Jüdische Gangster verlieren in der Türkei und in Syrien

AANGIRFAN über die Schlappe der Terroristen vom Arabischen Frühling.

Jewish Gangsters losing in Turkey and Syria

Der „heimliche jüdische“ (Anm.: Erklärungshilfe hier) Premierminister der Türkei, Recep Erdogan, ist in Schwierigkeiten.

In der türkischen Stadt, in der zwei Autobomben explodierten, wurde drei Tage hintereinander gegen Erdogan protestiert.

Viele Menschen machen Erdogan und seine Mossad-Verbündeten dafür verantwortlich, die Explosionen im Rahmen einer Operation unter falscher Flagge organisiert zu haben.

Erdogans Freunde

1802

Der Türke Erdogan ist jüdisch. Die Erdogan-Familie macht insgeheim Geschäfte mit Israel.

YNET meldete am 11. April 2013:

ASSOCIATED PRESS meldete am 13. Mai 2013:

Syrien-Politik der Türkei wird kritisiert, während Erdogan sich auf Treffen mit Obama vorbereitet

… einige Türken beschuldigten ihren Führer, durch die Unterstützung der Rebellen, die Syriens Regierung bekämpfen, die Sicherheit des Landes zu gefährden.

Präsident Assad ist in ganz Syrien beliebt.

(Anm.: 3 Minuten syrische Bilder von Soldaten und Menschen, die nicht in die Verteufelungsstrategie unserer freien Medien passen.)

Momentan gewinnt er den Krieg.

Die syrischen Rebellen — Gangster, die für den Mossad und die CIA arbeiten — werden gehaßt.

USA TODAY meldete am 13. Mai 2013:

Die Syrer wollen nicht, daß Syrien in kleine Verbrecherstaaten wie Saudi-Arabien und Kosovo zerfällt, die korrupte Kolonien von Amerika und Israel wären.

Hier finden Sie den Originalartikel, Jewish Gangsters losing in Turkey and Syria.

Dank Erklärungshilfe wird sogar diese Überschrift aus DIE WELT vom 11. Juni 2011 verständlich:

Erdogan verändert Türkei so tief greifend wie Atatürk

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: