Orthodoxer Jude schuldig wegen Kindesmißbrauchs

Anna Sheinman über einen orthodoxen Kinderliebhaber aus London.

Orthodox man guilty of sex assaults on child
Menachem Mendel Levy/Mendy Levy/Menachem Levy/Menachem M. Levy — Bildquelle: THE AWARENESS CENTER

30. Mai 2013 — Ein orthodoxer Jude, Menachem Mendel Levy, 41, wurde in zwei Fällen des unzüchtigen sexuellen Mißbrauchs (indecent sexual assault) eines Kindes unter 16 Jahren für schuldig befunden.

Nach einer ersten Anhörung im Oktober behauptete die nun erwachsene Frau in einem Wiederaufnahmeverfahren, daß sie von Levy wiederholt sexuell mißbraucht und vergewaltigt wurde, als sie 14 bis 21 Jahre alt war.

Die erhobenen Anklagepunkte waren unzüchtige Handlungen mit einem Kind unter 16 Jahren in vier Fällen, versuchte Vergewaltigung in einem Fall, Vergewaltigung in zwei Fällen und sexuelle Nötigung in einem Fall. Levy wurde zweier unzüchtiger Handlungen für schuldig befunden und die Jury konnte sich wegen den anderen Vorwürfen nicht entscheiden. Die Staatsanwaltschaft erwägt, wegen diesen unentschiedenen Vorwürfen einen dritten Prozeß zu verlangen.

Staatsanwalt David Markham sagte während der Verhandlung, daß das Mädchen „zwei Männer namens Mendy Levy“ beschrieben hatte. Einerseits war ein Freund der Familie, der ihr bei ihren Hausaufgaben half, andererseits war er ein Monster.

Er sagte, das Mädchen, das aus rechtlichen Gründen nicht genannt werden kann, war naiv und begriff nicht, was mit ihr geschah.

„Ihr fehlte das Wissen, der Wortschatz und die Weltlichkeit von Mädchen außerhalb ihrer Gemeinschaft“, fügte er hinzu. „Dies ist kein Fall einer verhöhnten Frau.“

Er beschrieb den Mißbrauch als „eine differenzierte und subtile Überwältigung eines Kindes durch einen Erwachsenen“.

Levy, ein verheirateter Vater von sechs Kindern, behauptete, der sexuelle Kontakt war Teil einer außerehelichen Affäre und fand statt, als das Mädchen über 16 Jahre alt war.

Er sagte: „Es war offensichtlich, daß sie einverstanden war, wegen dem, was sie tat.“ (Anm.: Das ist Talmud-Logik.) Er fügte hinzu: „Sie wollte es, sie ermutigte ihn.“

Das Wiederaufnahmeverfahren wurde angeordnet, nachdem die ursprüngliche Jury zu keinem Urteil gelangte. Seit dem ersten Verfahren hat die junge Frau behauptet, daß es frühere sexuelle Übergriffe gab, als sie erst 13 war.

Die Verteidigung, Tania Griffiths, sagte, daß das mutmaßliche Opfer durch die Änderung ihrer Aussage „auf frischer Tat bei einer Lüge ertappt“ wurde, nachdem sie zuvor sagte, daß eine unzüchtige Handlung, als sie 14 war, „einmalig“ war.

Zusammenfassend sagte Richter James Patrick der Jury: „Sexuelle Übergriffe oder Vergewaltigungen sind traumatische Erfahrungen — jeder reagiert auf seine eigene Art und Weise.“

Hier finden Sie den Originalartikel, Orthodox man guilty of sex assaults on child, nicht mehr.

Der Artikel wurde noch am selben Tag kreativ umgeschrieben.

Mädchen „so naiv, daß sie nicht wußte, daß sie vergewaltigt wurde“

30. Mai 2013 — Vor Gericht stellte sich in dieser Woche heraus, daß ein naives junges Mädchen, das wegen ihrer wohlbehüteten religiösen Erziehung nicht wußte, was das Wort „Vergewaltigung“ bedeutete, von dem „Monster ihres Albtraums“ sexuell mißbraucht wurde.

Nach einer ersten Anhörung im Oktober behauptete die nun erwachsene Frau in einem Wiederaufnahmeverfahren, daß sie von Menachem Mendel Levy, 41, wiederholt sexuell mißbraucht und vergewaltigt wurde, als sie 14 bis 21 Jahre alt war.

Menachem Mendel Levy hat auf nicht schuldig plädiert.

Staatsanwalt David Markham sagte, daß das Mädchen „zwei Männer namens Mendy Levy“ beschrieben hatte. Einerseits war ein Freund der Familie, der ihr bei ihren Hausaufgaben half, andererseits war er ein Monster.

Er sagte, das Mädchen, das aus rechtlichen Gründen nicht genannt werden kann, war naiv und begriff nicht, was mit ihr geschah.

„Ihr fehlte das Wissen, der Wortschatz und die Weltlichkeit von Mädchen außerhalb ihrer Gemeinschaft“, fügte er hinzu. „Dies ist kein Fall einer verhöhnten Frau.“

Er beschrieb den Mißbrauch als „eine differenzierte und subtile Überwältigung eines Kindes durch einen Erwachsenen“.

Levy, ein verheirateter Vater von sechs Kindern, behauptete, der sexuelle Kontakt war Teil einer außerehelichen Affäre und fand statt, als das Mädchen über 16 Jahre alt war.

Er sagte: „Es war offensichtlich, daß sie einverstanden war, wegen dem, was sie tat.“ Er fügte hinzu: „Sie wollte es, sie ermutigte ihn.“

Das Wiederaufnahmeverfahren wurde angeordnet, nachdem die ursprüngliche Jury zu keinem Urteil gelangte. Seit dem ersten Verfahren hat die junge Frau behauptet, daß es frühere sexuelle Übergriffe gab, als sie erst 13 war.

Die Verteidigung, Tania Griffiths, sagte, daß das mutmaßliche Opfer durch die Änderung ihrer Aussage „auf frischer Tat bei einer Lüge ertappt“ wurde, nachdem sie zuvor sagte, daß eine unzüchtige Handlung, als sie 14 war, „einmalig“ war.

Zusammenfassend sagte Richter James Patrick der Jury: „Sexuelle Übergriffe oder Vergewaltigungen sind traumatische Erfahrungen — jeder reagiert auf seine eigene Art und Weise.“

Hier finden Sie den Originalartikel, Girl ‘so naive she didn’t know she was raped’

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: