Weltberühmter Prof hinterfragt den Holocaust

Richard Lynn, emeritierter Professor an der Universität Ulster, wundert sich, warum unsere dementen Führer nach dem Krieg den Holocaust vergaßen.

World Famous Prof Questions The Holocaust

Ich habe Churchills „Der Zweite Weltkrieg“ überprüft und die Aussage ist völlig richtig — Nazi-“Gaskammern“, ein „Völkermord“ an den Juden, oder „sechs Millionen“ jüdische Opfer des Krieges werden nicht ein einziges Mal erwähnt.

Das ist erstaunlich. Wie läßt es sich erklärten?

Eisenhowers „Kreuzzug in Europa“ ist ein Buch mit 559 Seiten; Churchills „Der Zweite Weltkrieg“ in sechs Bänden hat insgesamt 4.448 Seiten; und de Gaulles dreibändige „Memoiren“ haben 2.054 Seiten. In dieser Masse an Niedergeschriebenem, ohne die einleitenden Teile insgesamt 7.061 Seiten, die von 1948 bis 1959 veröffentlicht wurden, wird man weder eine Erwähnung der Nazi-„Gaskammern“ finden, noch einen „Völkermord“ an den Juden oder „sechs Millionen“ jüdische Opfer des Krieges.

Hier finden Sie den Originalartikel, World Famous Prof Questions The Holocaust.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: