading Assistance Board“ (Anm.: eine Art Mieterverein und Selbsthilfegruppe für Opfer ausbeuterischer Vermieter) in New York City begegne ich häufig ausbeuterischen jüdischen Eigentümern abbruchreifer Häuser in jüdisch-orthodoxer Kleidung mit hohen Hüten und Schläfenlocken.

Ich arbeite in mehreren Gebäuden in der Bronx und in Brooklyn, wo die Mieter fast ausschließlich Farbige mit geringem Einkommen sind. Wenn ich einen religiösen Juden außerhalb eines Gebäudes sehe, in dem ich arbeite, gehe ich oft davon aus, daß er der Besitzer ist oder daß er für das Management arbeitet, und ich warte und versuche, mit ihm zu sprechen. Ich mag es nicht, diese Annahmen zu machen, aber in der Regel habe ich dann Recht.

Ich arbeite in Gebäuden, die im Kreislauf der Zwangsvollstreckung räuberischer Beteiligungskapitalgesellschaften schwimmen. (Anm.: Wagen Sie es nicht, diese zu kritisieren, sonst passiert das hier.) Immobilienentwickler zahlen Unsummen für mietengeregelten Wohnraum für Einkommensschwache, in der Hoffnung, Profit zu machen. Sehr häufig ist es so, daß die neuen Vermieter die Mieter entweder schikanieren, damit sie gehen oder sie zahlen sie aus, so daß sie die Miete erhöhen können.

Doch aufgrund einer Vielzahl von Gründen (Anm.: zum Beispiel?) waren einige Immobilienentwickler in den letzten Jahren nicht in der Lage, die Gebäude so schnell wie erwartet umzuwandeln. Diese räuberischen Vermieter abbruchreifer Häuser haben Probleme bei der Zahlung ihrer gewaltigen Hypotheken und knausern deshalb bei Reparaturen und Wartung, was für die bestehenden Mieter unbewohnbar Zustände schafft. Allzu oft fallen diese Gebäude bei einer Zwangsversteigerung dann in die Hände eines neuen Immobilienentwicklers, der diesen Zyklus fortführt.

Das „Urban Homesteading Assistance Board“ beobachtet dies in der ganzen Stadt wieder und wieder, vor allem in Gegenden, die gentrifiziert werden sollen. Wir sehen die Zwangsversteigerung dieser katastrophalen Gebäude als Chance für die Mieter, sich zu organisieren und ein Mitspracherecht dabei zu haben, wer ihre Gebäude als nächstes kauft. Im Idealfall wird der neue Eigentümer für das Gebäude verantwortlich sein, die dringend benötigten Reparaturen machen und sich dazu verpflichten, die Bezahlbarkeit für aktuelle Mieter zu erhalten. (Anm.: Blödsinn, auf der sichtbaren Ebene sollen die Modernisierungsmaßnahmen im Ankauf zwecks Verkauf einfach nur schnell Profit bringen und irgendein namenloser Verwalter darf dann versuchen, einen Sack Bewohner zu verwalten, die kein über viele Jahre gewachsenes Gebilde mehr sind, sondern ein zersprengter Mikrokosmos namenloser Individualisten, der auf der unsichtbaren Ebene seit der Aufklärung durch vordergründige Vernunftgründe in kleinen Häppchen zerschossen wird.)

Während die Mieter den Prozeß der Zwangsvollstreckung und Mieterorganisation durchlaufen, sind sie gegenüber den Männern in Anzügen, die kommen, um ihre Gebäude begutschen, mißtrauisch. Diese Spekulanten versuchen oft, das Gebäude zu kaufen, um Profit zu machen, und haben kein Interesse daran, langfristige Vermieter mit Verantwortung zu werden.

Ich höre von Mietern viele antisemitische Kommentare über ihre Erfahrungen mit den Vermietern, die einzig sichtbaren jüdischen Menschen, mit denen sie Kontakt haben — ich selbst wuchs im Rekonstruktionismus auf und bin nicht sichtbar jüdisch. (Anm.: Rekonstruktionisten sind buchstäblich konservative 68er.) Manchmal bekomme ich einen Anruf von einem Mieter, der mir sagt, „im Gebäude ist ein Jude“, was wahrschenlich bedeutet, daß ein Spekulant gekommen ist und hofft, es zu kaufen.

Mieter beschweren sich bei mir, daß Juden an Samstagen nicht arbeiten, also ist es schwierig, mit ihren Vermietern in Kontakt zu kommen. Einmal, als ein orthodoxer Jude in der Bronx ein Gebäude kaufte, waren die Mieter überzeugt, daß er für die gleiche Firma arbeitete wie der vorherige Besitzer, der auch ein orthodoxer Jude war. Es war für sie sehr schwierig, ihm zu vertrauen.

Kürzlich begann ich in einem anderen Gebäude in der Bronx mit einem anderen jüdisch-orthodoxen Vermieter zu arbeiten — zumindest denke ich, daß er der Vermieter ist. Er arbeitet für eine dieser schlüpfrigen Gesellschaften mit beschränkter Haftung, wo schwer zu sagen ist, wer der Eigentümer des Gebäudes ist und wer für ihn arbeitet.

Das Gebäude ist eine Katastrophe, im Jahr 2012 wurde es von einer städtischen Agentur als eines der 200 schlimmsten Gebäude in New York City eingestuft. Heizung und Warmwasser sind absolut nicht einschätzbar, einige Gebäudeeinheiten sind durch Schimmel zerstört und es gibt eine große Rattenplage.

Vor zwei Monaten luden die Mieter und UHAB den Vermieter zu einer Sitzung ein, um seine Pläne zur Verbesserung der schlechten Zustände im Gebäude herauszufinden.

Das Treffen war angespannt: Es gab immer noch große Probleme mit Heizung und Warmwasser und weil der Vermieter für sein Büro niemanden angestellt hatte, der Spanisch spricht, konnten viele Mieter nicht mit dem Management kommunizieren. Bei dem Treffen weigerte sich der Vermieter, mehreren Frauen die Hand zu geben. Eine dieser Frauen, eine 80jährige Mietersprecherin namens Antonia, wandte sich mir zu und verdrehte die Augen. Ich fühlte mich unwohl und flüsterte ihr zu, daß er ein religiöser Jude ist, der keine Frauen berühren kann, mit denen er nicht verwandt ist. Aber ich bin nicht sicher, daß sie sich durch meine Erklärung irgendwie besser fühlte.

Während dieser Sitzung weigerte sich der Vermieter, einen Termin zu wählen, an dem die Reparaturen abgeschlossen sein sollen. Chanukka kam und er sagte, daß er nicht in der Lage sein würde, in dieser Woche zu arbeiten. Ich respektierte für den Feiertag die Befolgung der religiösen Vorschriften in den Abendstunden, also platzte ich heraus: „Sie können aber während des Tages arbeiten! Chanukka ist nicht Yom Tov [ein Feiertag an dem Arbeit verboten ist]!“ (Anm.: Yom Tov ist ein Feiertag?) Dies schien ihn völlig unvorbereitet zu erwischen. „Ja“, stammelte er. „Ich werde sehen, was ich tun kann.“

Ich begann mit der Mieter-Organisation während meines Jahres  im Gehirnwäscheprogramm  im Programm „AVODAH: Das Jüdische Dienstkorps“ („AVODAH: The Jewish Service Corps“). Ich bin wohl kaum die einzige Jüdin in New York City, die auf der Seite der Mieter ist. Die Hälfte der Organisatoren, die ich kenne, sind jüdisch, und viele von den Anwälten, die unsere Mieterverbände in den Gerichten vertreten, ebenfalls. (Anm.: Motto: Wäre es nicht viel besser, wenn man in unserer heutigen fortschrittlichen Gesellschaft an jeder Straßenecke jüdische Suppenküchen und Armenhäuser sehen würde, die den notleidenden Menschen umsonst helfen?) Einige der Mieter, mit denen ich arbeite, sind ebenfalls praktizierende Juden. Aber im Großen und Ganzen assoziieren die Mieter ihre negativen Erfahrungen weiterhin mit Juden, weil ihre Vermieter die einzig sichtbaren jüdischen Menschen sind, die sie kennen.

AVODAH verbindet soziale Gerechtigkeit, jüdisches Lernen und Gemeinwesenarbeit in einem Programm für Hochschulabsolventen. An Standorten in New York, Chicago, Washington oder New Orleans arbeiten die Teilnehmer in Vollzeit im basisdemokratischen Organisieren, um bei städtischen Armutsproblemen wie Hunger, Bildung, Gesundheit, häuslicher Gewalt und Wohnraum positive Veränderungen zu schaffen. Gleichzeitig leben und lernen sie ein Jahr mit anderen jungen, jüdischen Erwachsenen, um sozialen Wandel und jüdische Werte in ein pluralistisches Umfeld zu integrieren.

Was ist also die Lösung, um diesen gärenden Antisemitismus in New York Citys schlimmsten Gebäuden zu beenden? Die offensichtliche Antwort ist, die schlechten Praktiken der Vermieter in den jüdisch-orthodoxen Gemeinden zu beenden. Das liegt aber natürlich weit außerhalb meiner Kontrolle. Was innerhalb meiner Kontrolle liegt, ist, mich gegenüber den Mietern, mit denen ich arbeite, wann oder wie auch immer als jüdisch zu „outen“. Oft lasse ich es die Mieter so schnell wie möglich wissen, vor allem bei der Arbeit in einem Gebäude, das viele jüdische Vermieter hatte. Die Mieter und ich sprechen am Ende über Feiertage, Kashrut (Anm.: Warum sagen Sie nicht einfach „die jüdischen Speisegesetze“?) oder andere interessante Dinge des Judentums.

Organisieren heißt starke Beziehungen aufbauen, und wenn die Mieter erfahren, daß ich Jüdin bin, hoffe ich, daß sie ein differenzierteres Verständnis davon entwickeln, wie eine jüdische Person aussehen oder sich verhalten könnte. Und auf wessen Seite eine jüdische Person sein kann.

Hier finden Sie den Originalartikel, Orthodox Slumlords and Their Tenants.

Und plötzlich erstrahlt der folgende Artikel auf WORLD NET DAILY in einem ganz anderen Licht.

New York: Schwarze Mobs prügeln Juden

Knochenbrüche und lebensgefährliche Verletzungen sind die Folge

1. Juni 2012 — Ginge es nach Chaim Amalek, würde niemand erfahren, daß in der Gegend von New York Horden von schwarzen Menschen Juden angreifen und ausrauben.

Oder daß sie antisemitische Beiwörter schreien.

Oder daß sie Juden auswählen, weil „sie nicht zurück schlagen“.

„Solche Informationen können nur dazu dienen, die rassischen Spannungen zwischen diesen beiden Gruppen zu verstärken“, sagte Amalek, ein Alias für den New Yorker Video-Blogger Luke Ford. „Laßt uns alle einen Blick über die Rassenfrage werfen, die in jedem Fall ein bloßes soziales Konstrukt ist, und stattdessen unsere Vielfalt feiern.“

In diesem Fall sah die NEW YORK POST ein Muster, das die meisten anderen Medien nie sehen. Für manche war es erschütternd.

Anti-jüdische Verbrechenswelle“, lautete die Juni-Schlagzeile über eine Reihe antisemitischer Angriffe. „In dem beunruhigendsten Vorfall rief ein Mob aus sechs schwarzen Jugendlichen ‚Dreckiger Jude!‘ und ‚Dreckiger Itzig!‘ Und verprügelte wiederholt Marc Heinberg, 61, als er im Juni vom Tempel in Sheepshead Bay nach Hause ging.“

Dies ist einer von mehreren Angriffen und Raubüberfällen durch schwarze Mobs auf Juden in Brooklyn, die sich in den letzten zwei Jahren ereigneten und mit Knochenbrüchen und lebensgefährlichen Verletzungen endeten.

Die Angriffe sind Teil eines größeren Musters in der Gegend von New York und im ganzen Land: Schwarze Mobs, die angreifen, rauben, zerstören und Chaos schaffen — hunderte Male in über 60 Städten.

Orthodoxe Juden trifft wohl ein unverhältnismäßig hoher Anteil der Gewalt in New York. Doch die Gesetzlosigkeit der schwarzen Mobs beschränkt sich nicht auf Juden. Vieles davon ist auf YouTube zu sehen.

Im Februar schlugen und beraubten vier Schwarze einen orthodoxen Juden im New Yorker Vorort Monsey. Sie wurden wegen Haßdelikten angeklagt, nachdem festgestellt wurde, daß sie das Opfer wegen seiner Religion wählten. In Nachrichtenmeldungen wird die Rasse der Angreifer nicht erwähnt, doch die Bilder sprechen für sich.

In einem Zeitraum von drei Wochen nach dem Erntedankfest 2010 wurde die gleiche Gruppe von Schwarzen in drei separaten Fällen angeklagt, gezielt Mitglieder der orthodoxen Gemeinde geschlagen und beraubt zu haben. Eines der Opfer, Joel Weinberger, verbrachte wegen Knochenbrüchen vier Tage im Krankenhaus und mußte an Kiefer und Augenhöhle 10 Stunden operiert werden.

Luke Ford und andere liberale Linke, wie die MSNBC-Moderatorin Melissa Harris-Perry, sagen, die Medien sollten Nachrichten, die Schwarze schlecht aussehen lassen, nicht berichten. Doch die meisten rassischen Verbrechen und Gewaltdelikte schwarzer Mobs in der Gegend von New York werden in der Regel sowieso nicht gemeldet — nicht von den Massenmedien.

Zeugen und andere Personen, die Bescheid wissen, finden oft einen Weg, die Täter in einem Video oder einem Internetbeitrag zu verraten.

Nur wenige Tage vor dem Prügelangriff auf Heinberg wurde eine Gruppe von Schülern einer überwiegend schwarzen Schule in einer überwiegend schwarzen Brooklyner Wohngegend aus der 9/11-Gedenkstätte in Manhattan „rausgeworfen, nachdem sie kaltschnäuzig Müll in die Brunnen schleuderten. Die Vandalen der New Yorker ‚Junior High School 292‘ behandelten die Gedenkstätte — seine Teiche und Seen zu Ehren der fast 3.000 Menschen, die bei den Terroranschlägen ums Leben kamen — wie eine Müllkippe.“

Bei einem der Schüler wurde Munition gefunden.

Die Meldung nannte nicht die Rasse der Schüler. Das Bild für den Artikel zeigte eine junge weiße Person, die über die Brunnen blickt. Leute, die Kommentare zu dem Artikel schrieben, von denen viele laut eigener Aussage in der Nähe der Schule leben, identifizierten die Vandalen jedoch als Schwarze — wenn auch nur, um sie zu verteidigen.

„Die Polizei von New York hat genug junge schwarze Leben zerstört“, schrieb Blaque Knyte. „Ich würde wetten, du hast für die kleinen weißen Vorortschläger kein Gefängnis vorgeschlagen, die im Bus die ältere Matrone zu Tränen rührte, was nebenbei bemerkt ein Verbrechen ist.“

In vielen Kommentaren zu der Geschichte heißt es, daß die Rasse der Übeltäter genannt werden sollte — wenn auch nur, um die Gemeinschaft vor künftigem Ärger zu schützen. Das war „brooklynborn“ zu viel: „Ich schäme mich für meine amerikanischen Mitbürger, die ihren Rassismus so öffentlich zur Schau stellen. Was sie taten, war eine Beleidigung, aber die Bedingungen, wo wir groß wurden, sind im Vergleich zum Reichtum der Wall Street auch eine Beleidigung.“

Während die New Yorker weiterhin diskutieren, ob Rasse irgendetwas mit Verbrechen zu tun hat oder ob darüber berichtet werden soll, wird die Liste der rassischen Episoden aus Gewalt und Gesetzlosigkeit länger.

Am 12. Mai verhöhnten schwarze Frauen in einer U-Bahn zwei Teenagerinnen, bevor sie die Mädchen aus der U-Bahn „schleppten“, sie verprügelten und eines ihrer Telefone stahlen.

Der lokale, an NBC angeschlossene Sender legte die Rasse des Pöbels nicht offen, mußte es aber auch nicht: Der Angriff wurde auf Video aufgenommen und auf YouTube veröffentlicht.

Auf Staten Island wurden im Dezember zwei Polizisten bei dem Versuch verletzt, einen Mob von 50 Schwarzen, die ein Einfamilienhaus angriffen, unter Kontrolle zu bekommen. Feuerwehrmänner versprengten die Menge schließlich mit Löschschläuchen und hielten sie von den Polizisten fern. Davon gibt es mehrere Bilder und Videos.

Im Juni letzten Jahres randalierten Hunderte von Schwarzen auf Brighton Beach bei einer jährlichen Veranstaltung namens Brooklyn-Queens-Tag. Vier Menschen wurden angeschossen und einer getötet. Vieles davon wurde auf YouTube veröffentlicht.

Die NEW YORK POST schrieb: „Die Schießereien überraschten die Nachbarn nicht, die sich an früheren Brooklyn-Queens-Tagen an Ärger gewöhnt haben.“

„Diese Kinder kommen nicht zum Schwimmen, sie kommen zu Revierkämpfen“, sagte Pat Singer, Präsident der Nachbarschaftsvereinigung Brighton Beach. „Es ist jedes Jahr ein Problem. Die Unternehmen haben es wirklich schwer. Sie sehen den ganzen Tag lang nur Hunderte von Teenagern. Und natürlich wird es dazu führen, daß Sie Probleme bekommen.“

Im Mai 2011 wurde „Dunkin Donuts“ von mehr als zwei Dutzend Schwarzen bei einem „Amoklauf … terrorisiert“. Der Mob griff Gäste an, zerstörte das Inventar und stahl Lebensmittel, berichtete die DAILY MAIL, die die Geschichte mit Bildern veröffentlichte.

Ein paar Monate davor gab es das gleiche Szenario bei „Wendys“ in New York. Ein schwarzer kämpfender Mob zerstörte Eigentum und ein Teenager-Mitarbeiter wurde angegriffen und mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus eingeliefert.

Wie bei der Episode davor entfernte der an FOX angeschlossene New Yorker Sender die Videos von dem Angriff von seiner Internetseite — allerdings nicht bevor sie auf HIP HOP NEW 24-7 veröffentlicht wurden.

Dies ist eine lange Liste. New York ist eine große Stadt.

Im vergangenen Sommer sagte ein Mann aus der Bronx, daß er verspottet wurde, weil er weiß ist und von einem schwarzen Mob in einer U-Bahn zusammengeschlagen wurde. Es wurde keine Anklage eingereicht und die Polizei weigerte sich, den Fall als ein Haßdelikt aufzunehmen.

Im Juni vergangenen Jahres wurden vor einer Notaufnahme auf Long Island 11 Schwarze wegen Aufruhr, Kämpfen und Körperverletzung verhaftet.

Am Volkstrauertag 2011 starteten Hunderte von Schwarzen in Long Beach in Nassau County einen „Aufruhr“. Der lokale, an FOX angeschlossene Sender entfernte seinen Video-Bericht von seiner Internetseite, doch Zeugen des Ereignisses schrieben im LONG ISLAND PATCH, daß das gesetzlose Verhalten von schwarzen Mobs ein fester Bestandteil des Lebens in dieser Stadt am Strand wäre.

„Ich hatte das Glück, beide Vorfälle bezeugen zu können“, schrieb Kevin Spelman. „Den am Freitag und den von gestern. Die Leute, die ich über das Wochenende sah, die Vandalismus und Müll nach sich zogen, würde ich als ‚unbeaufsichtigte, schlecht erzogene Teenager‘ beschreiben! Die Gruppe, die an dem Aufruhr beteiligt war, war überwältigend schwarz. Aber was Ihren Punkt betrifft, bedeutet das, daß alle schwarzen Jugendlichen Störenfriede sind? Ich sah zwei weiße Kinder, die auf der Promenade eine der Bänke beschädigten.“

Weniger als ein Jahr zuvor wurden fünf schwarze Männer festgenommen und zwei Polizisten nach einem weiteren Aufruhr in jener Stadt am Strand verletzt. Die Polizei hatte einen Verdächtigen zu einem Haus in Long Beach verfolgt, wo er sich weigerte, herauszukommen.

Die LONG ISLAND PRESS berichtete: „Als die Tür schließlich geöffnet wurde, griffen die beiden anderen Verdächtigen den Polizisten an, eine große Menschenmenge versammelte sich und ein Handgemenge folgte. ‚Viele Mitglieder der Menge fingen an, sich an dem Handgemenge zu beteiligen, fluchten, traten und schlugen die Polizisten am Tatort‘, sagte die Polizei.“

In der Nähe von New York kam David Strucinski aus Northern New Jersey im vergangenen Sommer seinem Freund zu Hilfe, der von einer Gruppe von 13 Schwarzen angegriffen wurde. Er wurde „brutal“ geschlagen und mit einem Koma ins Krankenhaus eingeliefert und blieb in einem kritischen Zustand. Neun Schwarze wurden festgenommen, darunter die Mutter eines Verdächtigen, die versuchte, ihn im Kofferraum ihres Wagens aus der Gegend zu schmuggeln.

Hier finden Sie den Originalartikel, Black mobs now beating Jews in New York.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: