Eine Nation von Pädophilen

Kobi Niv über das schmutzige religiöse Geheimnis der Israeliten.

A nation of pedophiles

26. Mai 2013 — Hin und wieder zeigt der Dämon der Pädophilie, das finstere sexuelle Tabu, sein häßliches Haupt. Dieses Mal, als jemand etwas sagte wie: „Siebenjährige Mädchen sind für mich in Ordnung.“ Sofort wurde das Messer hervorgeholt und gefordert, den Pädophilen zu enthaupten. Es begann eine leidenschaftliche Diskussion über seine Identität, bis zu dem Punkt, wo man sich fragte, ob das Thema überhaupt diskutiert werden kann. Nur eine Sache steht nicht zur Diskussion: Die Frage, ob wir als Gesellschaft — nicht nur als ein paar Menschen hier und dort, real oder eingebildet — unter Pädophilie leiden. Und die Antwort ist ein erschreckendes ja.

Lassen Sie uns mit den religiösen und ultraorthodoxen Juden beginnen, die zumeist alle sicherstellen, daß die Kinder keusch gekleidet sind. Von den ultraorthodoxen Talmudschulen bis zum jüdischen Zuhause lehren Männer, Rabbis, Toragelehrte und Interpreten Gottes und der Heiligen Schrift ihre Töchter, nicht ihre Söhne, daß sie sich komplett verhüllen. Aus welchem Grund? Nicht vor der sengenden Sonne oder einem zornigen Gott, sondern vor den Menschen, damit sie, Gott bewahre, nicht das haben, was sie den „bösen Trieb“ nennen.

Daher haben diese Rabbis einer Nation, diese Hirten der Herde und Lehrer einer Generation, gegenüber dem Leben und der Welt eine besorgniserregend pädophile Auffassung, die junge Mädchen und weibliche Jugendliche — alle jungen Mädchen und alle weiblichen Jugendlichen — in den Augen der erwachsenen Männer als Lustobjekte sieht. Das ist reine Pädophilie.

Und das ist noch nicht alles. Anstatt die Verantwortung für ihre Pädophilie zu übernehmen, projizieren diese pädophilen Gläubigen ihre eigene Pädophilie auf junge Mädchen und Jugendliche, die die Objekte ihrer Begierde sind, und zwingen sie, ihren Körper zu verhüllen, weil die erwachsenen Männer jede Haarlocke eines Mädchens als ein unanständiges Objekt sehen und jeden Milchzahn als etwas, das Lust weckt.

Diejenigen, die an diese Pädophilie glauben und sie lehren, sind keine Randgruppe. Sie sind unter uns — sie sind Rabbiner, sie sind in unserer Knesset, sie sind Minister und Staats- und Regierungschefs. Doch ihre religiöse und institutionalisierte Pädophilie wird kaum diskutiert.

Auch auf den anderen, weltlichen Seite, die sich selbst als aufgeklärt und erleuchtet betrachtet, ist Pädophilie weit verbreitet. Und in den Heiligen Schriften der weltlichen Aufgeklärten — der Werbung im Fernsehen — kann man junge Mädchen und Frauen sehen, die regelmäßig als Lustobjekte dargestellt werden.

Ein kleines Mädchen in Windeln, das in einer Anzeige mit ihrem Hintern wackelt, wird als Lustobjekt dargestellt — als Prostituierte. In Werbung für Kleidung und Kosmetik entkleiden Männer, die aussehen wie erwachsene Männer, weibliche Puppen oder flirten mit minderjährigen Models. Junge Mädchen und Jugendliche werden als Konsumfreunde porträtiert, die, oral fixiert, mit Softdrinks herumspritzen. Selbst wenn es sich um Pädophilie-light handelt, fördert eine beträchtliche Anzahl von Frensehspots Hardcore-Pädophilie.

Die Pädophilie religiöser Männer führt dazu, bei jungen Mädchen jeden Zentimeter Fleisch zu verhüllen, natürlich in Gottes Namen, um die Tora zu verbreiten. Die Pädophilie säkularer Männer, die ebenfalls einem Glauben dient, dem Glauben an den Gott des Kapitalismus und den Geist des Profits, führt dazu, bei jungen Mädchen jeden Zentimeter Fleisch öffentlich zu enthüllen — zum Zwecke steigender Quartalsumsätze.

Beides ist Pädophilie. Beide Gruppen sind Pädophile: diejenigen, die junge Mädchen in Gottes Namen verhüllen wollen, und diejenigen, die Mädchen im Namen des Profits enthüllen. Die soziale, kulturelle und institutionalisierte Pädophilie muß beseitigt werden.

Hier finden Sie den Originalartikel, A nation of pedophiles.

Derweil, in der Realität, wo man sich auf Kurzmeldungen beschränkt …

Verdacht, Mädchen sexuell mißbraucht zu haben: Polizei verhaftet ultraorthodoxen Juden

10. Juni 2013 — Laut Polizei wurde am Montag ein 46jähriger jüdisch-ultraorthodoxer Jerusalemer verhaftet, der verdächtigt wird, Mädchen im Alter von 6 bis 8 sexuell mißbraucht zu haben.

Der Mann wird verdächtigt, an den Minderjährigen unzüchtige Handlungen verübt und sie sodomisiert zu haben.

Der Verdächtige bestreitet alle Vorwürfe. Er wird am Montag für eine Untersuchungshaft (for a remand extension) vor das Jerusalemer Amtsgericht gebracht.

Hier finden Sie den Originalartikel, Police arrest haredi suspected of sexually assaulting girls.

Nur zwei Tage später …

Anklage gegen Anwohner aus Betar Illit, der seine Tochter 4 Jahre lang sexuell mißbrauchte

12. Juni 2013 — Der Jerusalemer Bezirksstaatsanwalt erhob heute (Mittwoch) gegen einen Anwohner aus Betar Illit Anklage, der seine Tochter sodomisierte und unzüchtige Handlungen an ihr beging. Laut Anklageschrift beging der Beklagte mehrmals in der Woche viele Sexualstraftaten an seiner Tochter, als sie 9 bis 13 Jahre alt war.

Hier finden Sie den Originalartikel, כתב אישום: תושב ביתר עילית ביצע עבירות מין בבתו במשך 4 שנים.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: