Alliierte und Spione

JANE’S INTELLIGENCE DIGEST über Amerikas besten Freund.

Allies and Espionage
Bildquelle: DEES ILLUSTRATION

15. März 2002 — Es ist schon merkwürdig, daß die US-Medien, abgesehen von einer Ausnahme, das zu ignorieren scheinen, was die brisanteste Geschichte seit den Terroranschlägen vom 11. September sein könnte — die Zerschlagung eines großen israelischen Spionagerings in den Vereinigten Staaten, der das Justiz- und das Verteidigungsministerium unterwandern wollte und möglicherweise auch die Al-Qaida-Terroristen aufspürte, bevor die Flugzeuge entführt wurden.

Das FBI hat sich beeilt, einen Bericht von der Hand zu weisen, in dem die auf Sicherheitsfragen spezialisierte französische Internetseite INTELLIGENCE ONLINE am 4. März 2002, und die französische Tageszeitung LE MONDE am nächsten Tag noch eingehender, schrieb, daß die US-Behörden seit Februar 2001 rund 120 Israelis verhaftet oder abgeschoben hätten und daß die Untersuchung noch andauern würde. Das FBI betont, daß kein Israeli wegen Spionage angeklagt wurde, stimmte aber zu, daß eine nicht genannte Zahl israelischer Studenten wegen „Einwanderungsverstößen“ ausgewiesen wurden. Susan Dryden, Sprecherin des Justizministeriums, wies die Spionagevorwürfe als „urbane Legende, die seit Monaten im Umlauf ist“ von der Hand.

Wenn die Berichte aus Paris richtig sind, wäre es die größte bekannte Spionageoperation des jüdischen Staates in den USA, die Israels engster Verbündeter sind — und ein Verbündeter, auf den Israel zum Überleben angewiesen ist.

Israels Nachrichtendienste haben die USA ausspioniert und auf amerikanischem Boden verdeckte Operationen durchgeführt, seit der jüdische Staat gegründet wurde.

Dazu gehören beispielsweise der Schmuggel von schätzungsweise 200 Pfund waffenfähigem Uran für Israels in den 1960er Jahren betriebenes geheimes Atomwaffenprogramm sowie Industriespionage im großen Umfang, vieles davon wurde durch das streng geheime „Wissenschaftliche Verbindungsbüro“ („Scientific Liaison Bureau“) geleitet, das unter der hebräischen Abkürzung Lakam bekannt ist und vom israelischen Verteidigungsministerium und seinem ebenso wenig bekannten Nachfolger „Malmab“ („Direktion für Sicherheit für das Verteidigungsministerium“, „Directorate of Security for the Defence Establishment D.S.D.E.“) betrieben wurde. Der Oberste Rechnungshof (General Accounting Office), die Untersuchungsstelle des US-Kongresses, berichtete im April 1996, daß Israel „von allen US-Verbündeten die aggressivsten Spionageoperation gegen die Vereinigten Staaten durchführt“.

Die von INTELLIGENCE ONLINE und LE MONDE beschriebene Operation hätte, falls sie wahr ist, der Sicherheit der USA zwar wahrscheinlich nicht annähernd den Schaden zugefügt, den der amerikanische Marine-Nachrichtenoffizier Jonathan Pollard verursachte, der im Jahr 1987 zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, weil er Israel von 1984 bis 1985 mit einem Berg von Geheimdokumenten versorgte, doch sie wäre immer noch politisches Dynamit und könnte zu einer politischen Reaktion gegen ein innerhalb der internationalen Gemeinschaft zunehmend isoliertes Israel führen.

US-Vertreter gestanden gegenüber Reportern ein, daß die gesamte Untersuchung „zu heiß“ geworden wäre, lehnten es aber ab, weitere Details zu nennen. Einige FBI-Beamte bestätigten zu der Zeit jedoch, daß die Israelis einen großen Lauschangriff durchführten, der in die höchsten Rängen der US-Regierung reichte.

Hier finden Sie den Originalartikel, Allies and Espionage.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: